Diskussionsforum
  • 12.12.2012 19:22
    realworld antwortet auf PsychoMantis
    > Benutzer PsychoMantis schrieb:
    > Ja, so läuft es in den meisten Ländern.
    > Kann man nichts machen.

    Doch, kann man. Wandert doch aus, z.B. nach Kuba oder Nordkorea! Dort ist EUER Paradies bereits Realität. Also, auf geht's!
  • 12.12.2012 19:27
    PsychoMantis antwortet auf realworld
    Nein, Kuba oder Nordkorea ist anders: Da ist jeder Arm und die noch ärmeren subventionieren dann doch genauso wie hier die nicht so ärmeren. Also diese zwei Länder sind keine gute Ziele zum Auswandern.
    Es gibt gar kein gutes Ziel zum Auswandern. Woanders gibt es größere Nachteile.
  • 12.12.2012 20:37
    Robophone antwortet auf realworld
    Benutzer realworld schrieb:
    > > Benutzer PsychoMantis schrieb:
    > > Ja, so läuft es in den meisten Ländern.
    > > Kann man nichts machen.
    >
    > Doch, kann man. Wandert doch aus, z.B. nach Kuba oder
    > Nordkorea! Dort ist EUER Paradies bereits Realität. Also, auf
    > geht's!


    Hast du dir aber Gedanken darüber gemacht, dass es fatal für EU sein kann, wenn viele nach Nordkorea und Kuba auswandern.

    Die werden mit breiten Armen aufgenommen und werden ausgebildet, um im Falle eines blutigen Krieges mit der EU als Drahtzieher verwendet zu werden.

    Wer so eine Empfehlung ausgibt in Länder auszuwandern, die Eu-feindlich eingestellt sind , ist selbst ein Feind des starken Europas und eines starken Führers!

    Schande dir!

    Der Kapitalismus ist nicht schei.s, solange er von klugen Köpfen betrieben wird.

    Wenn er aber von ungesunden habgierigen Überreichen betrieben wird, dann wird er sehr ungesund und wntartet.

    Das sehen wir an der schwarz-liberalen Politik.

    Wer klug ist, wählt die derzeitige Regierung Im oktober 2013 ab!

    Nicht, weil wir hier in Deutschland eine seriöse Alternative haben, sondern weil wir keine Alternative haben.

    Aber die bestehende Regierung macht sein eigenes Land kaputt.

    Deshalb bleibt kein Weg dran vorbei. Ungesunde gegen das eigene Land gerichtete Politik sollte beendet werden.

    Starkes Land, Starker Herrcher, hohes Wohlstand für alle.

    Wer das anbieten würde, heisst bei mir herzlich willkommen.
  • 12.12.2012 22:53
    ippel antwortet auf Robophone
    Benutzer Robophone schrieb:
    > Starkes Land, Starker Herrcher, hohes Wohlstand für alle.
    >
    > Wer das anbieten würde, heisst bei mir herzlich willkommen.

    Das haben sich die Leute 1933 auch gesagt. Geschichte ist der einzige Lehrer, der einen solange verdrischt, bis man es kapiert hat.
  • 12.12.2012 23:14
    arndt1972 antwortet auf Robophone
    > Wer klug ist, wählt die derzeitige Regierung Im oktober 2013
    > ab!
    >
    Genau, damit es uns bald so geht wie dem Rest Europas!
    Im Moment ist ja echt alles schlecht, darum schaut man auch neidisch auf Deutschland. Die anderen stehen am Abgrund und Deutschland boomt. WACH DOCH MAL AUF!

    > Nicht, weil wir hier in Deutschland eine seriöse Alternative
    > haben, sondern weil wir keine Alternative haben.
    >
    Sehr logisch...

    > Aber die bestehende Regierung macht sein eigenes Land kaputt.
    >
    Konkrete Beispiele?!
    Nenn doch mal ein anderes Land aus der 1. Welt und aus den Top-Nationen, wo Wachstum herrscht, die Arbeitslosigkeit abnimmt und man trotz der größten Krise weltweit solche guten Werte aufweist. Und das obwohl man zusätzlich noch halb Europa unterstützt...
    Im Grunde genommen muß man jeden Tag aufstehen und tausend Mal "Danke" brüllen!

    > Deshalb bleibt kein Weg dran vorbei. Ungesunde gegen das eigene
    > Land gerichtete Politik sollte beendet werden.
    >
    Nenne mal ein bewiesenes Beispiel für diese Politik und nicht nur Deine Hinrgespenste!

    > Starkes Land, Starker Herrcher, hohes Wohlstand für alle.
    >
    > Wer das anbieten würde, heisst bei mir herzlich willkommen.

    Na dann wähle die Regierung, denn im weltweiten Vergleich liegen wir dort im Vergleich ganz weit vorne! Nirgends in anderen großen Nationen geht es den Armen so gut wie bei uns!
  • 13.12.2012 00:17
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Genau, damit es uns bald so geht wie dem Rest Europas!
    > Im Moment ist ja echt alles schlecht, darum schaut man auch
    > neidisch auf Deutschland. Die anderen stehen am Abgrund und
    > Deutschland boomt. WACH DOCH MAL AUF!

    Tja, nur leider kaufen Leute am Abgrund keine deutschen Autos mehr. Hat sich bis zu Dir offensichtlich noch nicht rumgesprochen.
    Das haben wir nun davon, dass die Südländer sich mehr oder weniger Merkels Spardiktat unterworfen haben. Aber mit dem Verständnis einer schwäbischen Hausfrau aus der Uckermark meint man eben, eine Volkswirtschaft ließe sich genauso managen wie das private Portemonnaie und man könne sich allen Ernstes als Staat aus Schulden heraussparen - ganz davon abgesehen, dass die Bevölkerung dort eh kaum was von den "Hilfsgeldern" sieht. Der größte Teil kehrt stantepede als Bedienung alter Schulden zurück.
    Rate mal, was mit unserem Export passiert, wenn ALLE so den Niedriglohnsektor ausweiten wie wir es getan haben und ihrerseits in den Unterbietungswettlauf einsteigen und UNS zur Abwechslung mal niederkonkurrieren.
    Aber manche begreifen einfach nicht, dass das Vermögen der einen immer die Schulden der anderen sind. Blöd wird's nur, wenn die Schuldner weiterhin beim Vermögenden einkaufen sollen.

    Wie war das jetzt mit dem Aufwachen?


    > Im Grunde genommen muß man jeden Tag aufstehen und tausend Mal
    > "Danke" brüllen!

    Und dabei die Hacken zusammenknallen, nicht vergessen, oder wnigstens Merkel auf Knien anbeten, was Du vermutlich jeden Tag tust.
    Ist das Heiligenbild an der Wand wenigstens hübsch geschmückt?

    > Na dann wähle die Regierung, denn im weltweiten Vergleich
    > liegen wir dort im Vergleich ganz weit vorne!

    Darüber würden die Menschen in skandinavischen Ländern vermulich lauthals lachen. Hochsteuerländer, Hochlohnländer und Hochzufriedenheitsländer mit geringerer Armut und geringerer Vermögensspreizung als bei uns.
  • 13.12.2012 01:29
    Müller2 antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:

    > Darüber würden die Menschen in skandinavischen Ländern
    > vermulich lauthals lachen. Hochsteuerländer, Hochlohnländer und
    > Hochzufriedenheitsländer mit geringerer Armut und geringerer
    > Vermögensspreizung als bei uns.

    Zumindest was die Vermögensverteilung betrifft, bist Du hier unzulänglich informiert. Die ist nämlich etwa in Schweden und Dänemark ungleicher als fast sonst irgendwo auf der Welt, was inbesondere darauf zurückzuführen ist, daß es dem Mittelstand in beiden Ländern aufgrund der extremen Umverteilung kaum gelingt, Vermögen zu bilden. Das spiegelt sich auch darin wieder, daß das Pro-Kopf-Vermögen in beiden Ländern im Vergleich mit anderen Industriestaaten ungewöhnlich niedrig ist. Holzschnittartig kann man sagen, daß es in diesen beiden Ländern einige wenige Superreiche gibt, die sich der staatlichen Umverteilung erfolgreich entziehen, während die breite Masse alles vom Staat abgeknöpft bekommt, der es dann wieder nach dem Gießkannenprinzip verteilt. Dies erklärt das auf den ersten Blick paradoxe Bild einer sehr egalitären (sekundären) personellen Einkommensverteilung bei einer gleichzeitig extrem ungleichen Vermögensverteilung. Mit einem Wort: Gleichmacherei, die nur die wirklich Wohlhabenden außen vor läßt.
  • 13.12.2012 09:12
    garfield antwortet auf Müller2
    Benutzer Müller2 schrieb:
    > Zumindest was die Vermögensverteilung betrifft, bist Du hier
    > unzulänglich informiert.

    Ich nehme an, Du kannst Deine folgende steile These belegen, denn es sind arge Zweifel an Deiner Gegenbehauptung angebracht, weil....

    > Die ist nämlich etwa in Schweden und
    > Dänemark ungleicher als fast sonst irgendwo auf der Welt, was
    > inbesondere darauf zurückzuführen ist, daß es dem Mittelstand
    > in beiden Ländern aufgrund der extremen Umverteilung kaum
    > gelingt, Vermögen zu bilden.

    ...die Vermögensspreizung eben an den beiden ENDEN der Gesellschaft deutlich wird und nicht im Mittelstand.


    > Das spiegelt sich auch darin
    > wieder, daß das Pro-Kopf-Vermögen in beiden Ländern im
    > Vergleich mit anderen Industriestaaten ungewöhnlich niedrig
    > ist.

    Eben NICHT, weil Armut nicht danach berechnet wird, es sei denn wir sprechen hier über den absoluten Armutsbegriff und ggf. über afrikanische Staaten. Sind wir denn schon auf deren Niveau angelangt?

    Ich bin es langsam leid, immer und immer wieder darauf hinzuweisen, wie in Europa - und selbst "Mutti" tut das in ihrem Reichtums- und Armutsbericht - Armut ermittelt wird.
    Vielleicht erst mal kundig machen und dann nochmal ansetzen.
  • 13.12.2012 10:43
    arndt1972 antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Genau, damit es uns bald so geht wie dem Rest Europas!
    > > Im Moment ist ja echt alles schlecht, darum schaut man auch
    > > neidisch auf Deutschland. Die anderen stehen am Abgrund und
    > > Deutschland boomt. WACH DOCH MAL AUF!
    >
    > Tja, nur leider kaufen Leute am Abgrund keine deutschen Autos
    > mehr. Hat sich bis zu Dir offensichtlich noch nicht
    > rumgesprochen.

    Doch, nur leider (für Dich!) denke ich im Gegensatz zu Dir nach bevor ich dummes Zeug in die welt posaune...
    Hier, gerade vorgestern ruasgekommen:

    http://www.shortnews.de/id/998936/deutsche-autobauer-mit-absatzrekorden

    > > Na dann wähle die Regierung, denn im weltweiten Vergleich
    > > liegen wir dort im Vergleich ganz weit vorne!
    >
    > Darüber würden die Menschen in skandinavischen Ländern
    > vermulich lauthals lachen. Hochsteuerländer, Hochlohnländer und
    > Hochzufriedenheitsländer mit geringerer Armut und geringerer
    > Vermögensspreizung als bei uns.

    Müller2 hat Dir ja schon die Realität geschrieben.
    Hier mal andere Aussagen:

    http://deep-europe.blogspot.de/2009/12/skandinavien-armut-im.html

    http://www.elchburger.de/blog/1297-kinderarmut-in-schweden-nimmt-zu

    (In Deutschland ist sie übrigens rückläufig!)

    Google mal Armut in Skandinavien, da kommen noch knapp 9 Mio. andere Beiträge.
    Im Übrigen hast Du auch mal wieder meine Aussage verfälscht, ich schribe von anderen großen Nationen, dazu zählt nicht wirklich Skandinavien, aber selbst mit denen brauchen wir uns nicht verstecken (siehe oben)!
  • 13.12.2012 11:29
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Doch, nur leider (für Dich!) denke ich im Gegensatz zu Dir nach
    > bevor ich dummes Zeug in die welt posaune...
    > Hier, gerade vorgestern ruasgekommen:
    >
    > http://www.shortnews.de/id/998936/deutsche-autobauer-mit-absatzrekorden

    Tja, mei arndt, wie üblich wieder mal am Kern vorbei. Dabei hätte Dich Dein eigener Link stutzig machen sollen, wenn Du ihn auch gelesen hättest:

    "In Übersee konnten die Hersteller mehr zulegen als in Europa."

    Und daher nochmal - nur für Dich:
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/absatzkrise-hohe-rabatte-fuer-autos-a-861482.html




    > http://deep-europe.blogspot.de/2009/12/skandinavien-armut-im.html

    Ach, arndt, das gleiche in Grün. Dass Du Dich auch immer wieder aufs Neue blamieren musst. Nicht nur nach "Skandinavien" und "Armut" googeln, sondern die Links dann auch wenigstens lesen.
    Lass es mich für Dich übernehmen, aus Deinem Link zu zitieren:
    " In der neo-liberalen Offensive werden Regulierungen abgebaut, der öffentliche Sektor ist am Schrumpfen und die Armut kehr zurück. Diese Umverteilung ist eine Verschiebung des Gleichgewichts der Kräfte. Von öffentlich zu privat, von der Arbeit zum Kapital, von den Armen zu den Reichen. Im Schritt mit steigender Ungleichheit und versträktem Druck auf den Wohlfahrtsstaat vergrößern die reichsten 10% der norwegischen Bevölkerung ihren Anteil am Volksvermögen auf über 30%."

    Ich habe nicht bestritten, dass es in Skandinavien Armut gibt. Ich sage nur, sie ist (noch) nicht so verbreitet wie bei uns. Das was in Deinem Link beschrieben wird, ist ja genau das "Rezept", was uns so "erfolgreich" macht.


    >
    > http://www.elchburger.de/blog/1297-kinderarmut-in-schweden-nimmt-zu
    >
    > (In Deutschland ist sie übrigens rückläufig!)

    Sicher?

    http://www.hilfmit.eu/kinderarmut-berlin.php

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/Dossier/1671349/

    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/jedes-fuenfte-kind-in-nrw-ist-arm-1.3078499

    http://www.online-artikel.de/article/steigende-kinderarmut-in-deutschland-51537-1.html

    > Im Übrigen hast Du auch mal wieder meine Aussage verfälscht,
    > ich schribe von anderen großen Nationen, dazu zählt nicht
    > wirklich Skandinavien,

    Also Dir ist doch tatsächlich keine hingebogene "Definition" zu plump, nicht wahr. Und wenn es das kleinste Land wäre, dass seinen Leuten anständige Bedingungen bietet, müssten wir uns sehr wohl vor ihm - wie schriebst Du? - VERSTECKEN. Sehr richtig.
  • 13.12.2012 16:34
    arndt1972 antwortet auf garfield
    > Tja, mei arndt, wie üblich wieder mal am Kern vorbei. Dabei
    > hätte Dich Dein eigener Link stutzig machen sollen, wenn Du ihn
    > auch gelesen hättest:
    >
    > "In Übersee konnten die Hersteller mehr zulegen als in Europa."
    >
    Setzen 6!
    Das würde man Dir in der Schule sagen.
    Wir reden über die WELTWEITE Wirtschaft und ich habe verlinkt, daß WELTWEIT mehr deutsche Autos verkauft werden und Du sagst mir, daß die Hersteller in Übersee mehr ZUGELEGT (= Wachstum) haben als in Europa. Und was heißt der Satz übersetzt (ein Beispiel mit fiktiven Zahlen):
    ZUWACHS in Europa 4%, weltweit 6%. Dann haben Sie überall zugelegt, aber weltweit mehr als in Europa...
    Mann oh Mann, Dir muß man aber auch alles lolli gerecht erklären. Da skapiert meine Tochter mit knapp drei Jahren besser...
    >
    > Ich habe nicht bestritten, dass es in Skandinavien Armut gibt.
    > Ich sage nur, sie ist (noch) nicht so verbreitet wie bei uns.
    > Das was in Deinem Link beschrieben wird, ist ja genau das
    > "Rezept", was uns so "erfolgreich" macht.
    >
    Auch da hast Du nicht kapiert was ich Dir damit sagen wollte...
    Während die Armut in Skandinavien wächst, sinkt sie im Vergleich dazu in Deutschland. Wer hat also die momentan bessere Politik und die besseren Mittel?!
    > >
    > Also Dir ist doch tatsächlich keine hingebogene "Definition" zu
    > plump, nicht wahr. Und wenn es das kleinste Land wäre, dass
    > seinen Leuten anständige Bedingungen bietet, müssten wir uns
    > sehr wohl vor ihm - wie schriebst Du? - VERSTECKEN. Sehr
    > richtig.

    Für Dich, der mal wieder Problem mit Zusammenhängen hat: manche Länder kann ich nicht vergleichen.
    1. Sie sollten ähnliche Grundvoraussetzungen haben, sprich in unserem Fall eine große Industrienation sein.
    2. Kannst Du kleine Länder nehmen, die nie ein anderes Land toppen kann. Da gibt es Länder da zhalt ein reicher Scheich alles für seine Leute (es gibt keine Steuern, er übernimmt die Krankenversicherung etc.), aber nicht weil sein System so gut ist, sondern weil er einfach zu viel Geld hat.
    Also muß man, wenn die These Schei.ß Kapitalismus heißt, auch die entsprechenden Länder vergleichen.
  • 13.12.2012 17:42
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Setzen 6!
    > Das würde man Dir in der Schule sagen.
    > Wir reden über die WELTWEITE Wirtschaft und ich habe verlinkt,
    > daß WELTWEIT mehr deutsche Autos verkauft werden

    Die 6 gebe ich doch gern zurück. Das kommt davon, wenn Du hier nie mitbekommst, wovon Deine Vorredner sprechen. Ich sprach von den Auswirkungen der Krise in Europa und was die Spardiktate an die Südländer für UNS bedeuten.
    Und wenn DU von der weltweiten Wirtschaft sprichst, dann rate mal, was passiert, wenn niemand Schulden macht, wie es dann mit unserem Export AUCH DORTHIN aussieht. Aber Logik war ja noch nie Deine Stärke.



    > Auch da hast Du nicht kapiert was ich Dir damit sagen wollte...
    > Während die Armut in Skandinavien wächst, sinkt sie im
    > Vergleich dazu in Deutschland. Wer hat also die momentan
    > bessere Politik und die besseren Mittel?!

    Tja, falsche Annahme, falsche Folgerung. Du hast immer noch nicht mitbekommen, dass die Armut hierzulande keineswegs sinkt - und dabei hatten wir Diskussion doch erst kürzlich.



    > Für Dich, der mal wieder Problem mit Zusammenhängen hat: manche
    > Länder kann ich nicht vergleichen.
    > 1. Sie sollten ähnliche Grundvoraussetzungen haben, sprich in
    > unserem Fall eine große Industrienation sein.

    Ach nee! Warst Du es nicht, der hier bei der Armutsdiskussion allen Ernstes Deutschland mit afrikanischen Ländern verglich???



    > 2. Kannst Du kleine Länder nehmen, die nie ein anderes Land
    > toppen kann. Da gibt es Länder da zhalt ein reicher Scheich
    > alles für seine Leute (es gibt keine Steuern, er übernimmt die
    > Krankenversicherung etc.), aber nicht weil sein System so gut
    > ist, sondern weil er einfach zu viel Geld hat.

    Na, wenn das so ist, müsste hierzulande das Paradies ausbrechen. Schließlich horten die Banken ihr Geld bei Bundesbank und EZB, weil keiner mehr dem anderen über den Weg traut. Wie wäre es, wenn sie mal Deinen Vorschlag beherzigen würden.
    Zuviel Geld gibt es hierzulande allemal. Es ist nur höchst ungleich verteilt, was Du aber nie begreifen wirst, egal wie oft man Dir das verlinkt.
  • 13.12.2012 18:38
    arndt1972 antwortet auf garfield
    > Die 6 gebe ich doch gern zurück. Das kommt davon, wenn Du hier
    > nie mitbekommst, wovon Deine Vorredner sprechen. Ich sprach von
    > den Auswirkungen der Krise in Europa und was die Spardiktate an
    > die Südländer für UNS bedeuten.

    LOL!!!!! DU hast Dich mit Deinem 1. Posting hierzu eingemischt. Und sishiverweigerer bezog sich auf den Kapitalismus weltweit.
    Sorry, aber ist Dir das nicht langsam peinlich?!

    > Tja, falsche Annahme, falsche Folgerung. Du hast immer noch
    > nicht mitbekommen, dass die Armut hierzulande keineswegs sinkt
    > - und dabei hatten wir Diskussion doch erst kürzlich.
    >
    Eben nicht! Die Kinderarmut (um die es hier ging) ist in Deutschland zurückgegangen. Zahlenmäßig sehr groß, relativ recht gering. Aber ein Rückgang ist besser als eine Steigerung.
    Ach garfield, ich bemitleide Dich langsam...
    >
    > > Für Dich, der mal wieder Problem mit Zusammenhängen hat: manche
    > > Länder kann ich nicht vergleichen.
    > > 1. Sie sollten ähnliche Grundvoraussetzungen haben, sprich in
    > > unserem Fall eine große Industrienation sein.
    >
    > Ach nee! Warst Du es nicht, der hier bei der Armutsdiskussion
    > allen Ernstes Deutschland mit afrikanischen Ländern verglich???
    >
    Nein, ich habe gesagt, daß es in Deutschland keine echte Armut gibt, die gibt es in Afrika!
    Aber auch das ist scheinbar bei Dir nicht angekommen...
    >
    So und jetzt verabschiede ich mich wieder aus dieser, in Zusammenhang mit Dir, sinnlosen Diskussion. Du kriegst einfachste Zusammenhänge nicht hin und merkst nicht einmal wie sehr Du Dich blamierst!
    Mein Vater sagte immer: ich brauche Gegner, keine Opfer! ;-)
  • 16.12.2012 23:32
    garfield antwortet auf arndt1972

    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > LOL!!!!! DU hast Dich mit Deinem 1. Posting hierzu eingemischt.
    > Und sishiverweigerer bezog sich auf den Kapitalismus weltweit.
    > Sorry, aber ist Dir das nicht langsam peinlich?!

    Nein, ich find' Dich wieder sehr anregend. Ich antwortete übrigens nicht auf sushi's, sondern auf DEINEN Beitrag. Und ob ich die Auswirkungen unserer Spardiktate auf Europa oder die Welt, oder den Mars thematisiere, musst Du schon mir überlassen.

    > Eben nicht! Die Kinderarmut (um die es hier ging) ist in
    > Deutschland zurückgegangen.

    Tja, gegen Ignoranz sind auch mehrere Links offensichtlich machtlos.

    > Nein, ich habe gesagt, daß es in Deutschland keine echte Armut
    > gibt, die gibt es in Afrika!

    Und WIE echt die Armut hierzulande ist (die als Relative Armut ermittelt wird, falls Du das schon wieder vergessen hast).
    Apropos: Was ist denn UNechte Armut?


    > Mein Vater sagte immer: ich brauche Gegner, keine Opfer! ;-)

    Nun, ich kenne Deinen Vater nicht, aber für Dich trifft das fraglos zu. Auf Deinem neoliberalen Ich-male-mir-die-Welt-rosa-Niveau findest Du mit Sicherheit eher Freunde als Gegner.
  • 17.12.2012 12:00
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Nein, ich habe gesagt, daß es in Deutschland keine echte Armut
    > gibt, die gibt es in Afrika!

    Stimmt! Deswegen steigt auch Jahr für Jahr der Ansturm auf die Tafeln, die es inzwischen in jeder Kleinstadt gibt, selbst im "reichen" Süden.

    Die faulen Wohlstandsbürger, die sich dort nicht selten stundenlang anstellen, um eine Tüte abgelaufene Lebensmittel zu KAUFEN (geschenkt gibts in unserem Wohlfühlstaat noch nicht einmal mehr Abfall), sind vermutlich einfach nur zu faul und/oder zu geizig den Weg zu ALDI und Co. anzutreten, um sich dort frische und genießbare Lebensmittel zu kaufen.

    http://www.tafel.de/die-tafeln/zahlen-fakten.html


    PS: Ich vermute mal, dass der starke Anstieg der Anzahl Kinder und Jugendlicher, die zur Tafel gehen, direkt mit der sinkenden Kinderarmut zusammenhängt. Wer Ironie findet kann sie behalten oder der Tafel spenden.
  • 17.12.2012 12:03
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    Ach sushi...
    Versuche mal zu unterscheiden:
    In einem Land verhungern jährlich tausende Menschen weil sie nichts zu essen haben oder sterben weil sie keine medizinische Versorgung haben und sich leisten können. Ein Dach überm Kopf haben sie eh nicht...
    In einem anderen Land bekommen Menschen wenigstens ausreichend zu essen, medizinische Versorgung und ein Dach überm Kopf.
    Und nun erkläre uns bitte mal was echte Armut ist! Das sollteat jetzt sogar Du können, wenn Du in der Lage bist zu lesen und die einfachen Sätze zu verstehen...
  • 17.12.2012 12:29
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > In einem Land verhungern jährlich tausende Menschen

    Das ist aber nicht unser Maßstab. Finde es schon lustig, wenn neoliberale Zeitgenossen immer auf verarmte Entwicklungsländer verweisen, wenn es um ihre eigenen Gehälter geht, dann sind natürlich andere Länder der Maßstab.

    > Und nun erkläre uns bitte mal was echte Armut ist!

    Das ist zum Glück "offiziell" definiert, wenn du nicht zu faul bist, dann kannst du es selbst nachlesen:

    Kurz und knapp: http://www.armut.de/definition-von-armut.php

    Ausführlich: http://www.mynous.org/pdfIEblog/armut.pdf

    Interessant f. dich: http://www.zentrumbildung-ekhn.de/811.0.html

    Lexikon:http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/armut.html

  • 17.12.2012 12:31
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Und nun erkläre uns bitte mal was echte Armut ist!

    Tja, genau DAS hatte ich ja bereits von Dir angefordert. Denn DU schmeißt hier mit solch subjektiven Begriffen umher.
    Ich kenne nur "Absolute" und "Relative Armut". Und die werden anhand fester Kriterien ermittelt. Und danach gibt es zumindest die zweite sehr wohl in unserem Land - und sie nimmt ZU und keineswegs ab.
    Eigentlich sollte sich jeder schämen, der sich hierzulande mit angeblich nicht vorhandener Absoluter Armut stolz in die Brust wirft.
  • 13.12.2012 21:31
    Telly antwortet auf garfield
    > Aber mit dem
    > Verständnis einer schwäbischen Hausfrau aus der Uckermark meint
    > man eben, eine Volkswirtschaft ließe sich genauso managen wie
    > das private Portemonnaie und man könne sich allen Ernstes als
    > Staat aus Schulden heraussparen

    Das Problem ist, dass die von John Maynard Keynes verbreitete Theorie von der antizyklischen Steuerung der Wirtschaft, immer nur in Zeiten der Rezession und nicht in Boom-Zeiten umgesetzt wird.

    Telly
  • 13.12.2012 22:20
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Das Problem ist, dass die von John Maynard Keynes verbreitete
    > Theorie von der antizyklischen Steuerung der Wirtschaft, immer
    > nur in Zeiten der Rezession und nicht in Boom-Zeiten umgesetzt
    > wird.
    >
    > Telly

    Ja, wenn es mal so wäre. Aber wir verlangen von den Südländern ja genau das PROzyklische Hineinsparen während der Rezession. Und die schwäbischen Hausfrauen und andere Milchmädchen wundern sich dann allen Ernstes, warum es dann noch schneller abwärts geht.
  • 13.12.2012 22:33
    einmal geändert am 13.12.2012 22:34
    Telly antwortet auf garfield
    > Ja, wenn es mal so wäre. Aber wir verlangen von den Südländern
    > ja genau das PROzyklische Hineinsparen während der Rezession.
    > Und die schwäbischen Hausfrauen und andere Milchmädchen wundern
    > sich dann allen Ernstes, warum es dann noch schneller abwärts
    > geht.

    Das stimmt! Ich sagte das ja auch nur im Hinblick darauf, dass selbst wenn sie jetzt antizyklisch handelten, sie das spätere Sparen wiedermal "vergessen" würden. :-(

    Telly
  • 12.12.2012 20:19
    ippel antwortet auf sushiverweigerer
    Wer glaubst du bezahlt wohl die Netzkosten, die Vodafone jetzt nachzahlen muß? Kleiner Tip: Ein Unternehmen trägt niemals aus sich heraus Kosten.

    Allerdings, und insoweit gebe ich dir auch recht, sollten alle vor dem Gesetz gleich sein. Das Problem ist hier aber nicht die Befreiung. Das Problem sind die über 50 % der Stromrechnung, die an den Staat geht.
  • 12.12.2012 22:45
    mirdochegal antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Wer glaubst du bezahlt wohl die Netzkosten, die Vodafone jetzt
    > nachzahlen muß? Kleiner Tip: Ein Unternehmen trägt niemals aus
    > sich heraus Kosten.

    Dann schaffen wir am besten sämtliche Steuern für große Unternehmen ab, weil es sowieso an die Kunden weitergegeben wird?

    > Allerdings, und insoweit gebe ich dir auch recht, sollten alle
    > vor dem Gesetz gleich sein. Das Problem ist hier aber nicht die
    > Befreiung. Das Problem sind die über 50 % der Stromrechnung,
    > die an den Staat geht.

    Und ganz nebenbei machen die Stromkonzerne Milliardengewinne. Auch das ist das Problem.
  • 12.12.2012 22:52
    ippel antwortet auf mirdochegal
    Benutzer mirdochegal schrieb:
    > Dann schaffen wir am besten sämtliche Steuern für große
    > Unternehmen ab, weil es sowieso an die Kunden weitergegeben
    > wird?

    Sämtliche? Sicher nicht. Körperschaftssteuern sind nicht einmal das Problem, sind sie in Deutschland doch noch vergleichsweise niedrig (die USA haben die höchsten). Es sind all die vielen anderen Steuern. Diese sorgen zum Beispiel dafür, daß einem Arbeitnehmer mit €2.000 brutto im Monat 70 % seines Eigentums durch den Staat genommen wird (durch Steuern und alle anderen Formen von Zwangsabgaben).

    Netzentgelte und wie sie alle heißen, sind da nur ein paar kleine Bausteine von vielen. Und das summiert sich.

    > Und ganz nebenbei machen die Stromkonzerne Milliardengewinne.
    > Auch das ist das Problem.

    Das ist nicht das geringste Problem. Denn das sollen und das müssen sie sogar. Sonst produzierst du deinen Strom bald mit dem Dieselgenerator im Vorgarten.

    Seit 1998 - dem Jahr der Liberalisierung - sind die Strompreise (netto aber inklusive Gewinnmarge) praktisch unverändert geblieben und inflationsbereinigt sogar deutlich gesunken. Der Verbraucher bezahlt aber 100, 150 oder sogar 200 % mehr. Hätte sich der Staat mit dem begnügt, was er bereits 1998 alles an Steuern und Abgaben kassiert hat auf den Strompreis, hätten wir heute die niedrigsten Strompreise Europas.
  • 12.12.2012 23:54
    PsychoMantis antwortet auf ippel
    Der Staat kann doch nichts dafür. Wie ich schon dort http://www.teltarif.de/forum/s49252/2-3.html geschrieben habe muss der Staat ja den Bürger ausnehmen. Die ganzen Politiker müssten ja fürs nichtstun auch bezahlt werden, und außerdem müssen die Griechen (bald Spanier usw.) durchgefüttert werden.
    Irgendwie geht alles seit diesem Europa den Bach runter - habe ich das Gefühl. Es scheint mir so, als würden fast alle EU-Länder etwas besser dar stehen, als vor der Erfindung der EU, und Deutschland steht nun deutlich schlechter da als vor der Erfindung der EU.
    Aber vielleicht kommt mir das auch nur so vor.
  • 13.12.2012 21:18
    mirdochegal antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:

    > > Und ganz nebenbei machen die Stromkonzerne Milliardengewinne.
    > > Auch das ist das Problem.
    >
    > Das ist nicht das geringste Problem. Denn das sollen und das
    > müssen sie sogar. Sonst produzierst du deinen Strom bald mit
    > dem Dieselgenerator im Vorgarten.

    Na klar, die denken nur an das Wohl der Kunden und investieren jeden Euro der übrig ist in die Infrastruktur.
    Was ich sagen will: Es gibt einen Unterschied, ob eine Firma einen ordentlichen Gewinn macht oder durch überhöhte Preise und Marktmacht Milliarden scheffelt.

    > Seit 1998 - dem Jahr der Liberalisierung - sind die Strompreise
    > (netto aber inklusive Gewinnmarge) praktisch unverändert
    > geblieben und inflationsbereinigt sogar deutlich gesunken. Der
    > Verbraucher bezahlt aber 100, 150 oder sogar 200 % mehr.

    Ich kann zwar nicht das Gegenteil beweisen aber glauben kann ich es auch nicht. Wie kommt es dann, dass die Gewinne der Stromkonzerne kontinuierlich angestiegen sind?
  • 14.12.2012 05:18
    ippel antwortet auf mirdochegal
    Benutzer mirdochegal schrieb:
    > Was ich sagen will: Es gibt einen Unterschied, ob eine Firma
    > einen ordentlichen Gewinn macht oder durch überhöhte Preise und
    > Marktmacht Milliarden scheffelt.

    1.) Bis 1998 hat der Staat einigen wenigen, zum teils staatseigenen unternehmen Monopole geschenkt.
    2.) Sit 1998 gibt es keine monopole mehr. Du kannst jederzeit deinen Strom- (und heute auch Gas-) anbieter wechseln.

    > Ich kann zwar nicht das Gegenteil beweisen aber glauben kann
    > ich es auch nicht. Wie kommt es dann, dass die Gewinne der
    > Stromkonzerne kontinuierlich angestiegen sind?

    Es ist so, wie man den Statistiken problemlos entnehmen kann. Wieso der Gewinn wächst? Gerade im KKW-Bereich waren bereits viele Kraftwerke abgeschrieben. Sie produzieren dann bilanztechnisch hohe Einnahmen bei sehr geringen Ausgaben. Der Gewinn ist entsprechend hoch. Hinzu kommen die mittlerweile sehr diversifizierten Betätigungsfelder der Konzerne. Sie sind somit zur Gewinnerzielung nicht mehr nur auf die reine Stromerzeugung angewiesen. Außerdem waren die Rohstoffpreise bis vor kurzem noch relativ niedrig. Kohle schwankt zwar stark, jedoch haben sich die Konzerne meist langfristig über Terminkontrakte abgesichert. Gerade Braunkohle wird in Deutschland selbst gefördert. Gas, was zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist auf Talfahrt aufgrund enormer Vorkommen in den USA. Und so weiter.

    Der einzige Grund, warum wir als Verbraucher davon nicht profitieren, sitzt im Reichstag.

    Ich habe einen Festbetragstarif. Mein Stromversorger kann vertraglich festgelegt drei Jahre lang den Preis nicht erhöhen. Tut er natürlich auch nicht. Dennoch zahle ich ab 2013 14,5 % (!!!!) mehr. Diese Erhöhung ist, wie man der Aufschlüsselung gut entnehmen kann, ALLEIN auf staatliche Abgaben zurückzuführen.
  • 16.12.2012 16:40
    sushiverweigerer antwortet auf ippel
    Benutzer ippel schrieb:
    > Benutzer mirdochegal schrieb:
    > > Was ich sagen will: Es gibt einen Unterschied, ob eine Firma
    > > einen ordentlichen Gewinn macht oder durch überhöhte Preise und
    > > Marktmacht Milliarden scheffelt.
    >
    > 1.) Bis 1998 hat der Staat einigen wenigen, zum teils
    > staatseigenen unternehmen Monopole geschenkt.
    > 2.) Sit 1998 gibt es keine monopole mehr. Du kannst jederzeit
    > deinen Strom- (und heute auch Gas-) anbieter wechseln.

    Nein es gibt ein Stromkartell, bestehend aus 4 großen Energiekonzernen, die den Strommarkt unter sich aufgeteilt haben und die die Preise bestimmen (und manipulieren). Echten (fairen) Wettbewerb gibt es nicht.

    Und im Gasmarkt gibt es erst recht keinen Wettbewerb, da bestimmt Monopolist Gazprom (Putin) die Preise.

    Hier informieren: http://www.youtube.com/watch?v=KWRBzBFfR3w
  • 16.12.2012 16:59
    ippel antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Nein es gibt ein Stromkartell, bestehend aus 4 großen
    > Energiekonzernen, die den Strommarkt unter sich aufgeteilt
    > haben und die die Preise bestimmen (und manipulieren). Echten
    > (fairen) Wettbewerb gibt es nicht.

    Nun, zum einen liegt auch hier die Schuld allein beim Staat. Das beschrieb ich ja schon. Andererseits kann ein jedes Unternehmen jederzeit versuchen neue Kraftwerke zu bauen. Das kostet mehrere Milliarden an Investitionen. Wer die aufbringt, den kann kein anderes Unternehmen daran hindern, neue Kraftwerke zu bauen. Ich weiß aber sehr genau, wer ihn hindern wird. Die Antwort steht oben.

    > Und im Gasmarkt gibt es erst recht keinen Wettbewerb, da
    > bestimmt Monopolist Gazprom (Putin) die Preise.

    Deutschland bezieht aus mehreren Ländern Erdgas. Rußland ist zweifelsohne ein großer Lieferant. Putin/Rußland sind allerdings kein Unternehmen, sondern ein Staat oder einfacher: die Politik. Deutschland hat allerdings, rechnet man die Schiefergasvorkommen mit ein, erhebliche eigene Reserven an Erdgas.

    Möchtest du raten, wer gegen die Nutzung dieser Reserven ist? Richtig, die Antwort steht wieder oben. Übrigens: Die USA sind durch Nutzung von Schiefergas innerhalb von zehn Jahren vom Importeur zum Gasexporteuer aufgestiegen. Die Gaspreise sind in den Keller gerauscht. Heute exportieren die USA Flüssiggas nach Europa.
  • 13.12.2012 08:10
    J.Malberg1 antwortet auf sushiverweigerer

    > Die Armen dürfen mehr zahlen, damit die Unternehmen geringere
    > Kosten haben, arm subventioniert reich, zum Kotzen.

    Die 5 Länder auf der Erde wo es den Menschen am schlechtesten geht, sind alles sozialistische Länder.

    Und es waren die Rot/Grünen Ökostrümpfe die den Strompreis explodieren ließen. Der Strompreis selber sinkt seit Jahren, aber die Politikerspacken haben die Abgaben und Steuern auf Strom ständig und deutlich erhöht und die GRÜNEN fordern noch mehr Abgaben.
  • 13.12.2012 10:44
    arndt1972 antwortet auf J.Malberg1
    Benutzer J.Malberg1 schrieb:
    >
    > > Die Armen dürfen mehr zahlen, damit die Unternehmen geringere
    > > Kosten haben, arm subventioniert reich, zum Kotzen.
    >
    > Die 5 Länder auf der Erde wo es den Menschen am schlechtesten
    > geht, sind alles sozialistische Länder.
    >
    Natürlich, das war immer so und wird auch immer so sein!

    > Und es waren die Rot/Grünen Ökostrümpfe die den Strompreis
    > explodieren ließen. Der Strompreis selber sinkt seit Jahren,
    > aber die Politikerspacken haben die Abgaben und Steuern auf
    > Strom ständig und deutlich erhöht und die GRÜNEN fordern noch
    > mehr Abgaben.

    Und die SED, äh Linkspartei will auch aus der Atomenergie schnell raus, dann wird es noch teurer...
  • 13.12.2012 11:31
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Und die SED, äh Linkspartei will auch aus der Atomenergie
    > schnell raus, dann wird es noch teurer...

    Und die christliche - äh Union - will das doch auch, oder habe ich schon wieder die neueste Pirouette des Wetterhahns Merkel verpasst?
    Da will die Union was, was die LINKE will, tststst....
  • 13.12.2012 16:35
    arndt1972 antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    >
    > > Und die SED, äh Linkspartei will auch aus der Atomenergie
    > > schnell raus, dann wird es noch teurer...
    >
    > Und die christliche - äh Union - will das doch auch, oder habe
    > ich schon wieder die neueste Pirouette des Wetterhahns Merkel
    > verpasst?
    > Da will die Union was, was die LINKE will, tststst....

    NIcht wirklich, die eine wollten langsamer und bedacht raus, die anderen ohne nachzudenken. Rausgekommen ist ein Mittwelweg...
  • 13.12.2012 17:43
    einmal geändert am 13.12.2012 17:59
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Und die christliche - äh Union - will das doch auch, oder habe
    > > ich schon wieder die neueste Pirouette des Wetterhahns Merkel
    > > verpasst?
    > > Da will die Union was, was die LINKE will, tststst....
    >
    > NIcht wirklich, die eine wollten langsamer und bedacht raus,
    > die anderen ohne nachzudenken. Rausgekommen ist ein
    > Mittwelweg...

    Das heißt, die Union hat sich auf die LINKE zu bewegt?
    Ich bin ja regelrecht begeistert!

    Die LINKE wirkt - also doch!
    Na, wenn schon die Union "sozialdemokratisiert" ist - muahaha!
    Vielleicht überholt sie ja bald die LINKE links. So wie Merkel bei Bedarf die Positionen wechselt, ist nichts unmöglich.
  • 14.12.2012 08:00
    Chegga antwortet auf garfield
    Wollten sie nicht, aber es gab nach der Katastrophe in Japan eine brutale und mehrheitliche "german Angst" in der Bevölkerung, was Frau Merkel berücksichtigen musste.
  • 13.12.2012 11:48
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Und die SED, äh Linkspartei will auch aus der Atomenergie
    > schnell raus, dann wird es noch teurer...

    Der korrekte Name ist "DIE LINKE", ich helfe gerne bildungsfernen Menschen.
  • 13.12.2012 16:36
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    >
    > > Und die SED, äh Linkspartei will auch aus der Atomenergie
    > > schnell raus, dann wird es noch teurer...
    >
    > Der korrekte Name ist "DIE LINKE", ich helfe gerne
    > bildungsfernen Menschen.

    Oh, wichtiger Zusatz, aber die Leute und Mitglieder sind (wenn sie noch nicht verstorben sind) größtenteils die Gleichen...
  • 13.12.2012 17:40
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Oh, wichtiger Zusatz, aber die Leute und Mitglieder sind (wenn
    > sie noch nicht verstorben sind) größtenteils die Gleichen...

    Im Westen nicht, die SED hatte keinen Ableger im Westen.
  • 13.12.2012 17:47
    garfield antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    >
    > > Oh, wichtiger Zusatz, aber die Leute und Mitglieder sind (wenn
    > > sie noch nicht verstorben sind) größtenteils die Gleichen...
    >
    > Im Westen nicht, die SED hatte keinen Ableger im Westen.

    Daran kannst Du mal sehen, wie sinnlos arndt's Beiträge sind.
    Der kräht sogar dann noch stolz "SED, SED!", wenn das letzte Altmitglied aus dem Osten weggestorben ist.
    Es gibt eben immer noch welche, die von der längst eingemotteten Rote-Socken-Kampagne nicht loskommen. Aber das macht es ja gerade so lustig, diese argumentative Hilflosigkeit, dass man sich krampfhaft an den letzten paar Althanseln festklammern muss.
  • 13.12.2012 17:54
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Der korrekte Name ist "DIE LINKE", ich helfe gerne
    > > bildungsfernen Menschen.
    >
    > Oh, wichtiger Zusatz, aber die Leute und Mitglieder sind (wenn
    > sie noch nicht verstorben sind) größtenteils die Gleichen...

    An die Bildungsfernen: Es ist KEIN Zusatz, sondern der offizielle Name. DEINEN amüsanten Zusatz hingegen gibt es nicht und zeigt nur ein mindestens 22 Jahre altes Welt- und Feindbild.
    Aber ich glaube, das wird auch diesmal nicht durchdringen...
  • 13.12.2012 18:27
    arndt1972 antwortet auf garfield
    > > Oh, wichtiger Zusatz, aber die Leute und Mitglieder sind (wenn
    > > sie noch nicht verstorben sind) größtenteils die Gleichen...
    >
    > An die Bildungsfernen: Es ist KEIN Zusatz, sondern der
    > offizielle Name. DEINEN amüsanten Zusatz hingegen gibt es nicht
    > und zeigt nur ein mindestens 22 Jahre altes Welt- und
    > Feindbild.
    > Aber ich glaube, das wird auch diesmal nicht durchdringen...

    http://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html

    Soso, diese verblendeten Gysi und Lafontaine...
  • 13.12.2012 22:58
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > http://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html

    Lesen und verstehen, mei' arndt!
    Niemand bestreitet die Rechtsnachfolge. Es ging um den aktuellen Namen der Partei, wo es Deinen putzigen Zusatz, der nur für ein zurückgebliebenes Weltbild steht, nicht gibt.
  • 14.12.2012 09:40
    arndt1972 antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > http://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html
    >
    > Lesen und verstehen, mei' arndt!
    > Niemand bestreitet die Rechtsnachfolge. Es ging um den
    > aktuellen Namen der Partei, wo es Deinen putzigen Zusatz, der
    > nur für ein zurückgebliebenes Weltbild steht, nicht gibt.

    Ach, das sind ja ganz neue Worte von Dir! Früher hast Du das bestritten und uns was erzählt "völlig neue Partei" etc. ...
    Aber dann solltest Du ja auch meine These bestätigen, daß diese Partei eigentlich niemals gewählt werden darf! Denn niemand mit auch nur einem Funken Ver- und Anstand würde heute auch eine Nachfolgepartei der NSDAP wählen...
    Und daß beide Diktaturen eine Menge Leid für das jeweilige Volk gebracht haben, steht wohl außer Frage.
    Und nur um dem vorzubeugen: damit sage ich nicht, daß in der DDR (genau wie im Dritten Reich) alles schlecht war, aber diese Systeme braucht kein Mensch mehr, sie waren unmenschlich! Deshalb: wehret den Anfängen!
  • 14.12.2012 17:36
    Telly antwortet auf arndt1972
    > Und nur um dem vorzubeugen: damit sage ich nicht, daß in der
    > DDR (genau wie im Dritten Reich) alles schlecht war, aber diese
    > Systeme braucht kein Mensch mehr, sie waren unmenschlich!
    > Deshalb: wehret den Anfängen!

    Wehret den Anfängen? Im Prinzip ja. Ich persönlich halte die Linke für meinen Teil auch für unwählbar. Allerdings nicht aus dem Grund, dass ich Ihnen unterstellen würde, dass sie wieder für ein sozialistisches System wie zu DDR-Zeiten zurückwollen.

    Da unterscheiden wir beide uns wohl offenbar fundamental.

    Telly
  • 14.12.2012 20:52
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    Ich persönlich halte die
    > Linke für meinen Teil auch für unwählbar. Allerdings nicht aus
    > dem Grund, dass ich Ihnen unterstellen würde, dass sie wieder
    > für ein sozialistisches System wie zu DDR-Zeiten zurückwollen.
    >
    Telly,.ich halte Dich fuer so offen und tolerant, dass sich bei Dir die ehrlich neugierige frage lohnt, warum Du sie für unwaehlbar hältst.
    Denn diese Formulierung ist härter als z,B, Mir stehen die Grünen / Piraten näher weil...
  • 14.12.2012 23:55
    Telly antwortet auf garfield
    > Telly,.ich halte Dich fuer so offen und tolerant, dass sich bei
    > Dir die ehrlich neugierige frage lohnt, warum Du sie für
    > unwaehlbar hältst.
    > Denn diese Formulierung ist härter als z,B, Mir stehen die
    > Grünen / Piraten näher weil...

    Vorab nochmal. Ich spreche hier nur für mich!

    Und niemand wird wohl eine Partei finden, wo er allem ausnahmslos zustimmt. Aber jeder muss für sich ja Prioritäten setzen. Und jeder ist letztlich auch seine eigene kleine Lobby.

    Aber das hat jetzt nichts mit der Partei Die Linke und mir zu tun.

    Es gibt halt Haltungen dieser Partei, die sind mir einfach zu ideologisch und idealistisch. Als kleines Kind habe ich mir auch einfach nur gewünscht, dass es keine Kriege gibt. Aber es ist nunmal weltfremd, zu glauben, dass diese wünschenswerte friedliche Situation weltweit eintritt. Und man (in dem Fall Deutschland) kann sich nicht immer einfach nur raushalten wollen. Das ist feige und man wird dann seiner eigenen Verantwortung nicht gerecht.

    Sei mir nicht böse - aber mehr möchte ich hier nicht zum Thema ausführen.

    Die Linke hat gute Ansätze. Keine Frage. Aber Du siehst ja selbst, wie sie bei parteiübergreifenden Beschlüssen im Bundestag meist die einzige Ausnahme ist und gegen den Strom schwimmt.

    So! Und jetzt "stop" an alle, die groß diskutieren wollen! Genau diese Einstellung dieser Partei ist ja bestenfalls das, was deren Wähler zur Urne treibt. Das akzeptiere ich!

    In den o. g. Punkten (Krieg und die Sachen wo sie die Außenseiterposition einnehmen) stimme ich nunmal nicht mit den Linken überein - und daher wähle ich sie nicht.

    Und dafür erwarte ich auch Akzeptanz. (Rein vorsorglich mal hier reingeschrieben).

    Telly
  • 15.12.2012 20:31
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    >
    > Es gibt halt Haltungen dieser Partei, die sind mir einfach zu
    > ideologisch und idealistisch.

    Natürlich stimmt beides. Und weil viele Ideologie für was schlimmes halten,nur soviel: es gibt doch tatsächlich einige, die glauben, das gäbe es nur bei dieser Partei. Im Gegenteil, was wäre eine Partei OHNE Ideologie (also ohne Idee was sie eigentlich will) und - schlimmer - ohne durchaus auch idealistische Vorstellungen von einer besseren Gesellschaft. Das kann man im Moment an den Piraten sehen - und das sage ich nicht mit Haeme, sondern eher mit Trauer weil sie so zahnlos sind und im schlimmsten Fall von der neoliberalen einheitspartei vereinnahmt werden.



    Als kleines Kind habe ich mir
    > auch einfach nur gewünscht, dass es keine Kriege gibt. Aber es
    > ist nunmal weltfremd, zu glauben, dass diese wünschenswerte
    > friedliche Situation weltweit eintritt.

    Ach, und deshalb sollte so eine Partei ihre i.d.r. pazifistischen Positionen über Bord werfen und mit den anderen Falken kraechzen?

    Und man (in dem Fall
    > Deutschland) kann sich nicht immer einfach nur raushalten
    > wollen. Das ist feige und man wird dann seiner eigenen
    > Verantwortung nicht gerecht.

    Also lieber Panzer nach Saudi Arabien?


    > Die Linke hat gute Ansätze. Keine Frage. Aber Du siehst ja
    > selbst, wie sie bei parteiübergreifenden Beschlüssen im
    > Bundestag meist die einzige Ausnahme ist und gegen den Strom
    > schwimmt.

    Das duerfte der Hauptgrund fuer deren Wähler sein, weil es genau diese abweichenden Positionen sind, die im die sinne dieser Menschen sind.
    Komischer weise vertreten die meisten Menschen ja diese vernünftigen Positionen wie viele umfragen zeigen . Erfahren sie aber, dass es sich um Positionen der Linken handelt, zucken sie wiederTelly
  • 15.12.2012 20:45
    Telly antwortet auf garfield
    > Im Gegenteil,
    > was wäre eine Partei OHNE Ideologie (also ohne Idee was sie
    > eigentlich will) und - schlimmer - ohne durchaus auch
    > idealistische Vorstellungen von einer besseren Gesellschaft.

    Das stimmt alles. Du solltest das "zu" in meinem Posting aber beachten.

    > Ach, und deshalb sollte so eine Partei ihre i.d.r.
    > pazifistischen Positionen über Bord werfen und mit den anderen
    > Falken kraechzen?

    "Deshalb" nicht. Und auch nicht, wenn sie eben nicht hinter dem steht, was die anderen nach Abwägung entschieden haben. Nur dann muss sie eben damit leben, dass ich sie nicht wähle.

    Du hast mich nach MEINER Meinung gefragt und Du hast die Antwort erhalten.

    > Also lieber Panzer nach Saudi Arabien?

    Man muss nicht Die Linke wählen, wenn man gegen Panzer nach Saudi Arabien ist.

    > Das duerfte der Hauptgrund fuer deren Wähler sein, weil es
    > genau diese abweichenden Positionen sind, die im die sinne
    > dieser Menschen sind.

    Diese Hoffnung hatte ich ja bereits geäußert, dass dem "bestenfalls so ist".

    > Komischer weise vertreten die meisten Menschen ja diese
    > vernünftigen Positionen wie viele umfragen zeigen . Erfahren
    > sie aber, dass es sich um Positionen der Linken handelt, zucken
    > sie wieder Telly

    Die Linke sind doch stand jetzt im nächsten Bundestag drin.

    Telly
  • 15.12.2012 20:57
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Die Linke sind doch stand jetzt im nächsten Bundestag drin.
    >
    Ich habe sogar schon vereinzelte konservative stimmen gehört,denen ein einstimmiges abnickparlament ohne eine Opposition, die den Namen auch verdient, langsam unheimlich wird. Hut ab!
  • 15.12.2012 21:02
    Telly antwortet auf garfield
    > Ich habe sogar schon vereinzelte konservative stimmen
    > gehört,denen ein einstimmiges abnickparlament ohne eine
    > Opposition, die den Namen auch verdient, langsam unheimlich
    > wird. Hut ab!

    In dem Satz steht aber, dass Die Linke die Bezeichnung Opposition nicht verdient hat. Man muss nur genau lesen. ^^

    Telly
  • 16.12.2012 09:54
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich habe sogar schon vereinzelte konservative stimmen
    > > gehört,denen ein einstimmiges abnickparlament ohne eine
    > > Opposition, die den Namen auch verdient, langsam unheimlich
    > > wird. Hut ab!
    >
    > In dem Satz steht aber, dass Die Linke die Bezeichnung
    > Opposition nicht verdient hat. Man muss nur genau lesen. ^^
    >
    > Telly

    Aber ganz im Gegenteil.Es ist die einzige Opposition im BT, Davon abgesehen, dass ich diesen angeblicben Nachsatz gern mal als Quelle gezeigt bekommen haette, hast Du es ja selbst schon in Deinem vorigen Beitrag eingestanden.
    DEN Satz, der das ausdrueckt, findest Du wohl noch.
  • 16.12.2012 13:33
    einmal geändert am 16.12.2012 13:34
    Telly antwortet auf garfield
    > > In dem Satz steht aber, dass Die Linke die Bezeichnung
    > > Opposition nicht verdient hat. Man muss nur genau lesen. ^^

    > Aber ganz im Gegenteil.Es ist die einzige Opposition im BT,
    > Davon abgesehen, dass ich diesen angeblicben Nachsatz gern mal
    > als Quelle gezeigt bekommen haette, hast Du es ja selbst schon
    > in Deinem vorigen Beitrag eingestanden.
    > DEN Satz, der das ausdrueckt, findest Du wohl noch.

    Ich spreche nur von dem, was Deine "vereinzelten Konservativen" sagten:

    > denen ein einstimmiges abnickparlament ohne eine Opposition, die den Namen auch verdient, langsam unheimlich wird.

    Und ihnen wird es eben "unheimlich", dass es auch ihrer Sicht keine Opposition gibt, "die den Namen auch verdient". Und das wird ihnen "langsam unheimlich".

    Telly
  • 16.12.2012 19:57
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Ich spreche nur von dem, was Deine "vereinzelten Konservativen"
    > sagten:

    Woher willst Du wissen, was meine vereinzelten Konservativen sagen?

    > Und ihnen wird es eben "unheimlich", dass es auch ihrer Sicht
    > keine Opposition gibt, "die den Namen auch verdient". Und das
    > wird ihnen "langsam unheimlich".

    WENN es die LINKE nicht gäbe, DANN wäre dieser Zustand erreicht, der ihnen langsam unheimlich wird. Du begreifst das schon noch Telly.
  • 16.12.2012 20:02
    Telly antwortet auf garfield
    > > Und ihnen wird es eben "unheimlich", dass es auch ihrer Sicht
    > > keine Opposition gibt, "die den Namen auch verdient". Und das
    > > wird ihnen "langsam unheimlich".
    >
    > WENN es die LINKE nicht gäbe, DANN wäre dieser Zustand
    > erreicht, der ihnen langsam unheimlich wird. Du begreifst das
    > schon noch Telly.

    Ist schon klar. Die CDU hält Die Linke für eine "Opposition, die den Namen auch verdient".

    ROFL.

    Telly
  • 16.12.2012 20:09
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Ist schon klar. Die CDU hält Die Linke für eine "Opposition,
    > die den Namen auch verdient".
    >
    > ROFL.

    Ich sprach nicht von der CDU, sondern von einigen Konservativen, die sich dementsprechend geäußert hatten.
    Offensichtlich sind die offener gegenüber der Notwendigkeit einer echten Opposition als Du.
    Da war mein Lob wohl etwas voreilig.
  • 16.12.2012 20:14
    Telly antwortet auf garfield
    > Offensichtlich sind die offener gegenüber der Notwendigkeit
    > einer echten Opposition als Du.
    > Da war mein Lob wohl etwas voreilig.

    Wie oft muss ich noch schreiben, dass ich nicht von mir sprach.

    Finde es echt langsam nervig, dass bei Dir alles so persönlich enden muss. Ist ja auch gegenüber anderen im Forum so.

    Das ist sehr schade. Da ich mich sonst sehr bemühe, andere nicht anzugreifen und sachlich zu bleiben.

    Ist mir mit diesem Beitrag jetzt vielleicht auch nicht gelungen - aber das muss echt mal gesagt werden.

    Sehr sehr schade.

    Telly
  • 16.12.2012 20:18
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Offensichtlich sind die offener gegenüber der Notwendigkeit
    > > einer echten Opposition als Du.
    > > Da war mein Lob wohl etwas voreilig.
    >
    > Wie oft muss ich noch schreiben, dass ich nicht von mir sprach.

    In der Tat, nicht ungeschickt. "Meinen Konservativen" was in den Mund legen, und dann den Entrüsteten spielen, wenn ich es zweimal von mir weise.
    Finde ich auch nicht toll, Telly. Und das soll auch mal gesagt werden. Vielleicht denkst Du ja mal drüber nach, wie DAS rüberkommt.
  • 16.12.2012 20:30
    Telly antwortet auf garfield
    > In der Tat, nicht ungeschickt. "Meinen Konservativen" was in
    > den Mund legen, und dann den Entrüsteten spielen, wenn ich es
    > zweimal von mir weise.

    Du hast schon Recht: "Deine Konservativen" kenne ich nicht. Ich selbst kenne schon ein paar Konservative... von denen bezeichnet niemand Die Linke als ernstzunehmende Opposition. Ob sie damit nun falsch liegen oder nicht, mag ich jetzt an dieser Stelle gar nicht beurteilen.

    Ich bitte nur um Verständnis dafür, dass es mir aufgrund "meinen Konservativen" extem schwerfällt zu glauben, dass ausgerechnet "Deine" ein Haufen von Leuten sind, die Die Linke als Opposition sehen, die den Namen auch verdienen. Dennoch nehme ich das jetzt natürlich mal so hin.

    > Finde ich auch nicht toll, Telly. Und das soll auch mal gesagt
    > werden. Vielleicht denkst Du ja mal drüber nach, wie DAS
    > rüberkommt.

    Auf Sätze wie:

    > Du begreifst das schon noch [verschiedene Foristen einsetzbar].

    reagiere ich allergisch. Das muss einfach nicht sein. War ich nicht die ganze Zeit sachlich?

    Man muss doch diskutieren können und auch andere Meinungen stehen lassen können, ohne dem Meinungshabenden Begriffstutzigkeit zu unterstellen. Verdammte Hacke.

    Dieses richte ich übrigens gleich jetzt mal an mehrere hier. Du bist leider nicht der einzige.

    Ich weiß auch, dass das in Foren generell oft ein Problem ist. Hatte mich auch mal für ne Weile zurückgezogen. Kann durchaus wieder passieren.

    Wir müssen doch nicht am Ende Deiner Meinung sein. Ich lasse mich immer gerne überzeugen. Aber man muss auch akzeptieren können, wenn jeder aus gutem Grund bei seinem bleibt.

    Vielleicht denkst Du jetzt, warum gerade jetzt. So schlimm war das doch nicht. Sicher und richtig. Aber gerade wars mal der berühmte Tropfen.

    Persönliche Angriffe zitiere ich für gewöhnlich nicht und übergehe sie und diskutiere weiter. Aber es kann auch nicht sein, dass ich nie darauf reagiere.

    Telly
  • 16.12.2012 21:35
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Du hast schon Recht: "Deine Konservativen" kenne ich nicht. Ich
    > selbst kenne schon ein paar Konservative... von denen
    > bezeichnet niemand Die Linke als ernstzunehmende Opposition.

    Wobei das ja durchaus zu hinterfragen wäre. Wieso sollte selbst der größte "Hardcore"-Konervative die LINKE nicht als ernstzunehmende Opposition sehen - so wenig er sie leiden kann?
    Auch er/sie wird doch wohl mitkriegen, dass dies die einzige Partei ist, die im Sinne einer Opposition den Finger aufs Schlimme legt.
    Über das "ernstzunehmend" im Sinne von zu klein und daher (vermutlich?) ungefährlich müssen wir nicht streiten.
    Wie die Konservativen hingegen über die sPD denken, wurde ja bereits mehrfach im Bundestag deutlich, wenn sie sich vor Lachen über die Spezialdemokraten ausschütteten, wenn die die Regierung für etwas kritisieren, wofür sie selber die Grundlage gelegt hatten.


    > Ich bitte nur um Verständnis dafür, dass es mir aufgrund
    > "meinen Konservativen" extem schwerfällt zu glauben, dass
    > ausgerechnet "Deine" ein Haufen von Leuten sind, die Die Linke
    > als Opposition sehen, die den Namen auch verdienen.

    Nicht ein Haufen. Vereinzelte Stimmen in anderen Foren oder Kommentare von Journalisten, die als konservativ bekannt sind. Einige scheinen zu ahnen, wohin es (wieder) führt, wenn die Meinungsvielfalt, auf die man immer so stolz war, einer Einheitspresse und gegenseitiger Lobhudelei weicht.
    Wenn man heute von "Einheitspartei" spricht, meinen die wenigsten dabei die LINKE.
    Ich hab' mich ja sowas von amüsiert über Merkels Zustimmungsprozente, die einen Honecker vor Neid hätten erblassen lassen. Stell Dir übrigens bei der Gelegenheit mal den Kommentar in z.B. der Welt vor, wenn es ein Lafontaine oder Gysi auf solche Werte gebracht hätte. Die arme Partei kann es halt nie richtig machen. Entweder sie ist "heillos zerstritten" (bei Zustimmungswerten der Repräsentanten von unter 70 Prozent) oder es sind altbekannte Zwangsakklamationen (bei über 70 Prozent).
    Nur bei einer CDU ist es ein Zeichen von "Geschlossenheit".


    > Wir müssen doch nicht am Ende Deiner Meinung sein. Ich lasse
    > mich immer gerne überzeugen. Aber man muss auch akzeptieren
    > können, wenn jeder aus gutem Grund bei seinem bleibt.

    Ich wollte Dich nicht zu irgendwas überzeugen. Gewisse andere Foristen muss ich nicht fragen, wenn sie die LINKE für unwählbar halten, Deine Gründe hielt ich für wert zu erfahren.

  • 16.12.2012 21:47
    einmal geändert am 16.12.2012 21:51
    Telly antwortet auf garfield
    > Ich wollte Dich nicht zu irgendwas überzeugen. Gewisse andere
    > Foristen muss ich nicht fragen, wenn sie die LINKE für
    > unwählbar halten, Deine Gründe hielt ich für wert zu erfahren.

    Die Antwort darauf habe ich Dir auch gegeben. Die letzten Beiträge ging es aber nicht mehr um meine Meinung und sollte es ja auch nicht.

    Telly
  • 16.12.2012 23:06
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Die Antwort darauf habe ich Dir auch gegeben. Die letzten
    > Beiträge ging es aber nicht mehr um meine Meinung und sollte es
    > ja auch nicht.

    Und was hältst Du von MEINER Annahme, wie auch Konservative eine echte(!) Opposition einschätzen und meiner Verwunderung, warum es - auch und gerade für die - die LINKE NICHT sein sollte, wie Du schreibst?
    Oder hat sich das Verständnis von Opposition inzwischen so sehr gewandelt?
  • 16.12.2012 23:13
    Telly antwortet auf garfield
    > Und was hältst Du von MEINER Annahme, wie auch Konservative
    > eine echte(!) Opposition einschätzen und meiner Verwunderung,
    > warum es - auch und gerade für die - die LINKE NICHT sein
    > sollte, wie Du schreibst?
    > Oder hat sich das Verständnis von Opposition inzwischen so sehr
    > gewandelt?

    Das ist mir zu verworren geschrieben. So kann ich wahrscheinlich nicht adäquat antworten. Ich versuchs trotzdem mal kurz:

    Zu "Deinen" Konservativen hatte ich mich bereits geäußert.

    Und wer da jetzt was nicht sein sollte... mmh... wie gesagt, ich verstehe die Frage nicht.

    Es gibt Die Linke. Sie ist nicht an der Regierung. Folglich also in der Opposition. Und ich kann mich nicht für ein Kreuzchen bei denen entscheiden. Warum; hatte ich ausgeführt.

    Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

    Telly
  • 16.12.2012 23:22
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Zu "Deinen" Konservativen hatte ich mich bereits geäußert.
    >
    > Und wer da jetzt was nicht sein sollte... mmh... wie gesagt,
    > ich verstehe die Frage nicht.

    Nicht ausweichen. Du hast sehr konkret geschrieben, was Du glaubst, was Konservative von der Oppositionsrolle der LINKEn halten. Ich fand das etwas unlogisch. Wenn die LINKE keine Opposition sein soll, wer dann und warum ist es die LINKE nicht (ich rede jetzt nicht von der Größe und Anzahl der Abgeordneten)?
    Ebenso schriebst Du einmal, dass gerade sie es sind, die immer(?) dagegenstimmen, andererseits findest Du u.a. genau ihren Pazifismus schlecht ("feige weckducken"). Was erwartest Du eigentlich von einer linken(!) Partei (unabhängig von Deinem Wahlverhalten)?
    Wenn man Mainstream mag, kann man es doch kurz und bündig ausdrücken.


    > Es gibt Die Linke. Sie ist nicht an der Regierung. Folglich
    > also in der Opposition.

    Diese Folgerung gilt nicht zwangsläufig, wie man an der sPD sehen kann. Sie ist auch nicht an der Regierung, aber weniger Opposition als selbst die FDP.
  • 17.12.2012 10:32
    arndt1972 antwortet auf garfield
    > Nicht ausweichen. Du hast sehr konkret geschrieben, was Du
    > glaubst, was Konservative von der Oppositionsrolle der LINKEn
    > halten. Ich fand das etwas unlogisch. Wenn die LINKE keine
    > Opposition sein soll, wer dann und warum ist es die LINKE nicht
    > (ich rede jetzt nicht von der Größe und Anzahl der
    > Abgeordneten)?

    Ich antworte jetzt mal und ich denke, daß Telly in vielen Punkten sicher zustimmen würde und Dir genau das übrigens auch vorher mehr oder weniger schon zu vermitteln versucht hat.
    Ganz einfach: weil sie keine klare Linie haben und unglaubwürdig sind! Siehe Gysi gestern im ZDF: auf konkrete Fragen kam nur dummes Gelaber. Er wurde darauf angesprochen, daß die Linke Punkte vertritt, die es keiner anderen Partei in Deutschland möglich machen, dort mit ihr zusammenzuarbeiten (Austritt aus der Nato, Israel-Frage etc.) und ob man da zu Kompromissen bereit sei, was kam für eine Antwort?! Keine echte und sein Vorschlag war einfach lächerlich!
    Vor allem war er erstunken und erlogen! Sie unterstützen militante Palästinenser-Organisationen, verurteilen Israel und tun dann hier aber so, als wolle man sich komplett raushalten (keine Waffen in den Nahen Osten)!

    > Ebenso schriebst Du einmal, dass gerade sie es sind, die
    > immer(?) dagegenstimmen, andererseits findest Du u.a. genau
    > ihren Pazifismus schlecht ("feige weckducken"). Was erwartest
    > Du eigentlich von einer linken(!) Partei (unabhängig von Deinem
    > Wahlverhalten)?
    > Wenn man Mainstream mag, kann man es doch kurz und bündig
    > ausdrücken.
    >
    Ich und wohl auch die meisten Wähler erwarten von jeder Partei, daß sie klar Stellung bezieht und man ihre Aussagen auch Ernst nehmen kann.
    Wenn sie aber sogar bei Themen dagegen stimmen, die ihren Forderungen näher kommen oder in ihre Richtung gehen, dann ist das einfach nur lächerlich, unglaubwürdig und es sind letztendlich verschenkte Wählerstimmen! Es gibt z.B. auch die Möglichkeit mit Ja zu stimmen und aber auch deutlich zu machen, daß man eigentlich mehr will und wollte!
    Und was sie machen, wenn sie es selber in der Hand haben, hat man in Berlin gesehen. Da waren ihre sozialen Thesen quasi nichts mehr wert...
    Und nein, ich werde für Dich nicht mehr die ganzen Themen benennen, wo sie als Partei für die sozial Schwachen versagt haben und diese Diskussion brauchen wir jetzt auch nicht wieder hier zu führen!

  • 17.12.2012 11:36
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Ganz einfach: weil sie keine klare Linie haben und
    > unglaubwürdig sind!

    Dass ich das anders sehe, weißt Du sicherlich. Das ist wie mit dem Streit über Geschmack.
    Ich kann zumindest Deine Kritik an "keine klare Linie" verstehen. In der Partei wird (noch) relativ viel diskutiert.
    Wir müssen uns jetzt auch nicht streiten, dass "klare Linie" bei
    den einen Friedhofsruhe und bei den anderen "Einigkeit" bedeutet.
    In diesem Sinne ist es eher die CDU, wo bei mir böse Erinnerungen wach werden. Aber geschenkt.


    > Siehe Gysi gestern im ZDF: auf konkrete
    > Fragen kam nur dummes Gelaber.

    Auch hier wird Dich nicht überraschen, dass ich die Luftblasen eher woanders sehe. Allerdings bescheinigen auch offenere Geister, die KEINE Freunde der Linken sind, Gysi Witz, rhetorische Fähigkeiten und durchaus die Eigenschaft, Dinge auf den Punkt zu bringen. Also auch geschenkt, weil wir da nie auf einen Nenner kommen. Trotzdem habe ich so meine Zweifel, ob Du ihm überhaupt richtig zugehört hast.


    > Er wurde darauf angesprochen,
    > daß die Linke Punkte vertritt, die es keiner anderen Partei in
    > Deutschland möglich machen, dort mit ihr zusammenzuarbeiten
    > (Austritt aus der Nato, Israel-Frage etc.)

    Korrekt. Die LINKE vertritt als Einzige in bestimmten Fragen entgegengesetzte Positionen. Die kann man ablehnen, sie sind deswegen aber mindestens genau so deutlich.


    > und ob man da zu
    > Kompromissen bereit sei, was kam für eine Antwort?! Keine echte
    > und sein Vorschlag war einfach lächerlich!
    > Vor allem war er erstunken und erlogen! Sie unterstützen
    > militante Palästinenser-Organisationen, verurteilen Israel und
    > tun dann hier aber so, als wolle man sich komplett raushalten
    > (keine Waffen in den Nahen Osten)!

    Komm lass stecken. Ich habe das Interview nicht gesehen, und warum sie nur "so tun" wurde aus Deinem Beitrag auch nicht deutlich - und auch nicht, worin nun die "Unterstützung militanter Palästinenser-Organisationen" besteht. Und wie lautete der Vorschlag, der nun "lächerlich" ist?


    > Ich und wohl auch die meisten Wähler erwarten von jeder Partei,
    > daß sie klar Stellung bezieht und man ihre Aussagen auch Ernst
    > nehmen kann.

    Ah ja? Welche Partei hat die Menschen bisher am häufigsten belogen und welche am wenigsten (ok, sie hatten auch wenig Gelegenheit dazu bisher)?

    Du verwechselst immer "Aussagen Ernst nehmen" mit "sind nicht meine Positionen". Es gibt kaum eine andere Partei, die so klar und konstant ihre Positionen vertritt (ich muss wohl kaum an die herum mäandernde sPD erinnern).
    Sag, dass deren Positionen Dir nicht schmecken. Das akzeptiere ich. Aber dass sie keine klaren hätten ist einfach Unfug.


    > Wenn sie aber sogar bei Themen dagegen stimmen, die ihren
    > Forderungen näher kommen oder in ihre Richtung gehen, dann ist
    > das einfach nur lächerlich, unglaubwürdig und es sind
    > letztendlich verschenkte Wählerstimmen!

    Nu mal Butter bei die Fische: nämlich???
    Apropos verschenkte Wählerstimmen: Spätestens wenn die LINKE sich zu einer sPD light entwickeln würde und anfinge, im neoliberalen Chor mitzuheulen, würde ich mir einen anderen Empfänger für meine Stimme suchen. Denn von SOLCHEN Parteien haben wir bereits genug.


    > Es gibt z.B. auch die
    > Möglichkeit mit Ja zu stimmen und aber auch deutlich zu machen,
    > daß man eigentlich mehr will und wollte!

    Kommt drauf an, ob der Vorschlag wenigstens in die eigene Richtung geht.


    > Und nein, ich werde für Dich nicht mehr die ganzen Themen
    > benennen, wo sie als Partei für die sozial Schwachen versagt
    > haben und diese Diskussion brauchen wir jetzt auch nicht wieder
    > hier zu führen!

    Tja, mit Andeutungen und unkonkreten Vorwürfen kann ich auch nichts anfangen.
  • 17.12.2012 20:00
    Telly antwortet auf garfield
    Ich antworte einfach auf garfields Beitrag und beziehe arndts Aussagen mit ein.

    > wurde aus Deinem Beitrag auch nicht
    > deutlich - und auch nicht, worin nun die "Unterstützung
    > militanter Palästinenser-Organisationen" besteht.

    Ja woraus die besteht, würde ich auch gerne wissen.

    > Es gibt kaum eine andere Partei, die so klar
    > und konstant ihre Positionen vertritt

    Das stimmt! Aber (siehe unten)

    > > Wenn sie aber sogar bei Themen dagegen stimmen, die ihren
    > > Forderungen näher kommen oder in ihre Richtung gehen, dann ist
    > > das einfach nur lächerlich, unglaubwürdig und es sind
    > > letztendlich verschenkte Wählerstimmen!

    Das gilt leider für ALLE Parteien! Aus parteitaktischen Gründen wird da abgelehnt, obwohl es in die "eigene" Richtung geht. Das missfällt mir schon lange!

    Und ich will endlich auch mal, dass dieser Fraktionszwang ein Ende hat. Jeder Abgeordnete sollte nur sich und seinem Gewissen verantwortlich sein. So stelle ich mir repräsentative Demokratie vor - und nicht dieses - ich muss jetzt für ja oder nein stimmen, weil meine Fraktion das will. Schlimm ist das!

    > Apropos verschenkte Wählerstimmen: Spätestens wenn die LINKE
    > sich zu einer sPD light entwickeln würde und anfinge, im
    > neoliberalen Chor mitzuheulen, würde ich mir einen anderen
    > Empfänger für meine Stimme suchen. Denn von SOLCHEN Parteien
    > haben wir bereits genug.

    Dies habe ich zur Kenntnis genommen. Aber siehe unten.

    > > Es gibt z.B. auch die
    > > Möglichkeit mit Ja zu stimmen und aber auch deutlich zu machen,
    > > daß man eigentlich mehr will und wollte!

    Wie gesagt, das vermisse ich bei allen Parteien.

    Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, warum Die Linke für mich nicht wählbar ist. Sie beharrt stur auf dem, was sie durchsetzen will. Das ist zwar zum Teil löblich - macht sie aber absolut nicht regierungsfähig! In einer Koalition muss man nunmal Kompromisse schließen. Dazu ist Die Linke nicht bereit. Und ich gebe auch keiner Partei die Stimme, die nicht zumindest im Entferntesten die Absicht hat, an die Regierung zu kommen. Das bedeutet nämlich letztlich, dass sie nur opportunieren will. Auch wenn eine Opposition für die Demokratie wichtig ist, ist sie kein Selbstzweck.

    Telly
  • 17.12.2012 23:59
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > > Wenn sie aber sogar bei Themen dagegen stimmen, die ihren
    > > > Forderungen näher kommen oder in ihre Richtung gehen, dann ist
    > > > das einfach nur lächerlich, unglaubwürdig und es sind
    > > > letztendlich verschenkte Wählerstimmen!
    >
    > Das gilt leider für ALLE Parteien! Aus parteitaktischen Gründen
    > wird da abgelehnt, obwohl es in die "eigene" Richtung geht. Das
    > missfällt mir schon lange!

    Telly, bitte nur EIN Beispiel, wo die LINKE das getan hat!!! Vielleicht gibt es das, ich kenne keins.
    Bei der sPD ist so etwas Legion. Bestes Beispiel, wo sie gegen ihren eigenen Antrag zum Mindestlohn stimmte, nur weil ihn die LINKE einbrachte.


    > Und ich will endlich auch mal, dass dieser Fraktionszwang ein
    > Ende hat. Jeder Abgeordnete sollte nur sich und seinem Gewissen
    > verantwortlich sein. So stelle ich mir repräsentative
    > Demokratie vor - und nicht dieses - ich muss jetzt für ja oder
    > nein stimmen, weil meine Fraktion das will. Schlimm ist das!

    Hier wird Dir keiner enthusiastischer zustimmen als ich. Mir geht sowas auch auf den Keks. Ich bin sowieso der Meinung, dass diese "Fraktionsdisziplin" konträr zu Artikel 38 GG steht und m.M. demzufolge verfassungswidrig ist. Das hebelt auch kein "Abstimmungen-müssen-doch-berechenbar-sein" - Blödsinn aus. Von dieser Rücksicht findet sich nichts im GG.
    Ohne diese Fraktionsdisziplin müssten Regierungen und Gesetzes-Antragsteller wieder ÜBERZEUGEN. Und wenn sie einige der eigenen Fraktion NICHT, dafür ggf. welche aus der Opposition für sich gewinnen können - wunderbar. Das verstehe ich unter lebendiger Politik.


    > Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, warum Die Linke für mich
    > nicht wählbar ist. Sie beharrt stur auf dem, was sie
    > durchsetzen will. Das ist zwar zum Teil löblich - macht sie
    > aber absolut nicht regierungsfähig!

    Eine Frage: Ist Regierungsfähigkeit an sich bereits eine Tugend oder gar etwas, wofür man sich soweit verbiegt, damit man "mitspielen" darf?

    > In einer Koalition muss man
    > nunmal Kompromisse schließen. Dazu ist Die Linke nicht bereit.

    Würde ich so wieder zurückweisen. Die LINKE äußert sich sehr wohl zu Kompromissen, wo etwas geht - aber eben auch, wo die Grenzlinien sind. Und die sind relativ wenige und sehr klar:
    - Keine Kriegseinsätze der Bundeswehr,
    - Korrektur der Hartz-Gesetzgebung,
    - Rücknahme der Rente mit 67,
    - Keine Politik des Sozialabbaus, (habe ich was vergessen?)


    > Und ich gebe auch keiner Partei die Stimme, die nicht zumindest
    > im Entferntesten die Absicht hat, an die Regierung zu kommen.

    Dann kann die LINKE also auf Deine Stimme hoffen ;-)
    Natürlich müssen wenigstens minimale und ausreichende Üebreinstimmungen vorhanden sein, damit sich da was zusammenfindet. Und die Grenze der Politikkonzepte im Bundestag verläuft mitnichten zwischen Union/FDP und sPD/Grüne/LINKE, sondern zwischen LINKE und den anderen.
    Sieht man bereits daran, dass die anderen sogar stolz darauf sind, dass von denen jeder mit jedem kann, aber keiner kann (oder besser will) mit der LINKEn.
    Das ist ja bei den aktuellen Konzepten leider auch zutreffend.
    Und wie eine sPD all ihre aktuellen (wieder mal) Links-Blinkereien mit einer Union durchsetzen will, das hätte ich gern mal gewusst. Bereits daran wird die Unglaubwürdigkeit des Kreide fressenden ehemaligen Deregulierers Stone und seiner Truppe deutlich.


    > Das bedeutet nämlich letztlich, dass sie nur opportunieren
    > will. Auch wenn eine Opposition für die Demokratie wichtig ist,
    > ist sie kein Selbstzweck.

    Völlig richtig, aber "passen" muss es schon minimal, siehe oben.
    Wozu braucht man die LINKE noch, wenn sie sich so weit verbiegt, dass sie "kompatibel" zu den neoliberalen Konzepten der anderen 4 wird? Die sollen ruhig ihre Mehrheiten auswürfeln bei so einer Politik.
  • 18.12.2012 20:43
    Telly antwortet auf garfield
    > > Das gilt leider für ALLE Parteien! Aus parteitaktischen Gründen
    > > wird da abgelehnt, obwohl es in die "eigene" Richtung geht. Das
    > > missfällt mir schon lange!
    >
    > Telly, bitte nur EIN Beispiel, wo die LINKE das getan hat!!!

    Da habe ich jetzt kein Beispiel. Ich sprach aber auch von allen Parteien. Es fällt einem hier und da auf und dann vergisst man es wieder. Es betrifft ja immer die jeweiligen Oppositionsparteien, denen dann das Regierungsvorhaben eben nicht weit genug geht.

    Mach daraus jetzt was Du willst. Erkläre die Linke für heilig, nur weil ich jetzt kein Beispiel parat habe. Ich erkläre übrigens keine Partei für heilig - denn sonst wäre ich sicher irgendwo Mitglied.

    > > Und ich will endlich auch mal, dass dieser Fraktionszwang ein
    > > Ende hat. Jeder Abgeordnete sollte nur sich und seinem Gewissen
    > > verantwortlich sein. So stelle ich mir repräsentative
    > > Demokratie vor - und nicht dieses - ich muss jetzt für ja oder
    > > nein stimmen, weil meine Fraktion das will. Schlimm ist das!
    >
    > Hier wird Dir keiner enthusiastischer zustimmen als ich.

    Schön.

    > > Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, warum Die Linke für mich
    > > nicht wählbar ist. Sie beharrt stur auf dem, was sie
    > > durchsetzen will. Das ist zwar zum Teil löblich - macht sie
    > > aber absolut nicht regierungsfähig!
    >
    > Eine Frage: Ist Regierungsfähigkeit an sich bereits eine Tugend
    > oder gar etwas, wofür man sich soweit verbiegt, damit man
    > "mitspielen" darf?

    Weder noch. Eine Partei, die sich aber überhaupt nicht bewegt und kompromisslos ist, ist auch nicht regierungsfähig.

    > - Keine Kriegseinsätze der Bundeswehr,
    > - Korrektur der Hartz-Gesetzgebung,
    > - Rücknahme der Rente mit 67,
    > - Keine Politik des Sozialabbaus, (habe ich was vergessen?)
    > > Und ich gebe auch keiner Partei die Stimme, die nicht zumindest
    > > im Entferntesten die Absicht hat, an die Regierung zu kommen.
    >
    > Dann kann die LINKE also auf Deine Stimme hoffen ;-)

    Da sie von den o. g. 4 Punkten in keinsterweise abweichen wird, wird sie auch meine Stimme nicht erhalten. Das wiederum heißt nicht, dass ich alle o. g. Punkte für ganz oder teilweise falsch halte.

    > sPD

    Ich finde es übrigens respektlos, dass Du die SPD immer so schreibst. Du brauchst mir dabei nicht zu erklären, warum Du dies tust. Die Meinung, die dahintersteckt, ist mir durchaus bekannt.

    Aber neben der Respektlosigkeit bekomme ich davon Augenkrebs. Vielleicht unterlässt Du dies einfach nur mir zu Liebe. Augenkrebs würde ich übrigens auch bei jeder anderen Partei bekommen, die man mit einem kleinen Buchstaben versieht, ohne dass er im Parteinamen üblicherweise so geschrieben wird.

    > Sieht man bereits daran, dass die anderen sogar stolz darauf
    > sind, dass von denen jeder mit jedem kann, aber keiner kann
    > (oder besser will) mit der LINKEn.

    Bei LINKEn bekomme ich übrigens auch Augenkrebs. Schreibt nicht mal DIE LINKE selbst so. (siehe heute auf der Startseite)

    http://www.die-linke.de/

    Auch wenn ich bei der Schreibweise DIE LINKE ebenfalls Augenkrebs bekomme, versuche ich das künftig so zu schreiben. Sie will es offenbar so.

    > aber keiner kann
    > (oder besser will) mit der LINKEn.

    Das hat mit "nicht wollen" ja dann nichts zu tun. Du sagst ja selbst, dass es bei den jeweiligen Ausrichtungen zur Zeit nicht passt.

    > Wozu braucht man die LINKE noch, wenn sie sich so weit
    > verbiegt, dass sie "kompatibel" zu den neoliberalen Konzepten
    > der anderen 4 wird? Die sollen ruhig ihre Mehrheiten auswürfeln
    > bei so einer Politik.

    Soll sie machen. Nur so will sie keiner als Koalitionspartner. Damit muss sie leben. Und meine Stimme vergebe ich nur an eine Partei, die Schnittmengen mit einer anderen hat und mit ihr koalieren will.

    Telly
  • 18.12.2012 21:58
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Telly, bitte nur EIN Beispiel, wo die LINKE das getan hat!!!
    >
    > Da habe ich jetzt kein Beispiel. Ich sprach aber auch von allen
    > Parteien.

    Dann offensichtlich AUSSER der LINKEn!

    > Es fällt einem hier und da auf und dann vergisst man
    > es wieder. Es betrifft ja immer die jeweiligen
    > Oppositionsparteien, denen dann das Regierungsvorhaben eben
    > nicht weit genug geht.

    Eben, dazu müsste es erst mal was geben, was die Regierung IN RICHTUNG der Positionen der LINKEn entscheiden wollte - das allein ist schon eine Rarität und DANN müsste die LINKE das noch ablehnen.

    Übrigens was Du schreibst trifft z.B. auf die Union zu, denen der Sozialabbau unter Schröder nicht weit genug ging. Man kann ihr wohl aber nicht den Vorwurf machen, dass sie dagegen gestimmt haben.


    > Mach daraus jetzt was Du willst. Erkläre die Linke für heilig,
    > nur weil ich jetzt kein Beispiel parat habe.

    Ach Gottchen. Die Backen aufblasen, und wenn man nachhakt, kommt nichts, oder man ist beleidigt. Das erinnert mich hier im Forum an jemanden...

    > Ich erkläre
    > übrigens keine Partei für heilig - denn sonst wäre ich sicher
    > irgendwo Mitglied.

    Das würde wohl für die Union passen, wenn denen denn irgendwas heilig wäre.


    > Weder noch. Eine Partei, die sich aber überhaupt nicht bewegt
    > und kompromisslos ist, ist auch nicht regierungsfähig.

    Gerade habe ich diese pauschal falsche Aussage - jedenfalls was die LINKE betrifft - zurückgewiesen und aufgelistet, wo die Grenzen sind (was natürlich impliziert, dass BIS dahin bzw. über andere Themen durchaus Verständnis möglich ist) und Du wiederholst den Unsinn. Jaja, ich weiß, Du hast jetzt die LINKE nicht explizit gemeint.


    > > - Keine Kriegseinsätze der Bundeswehr,
    > > - Korrektur der Hartz-Gesetzgebung,
    > > - Rücknahme der Rente mit 67,
    > > - Keine Politik des Sozialabbaus, (habe ich was vergessen?)
    > > > Und ich gebe auch keiner Partei die Stimme, die nicht zumindest
    > > > im Entferntesten die Absicht hat, an die Regierung zu kommen.
    > >
    > > Dann kann die LINKE also auf Deine Stimme hoffen ;-)
    >
    > Da sie von den o. g. 4 Punkten in keinsterweise abweichen wird,
    > wird sie auch meine Stimme nicht erhalten.

    Na, ist doch ein Wort. Für Telly sind Kriegseinsätze und Sozialabbau in Ordnung, wenn es die "Sachzwänge" erfordern.
    Immerhin ehrlich.


    > Das wiederum heißt
    > nicht, dass ich alle o. g. Punkte für ganz oder teilweise
    > falsch halte.

    Dann macht aber der vorhergehende Satz als Negativbegründung keinen Sinn.


    > Ich finde es übrigens respektlos, dass Du die SPD immer so
    > schreibst. Du brauchst mir dabei nicht zu erklären, warum Du
    > dies tust. Die Meinung, die dahintersteckt, ist mir durchaus
    > bekannt.

    Korrekt. Eine Partei, die das "Sozialdemokratisch" im Namen führt und fast jeden Wettbewerb im Sozialabbau gewinnt, verdient nicht, dass man dieses ehrbare Attribut groß schreibt.
    Konsequenterweise trifft das für die cDU bzgl. DEREN Attribut genauso zu. Ich vergesse es nur meistens, angemessen klein zu schreiben, gelobe aber Besserung.


    > Aber neben der Respektlosigkeit bekomme ich davon Augenkrebs.
    > Vielleicht unterlässt Du dies einfach nur mir zu Liebe.

    Na, da muss ich aber schwer mit mir ringen...


    > Bei LINKEn bekomme ich übrigens auch Augenkrebs. Schreibt nicht
    > mal DIE LINKE selbst so. (siehe heute auf der Startseite)
    >
    > http://www.die-linke.de/

    Tja, Telly, der Unterschied eines Webseiten-Namens und einer offiziellen Bezeichnung ist Dir also auch nicht klar.
    Lass Dir helfen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke
    Zitat:
    "Die Linke (Eigenschreibweise: DIE LINKE.) ist eine..."
    Noch Fragen?


    > Auch wenn ich bei der Schreibweise DIE LINKE ebenfalls
    > Augenkrebs bekomme, versuche ich das künftig so zu schreiben.
    > Sie will es offenbar so.

    Äh, und warum dann eben Dein anderslautender Satz, auf Grund dessen ich mir die Mühe machte?


    > Das hat mit "nicht wollen" ja dann nichts zu tun. Du sagst ja
    > selbst, dass es bei den jeweiligen Ausrichtungen zur Zeit nicht
    > passt.

    Ist richtig. Aber Nicht-Wollen wird trotzem auch immer betont.


    > Soll sie machen. Nur so will sie keiner als Koalitionspartner.
    > Damit muss sie leben. Und meine Stimme vergebe ich nur an eine
    > Partei, die Schnittmengen mit einer anderen hat und mit ihr
    > koalieren will.

    Also ich vergebe meine Stimme an die Partei, bei der ich die größten Übereinstimmungen mit meinen eigenen Positionen sehe.
    Nun ja, jeder wie er will.
    Dann muss ja die Hofpresse nur eine Partei hochschreiben und schon rennen alle hinterher, die auf der "Gewinnerseite" sein wollen.
    Telly, Du hast mir - vielleicht ungewollt - tatsächlich einige Begründungen geliefert, warum wir immer die Wahlergebnisse haben, die wir haben. Zwar keine schmeichelhaften, aber handfeste. Dafür vielen Dank. Es bestätigt sich immer wieder: Wenn man frei wählen kann, wählt sich der Deutsche immer die Regierungen, die er verdient.
  • 18.12.2012 22:40
    Telly antwortet auf garfield
    > > Mach daraus jetzt was Du willst. Erkläre die Linke für heilig,
    > > nur weil ich jetzt kein Beispiel parat habe.
    >
    > Ach Gottchen. Die Backen aufblasen, und wenn man nachhakt,
    > kommt nichts, oder man ist beleidigt. Das erinnert mich hier im
    > Forum an jemanden...

    Ich sprach von "allen". Ich war es nicht, der dies allein den LINKEN vorwarf - oder zumindest unterließ, die anderen auch zu nennen.

    > > Da sie von den o. g. 4 Punkten in keinsterweise abweichen wird,
    > > wird sie auch meine Stimme nicht erhalten.
    >
    > Na, ist doch ein Wort. Für Telly sind Kriegseinsätze und
    > Sozialabbau in Ordnung, wenn es die "Sachzwänge" erfordern.
    > Immerhin ehrlich.

    Da es auf die "Sachzwänge" ankommt, ja.

    > > Aber neben der Respektlosigkeit bekomme ich davon Augenkrebs.
    > > Vielleicht unterlässt Du dies einfach nur mir zu Liebe.
    >
    > Na, da muss ich aber schwer mit mir ringen...

    Tja, da bin ich mal gespannt, was dabei rauskommt. :-)

    > > Bei LINKEn bekomme ich übrigens auch Augenkrebs. Schreibt nicht
    > > mal DIE LINKE selbst so. (siehe heute auf der Startseite)
    > >
    > > http://www.die-linke.de/
    >
    > Tja, Telly, der Unterschied eines Webseiten-Namens und einer
    > offiziellen Bezeichnung ist Dir also auch nicht klar.
    > Lass Dir helfen:
    > http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke
    > Zitat:
    > "Die Linke (Eigenschreibweise: DIE LINKE.) ist eine..."
    > Noch Fragen?

    siehe weiter

    > > Auch wenn ich bei der Schreibweise DIE LINKE ebenfalls
    > > Augenkrebs bekomme, versuche ich das künftig so zu schreiben.
    > > Sie will es offenbar so.
    >
    > Äh, und warum dann eben Dein anderslautender Satz, auf Grund
    > dessen ich mir die Mühe machte?

    Heute auf der Startseite findet mein Browser viermal "LINKEN" aber kein Mal "LINKEn".

    Noch Fragen?

    Ich gestehe ein, dass ich oben nicht von LINKEN schrieb. Aber das meinte ich hauptsächlich. Obgleich mir auch die Schreibweise "DIE LINKE" merkwürdig vorkommt. So in Großbuchstaben assoziiere ich dann doch eher mit Abkürzungen.

    > > Das hat mit "nicht wollen" ja dann nichts zu tun. Du sagst ja
    > > selbst, dass es bei den jeweiligen Ausrichtungen zur Zeit nicht
    > > passt.
    >
    > Ist richtig. Aber Nicht-Wollen wird trotzem auch immer betont.

    Ist in dem Fall dasselbe. Sie wollen nicht, weil sie nicht können. Und sie können nicht, weils themenmäßig einfach nicht passt.

    > Also ich vergebe meine Stimme an die Partei, bei der ich die
    > größten Übereinstimmungen mit meinen eigenen Positionen sehe.
    > Nun ja, jeder wie er will.

    2009 habe ich sogar aus Protest eine Partei gewählt, die es nicht in den Bundestag geschafft hat. Insofern gibts auch bei mir Ausnahmen von meiner Regel. Damals war für mich keine der jetzt im Bundestag vertretenen Parteien wählbar.

    > Dann muss ja die Hofpresse nur eine Partei hochschreiben und
    > schon rennen alle hinterher, die auf der "Gewinnerseite" sein
    > wollen.

    Auch das habe ich wieder nicht gesagt! Es geht bei mir nach Themen und dann bin ich aber auch ein taktischer Wähler. Dabei erachte ich die vorherigen Meinungsumfragen aber nicht als vorweggenommenes Wahlergebnis. Das sind sie nämlich nicht.

    Nehmen wir mal an, ich wäre mit den Themen und der Umsetzung der Regierung weitestgehend einverstanden und würde mir eine Wiederwahl wünschen. Nehmen wir weiter an, ich wäre ein Anhänger der CDU. Dann würde ich natürlich dennoch die FDP wählen, damit sie die 5% Hürde auch knackt.

    Gleiches gilt analog zu rot/grün. Wobei dort zur Zeit niemand an der 5%-Hürde rumkrebst.

    Und wäre ich prinzipiell rot/grün wohlgesonnen und prinzipiell ein Anhänger der Grünen, so würde ich vielleicht dennoch die SPD wählen, um der CDU einen möglichst großen Koalitionsparter in einer großen Koalition entgegenzusetzen. Denn zu einer großen Koalition kommt es wieder, wenn die Piraten und DIE LINKEN sowohl eine schwarz-gelbe als auch rot-grüne Regierung unmöglich machen.

    > Telly, Du hast mir - vielleicht ungewollt - tatsächlich einige
    > Begründungen geliefert, warum wir immer die Wahlergebnisse
    > haben, die wir haben. Zwar keine schmeichelhaften, aber
    > handfeste. Dafür vielen Dank.

    Wenn Du diese "Begründungen" immernoch als gegeben ansiehst, hast Du diesen Beitrag nicht verstanden.

    > Es bestätigt sich immer wieder:
    > Wenn man frei wählen kann, wählt sich der Deutsche immer die
    > Regierungen, die er verdient.

    Offenbar haben wir keine Regierung mit Teilhabe der LINKEN verdient. ^^

    Telly
  • 18.12.2012 23:39
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Na, ist doch ein Wort. Für Telly sind Kriegseinsätze und
    > > Sozialabbau in Ordnung, wenn es die "Sachzwänge" erfordern.
    > > Immerhin ehrlich.
    >
    > Da es auf die "Sachzwänge" ankommt, ja.

    Ja, nur leider sind die sogenannten "Sachzwänge" meist nur vorgeschoben, wenn man etwas NICHT will. Ist übrigens nicht anders als die dusslige "Schuldenbremse". Muss nicht erwähnt werden, dass die sowieso Schall und Rauch ist, wenn die nächsten "Sachzwänge" was anderes "verordnen", sie dient einzig und allein, BERECHTIGTE Schuldenaufnahme (für z.B. Infrastruktur oder Bildung) abzuschmettern, ohne eine Begründung geben zu müssen.


    > Heute auf der Startseite findet mein Browser viermal "LINKEN"
    > aber kein Mal "LINKEn".
    >
    > Noch Fragen?

    Ich habe Dir den Nachweis der Eigenschreibweise der Partei geliefert.
    Und vielleicht hättest Du weniger auf die Schreibung der Webseiten-Adresse achten sollen (die man übrigens auch groß schreiben kann), sondern auf das dort zu findende Logo.
    Noch Fragen?


    > Ist in dem Fall dasselbe. Sie wollen nicht, weil sie nicht
    > können.

    Hahaha! Angeblich WILL doch die sPD - Verzeihung, Gewohnheit - SPD (au, das hat aber Überwindung gekostet!) auf einmal wieder "links" sein. Dann müsste es doch wunderbar mit der LINKEn gehen. Wo ist jetzt also das Problem? Will sie den allgemeinen Mindestlohn, die angemessene Besteuerung hoher privater Vermögen etwa mit der Union oder den Grünen durchsetzen? DAS glaubst Du tatsächlich???


    > Auch das habe ich wieder nicht gesagt! Es geht bei mir nach
    > Themen und dann bin ich aber auch ein taktischer Wähler. Dabei
    > erachte ich die vorherigen Meinungsumfragen aber nicht als
    > vorweggenommenes Wahlergebnis. Das sind sie nämlich nicht.

    Hm, aber genau DAS kam nicht raus bei Deiner Aussage, dass Du eine Partei NICHT wählst, weil mit anderen nichts passt.


    > Nehmen wir mal an, ich wäre mit den Themen und der Umsetzung
    > der Regierung weitestgehend einverstanden und würde mir eine
    > Wiederwahl wünschen. Nehmen wir weiter an, ich wäre ein
    > Anhänger der CDU. Dann würde ich natürlich dennoch die FDP
    > wählen, damit sie die 5% Hürde auch knackt.

    Völlig in Ordnung und akzeptiert. Ist natürlich naheliegend.
    Aaaaberrrr ...
    Könntest Du in so einem Falle gaaanz sicher sein, dass sich die CDU - Verzeihung - cDU nicht lieber die SPD als Partner greift, SELBST WENN es die "Liberalen" über die Hürde schaffen???
    Du wirst wohl zustimmen, dass die letzte Groko harmonischer und ruhiger mit der handzahmen SPD lief, als jetzt mit der FDP (hier müsste man eigentlich ALLES klein schreiben), die öfter mal der Hafer sticht - um es nett auszudrücken?
    Ich würde mich nicht wundern, wenn da im September einige ganz überrascht aus der Wäsche gucken. Mark my words!


    > Gleiches gilt analog zu rot/grün. Wobei dort zur Zeit niemand
    > an der 5%-Hürde rumkrebst.

    Mit einem Steinbrück schafft die SPD das auch noch (sorry, das konnte ich mir nicht verkneifen).


    > Und wäre ich prinzipiell rot/grün wohlgesonnen und prinzipiell
    > ein Anhänger der Grünen,

    Ich nehme an, wir kommen der Sache näher ;-)


    > so würde ich vielleicht dennoch die
    > SPD wählen, um der CDU einen möglichst großen Koalitionsparter
    > in einer großen Koalition entgegenzusetzen. Denn zu einer
    > großen Koalition kommt es wieder, wenn die Piraten und DIE
    > LINKEN sowohl eine schwarz-gelbe als auch rot-grüne Regierung
    > unmöglich machen.


    Darauf trinke ich. Im Moment scheint eine GroKo "alternativlos".
    Ich muss ja nicht betonen, dass ich die genausowenig will, aber bei den realen Optionen ist mir das nächste Regierungsbündnis in der Tat völlig Wurscht, denn es macht in der Politik nicht mal marginale Unterschiede, ob wir weiter Merkel ertragen müssen oder uns über eine Neuauflage der Agenda "freuen" dürfen. Du weißt schon - die "Sachzwänge".


    > Offenbar haben wir keine Regierung mit Teilhabe der LINKEN
    > verdient. ^^

    Nein, in der Tat nicht. Wir haben die eben genannten Optionen verdient!
  • 19.12.2012 00:27
    einmal geändert am 19.12.2012 00:44
    Telly antwortet auf garfield
    > > Heute auf der Startseite findet mein Browser viermal "LINKEN"
    > > aber kein Mal "LINKEn".
    > >
    > > Noch Fragen?
    >
    > Ich habe Dir den Nachweis der Eigenschreibweise der Partei
    > geliefert.
    > Und vielleicht hättest Du weniger auf die Schreibung der
    > Webseiten-Adresse achten sollen (die man übrigens auch groß
    > schreiben kann), sondern auf das dort zu findende Logo.
    > Noch Fragen?

    Offenbar kannst Du nicht lesen. :-( Es ging mitnichten um die Schreibweise der Webseiten-Adresse sondern um alles, was auf der Startseite zu finden ist. Und dort steht nirgends "LINKEn" mit kleinem "n".

    > Hahaha! Angeblich WILL doch die sPD - Verzeihung, Gewohnheit -
    > SPD (au, das hat aber Überwindung gekostet!)

    Hält nur leider nicht lange. :-(

    > auf einmal wieder
    > "links" sein. Dann müsste es doch wunderbar mit der LINKEn
    > gehen.

    Du meinst die LINKEN.

    > Wo ist jetzt also das Problem? Will sie den allgemeinen
    > Mindestlohn, die angemessene Besteuerung hoher privater
    > Vermögen etwa mit der Union oder den Grünen durchsetzen? DAS
    > glaubst Du tatsächlich???

    Wollen die Grünen das nicht? Ich hab das anders in Erinnerung.

    > Hm, aber genau DAS kam nicht raus bei Deiner Aussage, dass Du
    > eine Partei NICHT wählst, weil mit anderen nichts passt.

    Deshalb hab ich es Dir ja nochmal erklärt.

    > Völlig in Ordnung und akzeptiert. Ist natürlich naheliegend.
    > Aaaaberrrr ...
    > Könntest Du in so einem Falle gaaanz sicher sein, dass sich die
    > CDU - Verzeihung - cDU

    Ich sag ja, es hält nicht lange. :-(

    > nicht lieber die SPD als Partner greift,
    > SELBST WENN es die "Liberalen" über die Hürde schaffen???

    Es werden viele Versprechen nach Wahlen gebrochen. Aber eine feste Koalitionsaussage zu brechen, kann sich keiner leisten.

    > Du wirst wohl zustimmen, dass die letzte Groko harmonischer und
    > ruhiger mit der handzahmen SPD lief, als jetzt mit der FDP
    > (hier müsste man eigentlich ALLES klein schreiben), die öfter
    > mal der Hafer sticht - um es nett auszudrücken?

    Dem ist leider so. Egal ob einem die Richtung der Regierung schmeckt oder nicht. Aber ich erwarte, dass es eine klare Richtung gibt, an der sich alle beteiligten Regierungsparteien halten. Das war in den letzten 3 Jahren überhaupt nicht der Fall.

    > Ich würde mich nicht wundern, wenn da im September einige ganz
    > überrascht aus der Wäsche gucken. Mark my words!

    Sollte es für schwarz-gelb reichen, wird das auch kommen. Mark my words.

    > > Gleiches gilt analog zu rot/grün. Wobei dort zur Zeit niemand
    > > an der 5%-Hürde rumkrebst.
    >
    > Mit einem Steinbrück schafft die SPD das auch noch (sorry, das
    > konnte ich mir nicht verkneifen).

    Ich wusste, dass Du ihn bringst - deshalb hab ich ihn nicht gebracht. :-) Wobei die 5% mit Steinmeier am ehesten zu "schaffen" gewesen wären.

    > > Und wäre ich prinzipiell rot/grün wohlgesonnen und prinzipiell
    > > ein Anhänger der Grünen,
    >
    > Ich nehme an, wir kommen der Sache näher ;-)

    Nimm an, was Du willst. Behaupte nur nicht, dass Deine Annahmen automatisch stimmen.

    > Darauf trinke ich.

    Worauf jetzt genau?

    > Ich muss ja nicht betonen, dass ich die genausowenig will, aber
    > bei den realen Optionen ist mir das nächste Regierungsbündnis
    > in der Tat völlig Wurscht, denn es macht in der Politik nicht
    > mal marginale Unterschiede, ob wir weiter Merkel ertragen
    > müssen oder uns über eine Neuauflage der Agenda "freuen"
    > dürfen. Du weißt schon - die "Sachzwänge".

    Ja, da hat man es als unterlegener LINKE-Wähler echt schwer. Man bekommt nie "seine Regierung".

    > > Offenbar haben wir keine Regierung mit Teilhabe der LINKEN
    > > verdient. ^^
    >
    > Nein, in der Tat nicht. Wir haben die eben genannten Optionen
    > verdient!

    Wir? Du also auch. Das ist schön.

    Telly
  • 19.12.2012 08:10
    einmal geändert am 19.12.2012 09:49
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Offenbar kannst Du nicht lesen. :-( Es ging mitnichten um die
    > Schreibweise der Webseiten-Adresse sondern um alles, was auf
    > der Startseite zu finden ist. Und dort steht nirgends "LINKEn"
    > mit kleinem "n".

    Telly, Du willst mich veralbern, stimmt's?
    Warst DU es nicht, der sich über die GROSSSCHREIBUNG von "LINKE" mokierte? Ich zitiere Dich:
    "Bei LINKEn bekomme ich übrigens auch Augenkrebs. Schreibt nicht mal DIE LINKE selbst so. (siehe heute auf der Startseite)"

    Also was soll das jetzt mit dem KLEINEN "n"? Ach, ich verstehe, Du störst Dich an dem kleinen "n" allein.
    Tja Telly, denk mal nach, warum ich das so mache.


    > > auf einmal wieder
    > > "links" sein. Dann müsste es doch wunderbar mit der LINKEn
    > > gehen.
    >
    > Du meinst die LINKEN.

    Nein, die LINKEn. Die Partei heißt "LINKE", der Rest ist Grammatik und kein Teil des Namens.


    > Wollen die Grünen das nicht? Ich hab das anders in Erinnerung.

    Korrigiere mich, aber war es nicht die grüne "Friedenspartei", die erstmals deutsche Soldaten in Kriegseinsätze schickte?
    Glaubst Du, sie würden einem Kanzler Steinbrück bei der Neuauflage einer Agenda etwa widersprechen oder nicht eher genauso abnicken, wie sie es damals getan haben?


    >
    > > Hm, aber genau DAS kam nicht raus bei Deiner Aussage, dass Du
    > > eine Partei NICHT wählst, weil mit anderen nichts passt.
    >
    > Deshalb hab ich es Dir ja nochmal erklärt.

    Und warum drückst Du Dich nicht gleich klar aus?


    > Es werden viele Versprechen nach Wahlen gebrochen. Aber eine
    > feste Koalitionsaussage zu brechen, kann sich keiner leisten.

    Wie? Die CDU hat bereits eine feste Koalitionszusage zugunsten der FDP gegeben (vorausgesetzt, dass die es über die Hürde schafft)? Das wäre mir neu. Bitte belegen!


    > > Ich würde mich nicht wundern, wenn da im September einige ganz
    > > überrascht aus der Wäsche gucken. Mark my words!
    >
    > Sollte es für schwarz-gelb reichen, wird das auch kommen. Mark
    > my words.

    Wir sprechen uns im September wieder ;-)
    Nichts leichter für die Union als der FDP etwas abzuverlangen, woran dann die "Gespräche scheitern". Links blinken kann zur Not auch die CDU.


    > > Darauf trinke ich.
    >
    > Worauf jetzt genau?

    Auf die Sicherheit der nächsten GroKo.


    > Ja, da hat man es als unterlegener LINKE-Wähler echt schwer.
    > Man bekommt nie "seine Regierung".

    Stimmt im Moment nach wie vor.
    Ist für mich trotzdem kein Grund, die Pferde zu wechseln, nur um bei den "Gewinnern" zu sein. Ich treffe meine Wahlentscheidungen nicht wie das Setzen beim Pferderennen.


    > > Nein, in der Tat nicht. Wir haben die eben genannten Optionen
    > > verdient!
    >
    > Wir? Du also auch. Das ist schön.

    Nein, wir als Deutsche insgesamt. Immerhin kann ich jederzeit sagen: "Ich bin nicht schuld".
  • 19.12.2012 21:49
    Telly antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Benutzer Telly schrieb:
    > > Offenbar kannst Du nicht lesen. :-( Es ging mitnichten um die
    > > Schreibweise der Webseiten-Adresse sondern um alles, was auf
    > > der Startseite zu finden ist. Und dort steht nirgends "LINKEn"
    > > mit kleinem "n".
    >
    > Telly, Du willst mich veralbern, stimmt's?

    Nein.

    > Warst DU es nicht, der sich über die GROSSSCHREIBUNG von
    > "LINKE" mokierte? Ich zitiere Dich:
    > "Bei LINKEn bekomme ich übrigens auch Augenkrebs. Schreibt
    > nicht mal DIE LINKE selbst so. (siehe heute auf der
    > Startseite)"

    Korrekt.

    > Also was soll das jetzt mit dem KLEINEN "n"? Ach, ich verstehe,
    > Du störst Dich an dem kleinen "n" allein.

    > > > auf einmal wieder
    > > > "links" sein. Dann müsste es doch wunderbar mit der LINKEn
    > > > gehen.
    > >
    > > Du meinst die LINKEN.
    >
    > Nein, die LINKEn. Die Partei heißt "LINKE", der Rest ist
    > Grammatik und kein Teil des Namens.

    Das erkläre den LINKEN mal. Denen ist das mit dem LINKEn nämlich offenbar selbst zu blöd - sonst würden sie es ja so schreiben.

    > > Wollen die Grünen das nicht? Ich hab das anders in Erinnerung.
    >
    > Korrigiere mich, aber war es nicht die grüne "Friedenspartei",
    > die erstmals deutsche Soldaten in Kriegseinsätze schickte?

    Ja ich korrigiere Dich! Es ging um "Mindestlohn, die angemessene Besteuerung hoher privater Vermögen" und nicht um Kriegseinsätze.

    Ich mag mich nicht dran gewöhnen, dass Du einem jedes Wort im Munde rumzudrehen versuchst. Ich muss auf Deine Beiträge nicht mehr antworten. Du hast es in der Hand, ob ich es weiter tun werde oder nicht.

    > > > Hm, aber genau DAS kam nicht raus bei Deiner Aussage, dass Du
    > > > eine Partei NICHT wählst, weil mit anderen nichts passt.
    > >
    > > Deshalb hab ich es Dir ja nochmal erklärt.
    >
    > Und warum drückst Du Dich nicht gleich klar aus?

    Und warum liest und verstehst Du nicht gleich richtig? Mensch, das ist doch albern hier. Gehts Dir um die Sache, oder willst Du pöbeln?

    > > Es werden viele Versprechen nach Wahlen gebrochen. Aber eine
    > > feste Koalitionsaussage zu brechen, kann sich keiner leisten.
    >
    > Wie? Die CDU hat bereits eine feste Koalitionszusage zugunsten
    > der FDP gegeben (vorausgesetzt, dass die es über die Hürde
    > schafft)? Das wäre mir neu. Bitte belegen!

    Definiere mal "feste Koalitionsaussage". Du würdest einer solchen ja eh nicht trauen. Daher suche ich jetzt gar nicht erst raus, wo Merkel betont, dass sie eine Koalition mit der FDP fortführen möchte. Ob das nun "fest" ist oder nicht, soll dann jeder für sich beurteilen.

    > > > Darauf trinke ich.
    > >
    > > Worauf jetzt genau?
    >
    > Auf die Sicherheit der nächsten GroKo.

    Darauf trinkst Du? Und warum trinkst Du auf diese Sicherheit?

    > Ist für mich trotzdem kein Grund, die Pferde zu wechseln, nur
    > um bei den "Gewinnern" zu sein. Ich treffe meine
    > Wahlentscheidungen nicht wie das Setzen beim Pferderennen.

    Das tun wir ja dann beide nicht.

    > > > Nein, in der Tat nicht. Wir haben die eben genannten Optionen
    > > > verdient!
    > >
    > > Wir? Du also auch. Das ist schön.
    >
    > Nein, wir als Deutsche insgesamt. Immerhin kann ich jederzeit
    > sagen: "Ich bin nicht schuld".

    Ja das kann die LINKE im Bund ja auch immer sagen. Sie kommt ja nicht in die Verlegenheit, Verantwortung übernehmen zu müssen.

    Telly
  • 19.12.2012 22:35
    arndt1972 antwortet auf Telly
    > Ich mag mich nicht dran gewöhnen, dass Du einem jedes Wort im
    > Munde rumzudrehen versuchst. Ich muss auf Deine Beiträge nicht
    > mehr antworten. Du hast es in der Hand, ob ich es weiter tun
    > werde oder nicht.

    Ich wundere mich wieder ein wenig über Dich Telly, Du tust jetzt so, als ob das was Neues bei garfield ist. Das macht er seit Jahren: er verdreht die Aussagen, läßt Teile von Aussagen weg, interpretiert Dich bewußt falsch (das nehme ich jetzt mal zu seinen Gunst an, ansonsten wäre er sonst manchmal als geistig minderbemittelt einzuschätzen) und vermischt mehrere Aussagen miteinander, so daß man nach drei Antworten wieder das Gleiche gefragt wird und er so tut, als hätte man nie geantwortet. Oder fragt Monate später wieder das, was man ihm bereits bewiesen hat. Nimm als Beispiel seine Antworten heute morgen, das wurde hier bereits alles breit getreten und er tut so, als hätte man das noch nie belegt...
    Und wenn man ihm was bewiesen hat, was er immer vehement bestritten hat (z.B. daß die Linkspartei rechtsmäßig identisch mit der SED ist, dann sagt er immer es steht außer Frage, hatte vorher aber Geld für den Beweis geboten)...
    Also warum so überrascht?!
    Was mich heute auch noch gewundert hat, ist daß Du einerseits selber sagtest, man solle ihm nicht immer antworten und dann aber von mir Links einforderst, die ich früher bereits längst geliefert hatte. Dabei hatte ich mich echt bemüht mir Deine Worte zu Herzen zu nehmen... ;-)

    > Und warum liest und verstehst Du nicht gleich richtig? Mensch,
    > das ist doch albern hier. Gehts Dir um die Sache, oder willst
    > Du pöbeln?
    >
    Wie gesagt, ich hoffe für ihn, daß es wirklich albern ist und nicht auf sein geistiges Denkvermögen zurückzuführen ist. Und manchmal zeigt er ja auch wirklich Wissen, deswegen gehe ich eher von Pöbeln aus.
    Und das pöbeln ist doch nichts Neues von ihm, wobei er sich im Vergleich zu sushiverweigerer wenigstens mit grundlosen Beleidigungen zurückhält.

    > > Wie? Die CDU hat bereits eine feste Koalitionszusage zugunsten
    > > der FDP gegeben (vorausgesetzt, dass die es über die Hürde
    > > schafft)? Das wäre mir neu. Bitte belegen!
    >
    1. ist es normal, daß man eine erfolgreiche Regierung fortsetzen will.
    2. koaliert man natürlich immer lieber mit einem kleineren Partner, weil man dann selber mehr Einfluß hat.
    3. brauchst Du nur Nachrichten schauen, da hört man täglich den einen oder anderen Politiker der so was sagt.
    Solch eine Aussage braucht man echt nicht belegen...

    > Definiere mal "feste Koalitionsaussage". Du würdest einer
    > solchen ja eh nicht trauen. Daher suche ich jetzt gar nicht
    > erst raus, wo Merkel betont, dass sie eine Koalition mit der
    > FDP fortführen möchte. Ob das nun "fest" ist oder nicht, soll
    > dann jeder für sich beurteilen.
    >
    Kann doch gar nicht fest sein, wenn es für Schwarz/Gelb nicht reicht, wird man immer eine große Koalition anstreben (müssen)...

    > > Nein, wir als Deutsche insgesamt. Immerhin kann ich jederzeit
    > > sagen: "Ich bin nicht schuld".
    >
    > Ja das kann die LINKE im Bund ja auch immer sagen. Sie kommt ja
    > nicht in die Verlegenheit, Verantwortung übernehmen zu müssen.
    >
    1. zum Glück und 2. haben wir ja in den Bundesländern gesehen was dabei rauskommt und wie "sozial" sie sind...
  • 19.12.2012 23:08
    Telly antwortet auf arndt1972
    > Ich wundere mich wieder ein wenig über Dich Telly, Du tust
    > jetzt so, als ob das was Neues bei garfield ist.

    Ich kann mich jetzt nicht erinnern, wann ich das letzte Mal soviel mit ihm geschrieben hätte.

    Und was euch beide angeht - nun ja - da liegt ihr aus meiner Sicht beide immer wieder falsch. Mal der eine, mal der andere. Da schlag ich mich auf keine Seite.

    > Das macht er
    > seit Jahren: er verdreht die Aussagen, läßt Teile von Aussagen
    > weg, interpretiert Dich bewußt falsch

    Diese Aussage immer wieder von Dir zu lesen und dann selbst erfahren, sind 2 verschiedene Dinge.

    > Was mich heute auch noch gewundert hat, ist daß Du einerseits
    > selber sagtest, man solle ihm nicht immer antworten und dann
    > aber von mir Links einforderst, die ich früher bereits längst
    > geliefert hatte.

    Das sind doch zwei verschiedene paar Schuhe.

    Was das nicht immer antworten angeht, so stimmt das und da muss ich mir jetzt an die eigene Nase packen. Ich dachte wirklich, es ginge ihm um die Sache und nicht nur darum, dass er stets im Recht ist. Das ist nämlich niemand. Auch er nicht. Nur weiß er das offenbar nicht. :-(

    > Dabei hatte ich mich echt bemüht mir Deine
    > Worte zu Herzen zu nehmen... ;-)

    Dann bemühen wir uns künftig eben beide noch mehr und nachhaltiger. :-)

    > Kann doch gar nicht fest sein, wenn es für Schwarz/Gelb nicht
    > reicht, wird man immer eine große Koalition anstreben
    > (müssen)...

    Es war aber jetzt schon vorausgesetzt, dass es reicht.

    Zitat:

    > Könntest Du in so einem Falle gaaanz sicher sein, dass sich die CDU - Verzeihung - cDU nicht lieber die SPD als Partner greift, SELBST WENN es die "Liberalen" über die Hürde schaffen???

    Telly
  • 20.12.2012 00:20
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Was das nicht immer antworten angeht, so stimmt das und da muss
    > ich mir jetzt an die eigene Nase packen. Ich dachte wirklich,
    > es ginge ihm um die Sache und nicht nur darum, dass er stets im
    > Recht ist. Das ist nämlich niemand. Auch er nicht. Nur weiß er
    > das offenbar nicht. :-(

    Jaja, auch Lafontaine wird gerade deswegen gehasst, weil er mit seinen Warnungen und Voraussagen zu oft recht gehabt hat. Rechthaber konnte der Deutsche nämlich noch nie leiden.
  • 20.12.2012 06:29
    einmal geändert am 20.12.2012 06:56
    Telly antwortet auf garfield
    > Rechthaber konnte der Deutsche nämlich noch nie leiden.

    Wobei Du auch Deutscher bist und das für Dich auch ausnahmslos gilt, wie Du immer unter Beweis stellst.

    Ich steige hier aus dem ganzen Thread aus und schreibe das hier, um es nicht klammheimlich zu machen.

    Deine Wortdreherein und Wortklaubereien sind mir echt zu doof. Ständig immer wieder die gleichen Fragen zu stellen, die ich dann beantworten soll. Nee - auch wenn ich gerne im Forum bin; ständige Wiederholungen an denselben schreiben zu sollen, ist mir dann doch zu doof.

    Ich überlasse Dir nun das Feld und das letzte Wort. Mache daraus was Du willst: weiter falsche Unterstellungen, stelle mich als beleidigte Leberwurst oder sonstwas dar. Ich habe das Foreninteresse an Dir verloren.

    Es ging los mit einer, so dachte ich, ernstgemeinten Frage an mich. Und ab da wolltest Du mich gar nicht verstehen. Das habe ich nun am eigenen Leib erfahren.

    Mit der Einstellung, dass Du und DIE LINKE alles richtig machen - obwohl Du LINKEn schreibst und auf der Homepage der Partei sich immer nur LINKE und LINKEN finden lässt, hast Du es sicherlich schon weit gebracht. ^^

    Frohes Fest,

    Telly
  • 20.12.2012 08:35
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Rechthaber konnte der Deutsche nämlich noch nie leiden.
    >
    > Wobei Du auch Deutscher bist und das für Dich auch ausnahmslos
    > gilt, wie Du immer unter Beweis stellst.

    Wieso? Ich kann Euch leiden, auch wenn Ihr (nicht) recht habt ;-)

    Es gibt solche und solche Deutsche. Wie Du ja nun weißt, gehöre ich in vielen Dingen nicht zum "Mainstream". Und wenn ich jetzt mal eine Spitze loslassen wollte, könnte ich sagen, es gilt hier schon deswegen nicht für mich, weil ich es ja bin, der immer Recht hat. Ok, ok, es gibt bessere Witze.


    > Deine Wortdreherein und Wortklaubereien sind mir echt zu doof.
    > Ständig immer wieder die gleichen Fragen zu stellen, die ich
    > dann beantworten soll. Nee - auch wenn ich gerne im Forum bin;
    > ständige Wiederholungen an denselben schreiben zu sollen, ist
    > mir dann doch zu doof.

    Stimmt nicht ganz Telly. Du beantwortest sie ja nicht, was Du zum Teil ja auch so ankündigst, woraufhin ich mein Bedauern audrückte, dass Du Dich gerade um die interessanten Aspekte herumdrückst (Stichwort: Opposition).
    Dann werden "Konservative" hervorgeholt, um sich hinter denen zu verstecken, die die Oppositionsrolle gegenteilig einschätzen, wie "meine" Konservativen. Und wenn ich dieses Verständnis des Begriffes hinterfrage, steigst Du aus, denn es würde ja wieder DEINE Einschätzung erfordern, was Du nicht willst.


    > Mit der Einstellung, dass Du und DIE LINKE alles richtig machen
    > - obwohl Du LINKEn schreibst und auf der Homepage der Partei
    > sich immer nur LINKE und LINKEN finden lässt, hast Du es
    > sicherlich schon weit gebracht.

    Hier hast Du recht. WENN die Partei auf Ihrer Webseite den Dativ verwendet (im Text natürlich, im Logo wäre es Quatsch), DANN schreibt sie auch das "N" gross.
    Es ging bei meiner Schreibweise auch nie um richtig oder falsch. Ich habe Dir nur begründet, warum ICH das "n" klein schreibe.
    Jetzt bist DU es, der mir Worte in den Mund legt. Ich habe nirgends behauptet, dass die LINKE alles richtig macht, denn Heilige sind sie auch nicht, was aber gewisse Kreise offensichtlich erwarten, die mehr Dreck am Stecken haben, als eigentlich kleben kann.
    Wenn ich aber Anwürfe (auch von Dir) hinterfrage, findest Du auch keinen Beleg (wenigstens eierst Du dann nicht so rum wie unser Berliner Spezi).


    > Frohes Fest,

    Ebenso!
  • 20.12.2012 00:16
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Ich wundere mich wieder ein wenig über Dich Telly, Du tust
    > jetzt so, als ob das was Neues bei garfield ist. Das macht er
    > seit Jahren: er verdreht die Aussagen, läßt Teile von Aussagen
    > weg, interpretiert Dich bewußt falsch (das nehme ich jetzt mal
    > zu seinen Gunst an, ansonsten wäre er sonst manchmal als
    > geistig minderbemittelt einzuschätzen) und vermischt mehrere
    > Aussagen miteinander, so daß man nach drei Antworten wieder das
    > Gleiche gefragt wird und er so tut, als hätte man nie
    > geantwortet. Oder fragt Monate später wieder das, was man ihm
    > bereits bewiesen hat.

    Klasse, die eigenen Tricks einem anderen unterjubeln. Das hat schon was.


    > Und wenn man ihm was bewiesen hat, was er immer vehement
    > bestritten hat (z.B. daß die Linkspartei rechtsmäßig identisch
    > mit der SED ist, dann sagt er immer es steht außer Frage, hatte
    > vorher aber Geld für den Beweis geboten)...

    Wie kann ich für etwas Geld bieten, was ich selber nie anders geschrieben habe? Logik, arndt!!!


    > Was mich heute auch noch gewundert hat, ist daß Du einerseits
    > selber sagtest, man solle ihm nicht immer antworten und dann
    > aber von mir Links einforderst, die ich früher bereits längst
    > geliefert hatte.

    Hihihi, siehe oben!


    > Wie gesagt, ich hoffe für ihn, daß es wirklich albern ist und
    > nicht auf sein geistiges Denkvermögen zurückzuführen ist.

    Na klar sind meine Beiträge auf mein geistiges Denkvermögen zurückzuführen. Kannst Du das auch von Dir behaupten?

    'n bißchen Rumalberei im Sinne von Ironie ist hin und wieder auch dabei. Du bist einfach unnachahmlich anregend.


    > Und
    > manchmal zeigt er ja auch wirklich Wissen, deswegen gehe ich
    > eher von Pöbeln aus.

    Hm, verbuche ich das jetzt unter Kompliment oder eher nicht?


    > Und das pöbeln ist doch nichts Neues von ihm, wobei er sich im
    > Vergleich zu sushiverweigerer wenigstens mit grundlosen
    > Beleidigungen zurückhält.

    Aber das war jetzt ein Kompliment, stimmt's? Ich wünschte nur, ich könnte es zurück geben. Aber lassen wir doch den Satz mal auf der Zunge zergehen: Meine "Beleidigungen" sind also fast nie grundlos. Hm, ob Du Dir jetzt mit dieser Aussage einen Gefallen getan hast?...


    > > > Wie? Die CDU hat bereits eine feste Koalitionszusage zugunsten
    > > > der FDP gegeben (vorausgesetzt, dass die es über die Hürde
    > > > schafft)? Das wäre mir neu. Bitte belegen!
    > >
    > 1. ist es normal, daß man eine erfolgreiche Regierung
    > fortsetzen will.

    Auauau, dann gäbe es ja erst recht keinen Grund für erneutes Schwarz-Gelb. Weder gibt's eine feste Koalitionszusage noch ist diese Regierung erfolgreich. Nicht mal Merkel glaubt an ihre "bewusste Übertreibung" (so Medienmeinung), während diese Regierung als die schlechteste beurteilt wird, die Deutschland nach dem Krieg hatte. Arndt, ich habe Dir wirklich oft Realitätsverweigerung bescheinigt, aber diese Regierung als erfolgreich zu beschreiben, wäre diesbezüglich nicht zu toppen.
    Vermutlich ist die FDP auch wegen ihrer "erfolgreichen" Politik von runden 16 Prozent am letzten Wahltag inzwischen bei 4 Prozent Zustimmung gelandet.


    > 2. koaliert man natürlich immer lieber mit einem kleineren
    > Partner, weil man dann selber mehr Einfluß hat.

    Ja, nur wie wir gesehen haben, war die sPD in der Groko und selbst JETZT als "Opposition" handzahmer als die "Liberalen".
    Daher dürfte Merkel die Auswahl des künftigen Partners nicht schwer fallen.


    > 3. brauchst Du nur Nachrichten schauen, da hört man täglich den
    > einen oder anderen Politiker der so was sagt.
    > Solch eine Aussage braucht man echt nicht belegen...

    Und wie relevant ist sowas?


    > Kann doch gar nicht fest sein, wenn es für Schwarz/Gelb nicht
    > reicht, wird man immer eine große Koalition anstreben
    > (müssen)...

    Du darfst Telly schon zutrauen, dass er das natürlich unter der Voraussetzung meinte, dass es die "Liberalen" überhaupt wieder schaffen.
    ICH war es, der SELBST DANN auf eine GroKo tippen würde. Der FDP in "Sondierungsgesprächen" ein paar linke Kröten vorgesetzt (z.B. allgemeiner Mindestlohn oder so ähnlich) und schon streiten sich beide hinterher, wer am Scheitern der Gespräche schuld ist.


    > 1. zum Glück und 2. haben wir ja in den Bundesländern gesehen
    > was dabei rauskommt und wie "sozial" sie sind...


    Also ich habe Deine diesbezügliche Diskussion mit sushi belustigt verfolgt, wier Du Dich da wieder mal voll in die Nesseln gesetzt hast und Dir am Ende wie üblich nur Deine von Dir selbst beschriebene Strategie (siehe oben) übrig blieb.

    Immerhin habe ich kein Problem damit zuzugestehen, dass ich mir auch mehr erhofft hatte, kleiner Koalitionspartner hin oder her.
    Aber vielleicht tröstet es Dich im Gegenzug, dass mit einer LINKEn als Koalitionspartner die Gefahr mit dem Kommunismus doch recht überschaubar ist.
  • 19.12.2012 23:35
    einmal geändert am 20.12.2012 00:29
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Nein, die LINKEn. Die Partei heißt "LINKE", der Rest ist
    > > Grammatik und kein Teil des Namens.
    >
    > Das erkläre den LINKEN mal. Denen ist das mit dem LINKEn
    > nämlich offenbar selbst zu blöd - sonst würden sie es ja so
    > schreiben.

    Telly, lass gut sein. Wenn Dich bereits Grammatik überfordert....
    Warum sollte die LINKE auf ihrer Webseite ihren Namen im Dativ schreiben?


    > > Korrigiere mich, aber war es nicht die grüne "Friedenspartei",
    > > die erstmals deutsche Soldaten in Kriegseinsätze schickte?
    >
    > Ja ich korrigiere Dich! Es ging um "Mindestlohn, die
    > angemessene Besteuerung hoher privater Vermögen" und nicht um
    > Kriegseinsätze.

    Ach, dann war es nicht Rot-Grün, die deutsche Soldaten erstmals in Auslandseinsätze schickte?
    Telly, damit hast Du Dich aber mächtig blamiert.
    Apropos Mindestlohn. Ich HÖRE die Botschaft zwar ständig, aber warum haben sie ihn nicht durchgesetzt, als sie die Mehrheiten dazu hatten, warum stimmt namentlich die sPD gegen ihren eigenen diesbezüglichen Antrag? Ist das glaubwürdige Politik?


    > Ich mag mich nicht dran gewöhnen, dass Du einem jedes Wort im
    > Munde rumzudrehen versuchst. Ich muss auf Deine Beiträge nicht
    > mehr antworten. Du hast es in der Hand, ob ich es weiter tun
    > werde oder nicht.

    Was bitteschön habe ich Dir im Munde rumgedreht. Ganz konkret bitte!


    > Und warum liest und verstehst Du nicht gleich richtig?

    Könnte auch an Deiner Ausdrucksweise liegen.


    > > Wie? Die CDU hat bereits eine feste Koalitionszusage zugunsten
    > > der FDP gegeben (vorausgesetzt, dass die es über die Hürde
    > > schafft)? Das wäre mir neu. Bitte belegen!
    >
    > Definiere mal "feste Koalitionsaussage". Du würdest einer
    > solchen ja eh nicht trauen.

    Muss ich ja auch nicht, weil ich ja von vornherein schrieb, dass ich auf ein erneutes Schwarz-Gelb keinen Pfifferling wetten würde, selbst wenn es die FDP wieder schafft.
    Was Steinbrück im Moment (jetzt andersrum) als Ausschluss formuliert "Keine GroKO mit mir" würde ich als durchaus feste Aussage bezeichnen. Aber trauen würde ich ihr nicht, das ist richtig. Wobei mir das, wie ich ja schon andeutete, auch völlig Wurscht ist. Merkel, Steinbrück, Steinmeier, GroKo, Schwarz-Gelb, Schwarz-Grün - völlig egal für einen Linken. Das "was hinten rauskommt" als Politik unterscheidet sich nicht mal in nennenswerten Nuancen. 2013 ist in DEM Sinne abgehakt.


    > Daher suche ich jetzt gar nicht
    > erst raus, wo Merkel betont, dass sie eine Koalition mit der
    > FDP fortführen möchte.

    Komisch, das ist genau das, was auch Du dem arndt immer vorwirfst.
    Behauptungen raushauen und wenn man nachfragt, kommt nur heiße Luft oder die Beleidigten-Show.


    > > Auf die Sicherheit der nächsten GroKo.
    >
    > Darauf trinkst Du? Und warum trinkst Du auf diese Sicherheit?

    Och, Telly! Auf die Sicherheit, dass eine solche kommen wird.


    > Das tun wir ja dann beide nicht.

    Warst Du es nicht, der die LINKE auch deswegen ablehnte, weil sich für sie keine Koalitionäre finden???


    > Ja das kann die LINKE im Bund ja auch immer sagen.

    Korrekt.

    > Sie kommt ja
    > nicht in die Verlegenheit, Verantwortung übernehmen zu müssen.

    Richtig, bis jetzt nicht. Deswegen ist sie bis jetzt auch nicht an der aktuellen Politik schuld.
  • 18.12.2012 17:05
    arndt1972 antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Ich antworte einfach auf garfields Beitrag und beziehe arndts
    > Aussagen mit ein.
    >
    > > wurde aus Deinem Beitrag auch nicht
    > > deutlich - und auch nicht, worin nun die "Unterstützung
    > > militanter Palästinenser-Organisationen" besteht.
    >
    > Ja woraus die besteht, würde ich auch gerne wissen.
    >
    Das habe ich hier schon öfters benannt, aber lies es am Besten im Buch Honeckers Erben- Die Wahrheit über die Linkspartei von Hubertus Knabe nach, dort steht es genau. Alternativ googel mal Die Linke/PDS und die Hamas. Da findest Du tausende Einträge!

    > > > Wenn sie aber sogar bei Themen dagegen stimmen, die ihren
    > > > Forderungen näher kommen oder in ihre Richtung gehen, dann ist
    > > > das einfach nur lächerlich, unglaubwürdig und es sind
    > > > letztendlich verschenkte Wählerstimmen!
    >
    > Das gilt leider für ALLE Parteien! Aus parteitaktischen Gründen
    > wird da abgelehnt, obwohl es in die "eigene" Richtung geht. Das
    > missfällt mir schon lange!
    >
    Aber nicht bei allen Themen! Und bei der Linkspartei ist es aber immer so! Wann hat Die Linke überhaupt mal in einer Abstimmung nicht dagegen votiert. Sogar Grüne und SPD haben das getan. Von daher gibt es da schon deutliche Unterschiede!

    > Und ich will endlich auch mal, dass dieser Fraktionszwang ein
    > Ende hat. Jeder Abgeordnete sollte nur sich und seinem Gewissen
    > verantwortlich sein. So stelle ich mir repräsentative
    > Demokratie vor - und nicht dieses - ich muss jetzt für ja oder
    > nein stimmen, weil meine Fraktion das will. Schlimm ist das!
    >
    Es gab auch genügend Abstimmungen wo der Fraktionszweang aufgehoben wurde...
    Wobei ich Dir prinzipiell Recht gebe, allerdings gäbe es auch genügend andere Gelegenheiten, die sie alle haben verstreichen lassen.

    > > > Es gibt z.B. auch die
    > > > Möglichkeit mit Ja zu stimmen und aber auch deutlich zu machen,
    > > > daß man eigentlich mehr will und wollte!
    >
    > Wie gesagt, das vermisse ich bei allen Parteien.
    >
    In vielem ja, aber nicht in Allem. Dort widerspreche ich energisch! Selbst die Grünen z.B. haben für Auslandseinsätze der Bundeswehr gestimmt! Und z.B. jetzt in der Türkei reden wir ganz klar über PASSIVE Einsätze, sprich zum Schutz der Zivilbevölkerung in der Türkei. Auch dort hat Die Linke dagegen gestimmt!

  • 18.12.2012 19:08
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Ja woraus die besteht, würde ich auch gerne wissen.
    > >
    > Das habe ich hier schon öfters benannt, aber lies es am Besten
    > im Buch Honeckers Erben- Die Wahrheit über die Linkspartei von
    > Hubertus Knabe nach, dort steht es genau. Alternativ googel mal
    > Die Linke/PDS und die Hamas. Da findest Du tausende Einträge!

    Und da war sie wieder, die typische arndt-Antwort, wenn man es mal gern konkret hätte. Nur Rumgeeiere.

    Apropos Knabe: Wie geht's denn dem alten ideologisch verbohrten kalten Krieger? Lange nichts von ihm gehört (was aber eigentlich nur zu begrüßen ist).


    > Aber nicht bei allen Themen! Und bei der Linkspartei ist es
    > aber immer so! Wann hat Die Linke überhaupt mal in einer
    > Abstimmung nicht dagegen votiert. Sogar Grüne und SPD haben das
    > getan. Von daher gibt es da schon deutliche Unterschiede!

    Sehr richtig. Das kann man gar nicht oft betonen, WO im Bundestag die Grenze der unterschiedlichen Politikkonzepte verläuft - falls mal wieder hier jemand den Kracher loslässt, Grüne und sPD gehörten zum "linken Lager".
    Aber "links" hängt wohl auch davon ab, wo man selbst steht.
  • 18.12.2012 21:49
    Telly antwortet auf arndt1972
    > Das habe ich hier schon öfters benannt, aber lies es am Besten
    > im Buch Honeckers Erben- Die Wahrheit über die Linkspartei von
    > Hubertus Knabe nach, dort steht es genau. Alternativ googel mal
    > Die Linke/PDS und die Hamas. Da findest Du tausende Einträge!

    Da ist er wieder, Dein (Nicht)stil. Einen einfach aufs Word Wide Web zu verweisen ist schon frech.

    > > Das gilt leider für ALLE Parteien! Aus parteitaktischen Gründen
    > > wird da abgelehnt, obwohl es in die "eigene" Richtung geht. Das
    > > missfällt mir schon lange!
    > >
    > Aber nicht bei allen Themen! Und bei der Linkspartei ist es
    > aber immer so!

    Garfield bat mich um ein Beispiel. Ich konnte ihm adhoc keines liefern. Da sie es lt. Deiner Aussage aber IMMER tun, sollte das für Dich ein Klachs sein. Bitte tu uns den Gefallen.

    > Es gab auch genügend Abstimmungen wo der Fraktionszweang
    > aufgehoben wurde...

    "genügend"? Das geschieht viel zu selten! Um nicht zu sagen - fast nie!

    > Wobei ich Dir prinzipiell Recht gebe, allerdings gäbe es auch
    > genügend andere Gelegenheiten, die sie alle haben verstreichen
    > lassen.

    Ja eben.

    Telly
  • 19.12.2012 10:37
    arndt1972 antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Das habe ich hier schon öfters benannt, aber lies es am Besten
    > > im Buch Honeckers Erben- Die Wahrheit über die Linkspartei von
    > > Hubertus Knabe nach, dort steht es genau. Alternativ googel mal
    > > Die Linke/PDS und die Hamas. Da findest Du tausende Einträge!
    >
    > Da ist er wieder, Dein (Nicht)stil. Einen einfach aufs Word
    > Wide Web zu verweisen ist schon frech.
    >
    Sorry Telly, 1. hatte ich das hier schon mal verlinkt, 2. googel und DU findest knapp 5 Mio. Einträge!
    3. Es ging auch durch die Presse, daß sich Abgeordnete der Linkspartei mit einem Hamas-Schal gezeigt haben, auf dem eine Landkarte OHNE Israel drauf ist...

    http://www.taz.de/!72395/

    Exemplarisch mal ein Link wie die Parteispitze mit Abweichlern vorgeht:

    http://www.zeit.de/2011/26/Antisemiten

    > > > Das gilt leider für ALLE Parteien! Aus parteitaktischen Gründen
    > > > wird da abgelehnt, obwohl es in die "eigene" Richtung geht. Das
    > > > missfällt mir schon lange!
    > > >
    > > Aber nicht bei allen Themen! Und bei der Linkspartei ist es
    > > aber immer so!
    >
    > Garfield bat mich um ein Beispiel. Ich konnte ihm adhoc keines
    > liefern. Da sie es lt. Deiner Aussage aber IMMER tun, sollte
    > das für Dich ein Klachs sein. Bitte tu uns den Gefallen.
    >
    Kein Problem:
    Erhöhung der HartzIV-Sätze. Die Linke stimmte dagegen.

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-linken-chef-gysi-empoert-ueber-gruene-32122.php

    Umgekehrt: sogar die Grünene stimmten für einen Bundeswehreinsatz in der Türkei.
    Das verlinke ich jetzt nicht, sollte jeder wissen, war erst letzte Woche.

  • 17.12.2012 12:21
    Telly antwortet auf garfield
    > Nicht ausweichen.

    Ich weiche keinesfalls aus. Was Du schriebst, war mir zu konfus. Kann auch an mir liegen.

    > Du hast sehr konkret geschrieben, was Du
    > glaubst, was Konservative von der Oppositionsrolle der LINKEn
    > halten. Ich fand das etwas unlogisch.

    Ich bin nicht hier, um deren Gedankengänge zu kritisieren oder zu verteidigen.

    > Wenn die LINKE keine
    > Opposition sein soll, wer dann und warum ist es die LINKE nicht
    > (ich rede jetzt nicht von der Größe und Anzahl der
    > Abgeordneten)?

    Du fragst den Falschen. Siehe oben.

    > Ebenso schriebst Du einmal, dass gerade sie es sind, die
    > immer(?) dagegenstimmen, andererseits findest Du u.a. genau
    > ihren Pazifismus schlecht ("feige weckducken").

    So ist es.

    > Was erwartest
    > Du eigentlich von einer linken(!) Partei (unabhängig von Deinem
    > Wahlverhalten)?

    Mein "Wahlverhalten" hat damit nichts zu tun. Ich würde nie ausschließen, nicht doch irgendwann Die Linke zu wählen. Warum ich es jetzt nicht kann, habe ich hinreichend erklärt.

    > Wenn man Mainstream mag, kann man es doch kurz und bündig
    > ausdrücken.

    Zunächstmal ist Mainstream nichts Schlimmes oder Verurteilungswürdiges. Du kannst mir glauben, dass ich mir meine eigenen Gedanken mache. Je nach Thema mit mehr oder weniger Aufwand. Ich kann mich nicht zu allem extrem belesen; das kann niemand. Und wenn ich dann zu einem Ergebnis komme, dass zufällig eben auch "Mainstream" ist. Wo liegt das Problem?

    > > Es gibt Die Linke. Sie ist nicht an der Regierung. Folglich
    > > also in der Opposition.
    >
    > Diese Folgerung gilt nicht zwangsläufig, wie man an der sPD
    > sehen kann. Sie ist auch nicht an der Regierung, aber weniger
    > Opposition als selbst die FDP.

    Ich habe den Begriff Opposition erklärt. Und ich werde hier nicht diskutieren, welche Oppositionspartei "weniger Opposition" als die andere ist.

    Die Linke ist Opposition. Nicht mehr und nicht weniger gibts dazu zu sagen.

    Telly
  • 17.12.2012 12:48
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ebenso schriebst Du einmal, dass gerade sie es sind, die
    > > immer(?) dagegenstimmen, andererseits findest Du u.a. genau
    > > ihren Pazifismus schlecht ("feige weckducken").
    >
    > So ist es.

    Es ist ebenfalls unlogisch, einer linken Partei ihren Pazifismus vorzuwerfen. Man muss den Positionen nicht folgen, aber unsinnig ist es trotzdem. Ich würde einer FDP auch niemals ihren Lobbyismus oder einer CDU ihre Nähe zur Großindustrie vorwerfen.


    > > Wenn man Mainstream mag, kann man es doch kurz und bündig
    > > ausdrücken.
    >
    > Zunächstmal ist Mainstream nichts Schlimmes oder
    > Verurteilungswürdiges.

    Kommt auf den Mainstream an. Den ab 1933 z.B. finde ich SEHR schlimm und verurteilungswürdig. Man sollte nicht vergessen, dass der Kleine Oberlippenbärtige durchaus demokratisch an die Macht kam.


    > > Diese Folgerung gilt nicht zwangsläufig, wie man an der sPD
    > > sehen kann. Sie ist auch nicht an der Regierung, aber weniger
    > > Opposition als selbst die FDP.
    >
    > Ich habe den Begriff Opposition erklärt.

    Na, da bin ich Dir aber dankbar.
    Und habe bei der Gelegenheit gleich mein Verständnis davon anhand eines falsifizierenden Beispiels ergänzt.


    > Die Linke ist Opposition. Nicht mehr und nicht weniger gibts
    > dazu zu sagen.

    Na fein, damit unterscheidest Du Dich ja immerhin schon von den von Dir angeführten Konservativen.
  • 17.12.2012 20:37
    einmal geändert am 17.12.2012 20:57
    Telly antwortet auf garfield
    > Es ist ebenfalls unlogisch, einer linken Partei ihren
    > Pazifismus vorzuwerfen. Man muss den Positionen nicht folgen,
    > aber unsinnig ist es trotzdem.

    Wikipedia:

    Unter Pazifismus (lat. pax ,Friede') versteht man im weitesten Sinne eine ethische Grundhaltung, die den Krieg prinzipiell ablehnt und danach strebt, bewaffnete Konflikte zu vermeiden, zu verhindern und die Bedingungen für dauerhaften Frieden zu schaffen.

    Und weiter:

    Eine strenge Position lehnt jede Form der Gewaltanwendung kategorisch ab und tritt für Gewaltlosigkeit ein.


    Ich finde Pazifismus grundsätzlich auch gut; allerdings nehme ich dabei nicht so eine "strenge Position" wie Die Linke ein. Militärische Eingriffe sind mMn nicht immer zu verhindern.

    Ich spare mir hier aber jetzt Beispiele, weil ich an dieser Stelle hier nicht einzelne oder alle Militäreinsätze der Bundesrepublik der vergangenen Jahre verteidigen werde.

    > > Zunächstmal ist Mainstream nichts Schlimmes oder
    > > Verurteilungswürdiges.
    >
    > Kommt auf den Mainstream an. Den ab 1933 z.B. finde ich SEHR
    > schlimm und verurteilungswürdig. Man sollte nicht vergessen,
    > dass der Kleine Oberlippenbärtige durchaus demokratisch an die
    > Macht kam.

    Ich habe wiedermal erklärt, und Du zu falsifizieren versucht. Wohlgemerkt versucht! Meine Erklärung schloss natürlich weder "guter" noch "schlechter" Mainstream aus.

    > > Ich habe den Begriff Opposition erklärt.
    >
    > Na, da bin ich Dir aber dankbar.

    Diesen Ton kannst Du Dir sparen! Ich habe den Begriff nicht erklärt, weil ich Dich für unwissend halte, sondern um meine Meinung zu begründen.

    > > Die Linke ist Opposition. Nicht mehr und nicht weniger gibts
    > > dazu zu sagen.
    >
    > Na fein, damit unterscheidest Du Dich ja immerhin schon von den
    > von Dir angeführten Konservativen.

    Das habe ich weder gesagt, noch dem widersprochen. Die Linke ist Opposition. Per Definition hat sie den Namen verdient. Ob dies auch durch ihre Handlungen und Unterlassungen "verdient" ist, lasse ich offen.

    Telly
  • 17.12.2012 23:32
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Ich finde Pazifismus grundsätzlich auch gut; allerdings nehme
    > ich dabei nicht so eine "strenge Position" wie Die Linke ein.
    > Militärische Eingriffe sind mMn nicht immer zu verhindern.

    Wobei aber Deine Formulierung "sich feige raushalten" schon sehr weit weg von Pazifismus ist, den Du angeblich gut findest.


    > Ich habe wiedermal erklärt, und Du zu falsifizieren versucht.
    > Wohlgemerkt versucht! Meine Erklärung schloss natürlich weder
    > "guter" noch "schlechter" Mainstream aus.

    Nicht ganz. Deine Formulierung war "Zunächstmal ist Mainstream nichts Schlimmes oder Verurteilungswürdiges." Und das ist in dieser Pauschalität Unsinn, wie mein Beispiel zeigte.


    > Das habe ich weder gesagt, noch dem widersprochen. Die Linke
    > ist Opposition. Per Definition hat sie den Namen verdient. Ob
    > dies auch durch ihre Handlungen und Unterlassungen "verdient"
    > ist, lasse ich offen.

    Wobei das ja entscheidend ist. Opposition heißt mehr oder weniger eine "Gegenhaltung" einzunehmen oder zumindest glaubhaft der Regierung auf die Finger zu schauen und (berechtigt) Kritik zu üben. Für die LINKE stimmt das überwiegend, bei der sPD ist das ein Witz.
  • 18.12.2012 19:06
    Telly antwortet auf garfield
    Benutzer garfield schrieb:
    > Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich finde Pazifismus grundsätzlich auch gut; allerdings nehme
    > > ich dabei nicht so eine "strenge Position" wie Die Linke ein.
    > > Militärische Eingriffe sind mMn nicht immer zu verhindern.
    >
    > Wobei aber Deine Formulierung "sich feige raushalten" schon
    > sehr weit weg von Pazifismus ist, den Du angeblich gut findest.

    Was von "nicht so eine strenge Position" hast Du jetzt nicht verstanden? Wieso ich das Wort "streng" verwendete, habe ich auch dargelegt. Siehe Wikipedia-Link. Manchmal glaube ich wirklich, Du willst mich nicht verstehen.

    Du musst nicht meiner Meinung sein und für Dich heißt Pazifismus offenbar, unter keinen Umständen das Militär einzusetzen; akzeptiere aber bitte, dass man auch pazifistisch eingestellt sein kann und dennoch manche Militäreinsätze für richtig bzw. zum Zeitpunkt der Abstimmung im Bundestag für gerechtfertigt hält.

    > Nicht ganz. Deine Formulierung war "Zunächstmal ist Mainstream
    > nichts Schlimmes oder Verurteilungswürdiges." Und das ist in
    > dieser Pauschalität Unsinn, wie mein Beispiel zeigte.

    Dann füge ein "per se" oder "automatisch" ein. Willst Du mich nur provozieren oder mich ernsthaft verstehen und hast damit Schwierigkeiten? Ich schließe nicht aus, manchmal missverständlich zu sein - aber ich habe das Gefühl, dass Du mich sehr wohl verstehst und dennoch jedes Wort nur auf die Goldwaage legst. Das muss doch nicht sein!

    > > Das habe ich weder gesagt, noch dem widersprochen. Die Linke
    > > ist Opposition. Per Definition hat sie den Namen verdient. Ob
    > > dies auch durch ihre Handlungen und Unterlassungen "verdient"
    > > ist, lasse ich offen.
    >
    > Wobei das ja entscheidend ist. Opposition heißt mehr oder
    > weniger eine "Gegenhaltung" einzunehmen oder zumindest
    > glaubhaft der Regierung auf die Finger zu schauen und
    > (berechtigt) Kritik zu üben. Für die LINKE stimmt das
    > überwiegend, bei der sPD ist das ein Witz.

    Ich wiederhole mich: Wer hier eine "bessere" Opposition darstellt, diskutiere ich hier nicht.

    Telly
  • 18.12.2012 19:16
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Du musst nicht meiner Meinung sein und für Dich heißt
    > Pazifismus offenbar, unter keinen Umständen das Militär
    > einzusetzen; akzeptiere aber bitte, dass man auch pazifistisch
    > eingestellt sein kann und dennoch manche Militäreinsätze für
    > richtig bzw. zum Zeitpunkt der Abstimmung im Bundestag für
    > gerechtfertigt hält.

    Das dürfte dann die Telly'sche Definition von Pazifismus sein.
    Es gibt auch "christliche" Parteien, die etwa so christlich sind, wie Deine obige Aussage mit Pazifismus zusammengeht.


    > Dann füge ein "per se" oder "automatisch" ein. Willst Du mich
    > nur provozieren oder mich ernsthaft verstehen und hast damit
    > Schwierigkeiten?

    Was soll das? Ich habe Dir gezeigt, wo Du - um es gelinde zu sagen - unsauber formuliert hast. Wenn Du Dich dadurch bereits provoziert fühlst, tut mir das leid, aber nicht weh.


    > > Wobei das ja entscheidend ist. Opposition heißt mehr oder
    > > weniger eine "Gegenhaltung" einzunehmen oder zumindest
    > > glaubhaft der Regierung auf die Finger zu schauen und
    > > (berechtigt) Kritik zu üben. Für die LINKE stimmt das
    > > überwiegend, bei der sPD ist das ein Witz.
    >
    > Ich wiederhole mich: Wer hier eine "bessere" Opposition
    > darstellt, diskutiere ich hier nicht.

    Schade, genau wie beschrieben, ist aber genau DAS der interessante Punkt - wobei hier auch "bessere" (und "schlechtere") eigentlich schon der Witz schlechthin ist. Was bitte ist an der sPD oppositionell???
    Die Klappe aufreißen und wenn's zum "Schwur" kommt, immer brav mit Merkel zu stimmen? Seltsames Verständnis von Opposition.
  • 18.12.2012 21:59
    Telly antwortet auf garfield
    > Das dürfte dann die Telly'sche Definition von Pazifismus sein.

    Und die von Wikipedia. Ich verlinkte bereits.

    > Was soll das? Ich habe Dir gezeigt, wo Du - um es gelinde zu
    > sagen - unsauber formuliert hast.

    Naja. "unsauber"... es fehlte ein "per se". Dann gleich mit einem 1933 Mainstream zu kommen war nicht nötig.

    Aber nochmal für Dich:

    Zunächstmal ist Mainstream per se nichts Schlimmes oder Verurteilungswürdiges.

    Telly
  • 18.12.2012 22:15
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Das dürfte dann die Telly'sche Definition von Pazifismus sein.
    >
    > Und die von Wikipedia. Ich verlinkte bereits.

    Machst Du jetzt den arndt?
    Ich finde in keinem Deiner zitierten Sätze Aussagen zum Pazifismus, der Deine(!) "aufweichende" Definition stützt.


    > Zunächstmal ist Mainstream per se nichts Schlimmes oder
    > Verurteilungswürdiges.

    Auch das "per se" rettet Dich nicht, denn ich könnte genausogut behaupten es sei "per se" etwas Schlimmes. Das Wort Mainstream hat überhaupt keine moralischen Implikationen, sondern drückt nur eine Mehrheitsposition aus. Und die kann eben schlimm oder nicht schlimm sein.
  • 18.12.2012 22:54
    Telly antwortet auf garfield
    > Machst Du jetzt den arndt?

    Machst Du jetzt den Troll?

    > Ich finde in keinem Deiner zitierten Sätze Aussagen zum
    > Pazifismus, der Deine(!) "aufweichende" Definition stützt.

    Dann mach die Augen auf! Wiederholungshinweis: "streng"

    > > Zunächstmal ist Mainstream per se nichts Schlimmes oder
    > > Verurteilungswürdiges.
    >
    > Auch das "per se" rettet Dich nicht, denn ich könnte genausogut
    > behaupten es sei "per se" etwas Schlimmes.

    Was falsch wäre!

    > Das Wort Mainstream
    > hat überhaupt keine moralischen Implikationen, sondern drückt
    > nur eine Mehrheitsposition aus. Und die kann eben schlimm oder
    > nicht schlimm sein.

    Und gerade deshalb ist sie per se weder das eine noch das andere.

    Telly
  • 18.12.2012 23:39
    Telly antwortet auf Telly
    > Und gerade deshalb ist sie per se weder das eine noch das
    > andere.
    >
    > Telly

    Ich meinte natürlich "er" statt "sie".

    Telly
  • 18.12.2012 23:45
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Machst Du jetzt den arndt?
    >
    > Machst Du jetzt den Troll?

    Warum?


    > > Ich finde in keinem Deiner zitierten Sätze Aussagen zum
    > > Pazifismus, der Deine(!) "aufweichende" Definition stützt.
    >
    > Dann mach die Augen auf! Wiederholungshinweis: "streng"

    Richtig. Und wo steht das was von "schwach" oder nicht streng, geschweige denn, was so ein Pazifismus an Krieg zuließe???
    Dann zitiere ICH jetzt mal:
    "Gegenwärtig gilt die Ablehnung von Krieg als Ereignis und Institution (anti-war-ism) als kleinster gemeinsamer Nenner pazifistischer Positionen."
    Wo steht da was von "erlaubt bei Sachzwängen" oder ähnliche Entschuldigungen?


    > Und gerade deshalb ist sie per se weder das eine noch das
    > andere.

    So schrieb ich das. Womit Dein "per se nichts Schlimmes" gegessen ist. Gut dass es angekommen ist.
  • 19.12.2012 00:36
    einmal geändert am 19.12.2012 00:44
    Telly antwortet auf garfield
    > Wo steht da was von "erlaubt bei Sachzwängen" oder ähnliche
    > Entschuldigungen?

    Ok. Dann gebe ich Dir Recht und es ist meine Definition von Pazifismus. Was ich also darunter verstehe, weißt Du ja.

    > Womit Dein "per se nichts Schlimmes"
    > gegessen ist. Gut dass es angekommen ist.

    Nein, hier hast Du nichts von meinen Ausführungen verstanden. Wenn etwas "per se nichts Schlimmes" ist, kann es im Einzelfall dennoch schlimm sein!

    Telly
  • 19.12.2012 08:14
    einmal geändert am 19.12.2012 09:15
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Nein, hier hast Du nichts von meinen Ausführungen verstanden.
    > Wenn etwas "per se nichts Schlimmes" ist, kann es im Einzelfall
    > dennoch schlimm sein!

    Und Du nichts von den meinen. Wenn ein Wort keine moralische Implikation hat, ist der gesamte Zusatz "ist nichts Schlimmes" ohne weiteren Zusammenhang unsinnig, ob mit oder ohne "per se".
    MIT "per se" ist es eigentlich noch unsinniger, da "per se" ("an sich") ja genau besagt, dass die Zuschreibung ohne weitere Erläuterungen/Zusätze gelte.
  • 19.12.2012 21:57
    Telly antwortet auf garfield
    > Und Du nichts von den meinen. Wenn ein Wort keine moralische
    > Implikation hat, ist der gesamte Zusatz "ist nichts Schlimmes"
    > ohne weiteren Zusammenhang unsinnig, ob mit oder ohne "per se".
    > MIT "per se" ist es eigentlich noch unsinniger, da "per se"
    > ("an sich") ja genau besagt, dass die Zuschreibung ohne weitere
    > Erläuterungen/Zusätze gelte.

    Ich zitiere Dich:

    > Kommt auf den Mainstream an. Den ab 1933 z.B. finde ich SEHR schlimm und verurteilungswürdig.

    Wie kann dieser Mainstream "schlimm" sein. Nach Deiner o. g. Definition kann Mainstream ja nicht schlimm sein.

    Du willst offenbar wirklich nur pöbeln. Dann lese ich mal noch weiter, was Du heute so geschrieben hast. Die Möglichkeit, dass ich nicht mehr antworte, steigt gerade von Beitrag zu Beitrag.

    Telly
  • 19.12.2012 23:40
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > MIT "per se" ist es eigentlich noch unsinniger, da "per se"
    > > ("an sich") ja genau besagt, dass die Zuschreibung ohne weitere
    > > Erläuterungen/Zusätze gelte.
    >
    > Ich zitiere Dich:
    >
    > > Kommt auf den Mainstream an. Den ab 1933 z.B. finde ich SEHR
    > > schlimm und verurteilungswürdig.
    >
    > Wie kann dieser Mainstream "schlimm" sein. Nach Deiner o. g.
    > Definition kann Mainstream ja nicht schlimm sein.

    Tja Telly, dann lies noch mal meinen obigen Satz, den ich noch mal habe stehen lassen. Vielleicht wird es ja dann klar. Stichwort: "Zuschreibung ohne weitere Erläuterungen". "per se" ist genau DAS. Der Begriff "(Mainstream) ab 1933" hingegen dürfte die notwendige Erläuterung für DIESEN konkreten Meinstream sein. Es sei denn, der Rezipient kann mit der Jahreszahl nichts anfangen.
  • 18.12.2012 00:45
    Robophone antwortet auf Telly
    Der Kapitalismus hat einen Stadium erreicht, wo er sich aufzulösen beginnt. Die derzeitigen Ereignisse (Strompreiserhöh­ung,Lebens­mittelvert­euerung,Explosion der Mietkosten,etc)zeigen diese Erscheinungen des Verfalls.

    Die Regierung lebt weit entfernt von den Bedürfnissen der Gesellschaft und betreibt eine bevülkerungsferne und entfremdete Antipolitik zuungunsten des eigenen Landes.

    Insofern kann man getrost von Landesverrat reden, da die politische Entscheidungen zu 90% gegen das eigene Land gerichtet sind.

    Der Pazifismus ist eine Fehlentwicklung der Moderne.

    Er ist aus der naiven Vorstellung entstanden, dass man in der Moderne in einer friedlichen und konfliktlosen Gesellschaft in Verbund mit anderen Völkern leben kann und Konflikte entschärfen kann.

    Nun diese Vorstellung kann keine Bestätigung in der Moderne finden. Die Kriege und Konflikte des 20-ten Jahrhunderts zeigen ganz genau, dass ohne eine moderne und gut ausgebildete, ausgerüstete Armee kein Frieden möglich ist.

    Nur solche Länder können die Weltvorherrschaft und damit das Frieden für sein Land garantieren, die eine starke,gut ausgerüstete Armee besitzen.

    Von Pazifismus kann also nicht die Rede sein.

    Entweder wirst du durch andere besiegt und unterdrückt, oder du schaffst eine eigene starke Armee und verteidist deine Interessen und den Frieden für dein Land.

    Der Pazifismus ist damit eine verstorbene Denkrichttung. Diejenigen, die sie immernoch vertreten, erkennen nicht die Zeichen der Zeit.

    Durch den Pazifismus heute kann man höchstens sein eigenes Land und sein eigenes Leben auf Spiel setzen, wenn man eine friedfertige Haltung gegenüber den Terroristen und anderen Angreifern zeigen wird.

    Damit ist diese Diskussion beendet. Natürlich ist der Krieg eine unerwünschte Erscheinung, weil sie Leid, Vernichtung der Natur, der Menschen und Gebäuden zur Folge hat.

    Deshalb wäre es angebracht, nur dann über den Stillstand und Frieden zu reden, wenn 2 oder mehrere Seiten im Konflikt so militärisch stark und gefährlich sind, dass eine militärische Auseinandersetzung in diesem Falle eine zivilisatorische und ökologische Katastrophe auslösen würde und deshalb zu vermeiden wäre.

    Wenn dagegen ein militärisch schwaches Land(ja es gibt in Deutschland fortschritliche Waffen, Artilleriegesch­osse,Lasewaffen, aber dass reicht nicht aus!)wie Deutschland , das gerade seine Armee fast aufgelöst hatte und damit relativ schwach sei,nun beginnen würde mit den starken Militärmächten wie USA,England und Frankreich eine pazifistische Rede im Konfliktfall zu halten, dass der Krieg unerwünscht sei, weil das Land so schwach sei, dann werde ausgerechnet Deutschland von diesen starken Mächten angegriffen und besiegt mit furchtbaren Folgen, weil diese Länder statt den Pazifismus das Recht der Stärkeren, nähmlich nur die pure Übermacht anerkennen und als einzige Lösung betrachten.

    Das bedeutet, dass der Pazifismus in der heutigen Zeit eine Doktrin der schwächlinge und der Staaten der 3-ten Sorte sei, die immer als Sklaven der USA sein Dasein führen werdsen, wenn sie keine starke Armee haben wollen.

    Und genau das stört mich auch an den Linken. Eine Partei der Träumer und Postkommunisten, die dem Volk keine wirkliche Alternative anbieten kann.

    Auch ist die Tatsache, dass sie immernoch an der Doktrin des Marxismus festhalten, dass der Kommunismus in 200 jahren als Gesellschaftsform verwiklicht werden kann, wobei sie bewusst die Fehler des sowjetischen Sozialismus ausblenden, lässt die Vermutung bei mir aufkommen, dass es ein Haufen Karreristen sind, die keine Vorstellung davon haben, welches Leid sie durchmachen würden, sollte die Linke in der Zukunft die CDU,SPD und FDP verdrängen(was unrealistisch ist).

    Denn USA würden diese linke unliebsame Regierung massiv unter druck setzen und das Land ins Chaos stürzen.

    Ist es den Linken heute klar, dass sie im Keime durch die geheime Regierung zerdrückt werden.


    Oder wollen sie an die Macht nur um sich zu bereichern und dann friedfertig seine Ziele und Programme aufgrund des Druckes seitens der USA unter Empörung der eigenen Wählerschaft verräterisch aufzugeben.


    Mein Fazit: Diese Linke ist eine Clownpartei mit unrealistischen Vorstellungen über die Rolle Deutschlands als selbständiger Player auf der Weltszene.

    Würden sie es verstehen, was das Land wirklich braucht, würden sie mehrZuspruch bekommen. Aber so nicht!


    Dass die derzeitige Regierung durch die Begünstigung der Grssunternehmen in Strom,Gas,Telekom­munikationsbereich auf Kosten der Bürger entlastet und die Griechen ernährt ist auch verräterisch, weil diese Geldverpulverung unsere Zukunft und unseren Wohlstand raubt.

    Ein starker und unabhängiger Grossherrscher eines Landes würde in erster Linie den Wohlstand seines eigenes Landes und der Bürger verteidigen und nicht den der griechichen Staates.

    Ich bin überzeugt, dass die Medien eine bezahlte Kampagne seit Jahren gestartet hatten, die die rolle Merkels in der Deutschen Politik überbetonen und deren Einflussstärke hinter Obama sehen.

    Ich zweifle sehr stark an, dass Frau Merkel so mächtig sei, dass sie zwischen Obama und Putin angesiedelt ist.

    Dann wäre sie eine verdeckte Weltherrscherin in einem Überstaat Deutschland gewesen, wo jeder Bürger ihre Übermacht j4eden Tag durch den Alltag und die grossartige Veränderungen zum Wohle Deutschlands spüren könnte.

    Die Medien würden auch ihre wunderbaren Taten lobpreisen.

    Leider ist die reale Situation gerade umgekehrt.

    Statt einen Überstaat zu bauen, baut die regierung einen Unterstaat, der immer schwächer wird.
  • 18.12.2012 09:02
    SoloSeven antwortet auf Robophone
    Benutzer Robophone schrieb:
    > Die Regierung lebt weit entfernt von den Bedürfnissen der
    > Gesellschaft und betreibt eine bevülkerungsferne und
    > entfremdete Antipolitik zuungunsten des eigenen Landes.
    >
    > Insofern kann man getrost von Landesverrat reden, da die
    > politische Entscheidungen zu 90% gegen das eigene Land
    > gerichtet sind.
    >


    Landesverrat ist strafbar.
    Wenn Du, z.B., Schröder beweisen könntest, dass er während seiner Zeit als Bundeskanzler bewusst mit den Russen "kolaboriert" hat, um sich selbst zu bereichern (Gazprom), währest Du der erste, der das diamantene Bundesverdienstkreuz bekäme.
    Kannst Du? Nein! Also machst Du Dich mit Deinen Äusserungen Strafbar.
    Das, was Du meinst, ist Volksverrat, welcher aber nicht (mehr)strafbar ist.
    Wenn er es noch wäre, würden unsere beamten sehr viel sorgfältiger mit unserer "Demokratie" umgehen.

    > Der Pazifismus ist eine Fehlentwicklung der Moderne.
    >
    > Er ist aus der naiven Vorstellung entstanden, dass man in der
    > Moderne in einer friedlichen und konfliktlosen Gesellschaft in
    > Verbund mit anderen Völkern leben kann und Konflikte
    > entschärfen kann.
    >

    Eine Zukunftsvision, die eine Stange Geld kostet.
    Teuer erkaufter Frieden mit einer kurzen Lunte.
    Wenn es kracht, sind die Verantwortlichen bereits tot, haben sich aber vorher noch im Glanze ihrer "Errungenschaften" im Beifall der Illusionisten geaalt.


    > Nun diese Vorstellung kann keine Bestätigung in der Moderne
    > finden. Die Kriege und Konflikte des 20-ten Jahrhunderts zeigen
    > ganz genau, dass ohne eine moderne und gut ausgebildete,
    > ausgerüstete Armee kein Frieden möglich ist.
    >
    > Nur solche Länder können die Weltvorherrschaft und damit das
    > Frieden für sein Land garantieren, die eine starke,gut
    > ausgerüstete Armee besitzen.
    >
    > Von Pazifismus kann also nicht die Rede sein.
    >


    Ex-Bundespräsident Köhler hatte dies angedeutet, hatte aber kein Rückrat und floh von der Fahne.


    > Entweder wirst du durch andere besiegt und unterdrückt, oder du
    > schaffst eine eigene starke Armee und verteidist deine
    > Interessen und den Frieden für dein Land.

    s.o.

    >
    > Der Pazifismus ist damit eine verstorbene Denkrichttung.
    > Diejenigen, die sie immernoch vertreten, erkennen nicht die
    > Zeichen der Zeit.
    >

    Es ist aber zur Zeit politisch korrekt.


    > Durch den Pazifismus heute kann man höchstens sein eigenes Land
    > und sein eigenes Leben auf Spiel setzen, wenn man eine
    > friedfertige Haltung gegenüber den Terroristen und anderen
    > Angreifern zeigen wird.

    Solange sich deutschland den sozialen Frieden nach Innen und Aussen erkaufen kann, funktioniert dies prächtig.
    Aber auch hier ist die Lunte sehr kurz.


    > Und genau das stört mich auch an den Linken. Eine Partei der
    > Träumer und Postkommunisten, die dem Volk keine wirkliche
    > Alternative anbieten kann.

    Konnte Hitler auch nicht.
    Trotzdem wurde er anfangs wie der Messias empfangen.
    Alles Gaukler und Scharlatane, die die (berechtigten) Ängste in der Bevölkerung ausnutzen und die Neidtriebe aktivieren, ohne Alternativen offenzulegen, die genauso dem menschlichen Trieb entsprechen.



    >
    > Auch ist die Tatsache, dass sie immernoch an der Doktrin des
    > Marxismus festhalten, dass der Kommunismus in 200 jahren als
    > Gesellschaftsform verwiklicht werden kann, wobei sie bewusst
    > die Fehler des sowjetischen Sozialismus ausblenden, lässt die
    > Vermutung bei mir aufkommen, dass es ein Haufen Karreristen
    > sind, die keine Vorstellung davon haben, welches Leid sie
    > durchmachen würden, sollte die Linke in der Zukunft die CDU,SPD
    > und FDP verdrängen(was unrealistisch ist).
    >


    Es sind ein Haufen Idealisten, die an das perpeduum Mobile in Form eines unerschöpflichen Vorrates an arbeitswilligen Menschen glauben, die bereit sind, endlos für alle anderen zum selben Salair mitzuarbeiten.
    Oder an eine "Dienstleistungsgesellschaft".
    Alles Kuckucksschlösser, die an Stammtischen gebaut werden. Unter genügend Alkoholeinfluss funktioniert dies auch solange, bis andere Völker nicht mehr bereit sind, für nen Appel und nen Ei, für faule, degenerierte und selbstgefällige Wohlstandsvölker "Sklavenarbeit" zu leisten.
    Und solange, wie der von der, ehemals funktionierenden, sozialen Marktwirtschaft hart arbeitete erzeugte Wohlstand aufgebraucht ist.


    > Dass die derzeitige Regierung durch die Begünstigung der
    > Grssunternehmen in Strom,Gas,Telekom­munikationsbereich auf
    > Kosten der Bürger entlastet und die Griechen ernährt ist auch
    > verräterisch, weil diese Geldverpulverung unsere Zukunft und
    > unseren Wohlstand raubt.
    >

    Beweise dort den Politikern und anderen Beteiligten die bewusste Absicht des Landesverrats....
    Kannst Du?
    s.o.


    > Ein starker und unabhängiger Grossherrscher eines Landes würde
    > in erster Linie den Wohlstand seines eigenes Landes und der
    > Bürger verteidigen und nicht den der griechichen Staates.
    >

    Nein danke. Du weisst nie vorher, wie das ausgeht.

    Eine starke Demokratie, die diesen Namen auch verdient, wäre das Sinnvollste.
    Doch davon sind wir meilenweit entfernt.
    Leider!
  • 17.12.2012 10:12
    arndt1972 antwortet auf Telly
    > Wehret den Anfängen? Im Prinzip ja. Ich persönlich halte die
    > Linke für meinen Teil auch für unwählbar. Allerdings nicht aus
    > dem Grund, dass ich Ihnen unterstellen würde, dass sie wieder
    > für ein sozialistisches System wie zu DDR-Zeiten zurückwollen.
    >
    > Da unterscheiden wir beide uns wohl offenbar fundamental.
    >
    Nein, denn natürlich unterstelle ich Ihnen das nicht! Das ist doch wohl klar und aufgrund unserer Verfassung zum Glück auch nicht denkbar.
    ABER: ich kann doch nicht mehr oder weniger die gleichen Verbrecher von damals wiederwählen (denn die Basis der Partei ist unverändert und die entscheidenden Köpfe größtenteils auch)! Das merkt man immer wieder daran, daß sie sich schwertun und rumeiern, wenn es um die Vergangenheitsbewältigung geht. Sei es Mauerbau, Mauerschützen, Stasi etc.! Glückwunschschreiben nach Kuba sind da noch das harmloseste...
    Und wenn Du Dir mal genauer anschaust, welche Vereine von denen hier in Berlin unterstützt/hoffiert werden, dann wird Dir ganz übel. Da sitzen nämlich die altkader, die genau das System wiederwollen und alle Verbrechen leugnen! Klar, die haben nicht mehr den Einfluß wie früher, aber wenn sich die Partei davon nicht klar distanziert, dann ist sie auch nicht wählbar.

    http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/944057.html

    Und diese Vereine halten ihre Sitzungen in Parteibüros der Linken ab, bzw. werden teilweise von denen finanziell unterstützt!

    Und nun noch eine ehrlich Frage in die Runde: ist hier irgendjemand der Meinung, daß man in Deutschland eine Nachfolgepartei der NSDAP 1. überhaupt hätte erlauben sollen und sie 2. einige Jahre später überhaupt wählbar wäre?!
    Ich denke da sind die Meinungen mehr oder weniger einstimmig, also warum dort ja und hier nicht?!
  • 17.12.2012 10:30
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Wehret den Anfängen? Im Prinzip ja. Ich persönlich halte die
    > > Linke für meinen Teil auch für unwählbar. Allerdings nicht aus
    > > dem Grund, dass ich Ihnen unterstellen würde, dass sie wieder
    > > für ein sozialistisches System wie zu DDR-Zeiten zurückwollen.
    > >
    > > Da unterscheiden wir beide uns wohl offenbar fundamental.
    > >
    > Nein, denn natürlich unterstelle ich Ihnen das nicht!

    Ach nee! Und was soll dann immer Dein dussliger "Namenszusatz"???


    > Das ist
    > doch wohl klar und aufgrund unserer Verfassung zum Glück auch
    > nicht denkbar.

    Schau an, schau an. Hast Du also doch mitbekommen, dass eine Partei, die derartige "Gelüste" hätte, wie Du sie ihr immer unterstellst, wohl schneller verboten wäre, als man es bei der braunen Truppe schafft (von der Dussligkeit der Ermittlungsbehörden mal ganz abgesehen).
    Und WENN das nun mal so ist, fragt man sich doch wohl zu recht, warum auf der linken Seite in jede Ritze geschaut wird und auf der anderen ein Blinder noch schneller fündig geworden wäre.


    > ABER: ich kann doch nicht mehr oder weniger die gleichen
    > Verbrecher von damals wiederwählen (denn die Basis der Partei
    > ist unverändert und die entscheidenden Köpfe größtenteils
    > auch)!

    Ja das stimmt. Gysi, Wagenknecht - alles die gleichen Verbrecher. Aber sonst geht's noch?
    Du hast eine ganz spezielle Art "Aber das tue ich doch nicht" zu sagen, um gleich darauf genau das wieder zu tun.
    Warum sitzen diese "Verbrecher" denn nicht im Kittchen, so genau, wie man bei denen verzweifelt das unterste zuoberst kehrt?


    > Und nun noch eine ehrlich Frage in die Runde: ist hier
    > irgendjemand der Meinung, daß man in Deutschland eine
    > Nachfolgepartei der NSDAP 1. überhaupt hätte erlauben sollen
    > und sie 2. einige Jahre später überhaupt wählbar wäre?!
    > Ich denke da sind die Meinungen mehr oder weniger einstimmig,
    > also warum dort ja und hier nicht?!

    Weil Du Dir in Deinem eingangs zitierten Satz die Antwort bereits selbst gegeben hast (wobei ich über dessen Ehrlichkeit jetzt lieber nicht spekuliere).
  • 17.12.2012 12:19
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Wehret den Anfängen? Im Prinzip ja. Ich persönlich halte die
    > > Linke für meinen Teil auch für unwählbar. Allerdings nicht aus
    > > dem Grund, dass ich Ihnen unterstellen würde, dass sie wieder
    > > für ein sozialistisches System wie zu DDR-Zeiten zurückwollen.
    > >
    > > Da unterscheiden wir beide uns wohl offenbar fundamental.
    > >
    > Nein, denn natürlich unterstelle ich Ihnen das nicht! Das ist
    > doch wohl klar und aufgrund unserer Verfassung zum Glück auch
    > nicht denkbar.

    Wo bitte ist in unserer Verfassung der KAPITALISMUS verankert? Bitte Artikel benennen.

    Wo bitte ist in unserer Verfassung ein DEMOKRATISCHER Sozialismus ausgeschlossen? Bitte Artikel benennen.

    Und bei der Gelegenheit bitte Art. 14 Abs. 2 und 3 lesen:

    http://dejure.org/gesetze/GG/14.html

    Art. 15 lesen:

    http://dejure.org/gesetze/GG/15.html

    Art. 20 Abs. 1 lesen und Abs. 4

    http://dejure.org/gesetze/GG/20.html

    Und alle die den Sozialstaat gerne abschaffen möchten, auch noch Art. 79 lesen:

    http://dejure.org/gesetze/GG/79.html

    Unser Merkel wollte doch so gerne die Demokratie abschaffen,

    O-TON: http://www.youtube.com/watch?v=ANz6DXT6KE4

    Meines Wissens wird sie immer noch nicht vom Verfassungschutz beobachtet, anders als die LINKE, die die Demokratie eher ausbauen möchte.

    Dumm nur, dass nur ein Staatstreich die Demokratie, den Rechtsstaat und den Sozialstaat abschaffen kann, die Politik kann es jedenfalls nicht (Art. 79 GG).

    http://dejure.org/gesetze/GG/79.html


    PS: Wenn jemand die Verankerung des Kapitalismus, bzw. der "freien Marktwirtschaft" in unserem Grundgesetz findet, dem zahle ich freiwillig 1000 €! Also fleißig danach suchen ;-).






  • 17.12.2012 12:27
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > > Wehret den Anfängen? Im Prinzip ja. Ich persönlich halte die
    > > > Linke für meinen Teil auch für unwählbar. Allerdings nicht aus
    > > > dem Grund, dass ich Ihnen unterstellen würde, dass sie wieder
    > > > für ein sozialistisches System wie zu DDR-Zeiten zurückwollen.
    > > >
    > > > Da unterscheiden wir beide uns wohl offenbar fundamental.
    > > >
    > > Nein, denn natürlich unterstelle ich Ihnen das nicht! Das ist
    > > doch wohl klar und aufgrund unserer Verfassung zum Glück auch
    > > nicht denkbar.
    >
    > Wo bitte ist in unserer Verfassung der KAPITALISMUS verankert?
    > Bitte Artikel benennen.
    >
    Wo bitte steht in Tellys und meinen aussagen, daß wir über Kapitalismus reden?
    Bitte Artikel lesen und verstehen.

    > PS: Wenn jemand die Verankerung des Kapitalismus, bzw. der
    > "freien Marktwirtschaft" in unserem Grundgesetz findet, dem
    > zahle ich freiwillig 1000 €! Also fleißig danach suchen ;-).
    >
    Du solltest nichts versprechen, was du 1. nicht halten kannst und 2. nicht halten wirst, selbst wenn Du es zahlen könntest.
    Damit hat sich hier schon garfield unglaubwürdig gemacht und nicht einmal gezahlt, als ich im gesagt habe, wir können seine Schulden auch spenden...
  • 17.12.2012 12:41
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Damit hat sich hier schon garfield unglaubwürdig gemacht und
    > nicht einmal gezahlt, als ich im gesagt habe, wir können seine
    > Schulden auch spenden...

    Und wodurch hättest Du Dir die denn verdient???
  • 17.12.2012 12:47
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Wo bitte steht in Tellys und meinen aussagen, daß wir über
    > Kapitalismus reden?

    Ihr habt von einem "sozialistisches System" gesprochen und du meintest, dass unsere Verfassung keinen Sozialismus zulassen würde und das ist FALSCH! <tut mir ja leid für dich ;-)

    > Du solltest nichts versprechen, was du 1. nicht halten kannst
    > und 2. nicht halten wirst, selbst wenn Du es zahlen könntest.

    Doch ich zahl dir die 1000 €, die treib ich schon auf keine Sorge.

    Also wo ist der Beweis, dass Kapitalismus in unserer Verfassung verankert ist und die Einführung eines demokratischer Sozialismus nicht möglich ist? Nicht Pöbeln, liefern!
  • 17.12.2012 19:41
    einmal geändert am 17.12.2012 21:01
    Telly antwortet auf arndt1972
    > ABER: ich kann doch nicht mehr oder weniger die gleichen
    > Verbrecher von damals wiederwählen (denn die Basis der Partei
    > ist unverändert und die entscheidenden Köpfe größtenteils
    > auch)!

    Wenn das gerade für die "entscheidenden Köpfe" gilt, dann unterstellt man ihnen sehr wohl, dass sie zurück zum Alten wollen.

    Oder es muss eine dritte Richtung geben, in die sie wollen und gehen. Wenn dem aber so ist, verstehe ich nicht, wo das Problem bei den "gleichen Verbrechern" liegt. Welche Verbrechen haben sie denn dann vor; wenn nicht wieder zurück?

    Tut mir leid. Aber da musst Du schon genauer Stellung beziehen bzw. Dich besser ausdrücken.

    Telly
  • 18.12.2012 16:58
    arndt1972 antwortet auf Telly
    > Wenn das gerade für die "entscheidenden Köpfe" gilt, dann
    > unterstellt man ihnen sehr wohl, dass sie zurück zum Alten
    > wollen.
    >
    Sorry Telly, jetzt bin ich enttäuscht von Dir! Das ist in keinster Weise meine Aussage. Natürlich können sich Köpfe wenden und wer hat das besser hinbekommen, als manch alter Genosse?!
    ABER: Du willst mir also ernsthaft erzählen, daß man Leute die ein ganzes Volk gequält und unterdrückt haben, ernsthaft wiederwählen kann, nur weil sie jetzt eine andere Richtung proklamieren?!
    Ich mache jetzt mal einen Extremvergleich: Du hättest die Meinung vertreten, daß man z.B. einen Goebbels (daß er die gerechte Strafe erhalten hätte, lasse ich jetzt mal außen vor)hätte wiederwählen können, nur wenn er jetzt sagt, daß er in Zukunft alles anders machen will?!?!
    Genau das wäre jetzt ja die logischge Schlußfolgerung Deiner Aussage. Das kann nicht Dein Ernst sein!

    > Oder es muss eine dritte Richtung geben, in die sie wollen und
    > gehen. Wenn dem aber so ist, verstehe ich nicht, wo das Problem
    > bei den "gleichen Verbrechern" liegt. Welche Verbrechen haben
    > sie denn dann vor; wenn nicht wieder zurück?
    >
    Es geht doch nicht darum, daß sie wieder Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen werden, sondern darum, daß solche Leute nie wieder Politik machen dürfen!
    Erst Recht nicht in der gleichen Partei!
    Ich vergleiche das mal hiermit: bei manchen Fiormen hier liest man immer wieder (und auch Du bist da sehr skeptisch!): Finger weg! Was auch ok ist, denn wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er jetzt die Wahrheit spricht...
    Aber in der Politik, wo die Auswirkung wesentlich krasser sind, ist das ok?!
    Ich kann Deine Aussage nicht glauben und bin echt ein wenig entsetzt...
  • 18.12.2012 19:36
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Sorry Telly, jetzt bin ich enttäuscht von Dir! Das ist in
    > keinster Weise meine Aussage. Natürlich können sich Köpfe
    > wenden und wer hat das besser hinbekommen, als manch alter
    > Genosse?!

    Genau, zum Beispiel solche aus der DDR-CDU, die sich noch kurz vor der Wende Sorgen um die kommunistische Erziehung der Jugend machten und hinterher ganz schnell die Kurve gekriegt haben - nur leider nicht auf Skiern, was dann Pech für eine Frau war.


    > ABER: Du willst mir also ernsthaft erzählen, daß man Leute die
    > ein ganzes Volk gequält und unterdrückt haben, ernsthaft
    > wiederwählen kann, nur weil sie jetzt eine andere Richtung
    > proklamieren?!

    Vollkommen richtig. Gysi, Bisky, Lötzsch, Kipping und Wagenknecht im zarten Alter als Unterdrücker des Volkes. Mann, mann, Dir ist aber auch gar nichts peinlich.


    > Ich mache jetzt mal einen Extremvergleich: Du hättest die
    > Meinung vertreten, daß man z.B. einen Goebbels (daß er die
    > gerechte Strafe erhalten hätte, lasse ich jetzt mal außen
    > vor)hätte wiederwählen können, nur wenn er jetzt sagt, daß er
    > in Zukunft alles anders machen will?!?!

    Zwei wesentliche Unterschiede: Goebbels WAR persönlich für Verbrechen verantwortlich und allein SAGEN läuft auf mein obiges Beispiel eines Althaus hinaus. SAGT er nun heute, was er denkt, oder tat er das damals?
    Und nun Du mit Entsprechungen bei der LINKEn!
    Nicht mal von den obigen Vertretern der LINKEN sind solche anbiedernden, kriecherischen Äußerungen zu DDR-Zeiten bekannt, und dabei waren die sogar in der SED.
    Offensichtlich bestand die Partei nicht nur aus "Stasi und Verbrechern". Aber was weißt Du schon über die verschiedensten Gründe, warum jemand dort eintrat (obwohl es auch da erstaunliche Gemeinsamkeiten mit heutiger Motivation für einen Parteieintritt gibt).


    > Es geht doch nicht darum, daß sie wieder Verbrechen gegen die
    > Menschlichkeit begehen werden, sondern darum, daß solche Leute
    > nie wieder Politik machen dürfen!

    Wer genau ist "solche Leute"???

    > Erst Recht nicht in der gleichen Partei!

    Gähn, es IST NICHT die gleiche Partei. Und ich dachte, das wäre nun geklärt.

    > Was auch ok ist, denn wer einmal lügt dem glaubt man
    > nicht, auch wenn er jetzt die Wahrheit spricht...
    > Aber in der Politik, wo die Auswirkung wesentlich krasser sind,
    > ist das ok?!

    Du hast vollkommen recht. Ich kann auch nicht verstehen, warum die vier neoliberalen Parteien immer und immer wieder gewählt werden, wo sie die Menschen in wechselnden Konstellationen SO OFT besch... haben. Es gibt keine sicherere Wette, als auf das Entrüstungsgeschrei kurz nach jeder Wahl.


    > Ich kann Deine Aussage nicht glauben und bin echt ein wenig
    > entsetzt...

    Gut so! Dann ist wohl doch mal was durchgedrungen - auch wenn es nicht lange vorhalten wird.
  • 18.12.2012 21:40
    Telly antwortet auf arndt1972
    > Sorry Telly, jetzt bin ich enttäuscht von Dir!

    Damit muss ich wohl leben.

    > ABER: Du willst mir also ernsthaft erzählen, daß man Leute die
    > ein ganzes Volk gequält und unterdrückt haben, ernsthaft
    > wiederwählen kann, nur weil sie jetzt eine andere Richtung
    > proklamieren?!

    An wen denkst Du jetzt so bei den LINKEN? Also an Leute, die wir heute wählen können und mir bekannt sind?

    Ich streite nicht ab, dass es ewiggestrige in dieser Partei gibt. Die gibts übrigens auch in jeder Partei. Aber die verorte ich bei den LINKEN irgendwo in Ortsverbänden und nicht in der Bundespolitik.

    > Ich mache jetzt mal einen Extremvergleich: Du hättest die
    > Meinung vertreten, daß man z.B. einen Goebbels (daß er die
    > gerechte Strafe erhalten hätte, lasse ich jetzt mal außen
    > vor)hätte wiederwählen können, nur wenn er jetzt sagt, daß er
    > in Zukunft alles anders machen will?!?!
    > Genau das wäre jetzt ja die logischge Schlußfolgerung Deiner
    > Aussage. Das kann nicht Dein Ernst sein!

    Ein Göbbels ist nicht mehr da und ein Honecker auch nicht. Gysi und Wagenknecht halte ich durchaus genauso für (un)glaubwürdig wie andere Politiker in anderen Parteien. Von DAHER wären sie für mich durchaus wählbar.

    > Ich kann Deine Aussage nicht glauben und bin echt ein wenig
    > entsetzt...

    Ich glaube, Du hast sie auch einfach nur falsch aufgenommen. Die alten Seilschaften ziehen nicht die Strippen bei den LINKEN.

    Telly
  • 18.12.2012 22:08
    garfield antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich kann Deine Aussage nicht glauben und bin echt ein wenig
    > > entsetzt...
    >
    > Ich glaube, Du hast sie auch einfach nur falsch aufgenommen.
    > Die alten Seilschaften ziehen nicht die Strippen bei den
    > LINKEN.

    Nun, es ist wohl nicht schwer einzusehen, was mit olle arndt's vor 23 Jahren stehengebliebenem Welt- und Feindbild passieren würde, wenn er sich den heutigen Realitäten stellen würde, was die LINKE ist und was sie nicht ist.
    Da klammert man sich mit aller Kraft dran, so lange es nur irgend geht, denn die Erkenntnis seit Jahren falsch gelegen zu haben, ist wirklich schwer zu ertragen.
    Das betrifft nicht nur seine Einschätzung der LINKEn, sondern findet sich genauso in der Armutsdiskussion in seinem rosa Deutschland. Da wird krampfhaft nach unten orientiert, um sich bloss nicht einzugestehen, dass es für die meisten abwärts geht.
    Dazu passt dann auch neben dem Katzbuckeln nach oben (in anderen Foren) das widerliche nach unten treten auf die Schwächsten der Gesellschaft. Und wenn ich solchen Leuten dann noch verdeutliche, dass ihre obrigkeitshörige Haltung sehr derjenigen Claqueure aus einem untergegangenen Staat ähnelt, sind sie ganz verwundert und verstehen es nicht.
  • 19.12.2012 10:28
    arndt1972 antwortet auf Telly
    > > ABER: Du willst mir also ernsthaft erzählen, daß man Leute die
    > > ein ganzes Volk gequält und unterdrückt haben, ernsthaft
    > > wiederwählen kann, nur weil sie jetzt eine andere Richtung
    > > proklamieren?!
    >
    > An wen denkst Du jetzt so bei den LINKEN? Also an Leute, die
    > wir heute wählen können und mir bekannt sind?
    >
    Eigentlich mehr oder weniger fast alles führeden Köpfe die aus dem Osten kommen (Ausnahme Kipping die zu jung war, aber eine klare Meinung hat). Alles hier verlinkt:

    http://www.teltarif.de/forum/s49252/1-169.html

    > Ich streite nicht ab, dass es ewiggestrige in dieser Partei
    > gibt. Die gibts übrigens auch in jeder Partei. Aber die verorte
    > ich bei den LINKEN irgendwo in Ortsverbänden und nicht in der
    > Bundespolitik.
    >
    Na da täuscht Du Dich aber gewaltig! Wie gesagt, ich habe nur mal garfields Wünsche berücksichtigt (oben verlinkt)...
    Aber schau mal auf die Basis:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Linke

    Zitat:

    Während 1997 98 % der Mitglieder der PDS bereits Mitglied in der SED oder ihrer Jugendorganisation FDJ waren,[58] sank deren Anteil in der Partei Die Linke wegen der Fusion mit der WASG und dem altersbedingten Ausscheiden früherer Mitglieder.[59]

    Aufgrund des größeren Anteils der PDS stammen zwei Drittel der Mitglieder (68 %) aus Ostdeutschland. Die Altersstruktur der Partei zeichnet sich durch einen hohen Anteil älterer Mitglieder aus, der ebenfalls seine Ursache in der PDS hat und eine Folge des Verbleibs von Mitgliedern der SED in der PDS ist. 70 % der Mitglieder der Linkspartei.PDS waren beim Zusammenschluss mit der WASG über 60 Jahre, nur 3,3 % unter 30 Jahre alt.[54]


    Und diese Leute legen die Richtung der Partei fest. Und sei Dir sicher: an den 70% kommt kein Kandidat vorbei, der nicht "die richtige Richtung" im Kopf hat...
    Ich ielt Dich immer für einen gut informierten Menschen, Du tust gerade so, als erzähle ich hier enorme Neuigkeiten, das alles ist doch längst bekannt!!!!

    > > Ich mache jetzt mal einen Extremvergleich: Du hättest die
    > > Meinung vertreten, daß man z.B. einen Goebbels (daß er die
    > > gerechte Strafe erhalten hätte, lasse ich jetzt mal außen
    > > vor)hätte wiederwählen können, nur wenn er jetzt sagt, daß er
    > > in Zukunft alles anders machen will?!?!
    > > Genau das wäre jetzt ja die logischge Schlußfolgerung Deiner
    > > Aussage. Das kann nicht Dein Ernst sein!
    >
    > Ein Göbbels ist nicht mehr da und ein Honecker auch nicht. Gysi
    > und Wagenknecht halte ich durchaus genauso für (un)glaubwürdig
    > wie andere Politiker in anderen Parteien. Von DAHER wären sie
    > für mich durchaus wählbar.
    >

    Sorry, das erfüllt mich mit Entsetzen! Gysi ist für einige Verbrechen direkt verantwortlich! Und Wagenknecht ist die größte Kommunistin überhaupt. Ich glaube die ist noch verborter, als der Vogt bei der NPD (den ich auch nicht abkann!)...

    > > Ich kann Deine Aussage nicht glauben und bin echt ein wenig
    > > entsetzt...
    >
    > Ich glaube, Du hast sie auch einfach nur falsch aufgenommen.
    > Die alten Seilschaften ziehen nicht die Strippen bei den
    > LINKEN.
    >
    Nein, das ist falsch. GENAU die ziehen die Strippen!!!! Gerade mal 3,3% der Mitglieder (Zahl findest Du im obigen Link) sind unter 30 Jahren! Die schöne NEUE Partei die hier immer proklamiert wird gibt es nicht...
    Ich könnte hier Seiten füllen, aber nochmals: tu Dir selbst mal den Gefallen und lies Dir, wenn Dich das Thema wirklich interessiert, das Buch von Hubertus Knabe durch. Er ist in Deutschland anerkannt, Träger des Bundesverdienstkreuzes und nicht irgendein Spinner (übrigens Mitgleid bei den Grünen, also nicht gerade meine Partei). Dort findest Du noch Punkte, da kann man nur den Kopf schütteln, daß diese Partei nicht verboten ist!
  • 19.12.2012 10:49
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Ich könnte hier Seiten füllen, aber nochmals: tu Dir selbst mal
    > den Gefallen und lies Dir, wenn Dich das Thema wirklich
    > interessiert, das Buch von Hubertus Knabe durch. Er ist in
    > Deutschland anerkannt, Träger des Bundesverdienstkreuzes und
    > nicht irgendein Spinner (übrigens Mitgleid bei den Grünen, also
    > nicht gerade meine Partei). Dort findest Du noch Punkte, da
    > kann man nur den Kopf schütteln, daß diese Partei nicht
    > verboten ist!

    Warum, weil sie einen Knabe in ihren Reihen duldet?

    Apropos: Jetzt wird mir auch klar, warum Du den so magst. Da haben sich zwei schlichte Geister mit Schwarz-Weiß-Sicht gsucht und gefunden:

    "Kritiker seiner Schriften werfen Knabe hingegen einen polemischen Schreibstil[19], „missionarischen Eifer“[20], sowie eine Verengung der Perspektive vor. So wird ihm beispielsweise vorgeworfen, in seiner Darstellung von Mitgliedern der Partei Die Linke die IM-Akte zum einzigen Werturteil zu erheben und zu vernachlässigen, wie sich die Menschen seitdem zu ihrer Vergangenheit verhalten haben und was sie seitdem geleistet haben[21], und seine Quellen keiner ausreichenden Kritik zu unterziehen.[22] In Bezug auf den Diktaturenvergleich wird ihm zudem eine „Argumentation nahe der schlichten politischen Farbgleichung ‚rot = braun‘“[23] vorgeworfen. Auch sein Standpunkt in Bezug auf linksliberale Diskurse wie beispielsweise der 68er-Bewegung wird kritisiert.[24]
  • 14.12.2012 20:34
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Ach, das sind ja ganz neue Worte von Dir! Früher hast Du das
    > bestritten und uns was erzählt "völlig neue Partei" etc. ...

    Du begreifst es einfach nicht, stimmts? Natuerlich ist es eine neue Partei, programmatisch, namensmaessig, und sogar die Mitgliederstruktur hat kaum noch was mit der SED gemein. Also in allen Punkten, die wesentlich sind.
    Wenn Dir die Rechtsnachfolge so wichtig ist haette ich eine Frage an Dich: Ist das heutige D etwa die DDR oder gar noch mit der vorherigen Diktatur gleichzusetzen?

    > Aber dann solltest Du ja auch meine These bestätigen, daß diese
    > Partei eigentlich niemals gewählt werden darf!

    Genau aus eben genanntem Grund bist Du wieder mal auf dem Holzweg.

    Denn niemand mit
    > auch nur einem Funken Ver- und Anstand würde heute auch eine
    > Nachfolgepartei der NSDAP wählen...

    Nicht wenn sie weiterhin die gleichen Positionen vertritt. Aber DAS eben ist das maßgebliche kriterium und weder der Name noch die rechtsnachfolge.







    > Deshalb: wehret den Anfängen!
  • 17.12.2012 12:14
    arndt1972 antwortet auf arndt1972
    Ach sushi...
    Mach Dich doch nicht wieder lächerlich!
    Im Gegensatz zur Linkspartei bekennt sich die BRD dazu und zahlt auch für Opfer des Systems (neben vielen anderen Leistungen). Außerdem distanziert sie sich klar von den Verbrechern und Verbrechen.
    Und genau DAS tut Deine SED/PDS/Die Linke und wie auch immer sie sich nennen wollen nicht. Im Gegenteil, sie unterstützen weiterhin die Täter, in dem sie z.B. "Altveteranen" Räume bieten, sie hoffieren oder monetär unterstützen...
    Und damit sie sich als Rechtsnachfolgerin überhaupt erst bekennen, mußte erst ein Gericht ran und dort wurde dann kleinlaut zugestanden, daß man Rechtsnachfolger ist, aber eben auch nur, um die Gelder behalten zu können...
    Du und auch garfiled z.B. Ihr habt hier jahrelang bestritten daß dem so ist (eben genau die Parteilinie)...
  • 17.12.2012 12:40
    garfield antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Ach sushi...
    > Mach Dich doch nicht wieder lächerlich!
    > Im Gegensatz zur Linkspartei bekennt sich die BRD dazu und
    > zahlt auch für Opfer des Systems (neben vielen anderen
    > Leistungen).

    Hm, und was wolltest Du uns nun mit der Rechtsnachfolge der LINKEn eigentlich sagen?

    > Außerdem distanziert sie sich klar von den
    > Verbrechern und Verbrechen.

    Wie hat es ein Kabarettist mal spöttisch ausgedrückt: "Linke und Kommunisten finden Sie an allen Ecken, nur alte und neue Na.zis, die gibt es nicht". Und dabei konnte man es mit einer solchen Karriere bis zum Ministerpräsidenten bringen.


    > Und damit sie sich als Rechtsnachfolgerin überhaupt erst
    > bekennen, mußte erst ein Gericht ran und dort wurde dann
    > kleinlaut zugestanden, daß man Rechtsnachfolger ist,

    Das wäre mir ganz neu, dass sie sich "kleinlaut" zum Offensichtlichen bekannt hätten.


    > aber eben
    > auch nur, um die Gelder behalten zu können...
    > Du und auch garfiled z.B. Ihr habt hier jahrelang bestritten
    > daß dem so ist (eben genau die Parteilinie)...

    Du begreifst es einfach nicht, stimmt's? Wir bestreiten, dass die LINKE heute programmatisch etwas mit der SED zu tun hat. So ein Vergleich beleidigt bereits die Intelligenz (jedenfalls derer, die lesen und hören können und beide Programme mal nebeneinander legen).
    Aber was will man auch erwarten von Leuten, die ihre Kenntnisse nur aus "Sekundärliteratur" beziehen.
  • 17.12.2012 12:56
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Ach sushi...
    > Mach Dich doch nicht wieder lächerlich!
    > Im Gegensatz zur Linkspartei bekennt sich die BRD dazu

    Also mir wäre es ja peinlich, wenn ich LÜGEN würde, wie DU, und dann mit meinen eigenen, zuvor eingestellten, Links widerlegt werden würde:

    http://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html


    PS: Aber einem Arndt Sch. aus B. ist ja nix peinlich, kennen wir ja schon ;-)
  • 17.12.2012 15:32
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    Ein Satz endet übrigens mit einem Satzzeichen. Also bitte meinen Satz lesen und dann die Aussage überprüfen! Mann, Dir ist auch echt nichts peinlich.
    Übrigens: dazu hat es 20 Jahre gebraucht (wie ich bereits dazu geschrieben habe) und das hat man auch nur gemacht, um die Vermögen behalten zu dürfen. Nicht zuletzt DU hast hier immer stock und steiff behauptet, daß es eben eine neue Partei ist. Schon vergessen?!
    Es ist echt peinlich wie leicht Du hier auseinander zu nehmen bist und man Dich immer wieder bloßstellen kann...
    Garfield ganz genauso, der hat auch groß behauptet, Gelder versprochen und hinterher was von "war jedem klar" gefaselt...
    PEINLICH!!!!!!
  • 17.12.2012 16:01
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Mann, Dir ist auch echt nichts peinlich.

    Doch, dein Satz oben wäre mir z.B. peinlich, nur Idi..en schreiben "Mann", wenn sie "man" meinen ;-).

    > Es ist echt peinlich wie leicht Du hier auseinander zu nehmen
    > bist und man Dich immer wieder bloßstellen kann...

    Einbildung ist auch ne Bildung, letztere hast du ja leider nicht ;-). Die Leser wissen, wer hier bloßgestellt wurde und wird ;-).
  • 17.12.2012 17:27
    SoloSeven antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    >
    > > Mann, Dir ist auch echt nichts peinlich.
    >
    > Doch, dein Satz oben wäre mir z.B. peinlich, nur Idi..en
    > schreiben "Mann", wenn sie "man" meinen ;-).
    >

    Mann oh Mann, manno, menno,
    Das Indefinitpronomen "man" ergibt hier keinen Sinn.
    Wie so vieles andere auch nicht.
    Weiter so!
  • 13.12.2012 11:16
    einmal geändert am 13.12.2012 11:16
    sushiverweigerer antwortet auf J.Malberg1
    Benutzer J.Malberg1 schrieb:
    >
    > > Die Armen dürfen mehr zahlen, damit die Unternehmen geringere
    > > Kosten haben, arm subventioniert reich, zum Kotzen.
    >
    > Die 5 Länder auf der Erde wo es den Menschen am schlechtesten
    > geht, sind alles sozialistische Länder.
    >
    > Und es waren die Rot/Grünen Ökostrümpfe die den Strompreis
    > explodieren ließen.

    Blödsinn! Auch als Grünen-Hasser sollte man inzwischen mal zur Kenntnis nehmen, dass wir seit 2009 eine schwarz-neoliberale Regierung haben, die die "Energiewende" beschlossen hat.

    Wesentliches Merkmal dieser Energiewende ist, dass der Verbraucher sie komplett allein bezahlt, während Unternehmen von allen damit verbundenen Kosten entlastet werden.

    Der Verbraucher/Bürger/Kunde bezahlt die neuen Windkraftwerke, die hohen Solar-Subventionen an die schwäbischen Häuslebauer, den Netzausbau und übernimmt sogar noch das unternehmerische Risiko der Anlagen- und Netzbetreiber, ach ja die fehlenden Einnahmen, die durch die mehr oder weniger vollständige Befreiung der Unternehmen von EEG-Umlage und Co. resultieren, kompensiert der Verbraucher ja auch noch, durch noch höhere Umlagen.

    Das ist Umverteilung von unten nach oben pur, typisch Neoliberalismus! Und die Grünen haben damit nichts zu tun, das ist schwarz-gelbes Ausbeutungswerk!

    Auch als neoliberaler Sp.i.nner müsste man doch in der Lage sein die Fakten zur Kenntnis zu nehmen oder?
  • 13.12.2012 17:51
    garfield antwortet auf Wiewaldi
    Benutzer Wiewaldi schrieb:
    > Ist das hier eigentlich ein Telko- oder ein Polit-Forum?

    Es gibt nichts Unpolitisches ;-)
    Jedenfalls da nicht, wo es um Wirtschaft geht - und sei es im Bereich der Telekommunikation.

    "It's the economy, stupid!" (wobei das natürlich NICHT persönlich gemeint ist, sondern ein bekanntes, wenn auch abgewandeltes Zitat).
  • 14.12.2012 08:05
    Chegga antwortet auf sushiverweigerer
    Wir brauchen die Wirtschaft hier bei uns im Land, die meisten Unternehmen der Schwerindustrie würde sofort abwandern wenn sie den Privatkundenstrompreis zahlen müssten.
  • 16.12.2012 16:34
    sushiverweigerer antwortet auf Chegga
    Benutzer Chegga schrieb:
    > Wir brauchen die Wirtschaft hier bei uns im Land, die meisten
    > Unternehmen der Schwerindustrie würde sofort abwandern wenn sie
    > den Privatkundenstrompreis zahlen müssten.

    Hätte ich kein Problem mit! Als überzeugter FDP-Wähler bin ich gegen Subventionierung der Industrie durch die überhöhten Strompreise der Privatkunden.

    Soll die Industrie sich doch in die 3. Welt verpi.ssen, die brauchen da dringend Arbeitsplätze und wir sind ohnehin längst eine Dienstleistungsgesellschft, die umweltzerstörende, Subventionen verschlingende Schwerindustrie brauchen wir hier nicht mehr, die können wir uns auch nicht mehr leisten. "Green Industry" ist die Zukunft!
  • 16.12.2012 20:13
    garfield antwortet auf sushiverweigerer
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Hätte ich kein Problem mit! Als überzeugter FDP-Wähler bin ich
    > gegen Subventionierung der Industrie durch die überhöhten
    > Strompreise der Privatkunden.

    Also SOOO wörtlich musst Du die "freien Kräfte des Marktes" nun auch wieder nicht nehmen ;-)

    Was wären unsere gelben selbsternannten "Leistungsträger", wenn sie sich dem stellen müssten, was sie selbst immer fordern?
  • 14.12.2012 07:55
    Chegga antwortet auf sushiverweigerer
    Ökospinner und Atompanik
    Es geht hier vorallem um die Umlagen zur sog. Energiewende, der übereilte, aber von der panisch reagierenden deutschen Bevölkerung mehrheitlich gewünschte Atomausstieg sowie die völlig irrsinnigen Solar-Subventionen (Windstrom wäre ja noch deutlich wirtschaftlicher) wird auf die Netznutzungskosten umgelegt, sodass der Strompreis für Verbraucher nächstes Jahr auf 27 Cent hochschnellen wird. Ich bin sehr froh das man dieses der Industrie, die sich im internationalen Wettbewerb befindet erspart und dem Privatkunden auferlegt, der sich diese Situation mehrheitlich gewünscht hat. Übrigens, in Frankreich (ca. 80% Atomstrom) kostet die kWh nur 12 Cent.
  • 14.12.2012 08:29
    SoloSeven antwortet auf Chegga
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer Chegga schrieb:
    > Übrigens, in Frankreich
    > (ca. 80% Atomstrom) kostet die kWh nur 12 Cent.

    Ist doch aber besser, wenn wir etwas mehr zahlen müssen, dafür jedoch Cattenom in die Luft fliegt, anstatt das nur ein paar Kilometer entfernte Phillipsburg.
    Claudia, Cem, Ströbi und alle anderen Experten, werden dann schnell eine Menschenkette bilden, die das bisschen Radioaktivität locker wegbläst.
    Claudia-Baby braucht hinterher bestimmt nicht mehr soviel bunte Schminke und Haarfärbemittel. Sie ist danach naturschön.
    DAS ist angewandter Umweltschutz!
  • 14.12.2012 09:46
    arndt1972 antwortet auf SoloSeven
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer SoloSeven schrieb:
    > Benutzer Chegga schrieb:
    > > Übrigens, in Frankreich
    > > (ca. 80% Atomstrom) kostet die kWh nur 12 Cent.
    >
    > Ist doch aber besser, wenn wir etwas mehr zahlen müssen, dafür
    > jedoch Cattenom in die Luft fliegt, anstatt das nur ein paar
    > Kilometer entfernte Phillipsburg.
    > Claudia, Cem, Ströbi und alle anderen Experten, werden dann
    > schnell eine Menschenkette bilden, die das bisschen
    > Radioaktivität locker wegbläst.
    > Claudia-Baby braucht hinterher bestimmt nicht mehr soviel bunte
    > Schminke und Haarfärbemittel. Sie ist danach naturschön.
    > DAS ist angewandter Umweltschutz!

    Das sehe ich genauso! Jetzt bekommen wir die Quittung für das dumme Volk, was laut brüllt, nicht nachdenkt und dann jammert, wenn es für die eigenen Wünsche zur Kasse gebeten wird. Und wie würden sie erst jammern, wenn sie dazu auch noch ihre Arbeitsplätze verloren hätten, weil deutsche Konzerne nicht mehr konkurrenzfähig gewesen wären. Und sie dann noch entweder mehr zahlen oder ihre Preise stark erhöhen müßten, aufgrund gestiegener Energiekosten...
    Manchmal kann ich aufgrund so viel Dummheit im Volk echt nur den Kopf schütteln und mir wird Angst und Bange, wenn ich in die Zukunft schaue was da noch so kommen könnte...
  • 14.12.2012 10:32
    SoloSeven antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Das sehe ich genauso! Jetzt bekommen wir die Quittung für das
    > dumme Volk, was laut brüllt, nicht nachdenkt und dann jammert,
    > wenn es für die eigenen Wünsche zur Kasse gebeten wird. Und wie
    > würden sie erst jammern, wenn sie dazu auch noch ihre
    > Arbeitsplätze verloren hätten, weil deutsche Konzerne nicht
    > mehr konkurrenzfähig gewesen wären. Und sie dann noch entweder
    > mehr zahlen oder ihre Preise stark erhöhen müßten, aufgrund
    > gestiegener Energiekosten...
    > Manchmal kann ich aufgrund so viel Dummheit im Volk echt nur
    > den Kopf schütteln und mir wird Angst und Bange, wenn ich in
    > die Zukunft schaue was da noch so kommen könnte...

    Die sicherste Kernenergie zum Tode verurteilt, Technologie ins Ausland verscherbelt.
    Wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht, die Braunkohlekraftwerke angeschmissen, oder das Gasbackup, mit Schröder-Gaz aus Russland aktiviert.
    Zusätzlicher dreckiger Atomstrom, billig aus Frankreich etc. zugekauft und fertig ist das Rot-Grüne Ökokonzept.
    CDU und FDP in die Atomlobby verstrickt.
    Die übrigen Parteien...........
    Haben auch alle Handys, hergestellt in China. Heizen genauso ihre Häuser, wie alle anderen auch.
    Dann kommt wieder das Argument:
    "Wir kaufen nur Ökostrom."
    hahaha
    Bitte dann auch bei nacht und Windstille die Haizung aus.
    Auto fahren die alle sowieso. Bis auf den Ströbele. Für den müssen in Berlin aber auch die Ampeln eingeschaltet werden und die Strassen super geteert sein, damit er nicht in den Graben fährt.
    ;-)

    Aber: Warum sich aufregen? Ich habe mir ein Mietshaus in der Nähe des Flughafens gekauft, ein paar Jahre später bei der Bürgerinitiative "Nachtflugverbot" aktiv mitgemischt.
    Das Haus ist jetzt etwa 30% mehr wert.
    Die Solarenergiebezuschussung habe ich auch dankbar angenommen.
    Ich habe noch ein paar geile Ideen für die Zukunft und bin seit Jahren Mitglied bei den Grünen in Mörfelden.
    Das hat sich bisher immer gelohnt. Insiderwissen, Du verstehst!?
    Wenn es um die neue Gasleitung geht, spielen die Scorpions exklusiv und Gerhard kommt persönlich, um den neuen Porsche von Herrn Ernst von "Die Linke" anzuschauen.
    Alles easy going, oder?
    ;-))))))))))))))))))))))

  • 14.12.2012 11:03
    arndt1972 antwortet auf SoloSeven
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Dem ist nichts hinzuzufügen! ;-)
    Vor allem könnte es lustig werden, wenn Diene Jungs in Mörfelden dann auf einmal eine Stromautobahn in der Nähe hätten und man dann in deren Gesichter schaut... :-))))
  • 14.12.2012 11:22
    SoloSeven antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > Dem ist nichts hinzuzufügen! ;-)
    > Vor allem könnte es lustig werden, wenn Diene Jungs in
    > Mörfelden dann auf einmal eine Stromautobahn in der Nähe hätten
    > und man dann in deren Gesichter schaut... :-))))

    Mitbürgerinnen und Mitbürger, Stromautobahninnen und Stromautobahn, politisch korrekt..
    soviel Zeit muss sein.
    Wenn ich nur daran denke, wieviel Druckerschwärze, Strom für die Sendezeit, natürliche Resourcen wie Arbeitszeit etc. alleine für diesen überflüssigen Schwachsinn in der Zeit der
    Eh-mann-zipation draufgegangen sind.
    Da schlägt mein Ökoherz rasend vor Zorn.

    Die Devise lautet doch:
    Den Teufel mit dem Belzebub austreiben.
    Da wird ganz schnell der Kopf in die Erdwärmebetriebene Microwelle gesteckt und schon hellen sich die gesichter wieder auf. Ach, ich vergass:

    http://www.welt.de/vermischtes/article4095052/Bagger-versunken-Haeuser-vom-Einsturz-bedroht.html

    Erdwärme, nun ja.......wird demnächst für die Deutsche Bank in Frankfurt Pflicht.
    Kann als Innovationwerbung vor der Tagesschau im Öffentlich- Rechtlichen zur besten Sendezeit ausgeschlachtet werden.

    http://www.teltarif.de/forum/s15091/235-4.html

    Und schon schliesst sich der Kreis.
    ;-)
  • 14.12.2012 17:56
    Telly antwortet auf SoloSeven
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Ich kann Euere Äußerungen durchaus nachvollziehen.

    Das ändert aber nichts daran, dass unsere fossilen Rohstoffe endlich sind.

    Ich bin für die Energiewende. Allerdings muss man gewissen Gegebenheiten schneller entgegensteuern.

    So muss meiner Meinung nach zuerst das Netz so ausgebaut werden, dass Wind- und Solarenergie auch abgeführt werden kann. Baugenehmigungen für erneuerbare Energien also erst wieder erteilen, wenn das Netz vor Ort die Energie auch aufnehmen und abführen kann und nicht Garantiezahlungen an die Windparkbetreiber bezahlt werden müssen.

    Mir wird einfach schlecht, wenn ich bei Sonne und gleichzeitigem Wind durchs Land fahre und die Windräder still stehen, weil die Energie nicht abgeführt werden kann, da die Sonnenkollektoren bereits "zuviel" Energie erzeugen.

    Das ist ein Hauptpunkt für den hohen Strompreis. Und der weitere Anstieg wäre vermeidbar! Erst Netz - dann neue Anlagen.

    Telly
  • 15.12.2012 00:36
    Telly antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > > Das ändert aber nichts daran, dass unsere fossilen Rohstoffe
    > > endlich sind.
    >
    > Kohle und Naturgas das mittels "fracking" (hydraulic
    > fracturing) gefördert wird, wird es noch für Jahrzehnte, wenn
    > nicht sogar Jahrhunderte geben. Vor allem flüssige Kohlenwasser
    > werden als Antrieb von Motoren noch für viele Jahre
    > unverzichtbar bleiben. Da hilft auch kein Hybrid oder
    > Elektroantrieb. Die hohe Energiedichte flüssiger
    > Kohlenwasserstoffe und deren einfacher Transport und
    > Lagerfähigkeit ist wesentlich Vorteil gegenüber anderen
    > Energieträgern.

    Stimmt alles. Dennoch sind die fossilen Rohstoffe "endlich". Wann das sein wird, diskutiere ich gar nicht. Warum sollten wir so weitermachen wie bisher?

    Erneuerbare Energien stoßen während der Stromerzeugung kein CO2 aus und können gleichzeitig nicht große Gebiete wie die Großregion Fukushima unbewohnbar machen. Und warum sollte Deutschland nicht der Vorreiter in Sachen Energiewende sein? Natürlich ist Frankreich nicht weit von mir weg und mich gefährden diese Atomkraftwerke potentiell mehr als manche in Deutschland. Das schließt für mich aber nicht aus, dass man die Energiewende in Deutschland schaffen sollte und auch kann. Dann wirds Nacharmer geben. Denn wenn man beim Atomstrom alle Kosten zusammenrechnet, dann kann man mittelfristig Strom durch erneuerbare Energien nicht nur sauberer, sondern auch günstiger herstellen.

    > Die Landschaft noch mehr mit Hochspannunsgsmasten verspargeln.

    Ja, ja. Strom kommt aus der Steckdose. Hauptsache, man wohnt selbst nicht direkt in der Nähe eines Atomkraftwerkes, das selbst nicht nur potentiell gefährlich ist, sondern so ganz nebenbei auch nicht gut aussieht.

    Ich kann die Diskussionen nicht mehr hören, wenn man Windräder, Solarparks oder Hochspannungsmasten der Optik wegen ablehnt.

    > Energie muß dann und da erzeugt werden wann und wo sie
    > gebraucht wird.

    Das stimmt.

    > Das können Wind- oder Solarenergie nicht.

    Diese beiden alleine vielleicht nicht. Ein großer Mix zwischen Windenergie, Solarparks (auch in der Wüste), Wellenkraftwerke uvm. wird das leisten können - wenn wir es wollen!

    Wir reden hier doch nicht über die 100% Realisierung bis zum Ende nächsten Jahres. Natürlich wird noch lange Kohle und Gas verbrannt werden. Aber die Technik wird sich weiterentwickeln. Vollkommener Atomausstieg ist der erste Schritt. Der vollkommene Ausstieg aus der Stromgewinnung durch Verbrennung fossiler Rohstoffe wird selbstverständlich nicht in den nächsten 10 Jahren erreichbar sein.

    > Wind- oder Solarenergie sind weder spitzenlast- noch
    > grundlastfähig, sondern zu gar keiner Last fähig.

    Dazu habe ich jetzt oben genug ausgeführt.

    > Das Geld der wehrlosen Stromkunden und Steuerzahler in eine
    > nichtfunktionierende Technologie versenken nur damit die
    > rot-grünen Diskussionswissenschaftler weiter in ihrem
    > Öko-Fantasialand leben können.

    Dazu hatte ich mich ja bereits geäußert. Neue erneuerbare Energieanlagen zu errichten macht erst Sinn, wenn das Netz den Strom aufnehmen kann. Wenn wir dafür gemeinsam kämpfen könnten, hätten wir unseren bescheidenen Beitrag doch schon geleistet.

    Telly
  • 15.12.2012 02:42
    Telly antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer base station schrieb:
    > Benutzer Telly schrieb:
    >
    > > Erneuerbare Energien stoßen während der Stromerzeugung kein CO2
    >
    > Hast Du Dich auch von der CO2 Hysterie einlullen lassen.

    Ich wusste, dass das kommt. :-)

    Nein, hab ich nicht. Zumindest nicht in dem Maße, wie Du befürchtest...

    > Wahrscheinlich gibt es viel zu wenig CO2 in der Atmosphäre denn
    > die Pflanzen brauchen das dringend.

    ... Allerdings gehe ich auch nicht soweit, dass wir mehr fliegen, heizen und fahren sollten, um das ökologische Gleichgewicht wieder herzustellen. Dieser "CO2 Hysterie", dass es "zuwenig davon gäbe", bin ich nämlich auch nicht verfallen. Kann ich auch nicht, da ich davon heute zum ersten mal höre. Einen Link dazu kannst Du Dir aber sparen. Das Internet ist groß und da lässt sich alles finden, was der eigenen "Argumentation" dient.

    Im gleichen Satz zum CO2 erwähnte ich den entscheidenderen Punkt, dass die erneuerbare Energien eben nicht die Gefahr der radioaktiven Verseuchung großer Regionen hat.

    Fühlst Du Dich wohl mit Atomkraft?

    > Welche Wende?
    >
    > Ich sehe nur, daß dort hochgradig unwirtschaftlich Energie
    > erzeugt wird.

    Ich habe die Wende beschrieben, wie ich sie mir vorstelle. Ich habe nicht gesagt, dass die Regierung hier einen guten Job gemacht hat.

    > Ich habe mal in den USA nur ca. 15 km entfernt von einem großen
    > Kernkraftwerk gewohnt. Obwohl das in der Nähe eines des größten
    > Ballungszentrum an der Ostküste war gab es da keine Aufregung
    > oder gar Protest.

    Es ist ja erstens die Frage, wie lange das schon her ist. Zweitens haben wir ja überall die Situation, dass Menschen für Atomkraft eintreten. Ich kann das nicht nachvollziehen. Solange es Atomkraft gibt, solange wird es auch "Unfälle" geben. Ich finde, dass das in keinsterweise akzeptabel ist.

    > Im TV war regelmäßig Werbung geschaltet die
    > auf die preiswerte Energie, die hohe Sicherheit und die
    > geschaffenen Arbeitsplätze hinwies. So war dann auch in den
    > Nachrichten eine "faire" Berichterstattung sichergestellt.

    Du meinst Lobbyarbeit. Und das findest Du jetzt gut? Oder einfach nur "erfolgreich"?

    > Wind- und Sonnenenergie funktioniert nicht zur Versorgung einer
    > Industriegesellschaft.

    Da halte ich gegen und kann das zum jetzigen Zeitpunkt natürlich genauso wenig beweisen, wie Du Deine Behauptung.

    Aber so wie in den letzten 13 Jahrzehnten die Technik vorangeschritten ist, weiß ich, dass da noch viel möglich ist.

    > Entweder muß die Industrie dahin ziehen wo die Energie erzeugt
    > wird oder die Energie muß da erzeugt werden wo sie gebraucht
    > wird. Überlandleitungen sind dabei nur ein notwendiges Übel,
    > das zusätzlich Geld kostet.

    Du sagst es: "notwendige Übel". Ja klar. Genauso wenig, wie alle Einwohner einer Großstadt die Nahrung vor Ort anbauen können, kann man in jedem Industriegebiet die benötigte Energie vor Ort erzeugen.

    Wobei - wir werden noch sehen, wie in den nächsten Jahrzehnten die Energie immer dezentraler hergestellt wird. Genau das stört ja die vier Großkonzerne, die sich Deutschland untereinander aufteilen.

    > Nun nach den von westlichen Staaten inszenierten "Arab Spring"
    > gibt es da jetzt kooperativere Regierungen die Flächen für
    > DESERTEC zur Verfügung stellen können. Ich habe aber erhebliche
    > Zweifel ob sich so ein Großprojekt rechnet oder gar
    > funktioniert. Solche Großprojekte haben den Nachteil, daß sie
    > ein "momentum" entwickeln.

    Klar sind Zweifel immer vorhanden. Bei Dersertec ist das Hauptproblem die politische Situation im Norden Afrikas. Technisch halte ich das alles für realisierbar. Auch finanziell. Denn wenn erstmal alles vorhanden ist, braucht man nur noch zu warten und keine Rohstoffe einkaufen oder fördern.

    Das stört nur wieder die nächsten Großkonzerne wie BP und Shell.

    > Wellenkraftwerke oder sowas kannst Du knicken. Schau mal im
    > World Factbook nach welchen Energiebedarf eine Industrienation
    > hat und dann rechne nach. Die Ökospinner haben nicht nur keine
    > Ahnung von Naturwissenschaft und Technik sondern können auch
    > nicht die Grundrechenarten.

    Wir besitzen beide nicht die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen. Ich sehe das jedenfalls nicht so pessimistisch wie Du.

    > Nicht mal Länder mit senkrechtem Sonnenstand investieren in
    > Solaranlagen, weil das viel zu teuer ist. Aber in Deutschland
    > wird sowas subventioniert.

    Weil eine solche Technik nicht ohne Subventionen einzuführen ist. Und die Förderungen für Neuanlagen gehen ja immer weiter zurück. Dass man hier zulange zu hoch gefördert hat, würde ich aber nicht bestreiten. Dass Du Subventionen generell nicht magst, ist mir auch bekannt.

    > > vollkommene Ausstieg aus der Stromgewinnung durch Verbrennung
    > > fossiler Rohstoffe wird selbstverständlich nicht in den
    > > nächsten 10 Jahren erreichbar sein.
    >
    > Damit sollte man sich mindestens 100 Jahre Zeit lassen.

    Solange können wir uns die Rohstoffe nicht mehr leisten.

    Telly
  • 15.12.2012 13:46
    Telly antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Ich unterscheide. Mir sind Kraftwerke die fossile Brennstoffe
    > verbrennen wesentlich lieber weil weit weniger problematisch
    > als Kernkraftwerke.

    Klar. Noch besser ist es aber, wenn man gar nicht erst was verbrennen muss.

    > > Fühlst Du Dich wohl mit Atomkraft?
    >
    > Erstens habe ich mich nie für Kernkraft ausgesprochen,
    > jedenfalls solange es dieses Forum gibt

    Deshalb frage ich ja und stelle keine Behauptungen auf.

    > und zweitens wohne ich
    > jetzt da wo es weit und breit kein Kernkraftwerk oder zivile
    > nukleartechnische Anlagen gibt.

    Und das soll mir jetzt was sagen?

    > Wende ist dann wenn eine zukunftssichere, preiswerte
    > Energieversorgung gefunden wurde die die Verbrennung fossiler
    > Brennstoffe ablösen kann. Das ist nicht der Fall.

    Es bedarf dazu Schritte und es wird keinen "Urknall" geben, wo von heute auf morgen die "Wende" kommt. Das braucht Zeit; und die hat bereits begonnen.

    Dass da Fehler gemacht wurden und werden ist auch klar.

    > Diese
    > sogenannte "Wende" ist nix anderes als ein zum Scheitern
    > verurteiltes Großexperiment.

    Es überrascht Dich sicher nicht, dass ich das nicht so sehe.

    > Ich habe nix davon geschrieben, daß die Bevölkerung für
    > Kernenergie eintritt sondern, daß das für die dort kein Thema
    > ist.

    Und das soll mir jetzt was sagen? Sicherheitsgurte waren früher auch kein Thema. Jetzt kann man schon lange keine neuen Autos mehr ohne kaufen. Nur weil etwas kein Thema ist, heißt das nicht, dass es zurecht kein Thema ist.

    Ich kriege ja nicht viel von USA mit. Aber eines weiß ich: Es gibt auch dort immer mehr Menschen, die es nicht einfach so weiterlaufen lassen wollen wie bisher. Das hat auch bei uns auf einem sehr niedrigen Niveau angefangen. Das wird schon.

    > Sogar die Kirche wird mit Strom geheizt. Im Sommer laufen
    > Klimaanlagen.

    Strom ist perse nichts schlechtes.

    Ehrlich gesagt stört es mich, dass Du zwar versucht, Fakten zu präsentieren. Doch da dies hier eine Diskussion ist, interessiert mich natürlich Deine Bewertung dieser Fakten. Das vermeidest Du ständig. So bringt das mir recht wenig. Ich mag nicht raten, was Deine Meinungen zu Deinen genannten Fakten oder manchmal auch Behauptungen sind - ich mag sie hören.

    Meine Meinung präsentiere ich Dir stets und bin dadurch natürlich angreifbar. Du aber sagst was und wenn ich darauf reagiere, heißt es, dass Du das so nicht gesagt hast. Butter bei die Fische!

    > > Du meinst Lobbyarbeit. Und das findest Du jetzt gut? Oder
    > > einfach nur "erfolgreich"?
    >
    > Bitte lese es so wie ich es geschrieben hatte. Es ist ein
    > Zustandsbeschreibung und kein wertender Kommentar.

    Ich habe gelesen und Fragen gestellt!

    > > > Wind- und Sonnenenergie funktioniert nicht zur Versorgung
    > > > einer
    > > > Industriegesellschaft.
    > >
    > > Da halte ich gegen und kann das zum jetzigen Zeitpunkt
    >
    > Weil Du keine Ahnung von der Sache hast.

    Du betrachtest offenbar immer Wind- und Sonnenenergie isoliert. Ich spreche generell von erneuerbaren Energien. Den Unterschied solltest Du kennen, wenn Du Ahnung hast.

    > > Aber so wie in den letzten 13 Jahrzehnten die Technik
    > > vorangeschritten ist, weiß ich, dass da noch viel möglich ist.
    >
    > Das Grundproblem, die Zufälligkeit, bei Wind- und Sonnenenergie
    > ist nicht lösbar. Die Erzeugung kann nicht an den Bedarf
    > angepasst werden.

    Solange Windräder abgeschaltet werden, weil deren Strom nicht ins Netz eingespeist und transportiert werden kann, lasse ich diese Behauptung nicht gelten. Das Problem ist hier zwar einerseits die "Zufälligkeit" von Wind und Strom aber vor allem auch die Trägheit von konventionellen Kraftwerken, deren Stromproduktion sich eben nicht von jetzt auf gleich per Knopfdruck bedarfsgerecht steuern lässt. Genau diesen Mangel kehrt man nun um und lastet der Wind- und Sonnenenergie an, sie seien nicht für Spitzen anwendbar.

    Warum eigentlich nicht? Wenn es genügend Windräder gäbe, auch offshore und ein entsprechend ausgebautes Netz, dann könnte man auch Windräder entsprechend zuschalten, wenn man sie braucht.

    > Umgekehrt funktioniert es aber. Du kannst den Bedarf an die
    > Erzeugung anpassen. Dann hast Du aber keine
    > Industriegesellschaft mehr mit allen ihren Wohltaten, Wohlstand
    > und Sozialleistungen.

    Doch. Erneuerbare Energien sollten gleichzeitig mit Energiesparmaßnahmen einhergehen.

    > Es bringt aber nix teure Stromtrassen für Zufallsenergie quer
    > durch die Republik zu bauen.

    Andersrum. Es bringt nichts, jetzt noch mehr Anlagen für die Produktion von sauberem Strom zu bauen, ohne dass der Strom auch verwendet werden kann. Netzausbau ist zwingend.

    > > Wobei - wir werden noch sehen, wie in den nächsten Jahrzehnten
    > > die Energie immer dezentraler hergestellt wird. Genau das stört
    > > ja die vier Großkonzerne, die sich Deutschland untereinander
    > > aufteilen.
    >
    > Großbetriebe brauchen sichere, zuverlässige und preiswerte
    > Energie, sonst wandern sie ab.

    Mit den "vier Großkonzernen" meinte ich die großen Energieriesen wie RWE & Co.

    > Die Länder wurden doch jetzt erfolgreich "demokratisiert". Wo
    > siehst Du da noch Probleme?

    Jetzt machen wir hier aber kein neues Fass auf. Nur soviel. Die Nordstaaten auf dem afrikanischen Kontinent sind alles andere als "demokratisiert". Aber das diskutiere ich nun wirklich hier nicht weiter.

    > Und diese Wartungs- und Instandhaltungskosten würden enorm
    > sein.

    Der atomare Müll ist auch enorm. Den leisten wir uns. Achne... den Umgang damit vertagen wir einfach auf die kommenden Generationen. Wie verantwortungsvoll.

    Die CO2-Belastung ist auch enorm. Aber wenns nach Dir geht, noch nicht enorm genug.

    > > Das stört nur wieder die nächsten Großkonzerne wie BP und
    > > Shell.
    >
    > Das sind doch die ersten die an sowas beteiligt sind.

    An dezentraler Stromproduktion? Das wäre mir neu.

    Telly
  • 15.12.2012 23:39
    Telly antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Du kapierst nicht wie der Verbrauch sich im Tages oder
    > Jahresverlauf ändert, dieses ist nur begrenzt vorhersehbar.

    Das "kapiere" ich sehr wohl.

    > Aber Du meinst da können dann Schalter umgelegt werden: Sonne
    > scheinen! oder Wind blasen! Wenn der Berdarf steigt.

    Auf Knopfdruck Sonne scheinen ist natürlich quatsch. Hab ich nirgends behauptet. Offshore-Anlagen zuschalten ginge - natürlich müssten dafür auch entsprechend Kapazitäten bereitgestellt werden.

    > Ich wiederhole mich. Wind- oder Sonnennergie sind weder Grund-
    > noch Spitzenlast fähig, denn das ist Zufallsenergie. Die
    > Ökospinner begreifen das aber nicht, vielleicht kannst Du
    > erklären warum das so ist.

    Ich wiederhole mich jetzt nicht mehr.

    > Ich warte darauf, daß es in Deutschland einen richtig großen,
    > flächendeckenden Stromausfall wegen Ökostroms gibt. Dann werden
    > vielleicht einige wach und es kommt die nächste Wende.

    Interessant. Der nächste flächendeckende Stromausfall wird also die Schuld von Ökostrom sein. Bemerkenswert, wo doch bei Bedarf Atomstrom eingekauft wird.

    > Ökospinnerei ist was typisch Deutsches. Global ist das
    > Abschalten konventionelle Kraftwerke zugunsten unsicherer
    > Sonnen- oder Windenergie kein Thema.

    Global hast Du leider Recht. Es werden eher noch mehr Atomkraftwerke gebaut. Dennoch steht Deutschland nicht mehr alleine da:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nach-fukushima-katastrophe-japan-steigt-aus-der-atomkraft-aus-a-855773.html

    > > Du betrachtest offenbar immer Wind- und Sonnenenergie isoliert.
    > > Ich spreche generell von erneuerbaren Energien. Den Unterschied
    > > solltest Du kennen, wenn Du Ahnung hast.
    >
    > Dann schreib was Du unter erneuerbaren Energien meinst.
    >
    > Wasserkraft ist OK, aber soviel kann da in Deutschland nicht
    > genutzt werden.

    Mit dem bestehenden Netz nicht. Daher Ausbau des Netzes und Offshore.

    > Verbrennung von Biomasse bringt nur etwas wenn diese als Abfall
    > anfällt und nicht extra angebaut wird

    Auch das stimmt. Dennoch ist es eine brauchbare Technik.

    Und neben Offshore, Desertec, Biomasse, Wind und Sonne wird es noch einiges mehr geben.

    Außerdem bestritt ich nie, dass wir mittelfristig noch fossile Energie brauchen. Und bevor wir über 100 % Erneuerbare nachdenken, muss erstmal der Atomausstieg realisiert sein.

    > > Solange Windräder abgeschaltet werden, weil deren Strom nicht
    > > ins Netz eingespeist und transportiert werden kann, lasse ich
    > > diese Behauptung nicht gelten.
    >
    > Deutschland hat ein ausgebautes Stromnetz

    Aber keins, das sämtliche erzeugbare Energie transportieren kann.

    > > > > Das stört nur wieder die nächsten Großkonzerne wie BP und
    > > > > Shell.
    > > >
    > > > Das sind doch die ersten die an sowas beteiligt sind.
    > >
    > > An dezentraler Stromproduktion? Das wäre mir neu.
    >
    > An DESERTEC meine ich.

    Ich sprach aber nur einen Satz vorher von dezentraler Stromproduktion. Und da Du jetzt immer persönlicher wirst, kriegst Du jetzt auch von mir mal gesagt, dass Du besser lesen und verstehen solltest.

    > Bei Dir ist vielleicht die CO2 Belastung im Innenraum zu hoch.
    > Ich empfehle Dir deshalb einfach zu lüften.
    >
    > In der globalen Atmosphäre gibt es keine CO2 Belastung.

    Ok. Hier steige ich jetzt aus. Es ist alles gesagt.

    Telly
  • 15.12.2012 12:47
    sushiverweigerer antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer base station schrieb:

    > Das Geld der wehrlosen Stromkunden und Steuerzahler in eine
    > nichtfunktionierende Technologie versenken nur damit die
    > rot-grünen Diskussionswissenschaftler weiter in ihrem
    > Öko-Fantasialand leben können.

    Die Energiewende wurde von unsere konservativ (CDU)-neoliberalen (FDP)-Regierung beschlossen.

    Aber rechte Spi..er wie du machen die Grünen ja gern für alles verantwortlich, selbst wenn ihre Katze Durchfall hat.
  • 16.12.2012 16:21
    sushiverweigerer antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer base station schrieb:

    > Im Bundestag sitzen nur links-grüne Parteien, leider sind nur 2
    > so ehrlich und nennen sich entsprechend.

    So einen Unsinn können nur rechtsextremistische Zeitgenossen von sich geben, denn die Verarmungsparteien CDU/SPD/Grüne und FDP sind vieles, nur ganz bestimmt nicht links. Die einzige echte "linke", eigentlich eher (traditionell) sozialdemokratische Partei, im Deutschen Bundestag ist "DIE LINKE"
  • 17.12.2012 11:39
    sushiverweigerer antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer base station schrieb:

    > Das tut mir aber leid, daß Du von der Kürzung Deines Hartz4
    > bedroht bist.

    Von Armut bedroht/betroffen ist die Mehrheit der Menschen in Deutschland. Seien es Arbeitnehmer, die in den letzten 20 Jahren einen deutlichen Kaufkraftverlust (Reallohnsenkung) erfahren haben (dank neoliberaler Wirtschafts- und Sozialpolitik) oder Rentner (das Rentenniveau sinkt kontinuierlich, eine Anpassung an die Inflation findet nicht statt) oder Kinder (Kinderarmut hat sich seit der Einführung von Hartz IV verdoppelt), fast jeder 4. Arbeitnehmer arbeitet im Niedriglohnbereich, rund 7 Mio. Menschen verdienen noch nicht einmal 8,50 € pro Stunden.

    Du gehörst sicherlich zu den wenigen Besserverdienenden oder beutest vielleicht sogar selbst Arbeitnehmer aus, als Kapitalistenschw..., dann bist du von dem Elend natürlich nicht betroffen.

    Dein nicht vorhandenes Herz und deine fehlende soziale Intelligenz sorgen dafür, dass sich auch in Zukunft keine Skrupel oder ein schlechtes Gewissen einstellen, dass es dir (auf Kosten anderer) gut geht und der breiten Masse immer schlechter.

    > Wenn Du weiterhin Hartz4 beziehen willst und auch dafür bist
    > das möglichst viele Hartz4 beziehen, dann mußt Du "Die Linke"
    > unterstützen. Die Kämpfer für die soziale Gerechtigkeit:

    Jeder der von den negativen Auswirkungen der neoliberalen Wirtschafts- und Sozialpolitik betroffen ist, sollte die Linke wählen! Denn die Linke ist die einzige Partei, die sich noch für soziale Gerechtigkeit, gegen den Abbau des Sozialstaates und der Arbeitnehmerrechte und gegen die wachsende Armut engagiert und zwar glaubhaft und auf allen Ebenen der Politik!

    In Kurzform verständlich für dich zusammengefasst:

    http://www.youtube.com/watch?v=uNHch1YSB3s

    Egal ob Arbeitnehmer, Erwerbslose, Familien, Rentner oder Migranten, die LINKE ist die einzige Partei, die sich konsequent und glaubwürdig für diese Menschen interessiert und engagiert, alle anderen sind doch nur Speichellecker des (Groß)Kapitals und geil auf lukrative Jobs außerhalb der Politik.

    > An anderer Stelle in diesem Forum
    > schreibst Du über Dich: "Als überzeugter FDP-Wähler bin ich
    > gegen Subventionierung ..."

    Deine mangelnde Intelligenz ist ja nun nicht mein Problem.
  • 17.12.2012 12:08
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Jeder der von den negativen Auswirkungen der neoliberalen
    > Wirtschafts- und Sozialpolitik betroffen ist, sollte die Linke
    > wählen! Denn die Linke ist die einzige Partei, die sich noch
    > für soziale Gerechtigkeit, gegen den Abbau des Sozialstaates
    > und der Arbeitnehmerrechte und gegen die wachsende Armut
    > engagiert und zwar glaubhaft und auf allen Ebenen der Politik!
    >
    LOL!!!!!!!
    Deswegne hat sie in Berlin das Sozialticket (ein stark vergünstigtes Ticket für sozial Schwache, damit Sie den öffentlichen Nahverkehr benutzen können) abgeschafft und den sozialen Wohnungsbau eingekürzt als sie an der Regierung waren.
    DAS nennst Du glaubhaft?!
    Ich gehe jetzt mal nicht auf Deine Beleidigung gegenüber dem Vorschreiber ein, als Du ihm mangelnde Intelligenz unterstellt hast...
  • 17.12.2012 12:42
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Deswegne hat sie in Berlin das Sozialticket (ein stark
    > vergünstigtes Ticket für sozial Schwache, damit Sie den
    > öffentlichen Nahverkehr benutzen können) abgeschafft

    Das mit dem Lügen-verbreiten ist in unserem Informationszeitalter gar nicht mehr so einfach:

    >>>>>>Das Berlin-Ticket S war 2005 vom rot-roten Senat eingeführt worden, um die Mobilität vor allem der Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe zu sichern.<<<<<<<<<

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article2528776/Sozialticket-jetzt-auch-am-Automaten.html

    Seit der Einführung 2005 gibt es dieses Ticket, von "abgeschafft" kann also keine Rede sein.

    http://www.bvg.de/index.php/de/3786/name/Tarifuebersicht/article/12300.html

    2013 soll das Ticket übrigens deutlich teurer werden, dank CDU/SPD, so schöpft das Land Berlin gleich einmal fast 1/3 der Regelsatzerhöhung ab 2013 ab, der Rest der Erhöhung geht für den Strom drauf.

    http://www.berlinerumschau.com/news.php?id=63467&title=Berliner+Senat+greift+Armen+mit+teurerem+Sozialticket+in+die+Taschen&storyid=1001348237562
  • 17.12.2012 12:47
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Seit der Einführung 2005 gibt es dieses Ticket, von
    > "abgeschafft" kann also keine Rede sein.
    >
    Oh Mann wie peinlich bist Du...
    Ich überlasse Dir sleber das googeln, wer das Ticket zwischenzeitlich abgeschafft hat und wer es wieder eingeführt hat...
    Dein Gesicht dabei würde ich gerne mal sehen, da wird Dir die Kinnlade runterklappen...
    Ansonsten ziehe ich mich jetzt hier zurück. Du und garfield fangen schon wieder an Worte und Tatsachen zu verdrehen (vor allem garfield ist sehr lustig, wenn er auf einmal so redet, als sei die Rechtsnachfolge z.B. immer schon klar gewesen, er hatte dort auch mal Geld für einen Beweis geboten, heute will er sich daran nicht mehr erinnern...). JEDER denkende Mensch hat bereits alles kapiert.
  • 17.12.2012 12:53
    einmal geändert am 17.12.2012 12:53
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Seit der Einführung 2005 gibt es dieses Ticket, von
    > > "abgeschafft" kann also keine Rede sein.

    Wie gesagt und BEWIESEN, die Linke hat zusammen mit der SPD das Ticket 2005 einführt, seitdem gab es das Ticket permanent und wurde NIE ABGESCHAFFT.

    Wenn du das bezweifelst, dann erwarte ich BEWEISE!

    Aber du behauptest hier ständig Dinge, die du nicht beweisen kannst (wie auch, wenn sie nicht zutreffend sind). Überführt mann DICH dann der LÜGE, kommt wieder nur Gepöbel von dir.

    DU bist PEINLICH Arndt, aber vermutlich fehlt dir auch noch der ANSTAND dich für deine DUMMHEIT und DREISTIGKEIT zu schämen.
  • 18.12.2012 14:29
    2x geändert, zuletzt am 18.12.2012 14:39
    sushiverweigerer antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Kapitalismuskritik
    Benutzer base station schrieb:

    > Ich will gar nicht auf Deine dummen Beleidigungen gegen mich
    > einige Posts vorher eingehen...

    Der Post, auf den du dich beziehst, richtete sich an Arndt, weiß also nicht, warum du dich da einmischst.

    > Linke Lebenslügen!

    Was ist damit?

    > Ein wesentliches Charaktermerkmal der Linken, wie Du hier schön
    > zeigst, ist, daß sie sich die Wahrheit so hinbiegen wir es ihre
    > passt. Wahrheit ist für die Linke das was ihr nützt.

    Wahrheit ist relativ und wird subjektiv unterschiedlich empfunden. Im übrigen kannst du diesen "Vorwurf" jeder politischen Partei, bzw. Bewegung, machen.

    > Ich frage Dich aber trotzdem warum Du nicht ein sozialistisches
    > Land übersiedelst?

    Gibt keins, zumindest keines mit DEMOKRATISCHEM Sozialismus <da herrscht das Volk und kein Diktator.

    > Die Linke hat da ein neues Feindbild, nachdem sie global und
    > großartig gescheitert ist.

    Also wenn ich mich so umschaue, ist eher der Kapitalismus gescheitert und die neoliberale Ideologie bekommt jeden Tag die Beweise um die Ohren geschlagen, dass sie nicht funktioniert und der Welt großen Schaden zugefügt hat und noch zufügt.

    Wenn der Staat, in sozialistischer Manier, nicht so großzügig hunderte von Steuermilliarden umverteilen würde, hätten die gierigen und skrupellosen Großbanken unsere Volkswirtschaft schon längst ruiniert. Dass eine handvoll Banken dazu in der Lage sind, wird wohl seit den Ereignissen der letzten Jahre niemand mehr ernsthaft bestreiten können.

    Sich über "Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert" aufzuregen, wie es mittlerweile alle Parteien machen (sogar die FDP) ist billig, endlich mal einzugreifen und knallhart zu regulieren, um damit zu verhindert, dass sich eine "Finanzkrise" wiederholen kann, die ganze Volkswirtschaften in den Abgrund stürzen kann, wäre die bessere Alternative, aber da sträubt man sich ja, könnte die Banken ja vielleicht ein paar Milliarden Gewinne kosten, dann riskieren wir lieber weiterhin das Steuergeld.

    Wenn dann auch noch so Vögel wie SPD-Steinbrück, der als Minister die Finanzmärkte dereguliert hat, sich jetzt zum Retter der deutschen Volkes vor der bösen Finanzwirtschaft erklärt, dann ist das an Zynismus und Dreistigkeit kaum noch zu überbieten.

    Der "Finanzexperte" Steinbrück sollte sich besser ins stille Kämmerlein setzen und die Grundlagen üben:

    http://www.youtube.com/watch?v=VJIIFeD8XqU

    > Ich bin einfach nur für Marktwirtschaft, so wie sie einst
    > Ludwig Erhard als Wirtschaftsminister erfolgreich praktiziert
    > hat.

    Und ich bin für eine sozialere, demokratischere Marktwirtschaft, von der nicht nur die oberen 10.000 profitieren (auf Kosten der Mehrheit der Bevölkerung), sondern die gesamte Gesellschaft. Das mag idealistisch klingen, ist es sogar, aber es ist durchaus umsetzbar, mit den richtigen Instrumenten.

    > Sahra Wagenknecht oder Dr. Winfried Hansch die Länder des
    > Sozialismus des 21. Jahrhunderts besucht haben wenn sie über
    > diese Länder schreiben. Da sehe ich ein typisches Phänomen das
    > vor allem bei den Linken auftritt, die haben erhebliche
    > Wahrnehmungsprobleme oder sie lügen sich ihre Welt zu recht.

    Sahra Wagenknecht wird, zu Recht, auch vom politischen Gegner für ihre Klugheit und Kompetenz, gerade auch in Wirtschaftsfragen, geschätzt. Ich kann mich nicht erinnern, jemals von ihr etwas positives über Nordkorea gehört zu haben oder dieses Land zu einem Vorbild für Deutschland erklärt zu haben, selbiges gilt auch für Kuba u.a.

    Die Linke erkennt und benennt die Fehler der Vergangenheit (u.a. DDR) und will diese eben nicht wiederholen. Das kann man von konservativen und (neo)liberalen Parteien leider nicht behaupten, die wiederholen bekanntlich gerne die gemachten Fehler, anstatt daraus zu lernen, wie man es besser machen könnte.

    > Einen Nachteil hätte es aber wenn Du in ein sozialistisches
    > Land auswandern würdest. Wir könnten dann im Internet nicht
    > mehr so viel von Dir lesen, denn da ist die Telekommunikation
    > nicht so ausgebaut oder wesentlich teurer und netbook computer
    > oder smartphones gibt es dort auch nicht zum Schnäppchenpreis.

    Es gibt ja kein Land, in dem DEMOKRATISCHER Sozialismus existiert, wie ihn sich die LINKE vorstellt. Nordkorea, das immer so gern von euch Schlechtmenschen angeführt wird, ist eine Diktatur und hat mit Demokratie so wenig zu tun, wie der Papst mit dem Kinderkriegen.

    > Der typische Linke ist ein Realitätsverweigerer.

    Er verweigert die bittere und menschenfeindliche Realität als unabänderbar zu akzeptieren, bzw. "alternativlos", wie Merkel zu der Diktatur des Kapitals ("marktkonforme Demokratie"), zu sagen pflegt.

    Das ist dann doch etwas anderes als "Realitätsverweigerer", die meisten Linken sind intelligent und sehen die Dinge klarer, als verblendete Marktfetischisten und ähnliche Spi..er.
  • 19.12.2012 00:11
    garfield antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Kapitalismuskritik
    Benutzer base station schrieb:
    > Ich hatte Dir Deine Widersprüche hier nachgewiesen.
    >
    > http://www.teltarif.de/forum/s49252/1-86.html
    >
    > Wo Du behauptest, Du seist FDP Anhänger.

    So viel zur Intelligenz der Rechten, muahaha! Ironie ist nicht Deine Stärke, stimmt's?

    > Ich wollte diesen Deinen Beitrag einfach so unkommentiert im
    > Raum stehen lassen denn er spricht für sich. Blinder Hass und
    > vor allem Neid gegenüber die, die es zu was gebracht haben.

    Und wie ist es mit Linken, die es zu was gebracht haben?
    Kommen vermutlich nicht in Deinem Weltbild vor.


    > > Also wenn ich mich so umschaue, ist eher der Kapitalismus
    > > gescheitert und die neoliberale Ideologie bekommt jeden Tag die
    > > Beweise um die Ohren geschlagen, dass sie nicht funktioniert
    >
    > Wo ist die Marktwirtschaft gescheitert?

    Nein, nein, sie funktioniert. Wird durch jede Krise bestätigt. Und Du willst uns hier was von Wahrheiten erzählen. Ich lach mich schlapp.


    > Erkläre mir doch mal bitte "die neoliberale Ideologie". Ich
    > höre da nur ständig Phrasendrescherei von Dir und von den
    > Anhängern des Sozialismus des 21. Jahrhunderts.

    Augen aufmachen und aktuelle Politik beobachten!


    > Vor allem werden die Steuergelder in die Sozialsystem
    > umverteilt.

    Ja und vermutlich zahlen die Reichen allein die Steuern (Rechte kennen schließlich nur eine Steuerart) und Merkel kann fliegen, wenn sie die Arme ausbreitet.
    Schon mal daran gedacht, WARUM die wirklich hohen Sozialtransfers nötig sind? Das nennt man dann wohl Eigentor.


    > Das Gegenteil ist richtig. Nicht regulieren, Pleitefirmen
    > insbesondere Banken in die Pleite schicken. Einfach die Gesetze
    > des Marktes wirken lassen. Es sind dann aber die linken
    > Schreihälse, in allen Parteien, die dann wegen der
    > Arbeitsplätze jammern die dann verloren gehen. Krisen im
    > Kapitalismus sind was normales und notwendiges.

    Muahaha! Haben etwa Linke Hunderte Milliarden an Steuergeldern für Banken bereitgestellt? Glaubst Du ernsthaft, dass Linke traurig sind, wenn ein paar Zockerbanken pleite gehen, oder wieviele Girokonten hatte die HRE doch gleich?


    > Das die SPD so eine Type zum Kanzlerkandidaten zeigt, daß Linke
    > nicht intelligent sind.

    Seit wann haben Linke den Steinbrück aufgestellt? Das trifft ja nicht mal für die Randgruppe in der sPD zu, die es noch wagen, sich so zu nennen.


    > In Deutschland profitieren über 80 Millionen von den Vorzügen
    > der Marktwirtschaft

    Genau, das sehen diejenigen, die aus der "Mittelschicht" in HartzIV fallen, bestimmt genau so und die 10 Prozent, denen über 60 Prozent des Vermögens gehören, würden Dir vermutlich nicht widersprechen.
    Erklär DU uns die Welt! Ich krieg 'nen Lachkrampf!


    > und weitere Millionen außerhalb
    > Deutschlands, vor allem in der Eurozone, profitieren ebenfalls
    > von den hunderten Milliarden Euros die dahin überwiesen werden.

    Ja besonders die Banken, wo die Gelder zur Bedienung alter Schulden postwendend wieder landen, ohne dass sie je ein Grieche gesehen hat.


    > Ich muß zugeben, daß ich noch nie in Nordkorea gelebt habe.

    Das muss doch langsam selbst Euch langweilig werden, sollte man meinen...


    > Demokratischen Sozialismus kann es nur da geben wo es auch
    > viereckige Kreise gibt, denn Demokratie und Sozialismus
    > schließen einander aus.

    Och, wenn ich sehe, wie die Neoliberalen und Du die Realität und die eigenen ungestörten Kreise hinbiegen, bis sie passen, besteht da berechtigte Hoffnung.


    > Der Sozialismus ist gut, nur die Menschen sind halt schlecht.
    > Überall laufen sie aus den sozialistischen Ländern weg. Das
    > kann nur an den Menschen liegen, meinen die Linken. Deshalb muß
    > dringend ein neuer Mensch geschaffen werden, durch "education".

    Komisch, dabei sind es doch immer die Neoliberalen, die als Entschuldigung des Kapitalismus und seiner Auswüchse anführen, der Mensch sei halt so. Dann müssten die doch dieser Forderung als erste zustimmen.


    > > verblendete Marktfetischisten und ähnliche Spi..er.
    >
    > *LOL*

    Das dürfte jetzt so ziemlich das fünfte mal sein, wo dieses schlagende Gegenargument kam. Immerhin zu drei Buchstaben und zwei Sternen reichte es noch.


    > Alles wird gut!

    Auf jeden Fall! Linke sind die geborenen Optimisten.
  • 17.12.2012 20:10
    Telly antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Ich überlasse Dir sleber das googeln, wer das Ticket
    > zwischenzeitlich abgeschafft hat und wer es wieder eingeführt
    > hat...

    Das ist ein sehr schlechter Stil oder gar keiner. Hier hättest Du den Link liefern müssen.

    Telly
  • 18.12.2012 14:42
    sushiverweigerer antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer Telly schrieb:
    > > Ich überlasse Dir sleber das googeln, wer das Ticket
    > > zwischenzeitlich abgeschafft hat und wer es wieder eingeführt
    > > hat...
    >
    > Das ist ein sehr schlechter Stil oder gar keiner. Hier hättest
    > Du den Link liefern müssen.

    Stimmt.

    Aber was es nicht gibt, das kann er auch nicht liefern ;-).

    Die SPD-Linke-Regierung hat das Ticket 2005 eingeführt und es wurde danach NIE wieder abgeschafft. Gegenwärtig existiert es immer noch, wird zum 01.01.2013 nur deutlich teurer, allerdings regiert ja mittlerweile auch die SPD mit der CDU in Berlin, sozialer wird es dadurch sicherlich nicht.

  • 18.12.2012 16:46
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > > Das ist ein sehr schlechter Stil oder gar keiner. Hier hättest
    > > Du den Link liefern müssen.
    >
    Ok, ich wollte die Diskussion nicht weiter völlig abgleiten lassen, den Kritikpunkt nehme ich aber an. Zumal ich einen Fehler gemacht habe, Auflösung kommt weiter unten!

    > Stimmt.
    >
    > Aber was es nicht gibt, das kann er auch nicht liefern ;-).
    >
    > Die SPD-Linke-Regierung hat das Ticket 2005 eingeführt und es
    > wurde danach NIE wieder abgeschafft.

    Das ist falsch! Es sollte unter rot/rot abgeschafft werden, wurde dann aber aufgrund zahlreicher Proteste nicht umgesetzt, allerdings deutlich verteuert! Von daher habe ich einen Fehler gemacht, daß es nicht abgeschafft war, aber trotzdem wurde es unter Rot/Rot extrem verteuert!
    Hier sogar Links von Seiten aus suhis Ecke...

    http://de.indymedia.org/2004/11/97016.shtml

    http://agora.free.de/sofodo/sozialer-widerstand/lokale-buendnisse/2004-16-19-akt-sozticket-b/

    Ich zitiere mal einen Deiner Genossen:
    Peter Grottian forderte die "Stilllegung" einzelner U- und S-Bahnlinien, wenn sich der Senat nicht bewegt und sich die asoziale rot-rote Politik nicht ändert.

    Gegenwärtig existiert es
    > immer noch, wird zum 01.01.2013 nur deutlich teurer, allerdings
    > regiert ja mittlerweile auch die SPD mit der CDU in Berlin,
    > sozialer wird es dadurch sicherlich nicht.
    >
    Auch daß es deutlich teurer wird ist wieder eine Lüge von Dir, es wird 2,50 Euro teurer, was knapp 7,5% sind. Rot/Rot hat damals um knapp 57% erhöht!
    Nun nochmal die Frage an Dich: wer macht die soziale Politik für ALLE Menschen wie Du es so schön genannt hast?!
  • 18.12.2012 21:20
    Telly antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > > Die SPD-Linke-Regierung hat das Ticket 2005 eingeführt und es
    > > wurde danach NIE wieder abgeschafft.
    >
    > Das ist falsch!

    Wieso ist das falsch? Wenn es "nur" teurer wurde, wurde es doch trotzdem nie abgeschafft... ^^

    Telly
  • 19.12.2012 10:14
    arndt1972 antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Wieso ist das falsch? Wenn es "nur" teurer wurde, wurde es doch
    > trotzdem nie abgeschafft... ^^
    >
    Falsch ist es, daß es 2005 eingeführt wurde! Es sollte 2004 abgeschafft werden, wurde dann aber deutlich teurer weitergeführt! Läßt sich eigentlich aus meiner Aussage aber klar rauslesen und wurde auch verlinkt...
  • 19.12.2012 13:05
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:
    > > Wieso ist das falsch? Wenn es "nur" teurer wurde, wurde es doch
    > > trotzdem nie abgeschafft... ^^
    > >
    > Falsch ist es, daß es 2005 eingeführt wurde!

    Komisch, ich finde bei Google zahlreiche ZEITUNGSBERICHTE darüber, dass das Ticket 2005 eingeführt wurde.

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article2528776/Sozialticket-jetzt-auch-am-Automaten.html

    http://www.berliner-arbeitslosenzentrum.de/archiv/2004-12-14sozialticket_woher.htm

    Da du für deine Behauptung, wie fast immer, keinen Beleg liefern kannst, glaube ich lieber den Zeitungsberichten und nicht deinem Geschwätz.
  • 19.12.2012 14:00
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Da du für deine Behauptung, wie fast immer, keinen Beleg
    > liefern kannst, glaube ich lieber den Zeitungsberichten und
    > nicht deinem Geschwätz.

    Sorry, aber Die Lügen sind echt widerlich!
    1. hatte ich es bereits verlinkt:

    http://www.teltarif.de/forum/s49252/1-175.html

    2. Der Link dort stammt sogar von einer linken Quelle, also denen solltest Du doch glauben... Oder sind das alles nur Spinner?!

    3. Wenn Du es ganz genau wissen willst, hier die komplette Geschichte:

    https://www.piratenfraktion-berlin.de/2012/09/21/sozialticket-wird-teurer/

    Für Dich noch eine Ergänzung: der Senat hat unter rot/rot die Zuschüsse für deses Ticket gestrichen. Das Ticket wurde dann erst noch angeboten (ohne Subvention) und sollte dann abgeschafft werden. Ab 2005 gab es dann wieder Zuschüsse und hieß dann offiziell Sozialticket. Also war meine Aussage insofern falsch (aber das schrieb ich bereits), daß es abgeschafft wurde, es wurde lediglich der Zuschuß gestrichen, das Ticket gab es aber weiterhin (aber nicht dank der schlechten Regierung, sondern Dank der BVG!). Insofern habe ich aber Recht, wenn ich davon spreche, daß man keine Politik für die sozial Schwachen gemacht hat. 2005 wurde nur wieder ein Zuschuß eingeführt, das Ticket wurde aber deutlich teurer! Im Gegensatz zu Ende diesen Jahres was Du behauptet hast.
    Also halten wir fest: meine Kernaussage war und ist richtig, Deine falsch.
  • 20.12.2012 10:01
    garfield antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer base station schrieb:
    > Schön wäre es wenn die FDP wirtschaftsliberal wäre im Sinne
    > eines Ludwig Erhards.

    War das nicht der, der für "Wohlstand für alle" eintrat, eine These, für die (in leichter Abwandlung) eine andere Partei verlacht wurde?
    Du würdest Dich wundern, wenn die FDP auf der Linie eines Ludwig Erhards wäre. Dann würden nicht Typen wie ein Olaf Henkel Wahlempfehlungen für die Partei abgeben, sondern sogar "Rote Socken" wie ich könnten sich vorstellen, da das Kreuz zu machen.


    > MdB Frank Schäffler ist ein Lichtblick.

    Wieso fällst Du jetzt ins andere Extrem? Glaubst Du, dass ein Ludwig Erhard SOLCHE Positionen vertreten hätte?:
    "Schäffler versteht sich als klassischer Liberaler[2], gilt aber bei Beobachtern als Anhänger des Wirtschaftsliberalismus, speziell des Manchesterliberalismus, bzw. des Libertarismus."
    Wie gehen eine fast absolute Marktgläubigkeit mit der von Ludwig Erhard vertretenen sozialen Position zusammen?
    Sogar eine Wagenknecht, die Du so lustig findest, haut den Schwarz-Gelben ihren Ludwig Erhard um die Ohren.
    Das ist wie mit Marx und der SED. Man benutzt ihn als Säulenheiligen, hat ihn aber offensichtlich nicht verstanden.
    Oder es dient als Dummenfang beim Wähler, so nach dem Motto: "Na, wenn die Erhard im Munde führen, können sie ja so schlecht nicht sein."


    > Im Bundestag sitzen nur links-grüne Parteien.

    Genau, deswegen "erfreut" sich die Bevölkerung ja auch so einer "links-grünen" Politik des Sozialabbaus und der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich.
  • 14.12.2012 14:32
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > Das sehe ich genauso! Jetzt bekommen wir die Quittung für das
    > dumme Volk, was laut brüllt, nicht nachdenkt und dann jammert,
    > wenn es für die eigenen Wünsche zur Kasse gebeten wird.

    Komisch, dass ich seit Jahren zertifizierten Ökostrom beziehe, zu günstigen Konditionen!

    Es ist nicht der Ökostrom, der den Strompreis teurer macht, sondern politische Fehlentscheidungen, die dafür sorgen, dass der Verbraucher allein ALLE Investitionen in erneuerbare Energien bezahlt, während Energiekonzerne und Wirtschaft nix investieren müssen, sondern nur kassieren. Das ist Neoliberalismus pur, das ist Umverteilung von unten nach oben.
  • 14.12.2012 15:29
    arndt1972 antwortet auf sushiverweigerer
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer sushiverweigerer schrieb:
    > Benutzer arndt1972 schrieb:
    >
    > > Das sehe ich genauso! Jetzt bekommen wir die Quittung für das
    > > dumme Volk, was laut brüllt, nicht nachdenkt und dann jammert,
    > > wenn es für die eigenen Wünsche zur Kasse gebeten wird.
    >
    > Komisch, dass ich seit Jahren zertifizierten Ökostrom beziehe,
    > zu günstigen Konditionen!
    >
    LOL!!!!
    Da hat es einer wieder richtig kapiert...
    EEG-Umlage gibt es bei Dir natürlich nicht.
    Außerdem sitzt einer an den Stromleitungen und sortiert schön den guten Ökostrom nach links zu sushiverweigerer und den bösen atomstrom nach rechts zu allen anderen... ;-)))))
  • 14.12.2012 18:06
    Telly antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > EEG-Umlage gibt es bei Dir natürlich nicht.

    Das wäre dann in der Tat ein Grund mehr für Ökostrom.

    > Außerdem sitzt einer an den Stromleitungen und sortiert schön
    > den guten Ökostrom nach links zu sushiverweigerer und den bösen
    > atomstrom nach rechts zu allen anderen... ;-)))))

    Das ist jetzt aber sehr billig. Aber Du hattest den sicher noch gut. :-)

    Telly
  • 15.12.2012 19:45
    arndt1972 antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Das ist jetzt aber sehr billig. Aber Du hattest den sicher noch
    > gut. :-)
    >
    Sorry, aber das mußte jetzt einfach mal sein.
    Und glaube mir, ich habe beim Tippen herzlich gelacht... ;-)
  • 15.12.2012 12:33
    sushiverweigerer antwortet auf arndt1972
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer arndt1972 schrieb:

    > LOL!!!!
    > Da hat es einer wieder richtig kapiert...

    Du Troll bist der einzige der hier was nicht kapiert!

    > EEG-Umlage gibt es bei Dir natürlich nicht.

    Doch, 3,2 Cent oder so sind es aktuell, ab 2013 sind es 5,irgendwas Cent. Mein Anbieter braucht keine Erhöhung, die Umlage geht an andere.

    Greenpeace Energy, EWS Schönau, Naturstrom etc. bieten seit Jahren "echten" Ökostrom an und die brauchten keine verdoppelte EEG-Umlage, keine KWK-Umlage, keine Windparkumlage, keine *die Wirtschaft zahlt nix, der dumme Verbraucher zahlt alles*-Umlage etc. pp

    Oder anders ausgedrückt: Man hätte auch auf 100% Ökostrom umstellen können, ohne dass der Strom so dramatisch teurer werden müsste. Investitionen für neue Anlagen sind, wie allgemein üblich, aus den Erträgen der Stromanbieter zu finanzieren. Für ein neues Kohlekraftwerk wird ja auch keine neue Umlage eingeführt, warum dann für Windräder und Sonnendächer? (die sind wirtschaftlich sowieso Unsinn).

    > Außerdem sitzt einer an den Stromleitungen und sortiert schön
    > den guten Ökostrom nach links zu sushiverweigerer und den bösen
    > atomstrom nach rechts zu allen anderen... ;-)))))

    So blöd bist du doch nicht, dass du das nicht verstehst oder? Mein Anbieter speist 100% Ökostrom ins Netz, für aktuell noch 21,96 Cent pro kw/h. Ab 01/2013 kostet der Strom mehr als 25 Cent/kwh, damit bezahle ich nicht meinen Ökostrom (den hatte ich ja schon vorher), sondern ich subventioniere die Wirtschaft, damit sie ihre Milliardengewinne nicht für Investitionen ausgeben muss und daran ist überhaupt nichts "Öko"

    Die Umstellung auf Erneuerbare Energieen ist richtig, aber es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an deren Finanzierung sich alle beteiligen müssten: Wirtschaft, Verbraucher, Staat, gegenwärtig zahlt aber allein der Bürger und Verbraucher, über Steuern und Abgaben/Umlagen, die Wirtschaft lässt sich von den Umstellungskosten befreien und schiebt die Kostenlast auf den Verbraucher/Bürger ab. Das ist keine soziale Marktwirtschaft, das ist neoliberale Umverteilung von unten nach oben.

    Man müsste ja fast glauben, du wärst ein großer Industriekapitän, der von der Umverteilung profitiert, dabei bist du doch selbst nur ein kleines Würstchen, das unter der Umverteilung zum Vorteil des Großkapitals zu leiden hat. Das Problem ist nur, du bist ideologisch so verblendet, dass du das nicht mitbekommst und dich sogar noch darüber freust, dass du Vattenfall, RWE und Co. ab 2013 ihre Windparks bezahlst.
  • 14.12.2012 17:13
    interessierter_Laie antwortet auf Chegga
    RE: Ökospinner und Atompanik
    Benutzer Chegga schrieb:
    > befindet erspart und dem Privatkunden auferlegt, der sich diese
    > Situation mehrheitlich gewünscht hat. Übrigens, in Frankreich
    > (ca. 80% Atomstrom) kostet die kWh nur 12 Cent.

    Die Energiewende ist sicher nicht gut durchdacht - Hauptproblem dürfte aber erst die Laufzeitverlängerung, dann der Katastrophengetrieben Ausstieg und der verschlafene Netzausbau sein.

    Atomstrom als billig zu bezeichnen ist aber auch nicht zu Ende gedacht! Die Subventionen die in dieser Energie stecken halte ich für noch abartiger, nur kann (die die es evtl. könnten wollen nicht) niemand diese Subventionen beziffern.
    Die Kosten die die Abfallprodukte, deren Transport und die Endlagerung verursachen werden nämlich einfach durch Steuergelder bezahlt, ignoriert und auf zukünftige Generationen abgewälzt.
    Mit der Asse ist uns erst das erste Klümpchen auf die Füße gefallen, der große Brocken kommt noch....
  • 15.12.2012 00:05
    Telly antwortet auf interessierter_Laie
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Eine marktwirtschaftliche Lösung wäre besser denn nur der Markt
    > kann den richtigen Preis ermitteln.
    >
    > Die Versicherung für Kernkraftwerke sollte für Schäden in
    > unbegrenzter Höhe aufkommen.

    Gut. Dann sollte man eine solche Versicherung in "unbegrenzter Höhe" gesetzlich verpflichtend einführen. Dann wird sich keine Versicherung dafür finden. Und es wird dadurch keine neuen Atomkraftwerke mehr geben. Also kein schlechter Ansatz. :-)

    > Die Entscheidung über den Betrieb von Kernkraftwerken sollte
    > man der Wirtschaft überlassen und nicht der Politik.

    Naja... wenn man obiges umsetzt, wäre ich sogar dafür. :-)

    Nur dann müssen die Versicherungen auch hunderte von Milliarden als Rücklage nachweisen können! Denn wenn eine Versicherung Insolvenz anmelden muss, ist der Versicherungsschutz ja nichts wert. Und vergesse sowas wie Münchener Rück. Da muss echtes Kapital hinterlegt werden. Das wird keiner tun.

    > Schön, daß die endlich nach zig Jahren ein Endlager gefunden
    > haben.

    Haben sie ja nicht. Die Frage ist nach dem Ausscheiden von Gorleben wieder total offen!

    Telly
  • 15.12.2012 01:12
    Telly antwortet auf Telly
    RE: Ökospinner und Atompanik
    > Schön, daß ich sogar Dich von den Vorzügen der Marktwirtschaft
    > überzeugen konnte.

    Von der totalen Marktwirtschaft ohne jegliche Regulierung wirst Du mich nicht überzeugen.

    Und in dem Fall hier bedurfte es keiner Überzeugung. Mir ist schon immer klar, dass Atomstrom viel teurer ist, als man uns weiß machen will.

    Telly