Diskussionsforum
  • 12.10.2012 00:44
    3x geändert, zuletzt am 12.10.2012 00:51
    Ali.As schreibt
    Teltarif schreibt (über Tablets):
    | Der Verzicht auf einen SIM-Karten-Slot
    | und die dazugehörige Technik macht sich
    | beim Endpreis mit etwa 50 bis 80 Euro bemerkbar.
    (http://www.teltarif.de/apple-ipad-mini-i...)

    Warum ist das so viel teurer als (günstige) UMTS-Internet-Sticks?

    Und kann man bei mobilfunklosen Tablets den Internetzugang mit einem UMTS-Stick nachrüsten?
    Und wenn nicht: warum nicht?
  • 15.10.2012 09:54
    peti55 antwortet auf Ali.As
    Weil das Apple ist und die an absolut allem 300% Profit machen wollen - das Funkmodul kostet keine 10 Euro und der Einbau bei Foxcom in China bei der dortigen Sklavenarbeit noch ein paar Cent - welcome to the world of Steve Jobs

    Benutzer Ali.As schrieb:
    > Teltarif schreibt (über Tablets):
    > | Der Verzicht auf einen SIM-Karten-Slot
    > | und die dazugehörige Technik macht sich
    > | beim Endpreis mit etwa 50 bis 80 Euro bemerkbar.
    > (http://www.teltarif.de/apple-ipad-mini-i...
    > ws/48480.html)
    >
    > Warum ist das so viel teurer als (günstige)
    > UMTS-Internet-Sticks?
    >
    > Und kann man bei mobilfunklosen Tablets den Internetzugang mit
    > einem UMTS-Stick nachrüsten?
    > Und wenn nicht: warum nicht?
  • 15.10.2012 12:01
    einmal geändert am 15.10.2012 12:02
    m3cti antwortet auf peti55
    RE: 50-80 €: warum so teuer, die ...
    Benutzer peti55 schrieb:
    > Weil das Apple ist und die an absolut allem 300% Profit machen
    > wollen - das Funkmodul kostet keine 10 Euro und der Einbau bei
    > Foxcom in China bei der dortigen Sklavenarbeit noch ein paar
    > Cent - welcome to the world of Steve Jobs
    >

    Als ob das nur bei Apple so wäre. Auch die Hersteller der Android-Tablets verlangen für die Version mit UMTS/LTE mal eben 80-100€ mehr, sofern die Modelle überhaupt mit solcher angeboten werden.

    Abgesehen davon kann sich eig. jeder, der ein Smartphone hat, den Aufpreis sparen, denn sämtliche Tablets lassen sich via Bluetooth oder über Wifi-Hotspot mit dem Handy koppeln, wozu dann also mehr Geld ausgeben?
  • 15.10.2012 13:24
    danieljackson3485 antwortet auf m3cti
    Luxusmodell für 649€???
    Alter Schwede, sonst gehts denen aber gut,oder? aber da wird einem ja auch klar warum die keine Speichererweiterung zulassen, lieber 100€ mehr für doppelten Speicher als ne micro sd 32GB für 20€!!! aber hey, die leute zahlen ja statt zu boykottieren...dann zahlt mal fleißig
  • 16.10.2012 17:30
    peti55 antwortet auf danieljackson3485
    RE: Luxusmodell für 649€???
    Benutzer danieljackson3485 schrieb:
    > Alter Schwede, sonst gehts denen aber gut,oder? aber da wird
    > einem ja auch klar warum die keine Speichererweiterung
    > zulassen, lieber 100€ mehr für doppelten Speicher als ne micro
    > sd 32GB für 20€!!! aber hey, die leute zahlen ja statt zu
    > boykottieren...dann zahlt mal fleißig

    genau so sind se halt - snob Konsum nennen wir das in economics - noch geiler find ich, dass man den Akku nicht wechseln kann bzw darf wenn er mal schlapp macht
  • 15.10.2012 16:29
    getodavid antwortet auf m3cti
    RE: RE: 50-80 €: warum so teuer, die ...
    Benutzer m3cti schrieb:

    > Abgesehen davon kann sich eig. jeder, der ein Smartphone hat,
    > den Aufpreis sparen, denn sämtliche Tablets lassen sich via
    > Bluetooth oder über Wifi-Hotspot mit dem Handy koppeln, wozu
    > dann also mehr Geld ausgeben?

    Weil das nur eine Lösung ist, wenn man sehr selten unterwegs online geht. Ist man es häufiger, ist diese Lösung absolut untauglich und unpraktisch. Ständig den Hotspot aktivieren- und deaktivieren, ständig ist dann das Telefon die Zeit über nicht richtig nutzbar - und der Akku in 0,nix leergesaugt. Als Gelegenheitslösung - ideal um Geld zu sparen. Aber eben wirklich nur als Gelegenheitslösung. Ich habs ne Weile gemacht - und mit dann nicht ohne Grund ein Tab MIT UMTS-Schnittstelle besorgt. Auch wenns damals leider fast 100 Euro Aufpreis gekostet hat im Vergleich zur Version ohne.
  • 16.10.2012 19:27
    Kai Petzke antwortet auf peti55
    Benutzer peti55 schrieb:
    > Weil das Apple ist und die an absolut allem 300% Profit machen
    > wollen - das Funkmodul kostet keine 10 Euro und der Einbau bei
    > Foxcom in China noch ein paar Cent.

    Es ist nicht ganz so einfach: UMTS-Patente werden vielfach auf Umsatzbasis lizenziert. Das heißt, der Patent-Verwender (hier z.B. Apple) muss jeweils einen Prozentsatz des Verkaufspreises an die Patent-Inhaber (z.B. Nokia, Samsung, Motorola) bezahlen. Die absurde Folge ist, dass eingebaute UMTS-Module bei PCs wie Tablets deutlich mehr kosten als lose UMTS-Sticks, weil die UMTS-Patentinhaber am Wert des Gesamtgeräts beteiligt werden.

    Apple lehnt es zwar ab, diesen Unsinn mitzumachen, und baut z.B. in das iPhone zuweilen GPRS- oder UMTS-Chips ein, die eigentlich nur für low-end-Phones lizenziert sind. Aber auch sie müssen Rücklagen treffen für den Fall, dass sie doch erfolgreich auf Zahlung der vollen Patent-Tantiemen verklagt werden. Dazu kommt dann natürlich noch die bekannt hohe Handelsspanne Apples, und schwupp-die-wupp ist man bei den genannten hohen Kosten für 3G-Tablets.


    Kai
  • 17.10.2012 10:12
    peti55 antwortet auf Kai Petzke
    > Es ist nicht ganz so einfach: UMTS-Patente werden vielfach auf
    > Umsatzbasis lizenziert. Das heißt, der Patent-Verwender (hier
    > z.B. Apple) muss jeweils einen Prozentsatz des Verkaufspreises
    > an die Patent-Inhaber (z.B. Nokia, Samsung, Motorola) bezahlen.

    >
    > Kai

    Hat Apple, die seit Jahren Millionen vom UMTS Phones verkaufen kein Patent auf diese Schnittstelle? Das kann ich fast nicht glauben. Von den LTE Patentproblemen hab ich gehört aber von 3G noch nie.
  • 17.10.2012 13:31
    DenSch antwortet auf peti55
    Benutzer peti55 schrieb:

    >
    > Hat Apple, die seit Jahren Millionen vom UMTS Phones verkaufen
    > kein Patent auf diese Schnittstelle? Das kann ich fast nicht
    > glauben. Von den LTE Patentproblemen hab ich gehört aber von 3G
    > noch nie.

    Als UMTS aufkam, war Apple kurz vorm Bankrott.
    Da wussten die nichtmal, das man mal ein handy bauen wird.