Diskussionsforum
  • 21.12.2012 10:04
    Vodka-Redbull schreibt

    Ist doch ganz einfach!

    dafür brauch ich doch keinen Anwalt! Einfach Mahnbescheid per Einschreiben widersprechen und schon hat sich auch das letzte verzweifelte Mittel erledigt! Danach ist eh Ruhe!
  • 21.12.2012 10:47
    ippel antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > dafür brauch ich doch keinen Anwalt! Einfach Mahnbescheid per
    > Einschreiben widersprechen und schon hat sich auch das letzte
    > verzweifelte Mittel erledigt! Danach ist eh Ruhe!

    Richtig. Sollte man den abgemahnten Verstoß aber tatsächlich begangen haben, handelt man sich durch einen kommentarlosen Widerspruch im Zweifel noch viel höhere Kosten ein. Deshalb ja der Rat, in einem solchen Fall einen Anwalt aufzusuchen.

    Hat man den abgemahnten Verstoß nicht begangen, kann man die Mahnbescheid beruhigt widersprechen.
  • 21.12.2012 13:49
    cassiel antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Richtig. Sollte man den abgemahnten Verstoß aber tatsächlich
    > begangen haben, handelt man sich durch einen kommentarlosen
    > Widerspruch im Zweifel noch viel höhere Kosten ein. Deshalb ja
    > der Rat, in einem solchen Fall einen Anwalt aufzusuchen.

    Den Rat kann ich nicht uneingeschränkt so stehen lassen.
    Anwälte sind nicht immer eine Hilfe:
    > http://www.gutefrage.net/frage/beschwerde-gegen-einen-anwalt-bei-der-anwaltskammer
    Deshalb sollte man sich zuallererst selbst juristisch schlau machen. Ja, ich weiß Jura ist kein Schulfach, aber jetzt ratet mal warum! ... Genau!

    > Hat man den abgemahnten Verstoß nicht begangen, kann man die
    > Mahnbescheid beruhigt widersprechen.

    Dem kann man so oder so beruhigt widersprechen (Wahrung der Frist!!!) und dann in aller Ruhe den Anspruch prüfen. Sollte man wirklich zu der Überzeugung kommen, dass ein Anspruch zu Recht besteht, dann kann man den auch noch zurück nehmen ohne dass es viel mehr kostet.
    Allerdings beim leisesten Verdacht, dass diese Kanzlei gewerbsmäßig nötigt und erpresst (empfehle hierzu Netzrecherche, auch der Fall wenn nach dem Mahnbescheid noch gedroht wird) auf jeden Fall in das strittige Verfahren gehen:
    und wenn sie dann immer noch nicht den Schwanz einziehen, dann das Verfahren durchziehen. Ist keine angenehme, aber sehr lehrreiche Erfahrung, wenn man dabei lernen will, wie unser Justizsystem tickt. Da lernt man wirklich was fürs Leben und Lehrgeld muss man immer zahlen.

    ---
    "Vor Gericht bekommen Sie ein Urteil
    aber keine Gerechtigkeit"
  • 21.12.2012 13:36
    cassiel antwortet auf Vodka-Redbull
    Benutzer Vodka-Redbull schrieb:
    > dafür brauch ich doch keinen Anwalt! Einfach Mahnbescheid per
    > Einschreiben widersprechen und schon hat sich auch das letzte
    > verzweifelte Mittel erledigt! Danach ist eh Ruhe!

    Nicht unbedingt. Es gibt Kanzleien die auch nach dem Widerspruch gegen den Mahnbescheid, weiter Drohbriefe verschicken z.B.
    Das kann man durchaus als Nötigung und Erpressung betrachten. Dann ist eine Strafanzeige angebracht. Tipps und Hilfe dazu findet sich im Netz. Muss man sich halt ein bisschen schlau machen.