Diskussionsforum
  • 27.03.2013 21:54
    7VAMPIR schreibt
    Dennoch sollte das zweifellos illegale Vorgehen
    gegen eine ordnungsgemäss abgewickelte
    Rufnummernübertragung vom Gericht gewürdigt werden.
    Auch wenn diese Übertragung nicht als VERKAUF
    zulässig ist, war sie als solches doch korrekt.
    Insofern war es ein Schaden aus unerlaubter
    Handlung auch wenn der Nummerninhaber seinerseits
    keinen durchsetzbaren Anspruch gegenüber Vodafone
    hat.
    Als würde man einem 17Jährigen einen FSK18 Film
    stehlen. Zwar durfte er ihn eigentlich nicht
    kaufen. Dennoch ist es wohl Diebstahl.

    7VAMPIR