Diskussionsforum
  • 27.04.2006 15:17
    lr schreibt

    Fort damit!

    Was ging eigentlich diesem Land verloren, wenn es diesen ganzen Klingelton-, Dialer-, 0900- und artverwandten Mist nicht gäbe? Wenn das ganze Zeug schlichtweg verboten würde? Wäre der Schaden so groß, im Vergleich zum Nutzen, insbesondere, wenn man berücksichtige, daß das Geld, daß dafür ausgegeben wird, woanders eben nicht mehr ausgegeben werden kann?
  • 17.05.2006 20:42
    7VAMPIR antwortet auf lr
    Da stimme ich voll zu.

    Verträge sollten aus Angebot und Annahme bestehen so wies im BGB steht. Dabei sollte eine ausdrückliche und umfassende Zustimmung erforderlich sein, die EINDEUTIG NICHT UNTERGESCHOBEN (durch Dialer oÄ) ist.

    Auch der Schritt zu einer jederzeitigen kurzfristigen Kündigungsmöglichkeit ist ein guter Weg.

    CU 7VAMPIR



    Ps.
    Ich bevorzuge Kundenkontakt mit fairen Einwahlnummern.
    Hotlines sollten einfache Rufnummern ohne Sonderkosten sein.
    Die Kommunikation zwischen Vertragspartnern sollte nicht Ausschüttungen für den einen zu Lasten des anderen beinhalten.
    Es gibt bessere Wege für Service zu bezahlen.

    Meine Kaufentscheidungen berücksichtigen den Service.


    ::::::::::::::::::::::::::::::







    Benutzer lr schrieb:
    > Was ging eigentlich diesem Land verloren, wenn es diesen ganzen
    > Klingelton-, Dialer-, 0900- und artverwandten Mist nicht gäbe?
    > Wenn das ganze Zeug schlichtweg verboten würde? Wäre der
    > Schaden so groß, im Vergleich zum Nutzen, insbesondere, wenn
    > man berücksichtige, daß das Geld, daß dafür ausgegeben wird,
    > woanders eben nicht mehr ausgegeben werden kann?
  • 29.09.2006 16:17
    himmelblau antwortet auf lr
    Benutzer lr schrieb:
    > Was ging eigentlich diesem Land verloren, wenn es diesen ganzen
    > Klingelton-, Dialer-, 0900- und artverwandten Mist nicht gäbe?
    > Wenn das ganze Zeug schlichtweg verboten würde? Wäre der
    > Schaden so groß, im Vergleich zum Nutzen, insbesondere, wenn
    > man berücksichtige, daß das Geld, daß dafür ausgegeben wird,
    > woanders eben nicht mehr ausgegeben werden kann?

    weil wir in einem freien land leben. in diesem darf man, solange es nicht gegen geltende gesetze verstösst, alles anbieten bzw. verkaufen. würden diese klingeltonabos gegen diese verstossen wären sie schon lang verboten.

    es gibt ganz einfach bedarf an solchen klingeltönen. und wo bedarf ist ist auch ein angebot.

    einfach etwas verbieten finde ich quatsch.
  • 29.09.2006 17:20
    einmal geändert am 29.09.2006 17:21
    lr antwortet auf himmelblau
    Benutzer himmelblau schrieb:

    > weil wir in einem freien land leben. in diesem darf man,
    > solange es nicht gegen geltende gesetze verstösst, alles
    > anbieten bzw. verkaufen. würden diese klingeltonabos gegen
    > diese verstossen wären sie schon lang verboten.

    Soweit, so trivial. In meinen Augen sind jedoch die gelten Gesetze zu lasch.

    > es gibt ganz einfach bedarf an solchen klingeltönen. und wo
    > bedarf ist ist auch ein angebot.
    >
    > einfach etwas verbieten finde ich quatsch.

    Es besteht auch Bedarf an Drogen, Schlagringen und Dynamit - alles erlauben, wonach Bedarf besteht, kann also auch nicht die Lösung sein. Problematisch ist bei Klingelton & Co jedoch weniger der Artikel an sich, als die Methode, wie diese verkauft wird: Krawallwerbung, massig bis zur Unleserlichkeit Kleingedrucktes etc. Warum verpflichten sich die Anbieter erst jetzt zur Transparenz (und das wohl auch nur, um Gesetzen zuvorzukommen), wo das doch eigentlich selbstverständlich sein sollte?

    Daher bleibe ich dabei: Fort damit, zur Not per Gesetz. Oder so unattraktiv machen, daß jeder Pisa-Geschädigte merkt, daß er hier nur abkassiert wird (z.B. indem Preis und Bedingungen in einer gewissen Mindestgröße genannt werden müssen).