Diskussionsforum
  • 29.12.2012 15:09
    Easy28 schreibt

    Klasse Propaganda

    Den zwangsfinanzierten Rundfunk braucht kein Mensch. Sie sollten lieber darüber informieren, daß sich Widerstand in der Bevölkerung regt. Wer sich dagegen wehren will, sollte einmal hier gucken:

    www.gez-boykott.de
  • 29.12.2012 15:23
    mersawi antwortet auf Easy28
    Ja sehe ich genauso.
    Ich bin dort seit heute neues Mitglied.
    Was mich ein bisschen stört ist dort aber folgender Umstand...
    Der Slogan "klagen statt zahlen" klingt ja ganz nett.
    Aber auf eine Sache wird da nicht eingegangen.
    Man schlägt dort vor staat Rundfunkbeitrag zu zahlen lieber mit ca 100 euro eine Klage anzustreben.
    Hat aber völlig vergessen zu erwähnen das (im Falle der Niederlage vor Gericht) die fälligen Gebühren nachgezahlt werden müssen.
    Also liegt zwar das finanzielle Risiko der Klage bei ca 100 Euro (1. Instanz).
    Was aber wenn man verliert, wer traut sich schon in die 2.Instanz ?
  • 29.12.2012 23:16
    cassiel antwortet auf mersawi
    Benutzer mersawi schrieb:
    > Aber auf eine Sache wird da nicht eingegangen.
    > Man schlägt dort vor staat Rundfunkbeitrag zu zahlen lieber mit
    > ca 100 euro eine Klage anzustreben.
    > Hat aber völlig vergessen zu erwähnen das (im Falle der
    > Niederlage vor Gericht) die fälligen Gebühren nachgezahlt
    > werden müssen.

    Das ist ja mehr oder weniger eine Binsenweisheit. Es empfiehlt sich entsprechende Rücklagen anzulegen.

    > Also liegt zwar das finanzielle Risiko der Klage bei ca 100
    > Euro (1. Instanz).
    > Was aber wenn man verliert, wer traut sich schon in die
    > 2.Instanz ?

    Interessant sich dazu die Beiträge im dortigen Forum. Sehr lesenswert u.a auch wie es nach einer zu erwartenden erstinstanzlichen Niederlage weitergeht. Es gibt da verschiedene Möglichkeiten ein Grundsatzurteil abzuwarten. Und generell ist der Verwaltungsgerichtsbarkeitszug mit der günstigste.

    Generell sollte man die 100 EUR Kosten für den Rechtsstreit als Lehrgeld für eine juristische Fortbildung ansehen. Ich kann das nur empfehlen, denn die wenigsten haben eine juristische Bildung. Und die Rechtsverdreher haben mehr die Brago als die Interessen ihrer Mandanten im Sinn. Wieso auch? Ausbaden müssen handwerkliche Schnitzer immer andere.
    Deswegen sollte man sich nicht auf Anwälte verlassen, sondern sich juristisch selber schlau machen und wenn es keinen Anwaltszwang gibt selbst vor Gericht vertreten. Das ist auf Dauer die erfolgversprechendere Strategie. Ich habe schon selbst Verfassungsbeschwerde und Beschwerde beim EGMR eingereicht.
    Dieses erlernte juristische Wissen hilft im täglichen Leben im Umgang mit jeglichen Vertragspartnern. Wer sich juristisch informiert gibt, wird ganz anders behandelt, als wer sich juristisch unbedarft gibt.

    Und generell gilt auch: wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
  • 29.12.2012 15:33
    koelli antwortet auf Easy28
    Benutzer Easy28 schrieb:
    > Den zwangsfinanzierten Rundfunk braucht kein Mensch.

    Und ob man den "zwangsfinanzierten" Qualitätsrundfunk der Öffentlich-Rechtlichen braucht!
    Wäre nämlich schlimm, wenn man seine Bildung nur noch von RTL und Co bekäme...
    Im Übrigen sind auch die Privatsender nicht gratis. Du finanzierst sie durch den Kauf der dort beworbenen Produkte.
  • 29.12.2012 15:48
    garfield antwortet auf mersawi
    Benutzer mersawi schrieb:
    > Du zahlst also gerne gez ?

    Also was mich betrifft: ich sehe das ähnlich wie bei Steuern, d.h. also Nein und Ja.
    Nein: wer bezahlt schon gern zwangsweise aufgedrückte Abgaben.
    Ja: Weil ich einen Sinn darin sehe. Mir wäre gruselig, wenn uns der ÖR (bei aller berechtigten Kritik) mit dem privaten Flachfunk allein lassen würde.
  • 29.12.2012 15:48
    koelli antwortet auf mersawi
    Benutzer mersawi schrieb:
    > Du zahlst also gerne gez?

    Natürlich. Irgendjemand muss ja qualitativ hochwertige Nachrichten und Infosendungen finanzieren.
    Oder soll ich mich etwa auf die Nachrichten der Privatsender verlassen?
    N24 macht seinem Namen ja nun wirklich keine Ehre und bringt nach 20 Uhr gar keine Nachrichten mehr... peinlich
  • 29.12.2012 15:49
    Telly antwortet auf mersawi
    Benutzer mersawi schrieb:
    > Du zahlst also gerne gez ?

    Ich bin zwar gerade nicht gefragt. Aber ich zahle in der Tat gerne. Zumindest genauso (un)gerne wie für alle anderen Lieferungen und Leistungen, die ich in Anspruch nehme.

    Im Restaurant müsste ich eigentlich auch sagen: "Herr Ober, ich muss noch zahlen." statt "Herr Ober, ich möchte zahlen." :D

    Telly
  • 29.12.2012 21:44
    Robophone antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Benutzer Easy28 schrieb:
    > > Den zwangsfinanzierten Rundfunk braucht kein Mensch.
    >
    > Und ob man den "zwangsfinanzierten" Qualitätsrundfunk der
    > Öffentlich-Rechtlichen braucht!
    > Wäre nämlich schlimm, wenn man seine Bildung nur noch von RTL
    > und Co bekäme...
    > Im Übrigen sind auch die Privatsender nicht gratis. Du
    > finanzierst sie durch den Kauf der dort beworbenen Produkte.

    Wir sollten die Diskussion qualitativer gestalten.

    Es kommen oft Schreie, dass man die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen durch die Private Sender benden sollte.

    Das ist völlig richtig und logisch. Nur müssen wir klarstellen, warum dies nötig sei.

    Die Bhauptung, dass die öffentlich-rechtlichen doch so toll sind und so starken bildungsbeitrag für die Gesellschaft leisten ist schlicht und einfach dummes Geschwätz.

    Da die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten in ihrer Ausstrahlungspolitik sehr satk vom Staat und auch anderen nichtsattalichen Strukturen abhängig sind, kann man von keiner Meinungsfreiheit reden. Die Sender weden unter Druck gesetzt nur regierungskonformen Sendungen auszustrahlen und die Probleme dieser Gesellschaft nur in sehr geringem Umfang in den Beiträgen der professionellen Journalisten zu erwähnen.

    Damit verkommt der ÖR-Rundfunk zum Propaganda-Rundfunk der Regierung ohne Bildungsauftrag.

    Die OR-Anstalten werden ihrer Aufgabe, das Volk mit qualitativen Inhalten über die Lage der deutschen Politik im Weltmasstab und Landesintern zu unterrichten überhaupt nicht gerecht.

    Es fehlt nach wie vor an professionellem unabhängigen Journalismus.

    Weiterhin ist wünschenswert, wenn man offen Sendungen anschauen könnte, die aus professioneller Insider Sicht die deutsche Politik komplett beleuchten werden. (Fehlentscheidungen von wichtiger Politiker und Regierunspolitiker, Geopolitik und Verschwörungstheorien, die sich unmittelbar auf die deutsche Politik auswirken.

    Dann brauchen wir die Sendungen, wo die Wahrheit über die Hintergründe von Afghanistankrieg, Syrienkonflikt etc und warum Deutschland in diese Pseudokriege mit Gewalt hinengeworfen wurde, ohne, dass die Regierung ein Nein-Wort sagen könnte.

    Solche Sendungen gibt es in offiziellen ÖR-Rundfunk in Deutschland nicht.

    deshalb bezeichne ich das ÖR-Rundfunk als Staatspropaganda -Rundfunk zur Verdummung der Mittel-und-Unterschicht ohne Bildungsauftrag.

    Ein Bildungsauftrag sieht anders aus. Da wird nichts zensiert und regierungskonform berichtet.

    Klar sind die Inhalte von RTL2 und anderen Unterhaltungskanäle die primitivste Art der Bildung. Die ARD und ZDF sind da deutlich besser.

    Nur ist die Frage, warum werden die schlechten Sender miteinander verglichen ?

    Wenn man sich wirklich fern der Staatsverdummumgsüropaganda weiterbilden möchte, muss auf andere Sprachen und Länder Ausschau halten.

    Die Erfahrung zeigt, dass die Privaten inoffiziellen Sender in vielen Ländern der Welt, wo renommierte Wissenschaftler und Regierungsgegner mit Doktortiteln 2 Stunden miteinander interessante wissenschaftliche und qualitative Gespräche führen.

    Dadurch wird man gebildeter und aufgeklärter, als wenn man GEZ-Geld ins Fennster wirft und das Staatsverdummungspropaganda-Fernsehen mit eigenem Geld finanziert, welcher keinen Bildungsbeitrag an die Gesellschaft leistet.

    Die Privatsende auf dem derzeitigen Nivau langen den meisten Bürger völlig, weil sie diese kaum anschauen.

    Das Wissen kann man nur von ausländischen Sendern aneignen. Insofern ist es den meissten Bürgern egal, wie besser staatspropagandistische ÖR-Sender besser als Privsender sind. Geschaut wird keins davon.

    Ich glaube nicht, dass der Wettbewerb zwischen den privaten und Ör was bringen wird, weil beide künstlich in ihrer Freiheot sehr stark von den Regierenden abgewürgt werden (gesetzlich und finanziell).
  • 29.12.2012 22:23
    einmal geändert am 29.12.2012 22:27
    Telly antwortet auf Robophone
    > Es kommen oft Schreie, dass man die Finanzierung der
    > öffentlich-rechtlichen durch die Private Sender benden sollte.

    Kläre mich doch bitte auf, wovon Du sprichst.

    Und ich muss leider sagen, dass ich mich sehr durch Deinen Beitrag quälen musste.

    Rechtschreibfehler übersehe ich wohlwollend. Hättest Du aber Deinen Beitrag nochmals überprüft, wären Dir sicher auch sonst noch Fehler aufgefallen.

    Telly
  • 30.12.2012 13:18
    einmal geändert am 30.12.2012 13:18
    koelli antwortet auf Robophone
    Benutzer Robophone schrieb:
    > Die Sender weden unter Druck gesetzt
    > nur regierungskonformen Sendungen auszustrahlen und die
    > Probleme dieser Gesellschaft nur in sehr geringem Umfang in den
    > Beiträgen der professionellen Journalisten zu erwähnen.
    >
    > Damit verkommt der ÖR-Rundfunk zum Propaganda-Rundfunk der
    > Regierung ohne Bildungsauftrag.

    Also bitte!
    Schon mal die politischen Diskussionsrunden und Beiträge bei Phoenix, Deutschlandradio usw. angeguckt/angehört?
    Und wurden/werden die Vergehen deutscher Politiker (Stichwort flsche Doktortitel) etwa in den Nachrichten verschwiegen? Nein. Im Gegenteil.

    > Die OR-Anstalten werden ihrer Aufgabe, das Volk mit
    > qualitativen Inhalten über die Lage der deutschen Politik im
    > Weltmasstab und Landesintern zu unterrichten überhaupt nicht
    > gerecht.

    Dann guck dir zum Vergleich mal den (BOULEVARD)-Journalismus z.B. in den USA an...

    > Das Wissen kann man nur von ausländischen Sendern aneignen.

    Welche ausländischen Sender meist du genau?
    Wenn du z.B. Euronews meinst: Der ist auch öffentlich-rechtlich.
  • 29.12.2012 15:46
    spunk_ antwortet auf Easy28
    Benutzer Easy28 schrieb:

    > Den zwangsfinanzierten Rundfunk braucht kein Mensch. Sie

    im Gegenteil: da sowieso schon gezahlt wird sollte unbedingt das Angebot erweitert werden. es ist nirgendwo festgelegt, dass nur auf den derzeitigen Übertragungswegen (SAT, Kabel, Erdfunk, Internet) der Inhalt verbreitet werden darf. es muss unbedingt auch über die Wege Zeitschriften, Bücher, Kino, Zeitungen und öffentl. Veranstaltungen geschehen.
  • 29.12.2012 15:50
    Easy28 antwortet auf spunk_
    Klasse Propaganda
    Na, wer gern für Propaganda und politisch korrekte Volksverdummung zahlt....

    Nur kurz eine Frage: Machen die öffentlich rechtlichen Sender nicht auch Werbung?

    Und noch eine zweite Frage: Wofür benötigen wir knapp 100 öffentlich rechtliche Rundfunk- und Fernsehsender?
  • 29.12.2012 15:55
    koelli antwortet auf Easy28
    Benutzer Easy28 schrieb:
    > Na, wer gern für Propaganda und politisch korrekte
    > Volksverdummung zahlt....

    Wer ARD/ZDF Volksverdummung unterstellt, der argumentiert wirklich auf Niveau der Boulevardpresse.

    > Nur kurz eine Frage: Machen die öffentlich rechtlichen Sender
    > nicht auch Werbung?

    Eine Zeitschrift enthält ja auch Werbeanzeigen, obwohl man ja einen Kaufpreis am Kiosk zahlt.
  • 29.12.2012 15:56
    Telly antwortet auf Easy28
    Benutzer Easy28 schrieb:
    > Na, wer gern für Propaganda und politisch korrekte
    > Volksverdummung zahlt....

    Na immerhin ist die Volksverdummung "korrekt". Bei den Privaten ist sie nichtmal das. :-)

    > Nur kurz eine Frage: Machen die öffentlich rechtlichen Sender
    > nicht auch Werbung?

    Richtig und das gehört abgeschafft!

    > Und noch eine zweite Frage: Wofür benötigen wir knapp 100
    > öffentlich rechtliche Rundfunk- und Fernsehsender?

    Auch darüber sollte man diskutieren.

    Hat aber erstmal nichts mit den Rundfunkgebühren und der Haushaltsabgabe zu tun. Die begrüße ich - vor allem auch, weil ich selbst schon seit Ende meiner Ausbildung zahle. Während der Ausbildung hätte ich zwar auch müssen; aber das sah ich nicht ein, dass ich von meinen wenigen Kröten zahlen soll, während die anderen Azubis alle auch nichts zahlten.

    Aber Azubis müssen ja jetzt auch nicht mehr zahlen, sofern sie bei Muttern wohnen. Gut so.

    Telly
  • 29.12.2012 16:10
    mersawi antwortet auf Telly
    Der Unterschied ist bei Zeitungen und sonstigem...
    Wenn ich die haben will tu ich se bezahlen...
    ARD und ZDF drängt sich mir auf obwohl ich die nicht will muß ich zahlen...
    Gut , ich persönlich jetzt nicht,aber falls ich es müßte...
  • 29.12.2012 16:14
    mersawi antwortet auf mersawi
    Aber jetzt mal Spass bei Seite.
    Der ÖR ist ja ganz ok und gezahlt werden sollte auch.
    Soviel steht fest.
    Aber die Art und Weise wie man an unser Geld will ist falsch.
    Gut wäre eine Steuer (weil die sich dann nach den tatsächlichen EK Verhältnissen berechnen lassen würde).
    20 Euro pro Monat ist ganz klar zu viel...
    Angemessen wären etwa 6 Euro.
    In der Tat brauche wir nicht Unbedingt ca 100 Sender.
    ARD/ZDF und ein drittes + NEO reicht völlig.
  • 29.12.2012 17:40
    koelli antwortet auf mersawi
    Benutzer mersawi schrieb:
    > ARD und ZDF drängt sich mir auf obwohl ich die nicht will muß
    > ich zahlen...

    Weil man manche Leute eben zu ihrem Glück (in dem Fall seriöse Informationen) zwingen muss ;)

    > Gut , ich persönlich jetzt nicht,aber falls ich es müßte...

    Ab 1.1. musst auch du zahlen, wenn du einen eigenen Haushalt hast
  • 29.12.2012 19:50
    ippel antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Weil man manche Leute eben zu ihrem Glück (in dem Fall seriöse
    > Informationen) zwingen muss ;)

    Ich glaube Diktatorennachwuchs wird es in Deutschland wohl immer genug geben. Hier finden sich immer genug Menschen, die genau wissen, wie andere Leute ihr Leben leben müssen. Vielleicht der neue Exportschlager.
  • 29.12.2012 20:23
    garfield antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Ich glaube Diktatorennachwuchs wird es in Deutschland wohl
    > immer genug geben. Hier finden sich immer genug Menschen, die
    > genau wissen, wie andere Leute ihr Leben leben müssen.

    Sieh's doch mal so:
    Diejenigen, die (angeblich) ÖR nicht nutzen, sondern nur privaten Flachfunk, bezahlen MIR meinen ÖR (so kritikwürdig er auch ist - leider), der immerhin in Summe noch ein ganzes Stück niveauvoller ist, mit.
    Also ich finde das klasse. Und als Neoliberaler müsstest Du doch für solchen Egoismus Verständnis haben.
    Man könnte auch sagen, wer nur privaten Flachfunk nutzt, hat Strafe verdient. In diesem Sinne begrüße ich übrigens ausdrücklich die HD+-Verschlüsselung. Die sollten die Preise dafür noch anheben. Auch das Blatt (Zeitung ist was anderes) mit den wenigen und großen Buchstaben ist leider viel zu billig.
  • 30.12.2012 05:47
    ippel antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Diejenigen, die (angeblich) ÖR nicht nutzen, sondern nur
    > privaten Flachfunk, bezahlen MIR meinen ÖR (so kritikwürdig er
    > auch ist - leider), der immerhin in Summe noch ein ganzes Stück
    > niveauvoller ist, mit.
    > Also ich finde das klasse. Und als Neoliberaler müsstest Du
    > doch für solchen Egoismus Verständnis haben.

    Ist ja nett, daß du zu wissen glaubst, wer ich bin. Nur habe ich mit Neoliberalismus so viel zu tun wie Politik mit Ehrlichkeit.

    Mir ist es auch schleierhaft, wie man Diebstahl (also die Konfiszierung von fremden Eigentum unter Gewaltandrohung zur Befriedigung eigener Wünsche) in irgend einer Weise rechtfertigen kann.
  • 30.12.2012 09:59
    garfield antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Ist ja nett, daß du zu wissen glaubst, wer ich bin. Nur habe
    > ich mit Neoliberalismus so viel zu tun wie Politik mit
    > Ehrlichkeit.

    Ich wusste gar nicht, dass Politik so ehrlich ist, aber so kann man sich irren.
    Nun ja, in diesem Punkt schätze ich Dich anhand Deiner Äußerungen hier ein. Auch Du wirst umgekehrt nicht falsch liegen, wenn Du mich politisch verorten solltest. Wenigstens sollte man so ehrlich sein, seine Haltung auch mit dem zutreffenden Etikett zu versehen.
    Aber lass man, es gibt so viele, die sich als "Mitte" sehen, aber dorthin ideologisch und/oder finanziell schon lange nicht mehr hingehören.


    > Mir ist es auch schleierhaft, wie man Diebstahl (also die
    > Konfiszierung von fremden Eigentum unter Gewaltandrohung zur
    > Befriedigung eigener Wünsche) in irgend einer Weise
    > rechtfertigen kann.

    Wie? Dir werden GEZ und Steuern unter Vorhaltung der Waffe aus der Tasche gezogen? Ich will das ja nicht schon wieder als zutreffendes Indiz für das neoliberale Etikett werten, aber dass gewisse Leute Steuern, von denen auch andere profitieren, als ungerechte Enteignung sehen, ist auch nicht neu.
  • 30.12.2012 10:15
    ippel antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Nun ja, in diesem Punkt schätze ich Dich anhand Deiner
    > Äußerungen hier ein.

    Dann lies mehr von mir und du solltest merken, daß Neoliberalismus mir absolut fern liegt.

    > Wie? Dir werden GEZ und Steuern unter Vorhaltung der Waffe aus
    > der Tasche gezogen?

    Selbstverständlich. Wer sich weigert, wird unweigerlich in Haft landen und dorthin notfalls mit Waffengewalt gebracht.

    > aber
    > dass gewisse Leute Steuern, von denen auch andere profitieren,
    > als ungerechte Enteignung sehen, ist auch nicht neu.

    Richtig. Hier ging es aber um deine Aussage, daß du ör Sender gerne siehst und hörst und deshalb dafür auch gefälligst andere zahlen können.

    Ich fahre übrigens gerne Porsche. Nur so als Hinweis.
  • 30.12.2012 11:11
    garfield antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Dann lies mehr von mir und du solltest merken, daß
    > Neoliberalismus mir absolut fern liegt.

    Je mehr ich hier von Dir lese, umso mehr bestätigt sich die Einschätzung.


    > > Wie? Dir werden GEZ und Steuern unter Vorhaltung der Waffe aus
    > > der Tasche gezogen?
    >
    > Selbstverständlich. Wer sich weigert, wird unweigerlich in Haft
    > landen und dorthin notfalls mit Waffengewalt gebracht.

    Ich wiederhole meine Frage:
    Dir werden GEZ und Steuern unter Vorhaltung der Waffe aus der Tasche gezogen?
    Zum ersten werden Dir Steuern "aus der Tasche gezogen" ohne Dich zu fragen, indem sie (zum Teil) von vornherein einbehalten werden,
    zum zweiten ist es fraglich ob Du für das Nichtzahlen in Haft genommen wirst (jedenfalls muss da schon einiges auf dem Kerbholz zusammenkommen)
    und drittens steht die Waffengewalt mit einer eventuellen Widersetzung der Verhaftung in Zusammenhang und nicht ursächlich mit der Zahlungsverweigerung.


    > > aber
    > > dass gewisse Leute Steuern, von denen auch andere profitieren,
    > > als ungerechte Enteignung sehen, ist auch nicht neu.
    >
    > Richtig.

    Na eben, und Du meintest, mein neoliberaler Eindruck von Dir würde sich verflüchtigen, je mehr ich von Dir lese???


    > Hier ging es aber um deine Aussage, daß du ör Sender
    > gerne siehst und hörst und deshalb dafür auch gefälligst andere
    > zahlen können.

    Deswegen ja auch meine Bemerkung, dass gerade Du so einen Egoismus verstehen solltest.
    Ich bin immer dafür, dass finanziell Leistungsfähige (mich eingeschlossen) stärker für das Gemeinwohl zur Kasse gebeten werden als weniger Leistungsfähige, auch wenn man (vermeintlich) "draufzahlt". Denn ich bin für wenigstens einen gewissen Ausgleich (was nichts mit einer absoluten Nivellierung zu tun hat - was denen, die diesen Ausgleich befürworten, immer unterstellt wird).
    Alles Positionen, die für einen Neoliberalen des Teufels sind.
    Ist der berühmte, dem Republikaner Oliver Wendell Holmes zugeschriebene Satz hier schon gefallen?: "Ich zahle gern meine Steuern. Mit ihnen kaufe ich mir Zivilisation."


    > Ich fahre übrigens gerne Porsche. Nur so als Hinweis.

    Ich nicht. Ist mir zu hart, zu eng, zu unpraktisch und damit im Sinne des Preis-Leistungs-Verhältnisses zu teuer, die Kiste (Cayenne kenne ich nicht näher). Kommt allerdings auch drauf an, wofür man ein Auto braucht.
  • 30.12.2012 11:32
    ippel antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Dir werden GEZ und Steuern unter Vorhaltung der Waffe aus der
    > Tasche gezogen?

    Ich wiederhole meine Antwort. Siehe vorheriges Posting.

    > Zum ersten werden Dir Steuern "aus der Tasche gezogen" ohne
    > Dich zu fragen, indem sie (zum Teil) von vornherein einbehalten
    > werden,

    GEZ-Gebühren muß ich aktiv zahlen. Wobei der Zahlungsweg vollkommen irrelevant ist.

    > zum zweiten ist es fraglich ob Du für das Nichtzahlen in Haft
    > genommen wirst

    Nein, das ist es nicht. Die GEZ ist eine KdöR, kann sich selbst vollstreckbare Titel ausstellen und sie eintreiben - notfalls mit Polizeiunterstützung. Zahle ich dann immer noch, insbesondere die dann festgesetzte Strafe, gibt es Ersatzhaft.

    > und drittens steht die Waffengewalt mit einer eventuellen
    > Widersetzung der Verhaftung in Zusammenhang und nicht
    > ursächlich mit der Zahlungsverweigerung.

    Zahlungsverweigerung führt letztlich zur Ersatzhaft, zu der ich mit Waffengewalt gezwungen werde.

    > Ich bin immer dafür, dass finanziell Leistungsfähige (mich
    > eingeschlossen) stärker für das Gemeinwohl zur Kasse gebeten
    > werden als weniger Leistungsfähige

    Gemeinwohl? Es geht um Staatssender. Aber die gelten nicht ohne Grund auch in allen Diktaturen als wichtigstes Organ des jeweiligen Herrschers.

    > Ich nicht.

    Ich aber. Und deshalb möchte ich, daß du mir meinen Spaß bezahlst. Willst du nicht? Naja, die Polizei wird dir dann schon zeigen, wie schnell du für meinen Spaß zahlen wirst.
  • 30.12.2012 14:11
    garfield antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Ich wiederhole meine Antwort. Siehe vorheriges Posting.

    Dann ich auch: Wo wirst Du mit der Waffe zur Zahlung der GEZ(-Gebühr) gezwungen? Offensichtlich hattest Du meine weiteren Ausführungen dazu nicht zur Kenntnis genommen.


    > > Zum ersten werden Dir Steuern "aus der Tasche gezogen" ohne
    > > Dich zu fragen, indem sie (zum Teil) von vornherein einbehalten
    > > werden,
    >
    > GEZ-Gebühren muß ich aktiv zahlen. Wobei der Zahlungsweg
    > vollkommen irrelevant ist.

    Und was ist mit den von mir genannten Steuern? Und wo ist da die Waffe?


    > > zum zweiten ist es fraglich ob Du für das Nichtzahlen in Haft
    > > genommen wirst
    >
    > Nein, das ist es nicht. Die GEZ ist eine KdöR, kann sich selbst
    > vollstreckbare Titel ausstellen und sie eintreiben - notfalls
    > mit Polizeiunterstützung. Zahle ich dann immer noch,
    > insbesondere die dann festgesetzte Strafe, gibt es Ersatzhaft.

    Wie ich schrieb: "jedenfalls muss da schon einiges auf dem Kerbholz zusammenkommen" und das ist bei fortgesetzter Weigerung dann irgendwann der Fall. Du willst doch jetzt nicht etwa unseren Rechtsstaat kritisieren?


    > Zahlungsverweigerung führt letztlich zur Ersatzhaft, zu der ich
    > mit Waffengewalt gezwungen werde.

    Ja, bei Widerstand gegen das Abführen, aber nicht wegen der Weigerung zu zahlen.


    > > Ich bin immer dafür, dass finanziell Leistungsfähige (mich
    > > eingeschlossen) stärker für das Gemeinwohl zur Kasse gebeten
    > > werden als weniger Leistungsfähige
    >
    > Gemeinwohl? Es geht um Staatssender.
    > Aber die gelten nicht ohne
    > Grund auch in allen Diktaturen als wichtigstes Organ des
    > jeweiligen Herrschers.

    Zum einen bezog ich mich ausdrücklich auch auf Steuern, zum anderen liegst Du mit "Staatssender" falsch. Und das sage ich ausdrücklich, obwohl ich sehr oft von "Hofberichterstattung" auch beim ÖR spreche.
    Der ÖR wird nicht mit Steuern finanziert, denn DEREN Zuteilung und Höhe kann eine Regierung festlegen, sondern mit Gebühren, die erstens zweckgebunden sind und zweitens von einer (eigentlich unabhängigen) Kommission festgelegt werden. So weit erst mal die Grundlage. Dass die Mitglieder dieser Kommission von den MPs berufen werden, beklagt keiner mehr als ich, und welche unselige Rolle Politiker in ÖR-Verwaltungsräten spielen, die sich gern in den ÖR einmischen, hat die Causa Brender deutlich gezeigt. Dennoch fällt mir kein besseres Finanzierungssystem als Gebühren ein, dass den Anforderungen an einen ÖR gerecht wird.

    Ich bin aber ganz Ohr, wenn Du einen Vorschlag für einen ÖR und seine Finanzierung machst, der die nötigen Voraussetzungen erfüllt:
    - Staatsferne,
    - Null Einfluss von Politikern,
    - Null Einfluss der Wirtschaft,
    - Null Einfluss betuchter Individuen,
    - Kein Einfluss sonstiger Privatinteressen,
    - Sicherstellung des Kultur- und Bildungsauftrages,
    - Finanzierung durch ALLE Bürger und damit
    - freier Zugang durch alle Bürger.

    Habe ich noch was vergessen?

    Übrigens bin ich ausdrücklich NICHT für eine Abstimmung über die Inhalte des Kultur- und Bildungsauftrags. Denn was bei einem Volk, dass von RTL und BILD verblödet wird, dabei rauskommt, das male ich mir lieber nicht aus.

    Noch ein Wort zur Hofberichterstattung. Die liegt hier und heute nicht an Regierungsvorgaben - und das ist übrigens der große Unterschied zu Staatsendern in Diktaturen, die Du meinst, sondern erfolgt weitgehend freiwillig (und sei es auch nur der Chefredakteur, der dem Schreiberling entsprechende Vorgaben macht). Und das finde ich eigentlich noch schlimmer. Aber was bekommt man auch für Journalismus, wenn sinkende Werbeeinnahmen und Käuferzahlen die Honorare schmelzen lassen? Da reicht es dann höchstens noch dazu, Agenturmeldungen abzuschreiben. Investigativer Journalismus findet dann höchstens noch unterm Bett von B-Promis statt. Und wenn in den meisten Blättern eh das gleiche steht, reduziert sich auch die Zahl der Blätter und Leser, was wiederum auf die Einnahmen drückt. Ein Teufelskreis.


    > Ich aber. Und deshalb möchte ich, daß du mir meinen Spaß
    > bezahlst. Willst du nicht? Naja, die Polizei wird dir dann
    > schon zeigen, wie schnell du für meinen Spaß zahlen wirst.

    Für Deinen Porsche? Na, wenn das zur Grundversorgung der Bevölkerung mittels Gebühren gehört, dann schlage ich vor, dass Du die Polizei aber ganz schnell anrufst.
  • 30.12.2012 14:37
    ippel antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Dann ich auch: Wo wirst Du mit der Waffe zur Zahlung der
    > GEZ(-Gebühr) gezwungen?

    > und das ist bei fortgesetzter
    > Weigerung dann irgendwann der Fall.

    Danke, daß du deine Frage selbst beantwortet hast. Meine Antwort hattest du ja offenbar beharrlich überlesen.

    > Ja, bei Widerstand gegen das Abführen, aber nicht wegen der
    > Weigerung zu zahlen.

    Und warum werde ich gleich noch mal abgeführt? Übrigens ist es in Nordkorea nicht verboten, nicht zu weinen, wenn der Große Führer gestorben ist. Man wird dann halt nur hingerichtet. Aber selbstverständlich muß niemand weinen. Das ist eine böswillige Unterstellung.

    > Der ÖR wird nicht mit Steuern finanziert,

    Die Haushaltsabgabe ist eine Kopfsteuer. Weder habe ich die Wahl, ob ich sie zahle, noch habe ich einen Einfluß auf die Verwendung der Gelder, noch ist sie eine Gebühr für eine konkrete Gegenleistung.

    > Dennoch fällt mir kein besseres
    > Finanzierungssystem als Gebühren ein, dass den Anforderungen an
    > einen ÖR gerecht wird.

    Dir fällt keine bessere Finanzierungsgrundlage ein? Aha. Mir schon. Ich gehe beispielsweise meine Brötchen dort kaufen, wo ich will. Ich kaufe mein Auto dort, wo ich will. Ich abonniere die Zeitschrift, die ich will. Ich kaufe eine Tageszeitung oder lasse sein, entscheide wann, wo, ob und zu welchem Preis. Ich entscheide, ob und wann ich ins Internet gehe, welchen Provider ich dafür bezahle und für was für Dienste. Aber das alles hat natürlich einen Haken: Ich kann dadurch nicht mehr von der Regierung kontrolliert werden.

    > - Staatsferne,
    > - Null Einfluss von Politikern,
    > - Null Einfluss der Wirtschaft,
    > - Null Einfluss betuchter Individuen,
    > - Kein Einfluss sonstiger Privatinteressen,
    > - Sicherstellung des Kultur- und Bildungsauftrages,
    > - Finanzierung durch ALLE Bürger und damit
    > - freier Zugang durch alle Bürger.

    ROFL. Du könntest Politiker sein. Ich mache dir einen ganz einfachen Vorschlag: Du allein entscheidest, welche Medien du konsumieren möchtest, wann, mit welchem Inhalt und ob überhaupt. Du entscheidest, ob dir ein medium gefällt oder nicht und ob es dich genügend und richtig informiert. Und du bezahlst dafür dann entsprechend. Ich weiß, klingt abenteuerlich. Du allein sollst eine Entscheidung treffen und nicht ein Politiker für dich. Kann ganz schon beängstigend sein, wenn man das so gar nicht gewohnt ist. Schließlich lauern ja überall Gefahren, wenn kein Politiker seine schützende Hand über einen hält. Aber ich bin sicher, du lernst das schon. Alle Sklaven hatten es nach der Befreiung zunächst schwer, sich zurechtzufinden - so ganz ohne jemanden, der einem sagt, wie man leben soll.

    > Übrigens bin ich ausdrücklich NICHT für eine Abstimmung über
    > die Inhalte des Kultur- und Bildungsauftrags. Denn was bei
    > einem Volk, dass von RTL und BILD verblödet wird, dabei
    > rauskommt, das male ich mir lieber nicht aus.

    Nein, natürlich nicht. Das weiß ein Politiker natürlich viel besser. Ein Politiker weiß, was richtig für uns kleine unmündige Kinder ist. Er wird unser Leben richtig führen und uns die schwierigen Entscheidungen im Leben abnehmen. Ist das nicht toll? Super, oder? Richtig gemütlich. Man muß nur noch sein Leben an der Wahlurne abgeben und dann wird das schon. Nicht das wir uns falsch entscheiden. Boah, das wäre ja schlimm. Nicht auszudenken, wir würden mal eine falsche Entscheidung treffen. Böse, böse so etwas. Nein, nein, nein, nein - Freiheit ist was ganz Schlimmes. Überall lauern Gefahren. Und diese nervigen Entscheidungen immer. Ach wie schön, daß es Politiker gibt, die uns die wichtigen Entscheidungen allesamt abnehmen.

    > Für Deinen Porsche? Na, wenn das zur Grundversorgung der
    > Bevölkerung mittels Gebühren gehört, dann schlage ich vor, dass
    > Du die Polizei aber ganz schnell anrufst.

    Aber natürlich doch. Spaß und Freude (durch das Fahren) ist ein wichtiges menschliches Bedürfnis. So etwas darf man doch nicht der freien Entscheidung eines jeden Einzelnen überlassen. Wo kämen wir denn dahin? Stell dir mal vor, der eine führe einen Porsche und der andere nicht, weil er vielleicht nicht genug verdient. Eine Frechheit so etwas. Das muß dringend geändert werden. Am besten die Politik setzt eine Kommission ein, die dann alle paar Jahre darüber entscheidet, wieviel Fahrvergnügen zur Aufrechterhaltung eines schönen Lebens nötig ist. Und dann wird eine Steuer, ich meine Gebühr, erhoben und jeder bekommt dann das von der Kommission als nötig erachtete Fahrvergnügen bezahlt. Wo kämen wir denn dahin, wenn das Fahrvergnügen von dem jeweiligen Einkommen abhängen würde.
  • 30.12.2012 15:21
    garfield antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Und warum werde ich gleich noch mal abgeführt?

    Weil sich genug auf Deinem Kerbholz angesammelt hat. Und ohne Widerstand geht das ganz ohne Waffe ab.


    > > Der ÖR wird nicht mit Steuern finanziert,
    >
    > Die Haushaltsabgabe ist eine Kopfsteuer.

    Sie ist KEINE KopfSTEUER. Steuern sind frei verwendbar, können willkürlich erhoben werden und berechtigen zu keiner konkreten Gegenleistung. All dies trifft auf die ÖR-Gebühren nicht zu, überdies noch ein weiterer Unterschied: Nicht der Staat entscheidet über deren Höhe.


    > Weder habe ich die
    > Wahl, ob ich sie zahle, noch habe ich einen Einfluß auf die
    > Verwendung der Gelder, noch ist sie eine Gebühr für eine
    > konkrete Gegenleistung.

    Natürlich ist sie das, da die konkrete Gegenleistung ja der ÖR ist. Ob Du den nutzt oder nicht, ändert daran nichts.


    > Dir fällt keine bessere Finanzierungsgrundlage ein? Aha. Mir
    > schon. Ich gehe beispielsweise meine Brötchen dort kaufen, wo
    > ich will. Ich kaufe mein Auto dort, wo ich will. Ich abonniere
    > die Zeitschrift, die ich will. Ich kaufe eine Tageszeitung oder
    > lasse sein, entscheide wann, wo, ob und zu welchem Preis. Ich
    > entscheide, ob und wann ich ins Internet gehe, welchen Provider
    > ich dafür bezahle und für was für Dienste. Aber das alles hat
    > natürlich einen Haken: Ich kann dadurch nicht mehr von der
    > Regierung kontrolliert werden.

    Davon abgesehen, dass auch Du eine Alternative schuldig geblieben bist, hast Du offensichtlich Sinn und Zweck des ÖR nicht verstanden und dabei hatte ich mir solche Mühe mit der Auflistung gegeben.

    >
    > > - Staatsferne,
    > > - Null Einfluss von Politikern,
    > > - Null Einfluss der Wirtschaft,
    > > - Null Einfluss betuchter Individuen,
    > > - Kein Einfluss sonstiger Privatinteressen,
    > > - Sicherstellung des Kultur- und Bildungsauftrages,
    > > - Finanzierung durch ALLE Bürger und damit
    > > - freier Zugang durch alle Bürger.
    >
    > ROFL. Du könntest Politiker sein.

    Bei den Merkmalen Staatsferne und Null Einfluss von Politikern? Wie das?


    > Ich mache dir einen ganz
    > einfachen Vorschlag: Du allein entscheidest, welche Medien du
    > konsumieren möchtest, wann, mit welchem Inhalt und ob
    > überhaupt. Du entscheidest, ob dir ein medium gefällt oder
    > nicht und ob es dich genügend und richtig informiert.

    Das tue ich ja. Nur über das Angebot kann ich nicht entscheiden.


    > Und du
    > bezahlst dafür dann entsprechend. Ich weiß, klingt
    > abenteuerlich. Du allein sollst eine Entscheidung treffen und
    > nicht ein Politiker für dich.

    Dass Du Sinn und Zweck des ÖR nicht verstanden hast, hatte ich schon geschrieben, oder?
    Jaja, es gibt in einer Gesellschaft nun mal Zwänge, deren Sinn sich Neoliberalen verschließt. Ist aber auch nicht neu.


    > Kann ganz schon beängstigend
    > sein, wenn man das so gar nicht gewohnt ist. Schließlich lauern
    > ja überall Gefahren, wenn kein Politiker seine schützende Hand
    > über einen hält. Aber ich bin sicher, du lernst das schon.

    Ich bin mir hingegen nicht so sicher, dass Du irgendwann mal verstehst, dass ÖR und Politik nichts miteinander zu tun haben müssen.


    > > Übrigens bin ich ausdrücklich NICHT für eine Abstimmung über
    > > die Inhalte des Kultur- und Bildungsauftrags. Denn was bei
    > > einem Volk, dass von RTL und BILD verblödet wird, dabei
    > > rauskommt, das male ich mir lieber nicht aus.
    >
    > Nein, natürlich nicht. Das weiß ein Politiker natürlich viel
    > besser. Ein Politiker weiß, was richtig für uns kleine
    > unmündige Kinder ist.

    Ich weiß nicht, was Du immer auf den Politikern rumreitest. Man sollte meinen, ich habe die Abgrenzungen im ÖR diesbezüglich mehr als deutlich gemacht.


    > Nicht das wir uns falsch entscheiden. Boah, das wäre ja
    > schlimm. Nicht auszudenken, wir würden mal eine falsche
    > Entscheidung treffen. Böse, böse so etwas.

    Vollkommen richtig. Deswegen kann man seine Wahlentscheidung gar nicht sorgfältig genug abwägen.


    > Und diese nervigen Entscheidungen immer. Ach wie
    > schön, daß es Politiker gibt, die uns die wichtigen
    > Entscheidungen allesamt abnehmen.

    Lass mich raten: Du hast einen Politikerkomplex, richtig?


    > Aber natürlich doch. Spaß und Freude (durch das Fahren) ist ein
    > wichtiges menschliches Bedürfnis. So etwas darf man doch nicht
    > der freien Entscheidung eines jeden Einzelnen überlassen.

    Mach doch nicht so viele unnütze Worte. Zeig mir, auf welcher gesetzlicher Grundlage andere für Deinen Porsche zahlen müssen und dann schick die Polizei vorbei.
  • 30.12.2012 15:44
    ippel antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Natürlich ist sie das, da die konkrete Gegenleistung ja der ÖR
    > ist. Ob Du den nutzt oder nicht, ändert daran nichts.

    Nein, eine konkrete Gegenleistung erhalte ich beispielsweise für die Gebühr, die ich für das Ausstellen eines Passes bezahle. Ich erhalte einen Paß. Die Haushaltsabgabe ist genausowenig eine Gebühr, wie es die Kfz-Steuer ist, obwohl diese (eigentlich) für den Erhalt der Infrastruktur aufgewendet werden soll. Und auch die Ökosteuer ist eine Steuer, obwohl ihr Aufkommen (eigentlich) komplett in die Rentenkasse fließt.

    > Davon abgesehen, dass auch Du eine Alternative schuldig
    > geblieben bist, hast Du offensichtlich Sinn und Zweck des ÖR
    > nicht verstanden und dabei hatte ich mir solche Mühe mit der
    > Auflistung gegeben.

    Oh, den habve ich sogar sehr gut verstanden. Wenn der Staat meint, er müßte dafür sorgen, daß die Menschen mit ("richtigen") Informationen versorgt werden, dann ist das für Politiker natürlich ein außerordentlich wichtiger Zweck.

    > Das tue ich ja. Nur über das Angebot kann ich nicht
    > entscheiden.

    Natürlich kannst du das. Warum ist Neckermann pleite? Warum Schlecker? Warum ist die FR pleite? Warum ist die dapd pleite? Warum ist tv.BERLIN pleite? Warum ist Quelle pleite? Die Kunden allein entscheiden darüber, ob sie eine Ware oder eine Dienstleistung kaufen. Und das entscheidet über das Wohl und Weh eines Unternehmens. Wenn den Zuschauern und Zuhörern die Programme nicht gefallen, gehen die Sender irgendwann pleite. Man kann nur hoffen, daß sie vorher ihr Konzept überdenken. Wer sendet, was niemand sehen oder hören will, dessen Ende ist absehbar. Denn der Zuschauer und Zuhörer entscheidet über den wirtschaftlichen Erfolg der Anbieter.

    > Jaja, es gibt in einer Gesellschaft nun mal Zwänge, deren Sinn
    > sich Neoliberalen verschließt. Ist aber auch nicht neu.

    Der Sinn erhscließt sich mir durchaus. Sonst würden Politiker Macht verlieren, wenn plötzlich die Menschen selbst entscheiden, was sie kaufen, lesen, hören oder sehen wollen.

    > Ich bin mir hingegen nicht so sicher, dass Du irgendwann mal
    > verstehst, dass ÖR und Politik nichts miteinander zu tun haben
    > müssen.

    Medien und Politik brauchen tatsächlich nichts miteinander zu tun haben. Nämlich dnan, wenn sich der Staat heraushält und die Bürger selbst entscheiden, was sie sehen oder hören oder lesen wollen. Aber nicht umsonst hat gerade erst die pleitegegangene FR offen Staatshilfe gefordert - quasi die GEZ für den Print. In spätestens zehn Jahren wird es dies geben. Und du (oder jemand anderes) wird das ganz toll finden und es als große Errungenschaft erachten.

    > Ich weiß nicht, was Du immer auf den Politikern rumreitest. Man
    > sollte meinen, ich habe die Abgrenzungen im ÖR diesbezüglich
    > mehr als deutlich gemacht.

    Die Rundfunkräte werden nach Parteienproporz besetzt. Das sollte ja wohl reichen.

    > Vollkommen richtig. Deswegen kann man seine Wahlentscheidung
    > gar nicht sorgfältig genug abwägen.

    Ach, Entscheidung? Man selbst? Abwägen? Komisch, da darf ich das. Und sogar die Zeitung meiner Wahl darf ich kaufen, allerdings nicht mehr lange. Nur beim Rundfunkt darf ich dann nicht mehr abwägen.

    > Lass mich raten: Du hast einen Politikerkomplex, richtig?

    Ja, so etwas in der Art. Richtig. Ich bin nicht nur in einer Diktatur aufgewachsen, sondern habe im Laufe der Zeit auch gelernt, daß Politiker immer die Feinde persönlicher Freiheit sind. Ein Politiker ist qua Amtes das genaue Gegenteil von Freiheit. Und das wäre nicht einmal so tragisch, bedar ein Staat doch ein gewisses Mindestmaß an Aufgaben, die wiederum die persönliche Freiheit einschränken. Schlimm ist nur, daß wir in Deutschland keine freiheitliche Verfassung haben (und ich meine nicht den eher semantische Unterschied zwischen einem Grundgesetz und einer Verfassung) und deshalb die macht der Politik immer und immer weiter zunehmen wird. Deshalb ist der tägliche Kampf gegen die Zunahme der Macht von Politikern im Grunde die Pflicht eines jeden Menschen, der seine Freiheit bewahren will.

    > Mach doch nicht so viele unnütze Worte. Zeig mir, auf welcher
    > gesetzlicher Grundlage andere für Deinen Porsche zahlen müssen
    > und dann schick die Polizei vorbei.

    Ein simpler Staatsvertrag oder sogar ein simples Gesetz reichen dafür vollkommen aus. Genau wie bei der Haushaltsabgabe. Das ist halt die Folge einer fehlenden freiheitlichen Verfassung.
  • 30.12.2012 15:55
    koelli antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Die Haushaltsabgabe ist
    > genausowenig eine Gebühr, wie es die Kfz-Steuer ist, obwohl
    > diese (eigentlich) für den Erhalt der Infrastruktur aufgewendet
    > werden soll.

    Vielleicht sollten mal alle, die hier lautstak gegen die GEZ-/Haushaltsabgabe protestieren, auch mal auf die Strasse gehen und gegen die Solidaritätsabgabe demonstrieren!!!
    Denn diese Abgabe wird längst nicht mehr für den eigentlichen Zweck des Aufbaus Ost verwendet.
    Warum regt sich darüber niemand auf???

    > Warum ist Neckermann pleite? Warum
    > Schlecker? Warum ist Quelle pleite? Die Kunden
    > allein entscheiden darüber

    Schön wäre es, wenn wirklich nur die Kunden entscheiden würden.
    In Wirklichkeit gehen aber viele Firmen nur pleite, weil das Management völlige Fehlentscheidungen getroffen hat!
  • 30.12.2012 16:04
    ippel antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Warum regt sich darüber niemand auf???

    Ich reg mich darüber auf.

    > Schön wäre es, wenn wirklich nur die Kunden entscheiden würden.
    > In Wirklichkeit gehen aber viele Firmen nur pleite, weil das
    > Management völlige Fehlentscheidungen getroffen hat!

    Ja, Fehlentscheidungen in Bezug auf Preis, Qualität, Service usw. Daraufhin laufen die Kunden weg und am Ende steht die Pleite. Wenn der Eigentümer versagt, zahlt er die Zeche. Um so größer ist sein Interesse daran, den Kunden möglichst zu gefallen.
  • 30.12.2012 16:05
    Telly antwortet auf ippel
    > Wer sendet, was niemand sehen oder hören will, dessen Ende ist
    > absehbar. Denn der Zuschauer und Zuhörer entscheidet über den
    > wirtschaftlichen Erfolg der Anbieter.

    Der ÖR achtet bereits viel zu sehr auf die Quoten. Ich will qualitativen Journalismus. Daher kann man nicht die "wirtschaftlichen" Maßstäbe ansetzen.

    Telly
  • 30.12.2012 16:09
    ippel antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Der ÖR achtet bereits viel zu sehr auf die Quoten. Ich will
    > qualitativen Journalismus. Daher kann man nicht die
    > "wirtschaftlichen" Maßstäbe ansetzen.

    Ach? Du willst etwas. Hmmm, du hast ein Bedürfnis nach dem deiner Meinung nach guten Journalismus. Du hast also ein Bedürfnis. Und du glaubst, da gäbe es also keinen Anbieter, der beriet ist, dein Bedürfnis zu befriedigen, wenn du ihn dafür bezahlst?

    Wenn das so wäre, hättest du so eben ein ökonomisches Paralleluniversum entdeckt und bekommst den nächsten Nobelpreis - falls der nicht an die EU geht, für hervorragendes Bankenmanagement. Und ich bin sicher das wird er. Aber theoretisch würdest du ihn auf jeden Fall bekommen.
  • 30.12.2012 16:16
    Telly antwortet auf ippel
    > Ach? Du willst etwas. Hmmm, du hast ein Bedürfnis nach dem
    > deiner Meinung nach guten Journalismus. Du hast also ein
    > Bedürfnis. Und du glaubst, da gäbe es also keinen Anbieter, der
    > beriet ist, dein Bedürfnis zu befriedigen, wenn du ihn dafür
    > bezahlst?

    Dieser Anbieter hätte eine Gewinnerzielungsabsicht. Und es gibt Bereiche, da hat diese nichts zu suchen. Der ÖR gehört dazu.

    Telly
  • 30.12.2012 16:18
    koelli antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Der ÖR achtet bereits viel zu sehr auf die Quoten. Ich will
    > qualitativen Journalismus.

    Auf die Quoten wird nur in ARD/ZDF geachtet.
    Bei arte, 3sat, Phoenix usw spielt die Quote keine Rolle und dort bekommst du auch qualitativen Journalismus
  • 30.12.2012 16:36
    garfield antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Nein, eine konkrete Gegenleistung erhalte ich beispielsweise
    > für die Gebühr, die ich für das Ausstellen eines Passes
    > bezahle.

    Dass wir uns immer unnötig wiederholen müssen. Der ÖR ist doch die Gegenleistung - die Dir zwangsweise bereitgestellt wird. Ob Du die nutzt ist, dabei unerheblich.


    > Wenn der Staat
    > meint, er müßte dafür sorgen, daß die Menschen mit
    > ("richtigen") Informationen versorgt werden, dann ist das für
    > Politiker natürlich ein außerordentlich wichtiger Zweck.

    Ich frage mich nur, wie das der Fall sein könnte, vorausgesetzt der ÖR hätte die eigentlich gedachte Politiker- und Staatsferne. Das ließe sich ja durchaus erreichen. Das gebührenfinanzierte System ist dabei kein Hindernis - im Gegenteil, es ist Voraussetzung dafür.
    Übrigens, wozu eigentlich überhaupt ein Bildungsauftrag, wozu Schulpflicht? Warum die Kinder nicht lieber in Homeschooling die Namen der DSDS-Kandidaten auswendig lernen lassen?


    > > Das tue ich ja. Nur über das Angebot kann ich nicht
    > > entscheiden.
    >
    > Natürlich kannst du das.

    DU kannst über das Angebot des ÖR entscheiden? Wie machst Du das?


    > Medien und Politik brauchen tatsächlich nichts miteinander zu
    > tun haben. Nämlich dnan, wenn sich der Staat heraushält und die
    > Bürger selbst entscheiden, was sie sehen oder hören oder lesen
    > wollen.

    Ersteres ja, das zweite nein - jedenfalls sofern es den ÖR betrifft.
    Staats- und Politikferne ließen sich durchaus erreichen, die direkte Entscheidung der Bürger über das Angebot hingegen widerspricht dem Konzept des ÖR.


    > Aber nicht umsonst hat gerade erst die pleitegegangene
    > FR offen Staatshilfe gefordert - quasi die GEZ für den Print.

    Tja, da kannst Du mal sehen, wie sogar privatwirtschaftlich geführte Medien nach dem Staat rufen, wenn es um Knete geht (ja, ich weiß, dass da die sPD beteiligt ist, warum fordert die FR dann aber Staatshilfe von einer Schwarz-Gelben Regierung?)


    > > Ich weiß nicht, was Du immer auf den Politikern rumreitest. Man
    > > sollte meinen, ich habe die Abgrenzungen im ÖR diesbezüglich
    > > mehr als deutlich gemacht.
    >
    > Die Rundfunkräte werden nach Parteienproporz besetzt. Das
    > sollte ja wohl reichen.

    Und das ist eine zwingende Folge der Gebührenfinanzierung? Wie das?


    > Ach, Entscheidung? Man selbst? Abwägen? Komisch, da darf ich
    > das. Und sogar die Zeitung meiner Wahl darf ich kaufen,
    > allerdings nicht mehr lange. Nur beim Rundfunkt darf ich dann
    > nicht mehr abwägen.

    Sofern es das ÖR-Angebot betrifft, korrekt. Es wird doch so langsam.

    > sondern habe im Laufe der Zeit auch
    > gelernt, daß Politiker immer die Feinde persönlicher Freiheit
    > sind.

    Das ist in dieser Pauschalität Unsinn. Oder würdest Du das etwa Deinen Freunden von der FDP unterstellen? (Ja, ich habe jetzt mal spekuliert).


    > Ein Politiker ist qua Amtes das genaue Gegenteil von
    > Freiheit.

    Hm, im Rousseau'schen Sinne sollte das sogar so sein - jedenfalls was die Freiheit betrifft, wie DU sie verstehst.


    > Schlimm ist nur, daß wir
    > in Deutschland keine freiheitliche Verfassung haben (und ich
    > meine nicht den eher semantische Unterschied zwischen einem
    > Grundgesetz und einer Verfassung) und deshalb die macht der
    > Politik immer und immer weiter zunehmen wird.

    Nun, DIE "Gefahr" ist im Moment wirklich minimal, wenn wir uns das Wirken der Ausführungshansel des Großkapitals so ansehen. Oder glaubst Du tatsächlich, Merkel wäre mächtiger als Friede Springer?


    > > Mach doch nicht so viele unnütze Worte. Zeig mir, auf welcher
    > > gesetzlicher Grundlage andere für Deinen Porsche zahlen müssen
    > > und dann schick die Polizei vorbei.
    >
    > Ein simpler Staatsvertrag oder sogar ein simples Gesetz reichen
    > dafür vollkommen aus.

    Na, dann raus mit dem Namen des Gesetzes und ich schaue sofort nach.
  • 30.12.2012 12:16
    Donaldfg antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    >
    >
    > Selbstverständlich. Wer sich weigert, wird unweigerlich in Haft
    > landen und dorthin notfalls mit Waffengewalt gebracht.

    was für eine Diktatur.

    >
    > Richtig. Hier ging es aber um deine Aussage, daß du ör Sender
    > gerne siehst und hörst und deshalb dafür auch gefälligst andere
    > zahlen können.

    Es ist ein Solidarprinzip der Finanzierung für Qualitätsnachrichten die die Privatsender nicht liefern können.


    >
    > Ich fahre übrigens gerne Porsche. Nur so als Hinweis.

    Es sichert meinen Arbeitsplatz , ich baue dafür immer die Montagevorrichtungen für die Cabriodächer, die von Magna kommen.
    Aber dann bitte nicht über so eine läppische GEZ Gebühr jammern .
    Wir können ja auch auf Verschlüsselung umstellen.
    Freies TV nur noch über DVBT und über Sat muss die Karte bezahlt werden mal schaun was dann los wäre.
    Dann würden alle Schwarzseher zum Aufstand blasen.

  • 30.12.2012 13:02
    ippel antwortet auf Donaldfg
    Benutzer Donaldfg schrieb:
    > Es ist ein Solidarprinzip der Finanzierung für
    > Qualitätsnachrichten die die Privatsender nicht liefern können.

    Wie gesagt, Diktatornachwuchs wird es immer in Deutschland geben. Wer glaubt, er braucht den Staat, um sich zu informieren, der braucht auch keine Wahl mehr, wissen doch Politiker weit besser, was für das Land das beste ist, als so einfältige Bürger.

    Ich selbst bin in einer Diktatur aufgewachsen. Wenn ich dnan hier solche Aussagen wie von dir lese, dann läuft es mir jedesmal kalt den Rücken runter.

    > Wir können ja auch auf Verschlüsselung umstellen.
    > Freies TV nur noch über DVBT und über Sat muss die Karte
    > bezahlt werden mal schaun was dann los wäre.

    Alle großen privaten Sender senden frei. Lediglich für HD muß man keine €5 im Monat zahlen. Für ör Sender muß man €18 zahlen, egal, ob man sie sehen/hören will oder nicht.


  • 30.12.2012 13:30
    Telly antwortet auf ippel
    > Wie gesagt, Diktatornachwuchs wird es immer in Deutschland
    > geben. Wer glaubt, er braucht den Staat, um sich zu
    > informieren, der braucht auch keine Wahl mehr, wissen doch
    > Politiker weit besser, was für das Land das beste ist, als so
    > einfältige Bürger.

    Bei aller berechtigter Kritik am ÖR. Dort werden sehr wohl die Regierung als auch die Opposition kritisch betrachtet. Dort gibt es nicht ausschließlich "Schönwetter"-Nachrichten, wie es sie in Dikataturen gibt.

    > Alle großen privaten Sender senden frei. Lediglich für HD muß
    > man keine €5 im Monat zahlen. Für ör Sender muß man €18 zahlen,
    > egal, ob man sie sehen/hören will oder nicht.

    Diese 5 Euro zu bezahlen, um dann nicht mehr vorspulen zu können, ist schon sehr masochistisch.

    Aber gut. Dann rechnen wir eben anders. 18 Euro weniger 5 Euro für HD = 13 Euro für die Inhalte der ÖR. Passt.

    Den privaten Rundfunk zahlst Du jedesmal an der Ladenkasse. Es steht nur nirgends extra.

    Telly
  • 30.12.2012 14:17
    ippel antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Diese 5 Euro zu bezahlen, um dann nicht mehr vorspulen zu
    > können, ist schon sehr masochistisch.

    Richtig. Aber das kann ja jeder selbst entscheiden. Ich persönlich habe mich dagegen entschieden.

    > Aber gut. Dann rechnen wir eben anders. 18 Euro weniger 5 Euro
    > für HD = 13 Euro für die Inhalte der ÖR. Passt.

    Wenn das deine Meinung ist, spricht ja auch nichts dagegen. Wenn ich HD+ oder Sky sehen möchte, entscheide ich ja auch selbst, ob ich mir das leisten will oder nicht. Aber genau das ist bei Staatssendern nicht möglich. Dort gibt es einfach eine Steuer.

    > Den privaten Rundfunk zahlst Du jedesmal an der Ladenkasse. Es
    > steht nur nirgends extra.

    Für die ör zahle ich dort genauso. Einmal gibt es auch im ör Rundfunk Werbung. Zum anderen müssen Steuern erwirtschaftet werden. Jedes Jahr gehen also knapp €8 Mrd. einfach nur für den ör Rundfunk drauf. Und diese €8 Mrd. finden sich dann in den Preise eines jeden Produktes und einer jeden Dienstleistung wieder.

    Und bei privaten Sendern entscheidet der Zuschauer über Erfolg und Mißerfolg. Werbung gehört zur Marktwirtschaft. Auch ohne Fernsehne und Rundfunk gibt es Werbung. Allerdings entscheidet über die Verteilung des Werbeetats eben ganz demokratisch der Zuschauer (und Kunde). Vollkommen anders bei einer Steuer. Das ist eben das Dilemma: Der Staat produziert nie etwas, er konsumiert nur.
  • 30.12.2012 14:48
    Telly antwortet auf ippel
    > > Den privaten Rundfunk zahlst Du jedesmal an der Ladenkasse. Es
    > > steht nur nirgends extra.
    >
    > Für die ör zahle ich dort genauso. Einmal gibt es auch im ör
    > Rundfunk Werbung.

    Die gehört abgeschafft!

    Jeder Cent, den ich dafür an der Kasse zahle, ist zuviel. Da sind wir uns wohl einig.

    Doch 2 Sender x 20 Minuten x 6 Werktage ergibt 4 Stunden Werbung. Das sendet EIN Privatsender AM Tag!

    > um anderen müssen Steuern erwirtschaftet
    > werden. Jedes Jahr gehen also knapp €8 Mrd. einfach nur für den
    > ör Rundfunk drauf. Und diese €8 Mrd. finden sich dann in den
    > Preise eines jeden Produktes und einer jeden Dienstleistung
    > wieder.

    Hier kann ich Dir nicht folgen. Bitte erklärs mal von vorn. Da Du Gebühren und Steuern hier eh immer als Steuern betitelst, ist es kompliziert, Dir zu folgen.

    Die Deutschen zahlen zwischen 7 und 8 Mrd. Euro Rundfunkgebühren jährlich. Wo fließen die in die Endkundenpreise ein? Okay. Ein kleiner Teil durch RDFK-Gebühren der Unternehmen.

    Du sprichst aber von 8 Mrd. "Steuern". Passt also nicht wirklich.

    Also was meinst Du jetzt genau?

    Telly
  • 30.12.2012 14:57
    ippel antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Das sendet EIN Privatsender AM Tag!

    Die können dich auch nicht verhaften, wenn du nicht zahlst. Stattdessen sind sie darauf angewiesen, ein Programm zu produzieren, daß genug Menschen gefällt.

    > Die Deutschen zahlen zwischen 7 und 8 Mrd. Euro
    > Rundfunkgebühren jährlich. Wo fließen die in die
    > Endkundenpreise ein?

    Der Staat nimmt sich einfach €8 Mrd Kaufkraft. Dieses Geld muß aber erwirtschaftet werden - wenn die EZB nicht gerade mal wieder Geld druckt. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die €8 Mrd. werden von den Leuten einfach an anderer Stelle gespart. Dann haben Unternehmen weniger Gewinn, weniger Umsatz, weniger Absatz und können weniger Leute einstellen. Oder aber - was eher Realität ist - die Inflation erhöht sich einfach um €8 Mrd. Bei nicht prozentual erhobenen Steuern ist das nämlich das wahrscheinlichere Ergebnis. Damit verteuert sich einfach alles um die €8 Mrd.

  • 30.12.2012 15:04
    Telly antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Benutzer Telly schrieb:
    > > Das sendet EIN Privatsender AM Tag!
    >
    > Die können dich auch nicht verhaften, wenn du nicht zahlst.
    > Stattdessen sind sie darauf angewiesen, ein Programm zu
    > produzieren, daß genug Menschen gefällt.

    Ich zahle ja. Auch wenn ich keine Privaten sehe.

    > Der Staat nimmt sich einfach €8 Mrd Kaufkraft. Dieses Geld muß
    > aber erwirtschaftet werden

    Okay. Hab jetzt verstanden was Du meinst. Ein Problem sehe ich darin allerdings nicht. Jeder kann sein Geld nur einmal ausgeben.

    Und jetzt können wir uns darüber streiten, wieviele Haushalte sich für den ÖR entscheiden würden, wenn sie es freiwillig tun könnten.

    Ich vermute, Deine Zahl wäre um einiges geringer als meine. Müßig, darüber zu diskutieren.

    Telly
  • 30.12.2012 15:14
    ippel antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Ich zahle ja. Auch wenn ich keine Privaten sehe.

    Werbung wird nur dort gebucht, wo sich die Unternehmen Erfolg versprechen. Dazu gehört die passende Zielgruppe und die passende Zuschauerzahl. Und wenn ein Unternehmen zuviel für Werbung ausgibt, dann erhöht das die Preise der Produkte. Nur anders als beim Staat, mußt du sie eben nicht zahlen. Wenn dir etwas zu teuer ist, kaufst du ein anderes Produkt oder gar keins. Kein Unternehmen hat ein Monopol, es sei denn, es wurde ihm vom Staat eingeräumt. Somit hast du immer die Wahl, dich ggf. für ein günstigeres Produkt zu entscheiden. Kein Unternehmen kann dich - im Gegensatz zum Staat - zwingen, seine Produkte zu kaufen.

    > Ich vermute, Deine Zahl wäre um einiges geringer als meine.
    > Müßig, darüber zu diskutieren.

    Richtig. Das ist auch vollkommen egal. Mit persönlich ist es vollkommen Schnuppe, wieviel Leute teuer Geld für Sky ausgeben. Ich tue es nicht, weil mir Preis und Gegenleistung in keinem angemessenen Verhältnis stehen. Aber ich gönne dem Unternehmen Erfolg.

    Übriges sähe das ganz anders aus, müßte nicht jeder Deutsche bereits ein Pay-TV-Abo für €18 im Monat zwangsweise abschießen. Dann würden sich sicherlich weit mehr Menschen für Angebote von Sky und andere Anbietern, die dann wie Pilze aus dem Boden sprießen würden und Arbeitsplätze schaffen, entscheiden.
  • 30.12.2012 15:41
    koelli antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Und wenn ein Unternehmen zuviel für
    > Werbung ausgibt, dann erhöht das die Preise der Produkte.

    Ich frage mich sowieso, warum z.B. Coca Cola so viel Werbung macht.
    Jeder kennt Coca Cola und einen ernst zu nehmenden Konkurrenten gibt es auch nicht.
    Daher könnte das Produkt deutlich günstiger sein, wenn man nicht so viel Werbung machen würde.

    > Übriges sähe das ganz anders aus, müßte nicht jeder Deutsche
    > bereits ein Pay-TV-Abo für €18 im Monat zwangsweise abschießen.
    > Dann würden sich sicherlich weit mehr Menschen für Angebote von
    > Sky und andere Anbietern, die dann wie Pilze aus dem Boden
    > sprießen würden und Arbeitsplätze schaffen, entscheiden.

    Die ÖR-Sender beschäftigen doch viel, viel mehr Leute als sky!
    Sky läuft größten teils automatisiert von der Festplatte ab. Dazu dsnn noch ein paar Sportreporter.
    Aber keinerlei Jourmalisten, Korrespondenten
  • 30.12.2012 15:47
    ippel antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Ich frage mich sowieso, warum z.B. Coca Cola so viel Werbung
    > macht.

    Frage ich mich auch. Aber im Grunde ist mir das auch wiederum vollkommen egal. Wenn sie zuviel Geld ausgeben, werden sie zu teuer und Pepsi freut sich über neue Kunden.

    > Die ÖR-Sender beschäftigen doch viel, viel mehr Leute als sky!

    Ja, das tun sie mit Sicherheit. Und bezahlt werden diese Leute von Steuern. Somit sind es quasi Scheinarbeitsplätze. Der Staat schafft keine Werte, kein Wirtschaftswachstum und kein Wohlstand, er konsumiert nur. Ansonsten könnten wir einfach eine Staatsquote von 100 % einführen, alle zu Beamten machen und hätten plötzlich Vollbeschäftigung. Und ich mir sehr sicher, genau so denken mehr als genug Politiker.
  • 30.12.2012 15:50
    Telly antwortet auf koelli
    > Ich frage mich sowieso, warum z.B. Coca Cola so viel Werbung
    > macht.

    Wenn große Firmen die Ausstahlung von Werbespots testweise absetzen, senkt der Umsatz binnen zwei Monaten um 20%. Klingt auch für mich unglaublich. Ist aber so.

    Telly
  • 30.12.2012 15:58
    koelli antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich frage mich sowieso, warum z.B. Coca Cola so viel Werbung
    > > macht.
    >
    > Wenn große Firmen die Ausstahlung von Werbespots testweise
    > absetzen, senkt der Umsatz binnen zwei Monaten um 20%. Klingt
    > auch für mich unglaublich. Ist aber so.

    Aber um Coca Cola kommt man doch (selbst wenn man wollte) gar nicht herum.
    Wenn ich im Restaurant, bei McDonalds oder im Flugzeug eine Cola bestelle, bekomme ich in 90% der Fälle automatisch "Coca Cola".
  • 30.12.2012 16:10
    Telly antwortet auf koelli
    > Wenn ich im Restaurant, bei McDonalds oder im Flugzeug eine
    > Cola bestelle, bekomme ich in 90% der Fälle automatisch "Coca
    > Cola".

    Würdest 2,50 Euro für Aldibrühe bezahlen? Und dabei rede ich nichtmal von Geschmack.

    Nur die Kneipe braucht 2,50 Euro bei Coca-Cola und vielleicht 2,20 Euro bei Aldibrühe. Gerade bei Getränken wird Gewinn gemacht. Beim Essen ist der Gewinn oft marginal.

    Kein Wunder, dass Coca-Cola das Rennen macht, oder?

    Telly
  • 30.12.2012 16:14
    Babykiller antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    >
    > Würdest 2,50 Euro für Aldibrühe bezahlen? Und dabei rede ich
    > nichtmal von Geschmack.
    >
    Telly mag River Cola nicht. :-)
  • 30.12.2012 16:06
    ippel antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Wenn große Firmen die Ausstahlung von Werbespots testweise
    > absetzen, senkt der Umsatz binnen zwei Monaten um 20%. Klingt
    > auch für mich unglaublich. Ist aber so.

    Ich drücke es mal anders aus: Die Investition für die Werbung zahlt sich innerhalb kürzester Zeit mehrfach selbst zurück. Würde man an Werbung sparen, würde man zigmal teurer dafür bezahlen. Ergo: Am sparsamsten ist es, Milliarden an Werbegeldern auszugeben.
  • 30.12.2012 16:16
    koelli antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Ich drücke es mal anders aus: Die Investition für die Werbung
    > zahlt sich innerhalb kürzester Zeit mehrfach selbst zurück.
    > Würde man an Werbung sparen, würde man zigmal teurer dafür
    > bezahlen.

    Warum gibt es dann viele Marken, die früher Werbung gemacht haben, heute aber offenbar ganz ohne Werbung überleben?
    Beispiele: Fa, 8x4, Dash, Ritter Sport Schokolade, Aral usw, usw
  • 30.12.2012 16:19
    Telly antwortet auf koelli
    > Warum gibt es dann viele Marken, die früher Werbung gemacht
    > haben, heute aber offenbar ganz ohne Werbung überleben?
    > Beispiele: Fa, 8x4, Dash, Ritter Sport Schokolade, Aral usw,
    > usw

    Erstens ist die Frage, auf welchem Umsatzniveau die im Vergleich zu früher leben und zweitens kenne ich sehr wohl aktuelle Fa, Dash, Aral und Ritter Sport Werbung.

    Telly
  • 30.12.2012 16:24
    koelli antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Und zweitens kenne ich sehr wohl
    > aktuelle Fa, Dash, Aral und Ritter Sport Werbung.
    >
    > Telly

    Also von all den genannten Marken hab ich schon lang keine Werbung mehr im TV gesehen.
    Auf welchem Sender sollen die laufen?
  • 29.12.2012 16:39
    spunk_ antwortet auf Easy28
    Benutzer Easy28 schrieb:

    > Nur kurz eine Frage: Machen die öffentlich rechtlichen Sender
    > nicht auch Werbung?

    machen Werbung - sollte erweitert werden um das erweiterte Angebot zu ermöglichen.

    > Und noch eine zweite Frage: Wofür benötigen wir knapp 100
    > öffentlich rechtliche Rundfunk- und Fernsehsender?

    sind zwar keine 100 - aber zumindest im Bereich gebührenfinanzierter Zeitung/Zeitschrift/Buch/Kino/Veranstaltung fehlt derzeit das komplette Angebot.