Diskussionsforum
  • 17.01.2013 12:58
    H.W.Uhlmann schreibt

    Rufumleitung

    Hallo,
    ich habe seit Jahresbeginn VoiP meines Internetanbieters via Funk (kein LTE) anstelle des ISDN-Anschlusses bei Telekom. Es läuft ganz gut bis auf die Anrufweiterschaltung. Nach dem Switch installierte er einen 2 port a/b Adapter für meine 2 Rufnummern. Der Provider gab für die AWS u.a. *211 plus Zielnummer bekannt.
    Das funktioniert aber nicht bei meinem analogen Gigaset A265, der Hersteller weiß keinen Rat. Lieferanten analoger Telefone
    winkten ab: Mit ihren Geräten wäre die AWS nicht möglich.
    Welche Voraussetzungen sind denn notwendig?
  • 17.01.2013 13:14
    Mobilfunk-Experte antwortet auf H.W.Uhlmann
    Benutzer H.W.Uhlmann schrieb:

    > ich habe seit Jahresbeginn VoiP meines
    > Internetanbieters via Funk [...] Es läuft ganz
    > gut bis auf die Anrufweiterschaltung. Nach dem
    > Switch installierte er einen 2 port a/b Adapter
    > für meine 2 Rufnummern. Der Provider gab für die
    > AWS u.a. *211 plus Zielnummer bekannt.

    Bei der Telekom wäre der Code:
    *21*Zielnummer#

    > Das funktioniert aber nicht bei meinem analogen
    > Gigaset A265, der Hersteller weiß keinen Rat.

    Was heißt "funktioniert nicht"? Was genau passiert, wenn du abhebst und den Code wählst?

    Der Telefonhersteller kann wahrscheinlich nichts dafür. Das Telefon sendet die Ziffern und * und # so an den VoIP-Adapter wie du sie eintippst. Mehr tut es nicht. Für den Rest ist der VoIP-Adapter oder die dahinter hängende Technik deines Telefonie-Providers zuständig.

    > Lieferanten analoger Telefone winkten ab: Mit
    > ihren Geräten wäre die AWS nicht möglich.

    Das ist Unsinn. Praktisch jedes heutige Analogtelefon ist dafür geeignet. Es muss bloß Wähltöne erzeugen wie beim normalen Telefonieren auch.

    > Welche Voraussetzungen sind denn notwendig?

    Ein Analogtelefon mit Tonwahl (MFV) und Tasten für * und #.