Diskussionsforum
Forum: ARD überträgt "Das Erste" komplett als Livestream
Thread:

Volksverdummung als Livestream

Threads: erster Threadvorheriger Thread6 7
Thread-Index
  • 04.01.2013 14:52
    achetaton schreibt
    Nach Durchsetzung der Zwangsabgabe "Rundfunkbeitrag" erfolgt nun offenbar die "Zwangsbeglückung" via Livesteam im Internet. Können die Herren und Damen der Rundfunkanstalten nicht auf dem Medium bleiben, welches für sie reserviert ist? Müssen sie sich mit ihren volksverdummenden Inhalten jetzt auch noch im Netz herumtummeltn? Muss man sich unbedingt in alle Dimensionen ausbreiten? Dann erfolgt nun wohl bald auch der "Zwangschip" im Gehirn, mit dem die dummen Serien und unterbelichteten Talkshows von überbezahlten "Star"-Schauspielern und "Star"-Moderatoren dem unbedarften Bürger direkt ins Hirn verpflanzt werden? ... jemand muss endlich mal diesen Irrsinn stoppen!
  • 04.01.2013 15:20
    3x geändert, zuletzt am 04.01.2013 15:27
    wolfbln antwortet auf achetaton
    Benutzer achetaton schrieb:

    > Können die Herren und Damen der Rundfunkanstalten nicht auf dem
    > Medium bleiben, welches für sie reserviert ist?

    Ja, genau :-)

    Und alle Sänger schön auf CD bleiben, besser noch auf Vinyl und nicht bei YouTube.

    Alle Autoren bitte auf Papier und nicht in E-Ink.

    Blöd, ich habe gar keine Kamera mehr, die Bilder auf analogen Film belichtet...

    Dann ist endlich das Internet von der "Zwangsverdummung" gereiningt: keine Töne, keine Texte und keine Bilder mehr.

    Merke: der Einzige, der dich zur Verdummung zwingt, bist du selbst!
  • 04.01.2013 18:58
    Telly antwortet auf skycab
    Benutzer skycab schrieb:
    > Ich finde die Beiträge auf den öffentlich-rechtlichen zudem
    > öfter recht erhellend und vom Niveau deutlich den Privaten
    > überlegen.

    Bei aller auch berechtigter Kritik an den ÖR; Du hast vollkommen Recht!

    Und niemand zwingt einen, einen Livestream anzuklicken. Nur das Zahlen dafür ist nun verpflichtend. :D

    Telly
  • 04.01.2013 20:56
    Müller2 antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Benutzer skycab schrieb:
    > > Ich finde die Beiträge auf den öffentlich-rechtlichen zudem
    > > öfter recht erhellend und vom Niveau deutlich den Privaten
    > > überlegen.
    >
    > Bei aller auch berechtigter Kritik an den ÖR; Du hast
    > vollkommen Recht!

    Ich will doch mal hoffen, daß Ihr beide vergessen habt, Euer Sarkasmus-Schild hochzuhalten und das nicht wirklich ernst meint. Im Zusammenhang mit den "öffentlich-rechtlichen" Programmen das Adjektiv "erhellend" zu verwenden, grenzt ja schon fast an Zynismus. Staatspropaganda vom Feinsten...

    > Und niemand zwingt einen, einen Livestream anzuklicken. Nur das
    > Zahlen dafür ist nun verpflichtend. :D

    Nun ja, ob die Produktion der Aktuellen Kamera 2.0 durch eine Zwangsabgabe oder direkt durch Steuern finanziert wird, ist letztlich auch egal. So oder so muß die Bevölkerung für ihre Indoktrination auch noch zahlen.
  • 04.01.2013 21:02
    einmal geändert am 04.01.2013 21:04
    Telly antwortet auf Müller2
    > Ich will doch mal hoffen, daß Ihr beide vergessen habt, Euer
    > Sarkasmus-Schild hochzuhalten

    Durchaus nicht.

    > Nun ja, ob die Produktion der Aktuellen Kamera 2.0 durch eine
    > Zwangsabgabe oder direkt durch Steuern finanziert wird, ist
    > letztlich auch egal. So oder so muß die Bevölkerung für ihre
    > Indoktrination auch noch zahlen.

    Gabs in der "Aktuellen Kamera" überhaupt Negativmeldungen aus der DDR? Viele waren es sicher nicht. Vielmehr wurde doch nur ständig das eigene System hochgelobt.

    Also die Tagesschau mit der Aktuellen Kamera gleichzusetzen bzw. der Versuch, durch die Bezeichnung "2.0" sie noch schlechter darzustellen ist schon eine Frechheit.

    Ich lasse Dir Deine Meinung - kann aber solche und ähnliche Beiträge hier aber nicht immer unkommentiert lassen.

    Telly
  • 04.01.2013 22:21
    Müller2 antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich will doch mal hoffen, daß Ihr beide vergessen habt, Euer
    > > Sarkasmus-Schild hochzuhalten
    >
    > Durchaus nicht.

    Das hatte ich fast befürchtet.

    > Gabs in der "Aktuellen Kamera" überhaupt Negativmeldungen aus
    > der DDR? Viele waren es sicher nicht. Vielmehr wurde doch nur
    > ständig das eigene System hochgelobt.

    Natürlich gab es auch in der Aktuellen Kamera "Negativmeldungen" aus der DDR. Schließlich gab es ja noch reaktionäre oder bourgoise Elemente, die den Einflüsterungen des Klassenfeindes erlagen und so den Aufbau der sozialistischen Gesellschaftsordnung sabotierten, es gab Hippies und Gammler usw. Dennoch war klar: Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs' noch Esel auf. Das war aber alles natürlich keine grundsätzliche Kritik.
    Genauso wenig gibt es die aber heute ernsthaft im öffentlich-rechtlichen Rundfunk der Bundesrepublik. Klar, der Kampf gegen "Klima-Leugner", verbrecherische US-Rating-Agenturen, die den Euro "sabotieren", sowie natürlich gegen "Rechts"(was immer das sein mag) ist noch nicht gewonnen. Dennoch ist klar, sowohl die "Energiewende", als auch das "Friedensprojekt" Euro sind alternativlos und unumkehrbar. Ach ja, das "Gender-Mainstreaming" habe ich ja fast vergessen. Wo im ÖR würden derartige Zielsetzungen wohl auch nur ansatzweise hinterfragt? Kritisiert wird dort allenfalls ein unzureichender Grad der Erfüllung des (Plan)solls, genau wie einst in der AK.

    > Also die Tagesschau mit der Aktuellen Kamera gleichzusetzen
    > bzw. der Versuch, durch die Bezeichnung "2.0" sie noch
    > schlechter darzustellen ist schon eine Frechheit.

    Da hast Du mich allerdings gänzlich mißverstanden, die höhere "Versionsnummer" sollte tatsächlich einen Fortschritt symbolisieren. Im Vergleich zur AK sind die Manipulations- und Indoktrinationstechniken von Tagesschau oder Heute deutlich erfolgreicher und subtiler. Das Grundprinzip der Durchsetzung eines staatlicherseits "forcierten" de-facto-Meinungsmonopols ist dagegen recht ähnlich geblieben.

    > Ich lasse Dir Deine Meinung

    Danke, das ist ja (zumindest vorerst noch) tröstlich. Daher möchte ich hier nochmals meiner Meinung Ausdruck verleihen, daß ich freiwillig jedenfalls nicht bereit wäre, auch nur einen einzigen Pfennig - Entschuldigung - Cent für die Bereitstellung des sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu zahlen. Genauso wenig wie für DSDS und ähnlichen Müll der privaten Sender, an dessen Nutzung ich kein Interesse habe. Aber da werde ich immerhin auch nicht genötigt.
  • 04.01.2013 22:40
    Telly antwortet auf Müller2
    > > Gabs in der "Aktuellen Kamera" überhaupt Negativmeldungen aus
    > > der DDR? Viele waren es sicher nicht. Vielmehr wurde doch nur
    > > ständig das eigene System hochgelobt.
    >
    > Natürlich gab es auch in der Aktuellen Kamera
    > "Negativmeldungen" aus der DDR.

    Ich sprach von Negativmeldungen ohne Anführungszeichen.

    > Ach ja, das "Gender-Mainstreaming" habe ich ja fast vergessen. Wo
    > im ÖR würden derartige Zielsetzungen wohl auch nur ansatzweise
    > hinterfragt?

    Was meinst Du genau? Und was gibts zu hinterfragen? Und wie beantwortest Du die Fragen aus Deiner Sicht?

    > Da hast Du mich allerdings gänzlich mißverstanden, die höhere
    > "Versionsnummer" sollte tatsächlich einen Fortschritt
    > symbolisieren. Im Vergleich zur AK sind die Manipulations- und
    > Indoktrinationstechniken von Tagesschau oder Heute deutlich
    > erfolgreicher und subtiler. Das Grundprinzip der Durchsetzung
    > eines staatlicherseits "forcierten" de-facto-Meinungsmonopols
    > ist dagegen recht ähnlich geblieben.

    Ich habe Dich da sehr wohl verstanden. Und wenn ich dem widerspreche, dann bin ich wahrscheinlich nur unwissend und naiv.
    Sicher sind die ÖR nicht gänzlich unabhängig. Insbesondere wenn es um Rundgebühren geht, sind und waren sie schon immer einseitig in ihrer Berichterstattung. Es gilt auch dort, dass man immer betrachten muss, WER welche Statistiken etc. liefert und auswertet.

    Sie handeln aber aus eigenem Interesse und nicht, weil ein Politbüro ihnen vordiktiert, was gesendet werden darf und was nicht. Das ist schon noch ein großer Unterschied.

    > > Ich lasse Dir Deine Meinung
    >
    > Danke, das ist ja (zumindest vorerst noch) tröstlich.

    Wieso vorerst?

    > Daher
    > möchte ich hier nochmals meiner Meinung Ausdruck verleihen, daß
    > ich freiwillig jedenfalls nicht bereit wäre, auch nur einen
    > einzigen Pfennig - Entschuldigung - Cent für die Bereitstellung
    > des sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu zahlen.

    Drum musst Du jetzt zwangsweise zahlen, damit Du auch weiterhin zusehen kannst und Dich von der jeweiligen aktuellen Indoktrinierung auf dem Laufenden halten kannst.

    > Genauso wenig wie für DSDS und ähnlichen Müll der privaten
    > Sender, an dessen Nutzung ich kein Interesse habe. Aber da
    > werde ich immerhin auch nicht genötigt.

    An der Ladenkasse zahlen wir alle dafür.

    Telly
  • 04.01.2013 23:59
    einmal geändert am 05.01.2013 00:10
    Müller2 antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > Ich sprach von Negativmeldungen ohne Anführungszeichen.

    Aus Sicht der DDR-Führung waren das durchaus Negativmeldungen ohne Anführungszeichen, genauso wie heute etwa Marktentwicklungen, die auf eine Auflösung der Euro-Zone deuten, von der Bundesregierung als Negativentwicklungen ohne Anführungszeichen interpretiert werden. Wo sollte da ein Unterschied bestehen?

    > > Ach ja, das "Gender-Mainstreaming" habe ich ja fast vergessen.
    > > Wo
    > > im ÖR würden derartige Zielsetzungen wohl auch nur ansatzweise
    > > hinterfragt?
    >
    > Was meinst Du genau? Und was gibts zu hinterfragen? Und wie
    > beantwortest Du die Fragen aus Deiner Sicht?

    Da Du hier gerade das "Gender-Mainstreaming" explizit erwähnt hast, gehe ich davon aus, daß Du mich zumindest an dieser Stelle veräppeln möchtest. Die vollständige Absurdität dieses bizarren ideologischen Konstruktes möchtest Du doch wohl nicht wirklich ernsthaft diskutieren.

    > Sie handeln aber aus eigenem Interesse und nicht, weil ein
    > Politbüro ihnen vordiktiert, was gesendet werden darf und was
    > nicht. Das ist schon noch ein großer Unterschied.

    Meinst Du? Das macht hierzulande natürlich nicht das Politbüro, sondern der Rundfunkrat. In früheren Jahren der Bundesrepublik, als es noch so etwas wie ein differenziertes politisches Spektrum gab, bestand da auch noch ein Unterschied. Seit sich allerdings alle im Bundestag vertretenen Parteien (die ideologisch hirntote und politisch impotente FDP lasse ich mal außen vor) mit marginalen Abstufungen auf das ideologische Grundkonzept des politisch-korrekten Öko-Sozialismus verständigt haben, besteht zwischen ihnen und den Blockparteien der ehemaligen DDR - jedenfalls was die Meinungsvielfalt betrifft - eigentlich kein nennenswerter Unterschied mehr. Das schlägt sich dann eben auch in der Ausrichtung des Staatlichen Rundfunks nieder.

    > > > Ich lasse Dir Deine Meinung
    > >
    > > Danke, das ist ja (zumindest vorerst noch) tröstlich.
    >
    > Wieso vorerst?

    Nun ja, die Erfahrung lehrt nun einmal, daß in Gesellschaften, in denen mehr oder weniger totalitäre Weltanschauungen eine derartige Lufthoheit errungen haben, wie es derzeit hierzulande der Fall ist, die Meinungsfreiheit sehr schnell unter die Räder gerät. Dieser Vorgang ist in Deutschland ja auch bereits in vollem Gange.

    > Drum musst Du jetzt zwangsweise zahlen, damit Du auch weiterhin
    > zusehen kannst und Dich von der jeweiligen aktuellen
    > Indoktrinierung auf dem Laufenden halten kannst.

    Auf dieses Privileg würde ich gerne verzichten. Daß mir diese Möglichkeit nicht bleibt, ist jedenfalls ein schlechtes Zeichen für den Stellenwert der persönlichen Freiheit in diesem Lande.
    >
    > > Genauso wenig wie für DSDS und ähnlichen Müll der privaten
    > > Sender, an dessen Nutzung ich kein Interesse habe. Aber da
    > > werde ich immerhin auch nicht genötigt.
    >
    > An der Ladenkasse zahlen wir alle dafür.

    Mitnichten, keiner zwingt mich, Produkte zu kaufen, die in Dieter Bohlens Blödel-Sendung beworben werden. Die Marktwirtschaft funktioniert eben immer besser als repressive Staatswirtschaft
  • 05.01.2013 00:29
    Telly antwortet auf Müller2
    > Aus Sicht der DDR-Führung waren das durchaus Negativmeldungen
    > ohne Anführungszeichen, genauso wie heute etwa
    > Marktentwicklungen, die auf eine Auflösung der Euro-Zone
    > deuten, von der Bundesregierung als Negativentwicklungen ohne
    > Anführungszeichen interpretiert werden. Wo sollte da ein
    > Unterschied bestehen?

    Lies mal, was Du geschrieben hast. Wenn ich jetzt mal unterstelle, dass Du damit Recht hast, dann wurde in der DDR politisch vorgegeben, wie Nachrichten zu interpretieren sind.

    Jetzt werden Nachrichten von der Politik interpretiert. Das ist doch ein deutlicher Unterschied!

    > Da Du hier gerade das "Gender-Mainstreaming" explizit erwähnt
    > hast, gehe ich davon aus, daß Du mich zumindest an dieser
    > Stelle veräppeln möchtest.

    Und wieder: Durchaus nicht!

    > Die vollständige Absurdität dieses
    > bizarren ideologischen Konstruktes, möchtest Du doch wohl nicht
    > wirklich ernsthaft diskutieren.

    Du bleibst wieder im Ungefähren. Sprich Dich aus!

    > > Sie handeln aber aus eigenem Interesse und nicht, weil ein
    > > Politbüro ihnen vordiktiert, was gesendet werden darf und was
    > > nicht. Das ist schon noch ein großer Unterschied.
    >
    > Meinst Du? Das macht hierzulande natürlich nicht das Politbüro,
    > sondern der Rundfunkrat.

    Die Geschichte mit Koch und Brender darf sich nicht wiederholen. Da gibts zumindest Diskussionen auf höhere Ebene.

    Wie gesagt, ich verurteile das auch. Nur da gings wenigstens "nur" um Personen. Für die Behauptung, der Rundfunkrat bestimmt Nachrichten, muss ich von Dir Belege einfordern.

    > > > > Ich lasse Dir Deine Meinung
    > > >
    > > > Danke, das ist ja (zumindest vorerst noch) tröstlich.
    > >
    > > Wieso vorerst?
    >
    > Nun ja, die Erfahrung lehrt nun einmal, daß in Gesellschaften,
    > in denen mehr oder weniger totalitäre Weltanschauungen eine
    > derartige Lufthoheit errungen haben, wie es derzeit hierzulande
    > der Fall ist, die Meinungsfreiheit sehr schnell unter die Räder
    > gerät. Dieser Vorgang ist in Deutschland ja auch bereits in
    > vollem Gange.

    Woraus besteht die totalitäre Weltanschauung hierzulande?

    Und frag jetzt nicht wieder, ob ich das wirklich diskutieren will.

    > > An der Ladenkasse zahlen wir alle dafür.
    >
    > Mitnichten, keiner zwingt mich, Produkte zu kaufen, die in
    > Dieter Bohlens Blödel-Sendung beworben werden. Die
    > Marktwirtschaft funktioniert eben immer besser als repressive
    > Staatswirtschaft

    Woher weißt Du, welche Produkte da beworben werden und wie stellst Du sicher, dass Du diese Produkte nicht doch zufällig kaufst - z. B. weil Du sie schlicht gerne nutzt.

    Es kommt hier nicht darauf an, ob Du Dich von der Werbung hast beeinflussen lassen - sondern lediglich darauf, ob Du einen Produktpreis bezahlst, dessen Höhe eben auch durch Aufwand für Fernsehwerbung beeinflusst ist.

    Telly
  • 09.01.2013 22:48
    Telly antwortet auf Telly
    > > Die vollständige Absurdität dieses
    > > bizarren ideologischen Konstruktes, möchtest Du doch wohl nicht
    > > wirklich ernsthaft diskutieren.
    >
    > Du bleibst wieder im Ungefähren. Sprich Dich aus!

    Schade, dass hier bisher keine Antwort erfolgte.

    > Woraus besteht die totalitäre Weltanschauung hierzulande?

    Die Antwort darauf interessiert mich ebenfalls.

    > Woher weißt Du, welche Produkte da beworben werden und wie
    > stellst Du sicher, dass Du diese Produkte nicht doch zufällig
    > kaufst - z. B. weil Du sie schlicht gerne nutzt.

    Und das interessiert mich auch weiterhin.

    Telly
  • 05.01.2013 00:05
    Telly antwortet auf wolfbln
    > Offenbar gibt es jetzt viele Beschäftige des ÖR oder bezahlte
    > Schreiberlinge die hier pro Wohnnungssteuer für den
    > obrigkeitsstaatlichen Zwangrundfunk schreiben.

    Ich finde die neue Regelung besser als die alte. Mein Geld verdiene ich aber nicht beim ÖR. Also ich sing deren Lied, ohne deren Brötchen zu essen. :-)

    Und ich kenne auch viele, die die Haushaltsabgabe auch besser finden, ohne beruflich etwas mit dem ÖR zu tun zu haben.

    Warum man immer solche Unterstellungen machen muss. "Viele Beschäftigte", die "hier" schreiben ... ja klar ^^

    Telly
  • 05.01.2013 00:38
    Telly antwortet auf Telly
    Benutzer base station schrieb:
    > Benutzer Telly schrieb:
    >
    > > Warum man immer solche Unterstellungen machen muss.
    >
    > Weil das ein typisch deutsche Phänomen ist, daß die Bürger
    > bereit sind mehr Steuern zu zahlen.

    Selbst wenn, so hat das jetzt nichts mit der von mir kritisierten Unterstellung zu tun, dass "viele" der Befürworter der Haushaltsabgabe für den ÖR arbeitende Menschen seien.

    > Die Vorstellung, daß die öffentliche Meinung durch den
    > öffentlich-rechtlichen Zwangsrundfunk manipuliert oder falsch
    > dargestellt wird, schließt Du als Anhänger des ÖR, ja wohl aus.

    Du irrst, da ich das nicht ausschließe. Der ÖR bietet Infos und kann unter Umständen auch über Fakten nicht berichten. Das alleine beeinflusst die öffentliche Meinung. Das ist bei jedem Medium so. Auch Internet und Zeitungen.

    Die Unterstellung hier im Thread, dass der Rundfunkrat bestimmt, welche falschen oder richtigen Nachrichten gesendet werden oder nicht, muss erst noch bewiesen werden.

    Telly
  • 04.01.2013 21:24
    cassiel antwortet auf achetaton
    Benutzer achetaton schrieb:
    > verpflanzt werden? ... jemand muss endlich mal diesen Irrsinn
    > stoppen!

    So ein Irrsinn auf Bürgerkosten ist eben nur in einer institutionellen Diktatur möglich. Wenn du dich nicht selbst für echte (direkte) Demokratie einsetzt, dann bleibt dieser Irrsinn.

    ---
    Wer wissen will, wie ich mir echte (direkte) Demokratie als
    konstruktive Systemalternative vorstelle, was jeder selbst dafür
    tun kann und wie eine selbstorganisierte Ur-Volksabstimmung ablaufen
    könnte, frage einfach nach oder google nach
    echte (direkte) Demokratie.