Diskussionsforum
  • 06.01.2013 18:05
    garfield schreibt

    Au weia

    Zitat:
    "Früher berechnete die GEZ die Gebühren nach der Zahl der Fernseher, Radios und internetfähigen Computer, die in einem Haushalt oder einem Unternehmen genutzt wurden."

    Au weia, da habe ich doch tatsächlich nur für EINEN unserer 3 Fernseher GEZahlt, weil ich annahm, dass - wie jetzt - pro Haushalt nur ein Fernseher (bzw. Radio) gebührenpflichtig war.
    Habe gar nicht mitbekommen, wann §5 außer Kraft trat.
    So kann man sich irren.
  • 06.01.2013 18:42
    Telly antwortet auf garfield
    > Au weia, da habe ich doch tatsächlich nur für EINEN unserer 3
    > Fernseher GEZahlt, weil ich annahm, dass - wie jetzt - pro
    > Haushalt nur ein Fernseher (bzw. Radio) gebührenpflichtig war.

    Wenn schon Ironie und Korinthenkackerei, dann solltest Du auch genau aufpassen. "Jetzt" ist pro "Haushalt" zu zahlen, selbst wenn KEIN Empfangsgerät vorhanden ist. :-)

    Telly
  • 06.01.2013 19:23
    spunk_ antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > genau aufpassen. "Jetzt" ist pro "Haushalt" zu zahlen, selbst
    > wenn KEIN Empfangsgerät vorhanden ist. :-)

    deswegen mein wohl nie in Erfüllung gehender Wunsch die Verbreitungswege der Inhalte gewaltig auszuweiten. also auch in den Bereich der gebührenfinanzierten Bücher/Zeitungen/Zeitschriften/Kinos/Veranstaltungen/....
  • 06.01.2013 19:25
    Telly antwortet auf spunk_
    > deswegen mein wohl nie in Erfüllung gehender Wunsch die
    > Verbreitungswege der Inhalte gewaltig auszuweiten. also auch in
    > den Bereich der gebührenfinanzierten
    > Bücher/Zeitungen/Zeitschriften/Kinos/Veranstaltungen/....

    Ach was spunkt denn hier wieder rum. :-)

    Telly
  • 06.01.2013 20:18
    spunk_ antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > > Bücher/Zeitungen/Zeitschriften/Kinos/Veranstaltungen/....
    >
    > Ach was spunkt denn hier wieder rum. :-)

    wie im anderen beitrag geschrieben:

    unbedingt auch der beitragsfinanzierte Mobilfunkzugang zu den Mediendaten. meinetwegen über einen speziellen Zugangspunkt im Apparat.

    gezahlt wird sowieso schon - dann muss natürlich auch das Angebot passen udn nicht so beschränkt bleiben wie derzeit.
  • 06.01.2013 21:26
    Telly antwortet auf spunk_
    > gezahlt wird sowieso schon - dann muss natürlich auch das
    > Angebot passen udn nicht so beschränkt bleiben wie derzeit.

    Das ist mehr als lachhaft. Alleine der erforderliche Internetanschluss kostet mind. das, was der Rundfunkbeitrag kostet. Aber Du glaubst, Du hättest bereits diesen Anschluss schon mit dem Rundfunkbeitrag bezahlt.

    Da muss auch ich mal mit dem Kopf schütteln. Ich halte mich damit in Foren eigentlich weitestgehend zurück.

    Telly
  • 06.01.2013 21:32
    spunk_ antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > Das ist mehr als lachhaft. Alleine der erforderliche
    > Internetanschluss kostet mind. das, was der Rundfunkbeitrag
    > kostet. Aber Du glaubst, Du hättest bereits diesen Anschluss
    > schon mit dem Rundfunkbeitrag bezahlt.

    wofür der Beitrag gezahlt wird ist unerheblich. normalerweise für die produzierten Inhalte. (oder Rechte an von fremden produzierten Inhalten)

    derzeit beschränkt sich ARD/ZDF willkürlich auf Erdfunk/SAT/Kabel/Internet(teilweise) obwohl das nirgendwo gesetzlich bestimmt wird.

    derzeit werden die Beiträge vollkommen geräteunabhängig erhoben - demnach sollte die Verbreitung der Inhalte geräteunabhängig sein.

    ja: das geht auch wenn auf die Verbreitung über Erdfunk/SAT/Kabel/... verzichtet wird und nur noch über Buch/Zeitung/Kino verbreitet wird. also geräteunabhängig.
    aber wozu diese Beschränkung?

    > Da muss auch ich mal mit dem Kopf schütteln. Ich halte mich
    > damit in Foren eigentlich weitestgehend zurück.

    also wozu diese willkürliche Beschränkung?
  • 06.01.2013 21:39
    Telly antwortet auf spunk_
    > also wozu diese willkürliche Beschränkung?

    Du siehst doch schon, was passiert, wenn die ÖRs eine Nachrichten-App anbieten. Die Verlage laufen Sturm, das ja nicht "zuviel Text" veröffentlicht wird.

    Also selbst wenn ich Deine Ansicht teilen würde und die Rundfunkanstalten Deiner Forderung nachkommen wollten, würde das so nicht durchgehen.

    Telly
  • 06.01.2013 21:43
    spunk_ antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > Du siehst doch schon, was passiert, wenn die ÖRs eine
    > Nachrichten-App anbieten. Die Verlage laufen Sturm, das ja
    > nicht "zuviel Text" veröffentlicht wird.

    und welche Sonderrechte haben nun Verlage ggü. kommerziellen Fernseh- und Radioanbietern?
    welche Sonderrechte sollen kommerzielle Kinos haben und welche Sonderrechte private Musikveranstalter?

    > Also selbst wenn ich Deine Ansicht teilen würde und die
    > Rundfunkanstalten Deiner Forderung nachkommen wollten, würde
    > das so nicht durchgehen.

    naürlich - bei Radio und Fernsehen klappt das doch auch.
  • 06.01.2013 21:50
    Telly antwortet auf spunk_
    > und welche Sonderrechte haben nun Verlage ggü. kommerziellen
    > Fernseh- und Radioanbietern?

    Argumentiert wird damit, dass der ÖR damit die Zeitungswirtschaft bzw. die Onlineportale der Zeitungen vernichtet.

    Hier würde ich grundsätzlich auch entgegenhalten, dass das dann eben Wettbewerb ist. Doch eines ist MIR auch klar. Unter Umständen bleibt durch die neue Haushaltsabgabe der von der KEF gebilligte Rundfunkbeitrag in den nächsten Jahren unverändert.

    Billiger wirds sicher nicht und "ÖR-Zeitungen" etc. würden nur den Zwangsbeitrag in die Höhe und sogar damit die Deutschen vielleicht sogar mal auf die Straße treiben.

    Vergiss es - das kommt nicht.

    Für mich Ende.

    Telly
  • 06.01.2013 21:55
    spunk_ antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > > und welche Sonderrechte haben nun Verlage ggü. kommerziellen
    > > Fernseh- und Radioanbietern?
    >
    > Argumentiert wird damit, dass der ÖR damit die
    > Zeitungswirtschaft bzw. die Onlineportale der Zeitungen
    > vernichtet.

    und exakt so wird ggü den kommerziellen Radio- und Fernsehanbietern argumentiert - bestes Beispiel Sky das hierzulande nie auf denen grünen Zweig komm en wird.

    haben also Verlage mehr Rechte als Fernsehanbieter?

    > eben Wettbewerb ist. Doch eines ist MIR auch klar. Unter
    > Umständen bleibt durch die neue Haushaltsabgabe der von der KEF
    > gebilligte Rundfunkbeitrag in den nächsten Jahren unverändert.

    und warum soll der sich nicht nach unten anpassen sollen? ist das wieder reine Willkür?

    es wird ein beschränktes Angebot verbreitet also sollten beschränkte Beiträge eingezogen werden.

    > Billiger wirds sicher nicht und "ÖR-Zeitungen" etc. würden nur
    > den Zwangsbeitrag in die Höhe und sogar damit die Deutschen
    > vielleicht sogar mal auf die Straße treiben.

    wieso in die Höhe - die beiträge sind doch für die Inhalte - und die sind doch schon hergestellt.
    exakt die Herstellung der Inhalte sind doch die hauptsächlichen Kosten (so argumentieren stets die Verlage)

  • 06.01.2013 22:15
    2x geändert, zuletzt am 06.01.2013 22:18
    Telly antwortet auf spunk_
    > und exakt so wird ggü den kommerziellen Radio- und
    > Fernsehanbietern argumentiert - bestes Beispiel Sky das
    > hierzulande nie auf denen grünen Zweig komm en wird.

    Weil es viel zu teuer ist und zuwenig zahlende Kunden hat.

    Ich kritisiere an den ÖR, dass sie zuviel auf Quote achten. Aber viele freiwillige zahlende Kunden und gleichzeitig nicht auf Quote achten würde auch nicht funktionieren.

    > haben also Verlage mehr Rechte als Fernsehanbieter?

    Es liegt wohl daran, dass die Verlage zuerst da waren und die privaten Fernsehanbieter 35 Jahre nach den ÖR kamen.

    > und warum soll der sich nicht nach unten anpassen sollen? ist
    > das wieder reine Willkür?

    Warte die 2 Jahre mal ab, wie sich das Gesamtbeitragsaufkommen dann entwickelt haben wird. Dann reden wir weiter. In der Zwischenzeit läuft aber die Inflation auch weiter. Also mit einer Senkung rechne ich realistisch gesehen nicht.

    > wieso in die Höhe - die beiträge sind doch für die Inhalte -
    > und die sind doch schon hergestellt.
    > exakt die Herstellung der Inhalte sind doch die hauptsächlichen
    > Kosten (so argumentieren stets die Verlage)

    Du hast wohl keine Ahnung, wieviel Kosten alleine für das Drucken und verteilen der Zeitungen entstehen. Auch kannst Du Dir wohl nicht vorstellen, dass ÖR-Kinos erstmal die Räumlichkeiten und Technik von deutschlandweit existierenden Kinos finanzieren müssten. Allein diese Fixkosten würden die Beiträge wieder ansteigen lassen.

    Du lebst in einer Traumwelt, in der Du für weniger Beitrag auch noch Kinos und Zeitungen für möglich hälst.

    Telly

  • 07.01.2013 18:12
    spunk_ antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > Weil es viel zu teuer ist und zuwenig zahlende Kunden hat.

    eben so kann die Argumentation dann auch bei Kino Verlag oder Mobilfunk gehen.
    trotzdem ist noch nicht klar (mir) welche Sonderrechte nun Fernseh- und Radioanbieter im Vergleich zu Verlagen haben sollen udn wo dies gesetzlich verankert ist.

    > Aber viele freiwillige zahlende Kunden und gleichzeitig nicht
    > auf Quote achten würde auch nicht funktionieren.

    so sieht die Argumentation nun also auch bei Verlagen ode Kino aus.
    exakt gleich.

    > Es liegt wohl daran, dass die Verlage zuerst da waren und die
    > privaten Fernsehanbieter 35 Jahre nach den ÖR kamen.

    also Sonderrechte für Fernsehanbieter? wo exakt steht das nun?

    > dann entwickelt haben wird. Dann reden wir weiter. In der
    > Zwischenzeit läuft aber die Inflation auch weiter. Also mit
    > einer Senkung rechne ich realistisch gesehen nicht.

    okay: mit dem Instrument Inflation will sich nicht nur der Staat als solches bedienen.


    > Du hast wohl keine Ahnung, wieviel Kosten alleine für das
    > Drucken und verteilen der Zeitungen entstehen. Auch kannst Du

    die Verlage argmumentieren exkat andersrum: nämlich dass die Herstellung der Inhalte durch die Personalkosten) den grössten bastzen machen.
    der Rest geht unter.

    > Dir wohl nicht vorstellen, dass ÖR-Kinos erstmal die
    > Räumlichkeiten und Technik von deutschlandweit existierenden
    > Kinos finanzieren müssten. Allein diese Fixkosten würden die
    > Beiträge wieder ansteigen lassen.

    und zusätzlich auch Kulturveranstaltungen (Musik Theater und dergleichen) und niht vergessen den Mobilfunk.

    > Du lebst in einer Traumwelt, in der Du für weniger Beitrag auch
    > noch Kinos und Zeitungen für möglich hälst.

    das ist eben mein Traum für die Zukunft.
  • 06.01.2013 19:29
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > deswegen mein wohl nie in Erfüllung gehender Wunsch die
    > Verbreitungswege der Inhalte gewaltig auszuweiten. also auch in
    > den Bereich der gebührenfinanzierten
    > Bücher/Zeitungen/Zeitschriften/Kinos/Veranstaltungen/....

    Bin ich auch dafür.
    Keine Franfurter Rundschau, keine FAZ, keine SZ mehr.
    Keine Fernsehzeitungen, die auch die privaten Sender berücksichtigen. kein Kino mehr ohne Deutsche Bank Werbung.
    Dafür Dauerberieselung mit Bildungsauftrag.
    Keine freie Presse mehr, wer kauft denn noch Zeitungen/Zeitschriften, wenn er sowieso schon eine staatlich herausgegebene umsonst bekommt. Dann kommt Hitler2 und du wirst Propagandaminister.
    Herzlichen Glückwunsch zu so viel Obrigkeitsbuckelei.
  • 06.01.2013 20:11
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Bin ich auch dafür.

    fein

    > Keine Franfurter Rundschau, keine FAZ, keine SZ mehr.

    wieso das? die gibts weiterhin - so wie es auch RTL und dergleichen derzeit gibt.

    > Keine Fernsehzeitungen, die auch die privaten Sender
    > berücksichtigen. kein Kino mehr ohne Deutsche Bank Werbung.

    es bleiben weiterhin kommerzielle Kino am markt - ähnlich wie im bereich Radio oder Fernsehen auch komerzielle anbieter neben den gebührenfinanzierten existieren.

    > Keine freie Presse mehr, wer kauft denn noch
    > Zeitungen/Zeitschriften, wenn er sowieso schon eine staatlich
    > herausgegebene umsonst bekommt. Dann kommt Hitler2 und du wirst

    wer schaut eigentlich RTL oder wer kauft sich ein Abo für Sky?
    das müssen wohl alles Scheinkunden sein.

    > Herzlichen Glückwunsch zu so viel Obrigkeitsbuckelei.

    die Kohle wird sowieso schon eingezogen - unabhängig von Empfangsapparaten.
    also spricht nichts dagegen die Inhalte (die sowieso schon hergestellt wurden) auch entsprechend zu verbreiten.

  • 06.01.2013 20:20
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > Benutzer SoloSeven schrieb:
    >
    >
    > > Keine Franfurter Rundschau, keine FAZ, keine SZ mehr.
    >
    > wieso das? die gibts weiterhin - so wie es auch RTL und
    > dergleichen derzeit gibt.

    Du vergleichts die Verblödungssender mit den ÖR?
    Du vergleichst im gleichen Atemzug die fiktieve ÖR-Propaganda mit den seriösen Tageszeitungen?
    Wenn es nach dem von dir hier im Forum Geäußertem geht, ist es doch grade die "Qualität" und der Kampf gegen die Verblödung, warum jeder, ja jeder die GEZ-Zwangsgebühren zahlen sollte.
    Wie sollen FAZ, SZ, Rundschau etc, als seriöse Tageszeitungen überleben, wenn doch jeder von den ÖR beglückt werden soll?


    >
    > > Keine Fernsehzeitungen, die auch die privaten Sender
    > > berücksichtigen. kein Kino mehr ohne Deutsche Bank Werbung.
    >
    > es bleiben weiterhin kommerzielle Kino am markt - ähnlich wie
    > im bereich Radio oder Fernsehen auch komerzielle anbieter neben
    > den gebührenfinanzierten existieren.
    >

    Du träumst den Traum vom gratis Staatskino.
    Wer geht dann noch in die privaten Vorführungen?
    Natürlich die, die auch RTL und Co Schauen, die die Bild zeitung auch weiterhin lesen.
    Aber das sollte doch grade die Zielkundschaft des Bildungauftrages sein.
    *Kopfschüttel*

    > > Keine freie Presse mehr, wer kauft denn noch
    > > Zeitungen/Zeitschriften, wenn er sowieso schon eine staatlich
    > > herausgegebene umsonst bekommt. Dann kommt Hitler2 und du wirst
    >
    > wer schaut eigentlich RTL oder wer kauft sich ein Abo für Sky?
    > das müssen wohl alles Scheinkunden sein.
    >

    s.o.

    > > Herzlichen Glückwunsch zu so viel Obrigkeitsbuckelei.
    >
    > die Kohle wird sowieso schon eingezogen - unabhängig von
    > Empfangsapparaten.
    > also spricht nichts dagegen die Inhalte (die sowieso schon
    > hergestellt wurden) auch entsprechend zu verbreiten.
    >

    Doch.
    s.o.
  • 06.01.2013 20:28
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Du vergleichts die Verblödungssender mit den ÖR?

    du kannst auch die Zeitungen mit dem ÖR vergleichen. es ist sowieso imemr von Vorteil Äpfel mit Birnen zu vergleichen denn gute Vergleiche müssen hinken.

    > Du vergleichst im gleichen Atemzug die fiktieve ÖR-Propaganda
    > mit den seriösen Tageszeitungen?

    ich kann auch Kino mit dem ÖR vergleichen. das geht problemlos.

    > Wenn es nach dem von dir hier im Forum Geäußertem geht, ist es
    > doch grade die "Qualität" und der Kampf gegen die Verblödung,
    > warum jeder, ja jeder die GEZ-Zwangsgebühren zahlen sollte.

    keineswegs - der ÖR stellt ja auch nur Produktionen her um eine Zuschauermasse damit zu unterhalten.
    Qualität ist in dem Zusammenhang kein Ziel.

    vor allem gibt es das Problem wer diese mögliche Qualität definieren soll.
    soll das nur nach den Zuschauerzahlen gehen?

    > Wie sollen FAZ, SZ, Rundschau etc, als seriöse Tageszeitungen
    > überleben, wenn doch jeder von den ÖR beglückt werden soll?

    exakt so wie derzeit RTL oder gar Sky.


    > Du träumst den Traum vom gratis Staatskino.

    es geht ja noch weiter:
    es sollte unbedingt ein beitragsfinanzierter Mobilfunkzugang zu den bereits bestehenden Inhalten angeboten werden.

    die Beiträge dafür werden ja bereits eingezogen - nur fehlt eben das Angebot für mobilen Empfang der Inhalte.

    > Wer geht dann noch in die privaten Vorführungen?

    dieselben die derzeit Sky gucken oder sogar RTL gucken.

    > Aber das sollte doch grade die Zielkundschaft des
    > Bildungauftrages sein.
    > *Kopfschüttel*

    ja genau - es sollte einfach jeder erreicht werden - egal ob mit oder ohne Empfangsgerät.

    > > das müssen wohl alles Scheinkunden sein.

    > s.o.

    also geht es doch - allein das Beispiel Sky zeigt es ja

    > > also spricht nichts dagegen die Inhalte (die sowieso schon
    > > hergestellt wurden) auch entsprechend zu verbreiten.
    > >
    >
    > Doch.

    was?
    vor allem da die Beiträge sowieso schon eingezogen werden.
  • 07.01.2013 00:39
    einmal geändert am 07.01.2013 00:42
    SoloSeven antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > Benutzer SoloSeven schrieb:

    > > Wenn es nach dem von dir hier im Forum Geäußertem geht, ist es
    > > doch grade die "Qualität" und der Kampf gegen die Verblödung,
    > > warum jeder, ja jeder die GEZ-Zwangsgebühren zahlen sollte.
    >
    > keineswegs - der ÖR stellt ja auch nur Produktionen her um
    > eine Zuschauermasse damit zu unterhalten.
    > Qualität ist in dem Zusammenhang kein Ziel.


    Ach so. Da habe ich eben die Worte "Grundversorgung" und "Bildungauftrag" in die falsche Richtung interpretiert.
    Ist eigentlich ganz einfach. Mann, was bin ich doch blind.


    > > Wie sollen FAZ, SZ, Rundschau etc, als seriöse Tageszeitungen
    > > überleben, wenn doch jeder von den ÖR beglückt werden soll?
    >
    > exakt so wie derzeit RTL oder gar Sky.
    >

    Also möchtest du die bereits hergestellten Fernseh-und Radioprogramme in der Zeitung und in Zeitschriften anschauen.
    O.K.
    Ich gebe mich geschlagen.
  • 07.01.2013 18:13
    spunk_ antwortet auf SoloSeven
    Benutzer SoloSeven schrieb:

    > Also möchtest du die bereits hergestellten Fernseh-und
    > Radioprogramme in der Zeitung und in Zeitschriften anschauen.
    > O.K.
    > Ich gebe mich geschlagen.


    genauso... der Inhalt ist bereits produziert. und ob der ext im Radio vorgelesen wird, im Fernseher mit Hilfe eine Moderators vorgelesen wird oder in der Zeitung abgedruckt wird ist unerheblich.
  • 06.01.2013 19:25
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Au weia, da habe ich doch tatsächlich nur für EINEN unserer 3
    > > Fernseher GEZahlt, weil ich annahm, dass - wie jetzt - pro
    > > Haushalt nur ein Fernseher (bzw. Radio) gebührenpflichtig war.
    >
    > Wenn schon Ironie und Korinthenkackerei, dann solltest Du auch
    > genau aufpassen. "Jetzt" ist pro "Haushalt" zu zahlen, selbst
    > wenn KEIN Empfangsgerät vorhanden ist. :-)
    >
    > Telly

    Nun, ich finde, der Unterschied zwischen 53,94 und 161,82 schon etwas größer als Korinthen. Im übrigen schrieb ich: "pro Haushalt - so wie jetzt", was sich auf die "Bemessungseinheit" für die Gebühr bezog, aber das hast Du vielleicht wieder mal übersehen.
  • 06.01.2013 19:55
    Telly antwortet auf garfield
    > Im übrigen schrieb ich: "pro
    > Haushalt - so wie jetzt", was sich auf die "Bemessungseinheit"
    > für die Gebühr bezog, aber das hast Du vielleicht wieder mal
    > übersehen.

    Du schriebst:

    > weil ich annahm, dass - wie jetzt - pro Haushalt nur ein Fernseher (bzw. Radio) gebührenpflichtig war.

    Was Du jetzt schreibst, worauf sich das bezogen haben soll, ist ohne Belang. Das war mir vorher schon klar.

    Nur ich kacke jetzt auch Korinthen und es ist "jetzt" nicht so, dass pro Haushalt nur ein Fernseher gebührenpflichtig ist, da es auf das Vorhandensein eines oder mehrerer Empfangsgeräte gar nicht mehr ankommt.

    Telly
  • 06.01.2013 20:01
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Du schriebst:
    >
    > > weil ich annahm, dass - wie jetzt - pro Haushalt nur ein
    > > Fernseher (bzw. Radio) gebührenpflichtig war.
    >
    > Was Du jetzt schreibst, worauf sich das bezogen haben soll, ist
    > ohne Belang. Das war mir vorher schon klar.

    Aber genau DAS war damit gemeint und war der Dreh- und Angelpunkt meiner diesbezüglichen Aussage. Sorry, dass Du es nicht verstanden hast.

    > Nur ich kacke jetzt auch Korinthen und es ist "jetzt" nicht so,
    > dass pro Haushalt nur ein Fernseher gebührenpflichtig ist, da
    > es auf das Vorhandensein eines oder mehrerer Empfangsgeräte gar
    > nicht mehr ankommt.

    Nicht "auch", denn ich hatte keine Korinthen "gekackt".

    Deswegen ist die Bemessungsgrundlage nach wie vor der Haushalt - genau das, was ich geschrieben habe (ok, der Unterschied zur "ermäßigten" Radiogebühr fällt jetzt weg).
  • 06.01.2013 20:06
    Telly antwortet auf garfield
    > Nicht "auch", denn ich hatte keine Korinthen "gekackt".

    Aber klar doch. Du hast es nur versucht, ironisch zu verpacken, indem Du sagtest: "da habe ich doch tatsächlich nur für EINEN unserer 3 Fernseher GEZahlt".

    Telly
  • 06.01.2013 20:07
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Nicht "auch", denn ich hatte keine Korinthen "gekackt".
    >
    > Aber klar doch. Du hast es nur versucht, ironisch zu verpacken,
    > indem Du sagtest: "da habe ich doch tatsächlich nur für EINEN
    > unserer 3 Fernseher GEZahlt".

    Du magst das anders sehen, für mich ist der Unterschied für einen oder für 3 Fernseher zu zahlen, erheblich.
  • 06.01.2013 21:18
    Telly antwortet auf garfield
    > Du magst das anders sehen, für mich ist der Unterschied für
    > einen oder für 3 Fernseher zu zahlen, erheblich.

    Den Unterschied gibt es in Privathaushalten nicht. Natürlich hat Teltarif hier unsauber formuliert und für Unternehmen ist das sehr wohl "erheblich".

    Mir gings nur darum, dass Du genauso unsauber in Deiner Forumulierung warst.

    Und was Unternehmen angeht, so sollte nachgebessert werden.

    Telly

  • 06.01.2013 21:21
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Du magst das anders sehen, für mich ist der Unterschied für
    > > einen oder für 3 Fernseher zu zahlen, erheblich.
    >
    > Den Unterschied gibt es in Privathaushalten nicht.

    Bingo! Womit wir wieder bei meinem ersten Beitrag wären.

    Nächste Runde!....

    > Mir gings nur darum, dass Du genauso unsauber in Deiner
    > Forumulierung warst.

    Oder es FÜR DICH nicht klar genug war.
  • 06.01.2013 21:34
    Telly antwortet auf garfield
    > > Den Unterschied gibt es in Privathaushalten nicht.
    >
    > Bingo! Womit wir wieder bei meinem ersten Beitrag wären.

    Indem Du Konrinthen gekackt hast.

    > Nächste Runde!....

    Nö.

    > Oder es FÜR DICH nicht klar genug war.

    Nö.

    Telly
  • 06.01.2013 21:43
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Bingo! Womit wir wieder bei meinem ersten Beitrag wären.
    >
    > Indem Du Konrinthen gekackt hast.

    Dazu war bereits alles gesagt.


    > > Nächste Runde!....
    >
    > Nö.

    Na klar, klappt doch schon.


    > > Oder es FÜR DICH nicht klar genug war.
    >
    > Nö.

    Eben, so schrieb ich es.