Diskussionsforum
  • 01.01.2013 20:45
    paeffgen schreibt

    Ortsgespräche / Vollanschluß

    Ein paar kleine Ergänzungen: Eine kleine Düsseldorfer Telefongesellschaft hat alle erdenklichen Gassen (Prüfgasse 0310 u.a.) ausprobiert, um darüber Ortsgespräche zu vermitteln. Die ersten beiden Versuche konnte die DTAG noch gerichtlich stoppen, beim Anbieten dieses echten Mehrwert-Dienstes über 0190-0 sahen die Richter keine Rechtsverletzung, und das Anbieter-Reservat Ortsnetz war erobert. Vor 15 Jahren, also von der ersten Stunde an am Start waren übrigens zwei Vollanschlußanbieter: NetCologne und ISIS, die später von ARCOR aufgekauft wurden, was wiederum ein "vereintes Wagnis" von Mannesmann und DB-Com, der Telekommunikationstochter der Bahn, war. NetCologne existiert heute noch und erfreut sich mit (Telefon und Internet zusammengezählt) ca. 1/2 Million Kunden bester Gesundheit. Ich bin Ende '99 dahin gewechselt und konnte Ortsgespräche so nur mit NetCologne führen. In der Nebenzeit habe ich aber schon mal angemeldetes Call-by-Call mit der 01033 gemacht. Das wurde irgendwann eingestellt.
  • 02.01.2013 11:54
    Kai Petzke antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:
    > Ein paar kleine Ergänzungen: Eine kleine Düsseldorfer
    > Telefongesellschaft hat alle erdenklichen Gassen (Prüfgasse
    > 0310 u.a.) ausprobiert, um darüber Ortsgespräche zu vermitteln.
    > Die ersten beiden Versuche konnte die DTAG noch gerichtlich
    > stoppen, beim Anbieten dieses echten Mehrwert-Dienstes über
    > 0190-0 sahen die Richter keine Rechtsverletzung, und das
    > Anbieter-Reservat Ortsnetz war erobert.

    Über diesen erfolgreichen Trick hatten auch wir uns sehr gefreut und das Urteil gerne gemeldet und "Call by Call" via 0190x (später dann 0900x) auch in die Tarifdatenbank genommen:
    http://www.teltarif.de/arch/2001/kw47/...
    http://www.teltarif.de/arch/2001/kw47/...

    > Vor 15 Jahren, also von der ersten Stunde an am Start waren
    > übrigens zwei Vollanschlußanbieter: NetCologne und ISIS,

    Die regionalen Anbieter hatten wir in dieser kurzen Rückschau weggelassen (in der im Artikel verlinkten 15-Jahres-Chronik sind sie natürlich dabei), weil sie bundesweit gesehen keine große Bedeutung hatten. Leider gab es halt nur wenige Städte wie Köln, wo die lokale Telco von Anfang an richtig gut funktionierte und folglich zu recht massenhaft Kunden gewann. Die meisten haben wie Isis (Düsseldorf), Berlikomm (Berlin) usw. mehr oder weniger vor sich hin gewurschtelt, bis sie von den großen (Arcor, nun Vodafone, Telefonica/o2) übernommen wurden oder sich selbst zu einem großen Verband zusammengeschlossen (Versatel) haben.

    > In der Nebenzeit
    > habe ich aber schon mal angemeldetes Call-by-Call mit der 01033
    > gemacht. Das wurde irgendwann eingestellt.

    Ja, das war schon witzig, "Call by Call rückwärts".


    Kai
  • 02.01.2013 13:03
    paeffgen antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > (...)
    > Die regionalen Anbieter hatten wir in dieser kurzen Rückschau
    > weggelassen (in der im Artikel verlinkten 15-Jahres-Chronik
    > sind sie natürlich dabei), weil sie bundesweit gesehen keine
    > große Bedeutung hatten. Leider gab es halt nur wenige Städte
    > wie Köln, wo die lokale Telco von Anfang an richtig gut
    > funktionierte und folglich zu recht massenhaft Kunden gewann.
    > Die meisten haben wie Isis (Düsseldorf), Berlikomm (Berlin)
    > usw. mehr oder weniger vor sich hin gewurschtelt, bis sie von
    > den großen (Arcor, nun Vodafone, Telefonica/o2) übernommen
    > wurden oder sich selbst zu einem großen Verband
    > zusammengeschlossen (Versatel) haben.
    > (...)

    Die 14 City-Carrier (TeleLEV, TeleBeL aus Wuppertal im Bergischen Land, MEOCom für Mülheim, Essen und Oberhausen, DOKom usw.) hatten sich zunächst untereinander vernetzt und waren unter das Dach einer Holding (Tropolys) gekrochen. Diese hat diesen Verbund dann an die Westfalen weiterverkauft, die auch noch die Nordlichter aus Schleswig-Holstein, die Schwaben und die Telefongesellschaft in den märkischen Sümpfen (bei wem hat Teltarif eigentlich Telefon und Internet?) aufgekauft haben und so in die Top 10 in Deutschland aufstiegen. (Gibt es eine aktuelle "Hitparade" der Festnetzanbieter in Deutschland nach Kunden oder Umsatz?)

    NetCologne - ich sage mal, zusammen mit M-Net einer der beiden erfolgreichsten deutschen Regionalanbieter - sollte auch ein paar Mal verkauft werden, ARCOR und andere hatten Interesse, der Vertrag mit Herrn Callaghan, der zuvor schon Kabel NRW ("ish", heute Teil von UnityMedia) von der Telekom erworben hatte, weil diese zuviel Marktmacht hatte und deswegen das Kabel verkaufen mußte, war schon unterschriftsreif, da kam dem Herrn Callaghan das Kartellrecht dazwischen, denn Kabel NRW = ish und NetCologne buhlten in Köln und Umgebung um die Gunst derselben Kunden. Der Kauf hätte also zu weniger Wettbewerb geführt. Aus demselben Grund konnte auch Versatel NetCologne nicht kaufen, da TeleLEV zur Tropolys-Gruppe (heute Versatel) gehörte und das Lizenzgebiet von TeleLEV (die Orstnetze von LEV und OP und alle rechtsrheinischen Nachbar-Ortsnetze einschl. 0221) eine Teilmenge des Lizenzgebiets von NetCologne (Regierungsbezirk Köln) war bzw. ist. Es gab von der entsprechenden Aufsichtsbehörde 3 Größen von Lizenzen: S (small, Beispiel TeleLEV und andere aus der Tropolys-Gruppe), M (medium, Beispiel NetCologne, EWE-Tel, KomNet) und L (large, Beispiel ARCOR, DTAG, ganz Deutschland). NetCologne hat übrigens nie einen aggresiven Preiskampf geführt, sondern gute Preise verlangt und das Erwirtschaftete fortwährend in eigene Infrastruktur investiert. Nach und nach wurde das Kölner Umland erschlossen, der Aachener City-Carrier hinzugekauft, mir fällt dazu das Wörtchen "Nachhaltigkeit" ein. NetCologne wurde übrigens auf Anraten einer Unternehmensberatung von den örtlichen Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerken (GEW, heute "Rheinenergie") mit ihrem Know-How (Rohre verlegen!), sowie der Stadtsparkasse und der Kreissparkasse (den Kreis Köln gibt es nicht mehr, seine Sparkasse immer noch) als "Wagniskapitalgeberinnen" gegründet und befindet sich nach wie vor in dieser kommunaler Hand.

    > Kai

    Auf weitere 15 spannende Jahre!

    Prost!
  • 02.01.2013 14:19
    koelli antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:
    > Ortsgespräche...über
    > 0190-0

    Ja, diesen Anbieter über 0190-0 habe ich auf oft genutzt für Ortsgespräche!
    Genauso wie Callthrogh-Anbieter über 0130 und später 0800-Einwahl

    > Ich bin Ende '99 dahin gewechselt und konnte
    > Ortsgespräche so nur mit NetCologne führen.

    Ich bin später dann auch zu NetCologne gewechselt.
    Aber nach einer Weile wieder zurück zur Telekom, da bei NetCologne kein Call-by-Call möglich war und damals NetCologne noch keine günstigen Auslandspreise hatte.
    Heute ist weder Telekom noch NetCologne angesagt, sondern ein Vollanschluss bei einem DSL-Anbieter. Sprach- und Surfflatrates sei Dank.
  • 02.01.2013 16:02
    paeffgen antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Benutzer paeffgen schrieb:
    > > Ortsgespräche...über
    > > 0190-0
    >
    > Ja, diesen Anbieter über 0190-0 habe ich auf oft genutzt für
    > Ortsgespräche!
    > Genauso wie Callthrogh-Anbieter über 0130 und später
    > 0800-Einwahl
    >
    > > Ich bin Ende '99 dahin gewechselt und konnte
    > > Ortsgespräche so nur mit NetCologne führen.
    >
    > Ich bin später dann auch zu NetCologne gewechselt.
    > Aber nach einer Weile wieder zurück zur Telekom, da bei
    > NetCologne kein Call-by-Call möglich war und damals NetCologne
    > noch keine günstigen Auslandspreise hatte.
    > Heute ist weder Telekom noch NetCologne angesagt, sondern ein
    > Vollanschluss bei einem DSL-Anbieter. Sprach- und Surfflatrates
    > sei Dank.

    Ich surfe mittlerweile über Glasfaser ("Multikabel"), NetCologne hat in meinem nicht mehr ganz neuen Neubaugebiet sowohl Kupfer als auch Glasfaser vergraben, die "Letzte Meile" gehört also NetCologne, so daß ich auch heute noch einen (nicht mehr aktiv beworbenen) Analoganschluß bei denen (€ 14,80 / Monat) bekommen könnte. Den habe ich dann aber zugunsten mobiler Ersatzlösungen (lange Zeit Genion mit kostenloser netzinterner Rufumleitung, Kenner wissen Bescheid, heute BASE mit Festnetznummer) aufgegeben und bin mit Preis und Leistung meiner Telekommunikationslösung zufrieden.
  • 02.01.2013 19:22
    koelli antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:
    > NetCologne hat in meinem nicht mehr ganz neuen Neubaugebiet
    > sowohl Kupfer als auch Glasfaser vergraben

    Hier im Haus liegt auch Multikabel von NetCologne an.
    Und trotzdem darf NC nur Internet und Telefon verkaufen, da unser Haus offenbar einen Exklusiv-Vertrag mit Unitymedia hat, was das Fernsehen angeht :(
  • 02.01.2013 21:05
    paeffgen antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > (...)
    > Hier im Haus liegt auch Multikabel von NetCologne an.
    > Und trotzdem darf NC nur Internet und Telefon verkaufen, da
    > unser Haus offenbar einen Exklusiv-Vertrag mit Unitymedia hat,
    > was das Fernsehen angeht :(

    Hier hat sich NC das Exklusivrecht für das Fernsehen in den Kaufverträgen der Wohnungen gesichert. Nach 10 Jahren gab es dann ein leicht verbessertes Angebot. Ist das so viel besser?
  • 02.01.2013 21:23
    koelli antwortet auf paeffgen
    Benutzer paeffgen schrieb:
    > Benutzer koelli schrieb:
    > > (...)
    > > Hier im Haus liegt auch Multikabel von NetCologne an.
    > > Und trotzdem darf NC nur Internet und Telefon verkaufen, da
    > > unser Haus offenbar einen Exklusiv-Vertrag mit Unitymedia hat,
    > > was das Fernsehen angeht :(
    >
    > Hier hat sich NC das Exklusivrecht für das Fernsehen in den
    > Kaufverträgen der Wohnungen gesichert. Nach 10 Jahren gab es
    > dann ein leicht verbessertes Angebot. Ist das so viel besser?

    Denke schon. Denn NetCologne hat ja schon im analogen Kabelangebot um die 5o Sender, während Unitymedia nur etwas über 30 Kanäle analog drin hat.
    Was kostet denn das NetCologne-Kabel-TV (digital/analog) im Monat?
  • 02.01.2013 18:33
    talk antwortet auf paeffgen
    Der 0190-0 Trick und das Teltarif-Forum
    Hallo,

    Benutzer paeffgen schrieb:

    > Ein paar kleine Ergänzungen: Eine kleine Düsseldorfer
    > Telefongesellschaft hat alle erdenklichen Gassen (Prüfgasse
    > 0310 u.a.) ausprobiert, um darüber Ortsgespräche zu vermitteln.
    > Die ersten beiden Versuche konnte die DTAG noch gerichtlich
    > stoppen, beim Anbieten dieses echten Mehrwert-Dienstes über
    > 0190-0 sahen die Richter keine Rechtsverletzung, und das
    > Anbieter-Reservat Ortsnetz war erobert.

    Ja, die ersten Versuche, Gespräche über die 01051-031 bzw.
    0192101 zu vermitteln, wurden gestoppt. Dann kam die Idee
    mit der 0190-0-Einwahl - und diese Idee wurde im Teltarif-
    Forum geboren!

    Siehe http://www.teltarif.de/arch/2001/kw02/...
    und http://www.teltarif.de/forum/s4035/4-1.html

    Ortsgespräche konnten in der Anfangszeit aber noch nicht
    vermittelt werden, das traute man sich erst nach einiger
    Zeit.

    Zu diesem Thema gab es interessante Diskussionen
    im Usenet, siehe:

    https://groups.google.com/forum/?hl=de&fromgroups#!searchin/de.comm.anbieter.festnetz.misc/01051$20pressestelle/de.comm.anbieter.festnetz.misc/Ao_1dDuAzjU/PPUYA0aOeNcJ

    Das dort angesprochene Posting zu den Hintergründen/Theorien,
    warum mit 0190-0 auch Ortsgespräche vermittelt werden konnten,
    läßt sich über den dortigen Link nicht finden, es stammt wohl
    aus folgendem Thread:

    https://groups.google.com/forum/?hl=de&fromgroups#!searchin/de.comm.anbieter.festnetz.misc/ortsgespraeche$200190-0$2001051/de.comm.anbieter.festnetz.misc/ARatY00bWdw/GIlnit_WoYsJ

    Meine Güte, wie lange das alles schon wieder her ist... ;-)

    cu talk

  • 02.01.2013 19:26
    koelli antwortet auf talk
    RE: Der 0190-0 Trick und das Teltarif-Forum
    Benutzer talk schrieb:
    > Meine Güte, wie lange das alles schon wieder her ist... ;-)

    Aufgrund dieses Rückblick-Artikels habe ich mich an den damalig von mir genutzten ANbieter Telestunt erinnert. Und siehe da: Den gibts immer noch!
    Allerdings finde es ich heutzutage nicht mehr wirklich attraktiv, über eine 0180-Einwahlnummer ins Ausland zu telefonieren