Diskussionsforum
  • 15.03.2013 09:45
    skycab schreibt

    Ok, Test hin oder her

    Ist aber auch nix neues.

    Ich kriege aber so einige Handy-/Telefongespräche Tag für Tag mit und arrangiere mich damit, z.B. mit Kopfhörern/Ohrenstöpseln.

    Die Belastung muss von Person zu Person unterschiedlich sein. Denn manche Leute habe ich im Zug schon deswegen ausrasten sehen.

    Z.B. in USA ist es im Büro üblich 'White Noise' Generatoren einzusetzen. Damit wird erstens die Privatspähre verbessert und zweitens die Ablenkung durch ungewolltes Belauschen von Gesprächen verringert.
  • 15.03.2013 11:28
    mikiscom antwortet auf skycab
    Also ich finde es manchmal interessant wenn andere so ihre Privaten Inhalte allen Fahrgästen im Bus erzählen. Z. B. das Konto im Minus oder Unfall mit dem Firmenwagen und musste nun Schlüssel abgeben, was wohl hieß dass sie geflogen ist.
    Nun ja, einerseits Mitleid, aber wenn die meinen dass laut genug im Bus per Handy und damit auch den anderen Fahrgästen mitteilen zu müssen, kommt da doch ein gewisser Unterhaltungswert auf. Bis dann der erste Typ, der 3 Reihen weiter sitzt, die drauf anspricht und ihr bewusst wird, dass hier jeder alles mitbekommt.

    Aber richtig belästigend finde ich wenn jemand Musik an macht. Sowohl die Typen die kein Geld für ein Headset im Bus haben oder die Autofahrer, die immer das Radio dudeln haben, was üblicherweise keinen Kopfhörer-Anschluss hat. Das schlimme daran ist, wenn da Musik dudelt, die ich nicht leiden kann.
  • 15.03.2013 16:27
    skycab antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Also ich finde es manchmal interessant wenn andere so ihre
    > Privaten Inhalte allen Fahrgästen im Bus erzählen. Z. B. das

    Neulich wurden ich mit einer Gruppe von Leuten auch im Bus angepöbelt, weil wir uns unterhalten haben. Dabei kam dann ja dieser Effekt nicht zu tragen, dass man sich unbedingt überlegen muss, was der Gesprächspartner wohl sagt.
    Ich fand das ziemlich unverschämt. Und solche Leute sind es meiner Erfahrung nach auch, die sich hauptsächlich darüber lautstark aufregen, dass andere in öffentlichen Verkehrsmitteln telefonieren.

    Vielleicht ist es auch mehr der Neid, dass sie selbst kein Sozialleben haben. Denn dann wüssten sie möglicherweise, dass man manchmal eben auch telefonieren muss, etwa um sich zu verabreden.
  • 15.03.2013 16:44
    einmal geändert am 15.03.2013 16:45
    d3k3 antwortet auf skycab
    > Vielleicht ist es auch mehr der Neid, dass sie selbst kein
    > Sozialleben haben. Denn dann wüssten sie möglicherweise, dass
    > man manchmal eben auch telefonieren muss, etwa um sich zu
    > verabreden.

    Hallo,

    ein Telefonat kann man doch aber genauso gut außerhalb von Bus und Bahn führen oder bevor man einsteigt oder nach dem Aussteigen.
    Viele Leute übertreiben es einfach mit ihrer Rücksichtslosigkeit beim Telefonieren in den Öffis. Und wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, kann man Handytelefonaten auch leider nicht entkommen.
  • 18.03.2013 07:58
    mikiscom antwortet auf d3k3
    Benutzer d3k3 schrieb:

    > Hallo,
    >
    > ein Telefonat kann man doch aber genauso gut außerhalb von Bus
    > und Bahn führen oder bevor man einsteigt oder nach dem
    > Aussteigen.
    > Viele Leute übertreiben es einfach mit ihrer
    > Rücksichtslosigkeit beim Telefonieren in den Öffis. Und wenn
    > man auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, kann man
    > Handytelefonaten auch leider nicht entkommen.

    Ich telefoniere im Bus nur sehr selten und vor allem kurz. Wenn dann entweder dass ICH ANRUFE und nur kurz was erzähle wie "Ich bin in X Minuten an der Haltestelle Y" und ähnliche kurze Sachen. Aber kein 30-minütiges Gespräch.

    Wenn mich jemand anruft und ich merke nach 2 Sätzen dass er mehr erzählen will, sage ich dem dass ich grade unterwegs bin und er sich in x Minuten nochmal melden soll. Halt wenn ich davon ausgehe am Ziel zu sein, oder zumindest nicht mehr im Bus.

    Und ich achte bewusst immer darauf leise zu sprechen, wie wenn der Gesprächspartner neben mir sitzen würde. Ich habe schon öfter bewusst wahrgenommen, dass viele in ihr Handy brüllen weil sie den gegenüber nur leise hören und glauben, der hört sie sonst nicht. Das sind dann die Fälle, die man im ganzen Bus hört (und nicht nur 1-2 Reihen weiter) und wo sich Handytelefonierer weit über die Leute hinweg setzen, die sich nur persönlich im Bus mit anderen Leuten unterhalten.
  • 18.03.2013 09:32
    paeffgen antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    > (...)
    > Aber richtig belästigend finde ich wenn jemand Musik an macht.
    > Sowohl die Typen die kein Geld für ein Headset im Bus haben
    > oder die Autofahrer, die immer das Radio dudeln haben, was
    > üblicherweise keinen Kopfhörer-Anschluss hat. Das schlimme
    > daran ist, wenn da Musik dudelt, die ich nicht leiden kann.

    Wie wäre es, wenn die Verkehrsmittel mit dem Genre der Musik gekennzeichnet werden, die darin gespielt wird? Dann haben wir im Bus mit "Country" alle Herren mit Cowboyhüten, in der U-Bahn mit "Rock" alle mit Lederklamotten usw.

    ;-)
  • 18.03.2013 10:52
    mikiscom antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:

    > Wie wäre es, wenn die Verkehrsmittel mit dem Genre der Musik
    > gekennzeichnet werden, die darin gespielt wird? Dann haben wir
    > im Bus mit "Country" alle Herren mit Cowboyhüten, in der U-Bahn
    > mit "Rock" alle mit Lederklamotten usw.
    >
    > ;-)

    Dann hätten wir wie jetzt z. B. "E785" = Entlastungsbus für den 785 sowas wie C785 = Countryversion vom 785 und statt "U75" dann "U75R" = Rockversion der U75.

    Aber es sollte dann auch Q785 und U75Q = Quiet geben. Muss ja nicht totenstill sein, aber halt ohne Musik. Dafür gibbet ja noch tragbare Musikspieler MIT KOPFHÖRERN. Die kann man auch so leise stellen, dass die Leute vor und hinter einem nicht alles hören. Vielleicht ein leichtes Rauschen, aber nicht mehr.

    Zum Thema totenstill finde ich die O-Busse immer ganz seltsam. Stehen die an Haltestelle oder Ampel, hört man vom Motor nix. Als ob ein Fehler wäre und der Fahrer den Motor ausgemacht hätte.