Diskussionsforum
  • 27.02.2013 18:40
    Leiter Kundenverarsche³ schreibt
    > Schulte-Bockums Vorgänger Fritz Joussen soll den Kabelnetz-Betreiber bereits 2008 ins Visier genommen haben. Colao habe die Pläne damals aber wegen hoher Kosten gestoppt.

    DAS ist keine Hypothese oder ein Märchen, sondern Fakt!
    Joussen wollte. Die blöden Inselaffen schrien "NJET"!

    Läppische 2 Milliarden hätte der Deal damals gekostet.
    Ein Schnäppchen! Colao aber ist ein kurzssichtiger Däpp.
    Er trat auch beim Netzausbau im Fest- und Mobilfunknetz auf die Bremse. Das einzige Ziel der Group im Hinblick auf die deutsche Vodafone GmbH war/ist die Gewinnabschöpfung gewesen. Da passen erhebliche "Fehlinvestitionen in alte Technik" (ja so denken die Oberföner aus London!) einfach nicht ins Bild. Einzig für's neue LTE gab es das "GO!" aus der Zentrale. Deswegen tanzen Schulze-Bockwurst & Co. ja auch darum wie um's Goldene Kalb...

    Es ist eine Schande was aus den technickbegeisterten, kundenorientierten Mannesmännern geworden ist.
    Die Reste davon, die Vodafone-Filiale Deutschland, sind spätestens mit Joussens Weggang vollends zur Marionette der geldgeilen Puppenspieler von der Insel verkommen.