Diskussionsforum
  • 09.12.2011 18:45
    einmal geändert am 09.12.2011 18:47
    stroh123 schreibt
    den sollte man lieber in das ganze Netz stecken statt mit Unitymedia um die Wette zu stinken. Schlimm das man bei der T-COM für so etwas riesige Beträger verpulvert - hauptsache um "mit dabei" zu sein.
    Für das Geld könnte man wahrscheinlich ein paar Städte komplett auf VDSL oder ähnliche Techniken sinnvoll umrüsten. In Zeiten von DSL light ist das mehr als notwendig.
  • 09.12.2011 19:36
    koelli antwortet auf stroh123
    Benutzer stroh123 schrieb:
    > den sollte man lieber in das ganze Netz stecken statt mit
    > Unitymedia um die Wette zu stinken.

    Sehe ich das richtig, dass die Telekom jetzt wieder "back to the roots" geht und Kabelanbieter wird?
    Warum sonst investiert sie so viel in dieses Netz, statt den Annington-Kunden einfach Entertain via DSL anzubieten?
  • 09.12.2011 20:30
    Conax antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Benutzer stroh123 schrieb:
    > > den sollte man lieber in das ganze Netz stecken statt mit
    > > Unitymedia um die Wette zu stinken.
    >
    > Sehe ich das richtig, dass die Telekom jetzt wieder "back to
    > the roots" geht und Kabelanbieter wird?
    > Warum sonst investiert sie so viel in dieses Netz, statt den
    > Annington-Kunden einfach Entertain via DSL anzubieten?
    Man versucht es, man versucht es. Und da sind auch solche "Wohnungen" dabei...
    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/11/22/lokalzeit-bonn-wohnblock.xml
  • 10.12.2011 16:55
    blubbla antwortet auf stroh123
    > den sollte man lieber in das ganze Netz stecken statt mit
    > Unitymedia um die Wette zu stinken. Schlimm das man bei der
    > T-COM für so etwas riesige Beträger verpulvert - hauptsache um
    > "mit dabei" zu sein.
    > Für das Geld könnte man wahrscheinlich ein paar Städte komplett
    > auf VDSL oder ähnliche Techniken sinnvoll umrüsten. In Zeiten
    > von DSL light ist das mehr als notwendig.

    naja, es geht eher darum der konkurrenz verträge abzuluchsen die teilweise mehrere jahre laufen. wobei mir selber lieber wäre die wohngenossenschaften, eigentümer usw. würden ihren mietern die wahl lassen wo sie kunde werden wollen. dann wäre es wenigstens wettbewerb. so bist du als mieter zu vielen verträgen gezwungen die du garnicht haben willst.

    und ebenso muss es endlich wettbewerb bei den kabelanbietern geben. die haben schön aufgeteilte gebiete ohne sich selbst in die suppe zu spucken. was sich die regulierung damals gedacht hat denen gebiete zuzuteilen, dass würde ich gerne wissen...
  • 12.12.2011 05:00
    Mydgard antwortet auf blubbla
    Benutzer blubbla schrieb:
    > > den sollte man lieber in das ganze Netz stecken statt mit
    > > Unitymedia um die Wette zu stinken. Schlimm das man bei der
    > > T-COM für so etwas riesige Beträger verpulvert - hauptsache um
    > > "mit dabei" zu sein.
    > > Für das Geld könnte man wahrscheinlich ein paar Städte komplett
    > > auf VDSL oder ähnliche Techniken sinnvoll umrüsten. In Zeiten
    > > von DSL light ist das mehr als notwendig.
    >
    > naja, es geht eher darum der konkurrenz verträge abzuluchsen
    > die teilweise mehrere jahre laufen. wobei mir selber lieber
    > wäre die wohngenossenschaften, eigentümer usw. würden ihren
    > mietern die wahl lassen wo sie kunde werden wollen. dann wäre
    > es wenigstens wettbewerb. so bist du als mieter zu vielen
    > verträgen gezwungen die du garnicht haben willst.
    >
    Dann wären die Kosten aber höher für die Mieter/Endkunden. Fast alle Wohnungsgenossenschaften oder Anbieter von diversen Wohnungen die solche langfristigen Verträge abschließen, inkludieren das in der Miete.

    Hier bei mir z.B. habe ich zwangsweise das TV Signal von Willy-tel, zahle dafür aber nur 7 Euro im Monat für den Kabelanschluss ... einen anderen Kabelanbieter kann ich nicht wählen. Ob ich deren Internetangebot nutze oder nicht, bleibt mir selbst überlassen.
  • 12.12.2011 08:08
    blubbla antwortet auf Mydgard
    > Dann wären die Kosten aber höher für die Mieter/Endkunden. Fast
    > alle Wohnungsgenossenschaften oder Anbieter von diversen
    > Wohnungen die solche langfristigen Verträge abschließen,
    > inkludieren das in der Miete.

    ja, der preis wäre dann höher für den mieter. in meinem bekanntenkreis kenne ich aber auch viele, die auf kabel verzichten wollen und lieber mit dvb-t tv schauen wollen. die hätten dann dementsprechend keine kosten mehr.

    > Hier bei mir z.B. habe ich zwangsweise das TV Signal von
    > Willy-tel, zahle dafür aber nur 7 Euro im Monat für den
    > Kabelanschluss ...

    kabel deutschland ist es bei mir. mit knapp 13 euro zwangsgebühren bin ich dabei.

    > einen anderen Kabelanbieter kann ich nicht wählen.

    weil es bei kabel keinen wettbewerb gibt.
  • 15.08.2012 22:33
    jos antwortet auf blubbla
    Benutzer blubbla schrieb:

    > > Hier bei mir z.B. habe ich zwangsweise das TV Signal von
    > > Willy-tel, zahle dafür aber nur 7 Euro im Monat für den
    > > Kabelanschluss ...
    >
    > kabel deutschland ist es bei mir. mit knapp 13 euro
    > zwangsgebühren bin ich dabei.

    Neu verhandeln!
    Ich habe Kabeldeutschland für meine Mieter und die zahlen dafür knapp über 5 EUR im Monat.

    Seinerzeit waren alle Mieter dafür.
    Ich persönlich würd's ja nicht haben wollen, weil ich überhaupt kein Fernsehen gucke und habe deshalb zu Hause auch keinen Kabelanschluss. Wenn man aber seine Heimkino-Leinwand angemessen mit TV bespielen will, ist das schon ein ordentliches Angebot.