Diskussionsforum
  • 11.05.2013 13:51
    2x geändert, zuletzt am 11.05.2013 13:56
    mikeone schreibt
    Dienstwagen mit einer extensiven Nutzung der öffentlichen Verkehrsflächen sollen ab einer Fahrleistung von 2.500 km für den Rest des laufenden Monats auf eine max.Geschwindigkeit von 20 km/h "gedrosselt" werden. Ab Beginn des darauf folgenden Monats kônnen die Fahrbahnen bis max. 2.500 km wieder ungedrosselt genutzt werden.
    Ein erstes Pilotprojekt ist bereits gestartet, an dem jedoch zunächst nur Telekom-Dienstwagen teilnehmen, die ab dem 02.05.2013 neu zugelassen werden, sogenannte "Drosselkom-Fahrzeuge".
  • 11.05.2013 15:30
    spunk_ antwortet auf mikeone
    Benutzer mikeone schrieb:

    > den Rest des laufenden Monats auf eine max.Geschwindigkeit von
    > 20 km/h "gedrosselt" werden. Ab Beginn des darauf folgenden

    Tempobegrenzung auf Autobahn ist mit 120 geplant.
    aber ohne Freikilometer.

    ist ähnlich wie bei den Knarren in den Staaten. die denken jeder braucht eine. hierzulande denken viele mit Begrenzung gehts nicht mehr auf der Autobahn.
  • 11.05.2013 21:01
    Zündi antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > Benutzer mikeone schrieb:
    >
    > > den Rest des laufenden Monats auf eine max.Geschwindigkeit von
    > > 20 km/h "gedrosselt" werden. Ab Beginn des darauf folgenden
    >
    > Tempobegrenzung auf Autobahn ist mit 120 geplant.
    > aber ohne Freikilometer.
    >
    > ist ähnlich wie bei den Knarren in den Staaten. die denken
    > jeder braucht eine. hierzulande denken viele mit Begrenzung
    > gehts nicht mehr auf der Autobahn.

    In den meisten EU-Ländern gilt schon lange ein Tempolimit von 130 km/h (und 110 km/h bei starkem Regen), ohne das deshalb der Verkehr zusammenbricht. Das würde auch hier funktionieren. Aber dafür müssten die Politiker erstmal den Mut haben, das gegen den Willen der Auto-Lobby und einiger Raser durchzusetzen.
  • 12.05.2013 08:01
    einmal geändert am 12.05.2013 08:46
    SoloSeven antwortet auf Zündi
    Benutzer Zündi schrieb:
    > In den meisten EU-Ländern gilt schon lange ein Tempolimit von
    > 130 km/h (und 110 km/h bei starkem Regen), ohne das deshalb der
    > Verkehr zusammenbricht. Das würde auch hier funktionieren. Aber
    > dafür müssten die Politiker erstmal den Mut haben, das gegen
    > den Willen der Auto-Lobby und einiger Raser durchzusetzen.

    Tempolimits von 130 km/h oder weniger gibt es doch bereits auf jedem zweiten Autobahnkilometer.
    Kranke und fahruntaugliche Fahrer von der Strasse zu holen, wäre die beste Lösung.
    Jährliche Gesundheitschecks ab 50 und schnelleren Führerscheinentzug bei wiederholt auffälligem Fahrverhalten, dafür weg mit den Tempolimits und der Vollversorgung der Schilderindustrie!
  • 12.05.2013 11:21
    Zündi antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:
    > Benutzer Zündi schrieb:
    > > In den meisten EU-Ländern gilt schon lange ein Tempolimit von
    > > 130 km/h (und 110 km/h bei starkem Regen), ohne das deshalb der
    > > Verkehr zusammenbricht. Das würde auch hier funktionieren. Aber
    > > dafür müssten die Politiker erstmal den Mut haben, das gegen
    > > den Willen der Auto-Lobby und einiger Raser durchzusetzen.
    >
    > Tempolimits von 130 km/h oder weniger gibt es doch bereits auf
    > jedem zweiten Autobahnkilometer.

    > Kranke und fahruntaugliche Fahrer von der Strasse zu holen,
    > wäre die beste Lösung.

    Genau, vor allem diese Spinner, die mit 200 Sachen angeflogen kommen und einem mit Lichthupe und wilden Gesten klarmachen wollen, das man gefälligst Platz machen soll. Solche Leute haben auf der Straße eigentlich gar nichts verloren.

    > Jährliche Gesundheitschecks ab 50 und schnelleren
    > Führerscheinentzug bei wiederholt auffälligem Fahrverhalten,
    > dafür weg mit den Tempolimits und der Vollversorgung der
    > Schilderindustrie!

    Schnellerer Führerscheinentzug bei auffälligen Fahrern wäre eine gute Idee. Das sollte aber nicht nur für ältere Fahrer gelten. Die meisten schweren Unfälle werden schließlich von Fahranfängern und notorischen Rasern verursacht und nicht von Rentnern.
    Und was die Schilder angeht: Bei einem generellen Tempolimit von 130 bräuchte man keine Schilder ;-)

    Wer Rennen fahren will, sollte auf den Nürburgring oder eine andere Rennstrecke fahren.
    Und wer seinen Frust auf der Straße abbaut, sollte besser einen Psychologen aufsuchen.
  • 12.05.2013 11:32
    paeffgen antwortet auf Zündi
    Benutzer Zündi schrieb:
    > (...)
    > Schnellerer Führerscheinentzug bei auffälligen Fahrern wäre
    > eine gute Idee. Das sollte aber nicht nur für ältere Fahrer
    > gelten. Die meisten schweren Unfälle werden schließlich von
    > Fahranfängern und notorischen Rasern verursacht und nicht von
    > Rentnern.
    > Und was die Schilder angeht: Bei einem generellen Tempolimit
    > von 130 bräuchte man keine Schilder ;-)
    > (...)

    Gefährlich ist Raserei hauptsächlich vor Schulen, Krankenhäusern etc. Die Autobahnen sind die sichersten Straßen in Deutschland, und auf denen gilt schon größtenteils ein (teilweise witterungs- oder zeitabhängiges) Tempolimit. Bei schweren Unfällen ist übrigens sehr oft Alkohol im Spiel. Mehr Alkoholkontrollen wären vielleicht wirksamer (in der Problembekämpfung, nicht in der Außendarstellung irgendwelcher Politiker, denen nichts mehr einfällt) als Tempolimits. Warum muß der Deutsche nur alles regulieren, begrenzen, einschränken...
  • 12.05.2013 13:14
    spunk_ antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:


    > muß der Deutsche nur alles regulieren, begrenzen,
    > einschränken...

    ich meine die Beschränklung des Waffenbesitzes (im vergleich zu den Staaten) hat sich durchaus als posiiv herausgestellt.

    die haben in Bezug auf Knarren denselben wirren Geist wie wir hier in Bezug zum Rasen.
  • 12.05.2013 14:38
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > Benutzer paeffgen schrieb:
    >
    >
    > > muß der Deutsche nur alles regulieren, begrenzen,
    > > einschränken...
    >
    > ich meine die Beschränklung des Waffenbesitzes (im vergleich zu
    > den Staaten) hat sich durchaus als posiiv herausgestellt.
    >
    > die haben in Bezug auf Knarren denselben wirren Geist wie wir
    > hier in Bezug zum Rasen.

    Gezielt auf Menschen schiessen, oder bewusst mit dem Auto in eine Menschengruppe zu fahren, ist wohl etwas anderes, als einfach nur schnell zu fahren.
    Es gibt immer zwei Seiten.
    Wenn du schnell fahren abschaffen willst, dann bitte schön auch alle anderen Veranstaltungen untersagen, wo Menschen zu schaden kommen könnten.
    Erst recht alle, bei denen es regelmäßig Verletzte gibt:
    Also alle Demonstrationen, Fussballspiele etc.
    Was wäre das für eine Welt?
  • 12.05.2013 14:53
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Gezielt auf Menschen schiessen, oder bewusst mit dem Auto in

    ungezielt und ohne Absicht zu töten geht eben nur mit ner Knarre. sofern keine füpr jedermann verfügbar isdt wie hierzulande gibts derartige Unfälle eben nicht.
    nur im illegalen Bereich kommt das vor.

    > eine Menschengruppe zu fahren, ist wohl etwas anderes, als
    > einfach nur schnell zu fahren.

    keineswegs. ohne Absicht im Verkehr zu töten kommt vorwiegend
    durch zu hohe Geschwindigkeit vor. (gut, da ist die 120Beschränkung Quatsch. die meisten Toten gibts weil auf Landstrassen mehr als 70 gerast wird.)

    > Es gibt immer zwei Seiten.

    ja klar - die in den Staaten denken eben jeder sollte sich durch Waffen verteidigen können. nur deswegen hat fast jeder eine Wumme und nur deswegen gibts diese vielen Toten jedes Jahr durch Unglücke (nicht durch gezielten Schuss)

    > Wenn du schnell fahren abschaffen willst, dann bitte schön auch
    > alle anderen Veranstaltungen untersagen, wo Menschen zu schaden
    > kommen könnten.

    korrekt.
    da gibts imemr einen gigantischen Aufstand weil durch irgendwelche Sportveranstaltungen oder gar Flugveranstaltungen 10 oder 20 Leute umkommen - die 1000en Toten im Verkehr jedes Jahr passieren einfach so ohne Panik in den Medien.
    da gibts 5 Tote durch irgendwelche Keime im Salat und sofort eine gigantische Panik. keinerlei Panik durch 1000e Tote durch Zigaretten oder Alkohol.

    wichtig und korrekt ist bei den Ursachen mit vielen Opfern anzufangen ud nicht bei denjenigen mit verhältnismässig wenigen.


    > Erst recht alle, bei denen es regelmäßig Verletzte gibt:
    > Also alle Demonstrationen, Fussballspiele etc.
    > Was wäre das für eine Welt?

    eben... bei denjenigen Ursachen anfangen wo es viele Tote gibt.
    und da ist Strassenverkehr dabei.
    da ist Fensterputzen im 5.Stock nicht dabei obwohl es auch dadurch jährlich viele tote gibt.
  • 12.05.2013 14:58
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    >
    > eben... bei denjenigen Ursachen anfangen wo es viele Tote gibt.
    > und da ist Strassenverkehr dabei.

    Dabei heisst, du willst noch mehr abschaffen?
    Wieviele Tote gibt es jährlich durch fahren mit einer geschwindigkeit von mehr als 130 km/h pro jahr?
    Wie steht das bei Millionen und Abermillionen von gefahrenen Kilometern und Autos zu anderen Dingen, wie Arbeitsunfälle usw.?
  • 12.05.2013 15:04
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Wieviele Tote gibt es jährlich durch fahren mit einer
    > geschwindigkeit von mehr als 130 km/h pro jahr?

    nicht 130. es reicht schon eine Geshwindigkeit von mehr als 30
    speziell innerhalb der Ortschaft.

    > Wie steht das bei Millionen und Abermillionen von gefahrenen
    > Kilometern und Autos zu anderen Dingen, wie Arbeitsunfälle
    > usw.?

    ist bei Grippe dann genauso. wie viele Sterben jährlich daran? bei wievielen Erkrankten.
    trotzdem ist es gut, dass diese Krankheit (Grippe bzw. Rasen) bekämpft wird.


    denn Rasen ist krank.
  • 12.05.2013 15:07
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    >
    >
    > denn Rasen ist krank.

    Es ging hier um Tempolimit auf der Autobahn.
    Wenn es nach deiner Logik ginge, müsstest du zuerst das Fahrradfahren abschaffen. Dabei gibt es mehr Tote.
  • 12.05.2013 16:50
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Fahrradfahren abschaffen. Dabei gibt es mehr Tote.

    äh?
    nein:
    gucken:
    http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/neuigkeiten/news.php?id=3329
  • 12.05.2013 18:13
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > Benutzer SoloSeven schrieb:
    >
    > > Fahrradfahren abschaffen. Dabei gibt es mehr Tote.
    >
    > äh?
    > nein:
    > gucken:
    > http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/neuigkeiten/news.php?id=3329


    Noch einmal: Das Ausgangsthema war ein generelles Tempolimit auf den deutschen Autobahnen.
    "Deine" Statistik besagt eben unter anderem, dass die Verkehrstoten auf den Autobahnen weniger sind, als die auf dem Fahrrad.
    Jetzt noch die Anzahl an Unfällen mit Tempo über 130 abgezogen und dann kannst du locker das Fahrradfahren verbieten.
    Das ist doch genau das, was du deiner Auffassung nach tun müsstest.

    Oder sollten die verunglückten Fahrradfahrer alle auf der Autobahn und dazu noch mit Tempo 200 unterwegs gewesen sein?
    Also: Nicht mit der Neidbrille oder Ideologie anderen den Spass verderben.
    ;-)
  • 12.05.2013 18:57
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Noch einmal: Das Ausgangsthema war ein generelles Tempolimit
    > auf den deutschen Autobahnen.

    und davor gings nur um die Begrenzung der Übertragungsgeschwindigkeit beim Netzzugang.

    > "Deine" Statistik besagt eben unter anderem, dass die
    > Verkehrstoten auf den Autobahnen weniger sind, als die auf dem
    > Fahrrad.

    na prima. es ist durchaus sinnvoll dass auf Autobahnen keine Radel fahren dürfen.
    da dürfen auch nur landw. Fahrzeuge fahren die min. 60km/h packen. so nen rasenden Trecker habe ich mal staunend so beobachtet.

    > Jetzt noch die Anzahl an Unfällen mit Tempo über 130 abgezogen
    > und dann kannst du locker das Fahrradfahren verbieten.

    wenige Radel haben Unfälle mit 130

    > Das ist doch genau das, was du deiner Auffassung nach tun
    > müsstest.

    es geht darum diejenigen Ursachen für Tote mit den meisten Toten mit höherer Wichtigkeit zu bekämpfen.


    > Oder sollten die verunglückten Fahrradfahrer alle auf der
    > Autobahn und dazu noch mit Tempo 200 unterwegs gewesen sein?

    das meinte ich ja.

    > Also: Nicht mit der Neidbrille oder Ideologie anderen den Spass
    > verderben.

    genau.
    wer ne Knarre will soll gefälligst in die Staaten auswandern.
    ich bin aber noch immer gegen die allgemeine Freigabe für Waffen besitz.... egal ob in den Staaten oder hierzulande
  • 12.05.2013 19:45
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    >
    > es geht darum diejenigen Ursachen für Tote mit den meisten
    > Toten mit höherer Wichtigkeit zu bekämpfen.
    >
    >

    Genau. Und das sind eben nicht die Unfälle mit toten Toten auf deutschen Autobahnen, verursacht durch Geschwindigkeiten über 130 km/h.
  • 12.05.2013 20:01
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Genau. Und das sind eben nicht die Unfälle mit toten Toten auf
    > deutschen Autobahnen, verursacht durch Geschwindigkeiten über
    > 130 km/h.

    sondern Landstrassen bei Tempo über 70

    aber daran traut sich bisher kein Politiker
  • 13.05.2013 20:50
    mikeone antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:
    >
    > Es ging hier um Tempolimit auf der Autobahn.
    > Wenn es nach deiner Logik ginge, müsstest du zuerst das
    > Fahrradfahren abschaffen. Dabei gibt es mehr Tote.

    Lol,
    habt Ihr eigentlich meinen Eröffnungsbeitrag GELESEN???
    ...keinesfalls ging es hier um ein Tempolimit auf der Autobahn.
    Vielmehr handelt es sich um eine ironische Analogie zur "Telekom-Drossel".

    manmanman...wer lesen kann (und in der Lage ist, Ironie zu erkennen) ist klar im Vorteil ;-)

    In diesem Sinne noch einen schönen Abend...
    Mike
  • 13.05.2013 21:02
    SoloSeven antwortet auf mikeone
    Benutzer mikeone schrieb:
    > manmanman...wer lesen kann (und in der Lage ist, Ironie zu
    > erkennen) ist klar im Vorteil ;-)
    >


    Mann Mann Mann, der Chefironiker mit der Spassdrossel nach nur einem Posting.

    > In diesem Sinne noch einen schönen Abend...
    > Mike

    Viel Erfolg bei der Suche nach der Drosselklappe.
    ;-)
  • 13.05.2013 21:16
    mikeone antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:
    > Benutzer mikeone schrieb:
    > > manmanman...wer lesen kann (und in der Lage ist, Ironie zu
    > > erkennen) ist klar im Vorteil ;-)
    > >
    >
    >
    > Mann Mann Mann, der Chefironiker mit der Spassdrossel nach nur
    > einem Posting.
    >
    > > In diesem Sinne noch einen schönen Abend...
    > > Mike
    >
    > Viel Erfolg bei der Suche nach der Drosselklappe.
    > ;-)

    okay
    ...eigentlich wollte ich eine Diskussion über die Aktion der "Drosselkom" anstoßen, nicht über die Sinnhaftigkeit eines Tempolimits (egal wo oder in welcher Höhe).
    Scheint mir irgendwie misslungen zu sein...haha!:-)
    Mike
  • 12.05.2013 11:51
    einmal geändert am 12.05.2013 12:30
    SoloSeven antwortet auf Zündi
    Benutzer Zündi schrieb:
    >
    > Schnellerer Führerscheinentzug bei auffälligen Fahrern wäre
    > eine gute Idee. Das sollte aber nicht nur für ältere Fahrer
    > gelten. Die meisten schweren Unfälle werden schließlich von
    > Fahranfängern und notorischen Rasern verursacht und nicht von
    > Rentnern.

    Ich meinte dies auch generell.
    Vielleicht sollte eine altersübergreifende Gesundheitsprüfung Pflicht werden. Von mir aus ab dem Erwerb des Führerscheines, gestaffelt nach Alter. 20-30 Jährige, alle 5 Jahre und danach in immer kürzeren Abständen bis hin zu jährlichem Nachweis ab 50.
    Das ist natürlich schwer durchsetzbar, bei den ganzen Scheintoten in den Entscheidungsgremien, die doch gerne noch bis zum Finale auf den Strassen glänzen wollen.

    > Und was die Schilder angeht: Bei einem generellen Tempolimit
    > von 130 bräuchte man keine Schilder ;-)
    >

    Nun ja...
    bei "freier Fahrt" bräuchte man noch nicht einmal Hinweisschilder.
    ;-)

    > Wer Rennen fahren will, sollte auf den Nürburgring oder eine
    > andere Rennstrecke fahren.
    > Und wer seinen Frust auf der Straße abbaut, sollte besser
    > einen Psychologen aufsuchen.

    Da sollte man sich auch eine Lösung für Fahradfahrer einfallen lassen. Da gibt es ganz rabiate "Verkehrserzieher" und potentiell kriminelle Hasardeure, mit dem Hang zur Selbstjustiz und Gauleitergen.
    Also auch hier: Gesundheitschecks und einen Fahrradführerschein.
    Zusätzlich endlich die Abschaffung des "Entgegen der allgemeinen Fahrtrichtungsfahrrechts" in manchen "überfortschrittlichen" Gemeinden.
    Solch einen Mist können sich wirklich nur die völlig Banane-in-der-Birne-Entscheider ausgedacht haben.
    Als erstes aber, sollte die Einführung der Null-Promille- Grenze für ALLE Verkehrsteilnehmer kommen.
  • 12.05.2013 13:34
    paeffgen antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:
    > (...)
    > Als erstes aber, sollte die Einführung der Null-Promille-
    > Grenze für ALLE Verkehrsteilnehmer kommen.

    Auch für Fußgänger? Wie komme ich dann nach durchzechter Nacht nach Hause? Insbesondere dann, wenn mitten in der Pampa kein Bus fährt und kein Taxiunternehmen erreichbar ist? Oder kommt als Nächstes ein generelles Alkoholverbot in der Gastronomie? Man kann alles übertreiben.
  • 12.05.2013 13:56
    einmal geändert am 12.05.2013 14:07
    SoloSeven antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:
    > Benutzer SoloSeven schrieb:
    > > (...)
    > > Als erstes aber, sollte die Einführung der Null-Promille-
    > > Grenze für ALLE Verkehrsteilnehmer kommen.
    >
    > Auch für Fußgänger? Wie komme ich dann nach durchzechter Nacht
    > nach Hause? Insbesondere dann, wenn mitten in der Pampa kein
    > Bus fährt und kein Taxiunternehmen erreichbar ist? Oder kommt
    > als Nächstes ein generelles Alkoholverbot in der Gastronomie?
    > Man kann alles übertreiben.

    Ein Problem ist es allemal, verschiedene Aspekte unter einen Hut zu bringen.
    Doch es muss natürlich eine allgemeine Richtlinie geben.
    Alkohol ist aber im "Strassen" Verkehr für ALLE ein Risiko.
  • 12.05.2013 18:38
    einmal geändert am 12.05.2013 18:48
    SoloSeven antwortet auf Wiewaldi
    Benutzer Wiewaldi schrieb:
    > Wenn ich das hier so alles lese, kommt mir ein Gedanke:
    > Wie wär's, das Leben ganz zu verbieten, denn es endet zu 100%
    > mit dem Tod....

    Es gibt immer noch einen anderen, gangbaren Weg, wenn man die Neigungen Andersdenkender nicht ertragen kann und konsequent sein möchte:

    http://www.google.de/search?q=amish+people&rlz=1I7ADRA_de&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=4MSPUb7LHIzKsga95ICoDA&ved=0CEYQsAQ&biw=1150&bih=885

    Da braucht es kein Tempolimit oder sonst irgend einen anderen aufoktroyierten Schwindel
    ;-)
  • 12.05.2013 18:00
    realworld antwortet auf paeffgen
    > Benutzer paeffgen schrieb:
    > Wie komme ich dann nach durchzechter Nacht
    > nach Hause? Insbesondere dann, wenn mitten in der Pampa kein
    > Bus fährt und kein Taxiunternehmen erreichbar ist?

    Um mit E-Plus keinen Empfang in der "Pampa" zu haben, muss man
    nicht unbedingt betrunken sein...
    PS: und dies nicht nur während einem Gewitter :-))- "klingelt's"?

    Alles ist gut!