Diskussionsforum
  • 04.01.2011 15:28
    einmal geändert am 04.01.2011 15:31
    matthias.maetsch schreibt

    Schrott-Bahn, Aktien und BWL-Fuzzys

    Also ich möchte keinen von der Bahn "errechneten" Fahrpreis vom Konto abgezogen haben. Bin ich Millionär?

    Die Schrottaktien-Bahn verlangt z.B. für die 189 km zwischen Berlin und Leipzig stolze 43 Euro. Die Konkurrenz schafft es für 13-21 Euro auf der Schiene bzw. 10 Euro per Bus oder Auto.

    Selbst der "Super Sparpreis" der Bahn, der fast nie verfügbar ist, kostet noch stolze 29 Euro. Das ist Wucher durch und durch! Wer ist schon so blöd und vertraut der Bahn und lässt sich erst im Nachhinein vom abgebuchten Fahrpreis überraschen?!

    Die Reichsbahn kostete 8 Pfennig pro Kilometer. Und sie fuhr, auch im Winter und im Hochsommer. Meist sogar pünktlich, wenn auch etwas langsamer (max. 160 km/h). Wenn ich ehrlich bin: Ich wünsche mir die Reichsbahn zurück. Preiswert, zuverlässig und nicht tot zu kriegen.

    Apropos Reichsbahn: Bis vor wenigen Jahren waren 90% der Züge der Berliner S-Bahn Uralt-Züge aus den 1920 und 1930er Jahren. Und sie funktionierten, bei Wind und Wetter. Berlin hatte trotz der alten Züge eines der besten Nahverkehrssysteme der Welt. Und heute? BWL-Fuzzys mit Schlips haben die Bahn niedergewirtschaftet, um für den kurzen Moment des Aktienverkaufs möglichst viel Geld zu machen. Im Mittelpunkt stand nicht mehr die volkswirtschaftliche Aufgabe des nationalen Güter- und Personentranports, sondern kurzfristiger Profit. Die Folgen sehen wir heute. Was wäre wohl eine "Volksaktie" der Bahn heute wert, wo die ICEs in 2 von 3 Jahreszeiten "Probleme" haben und Tochterunternehmen wie die Berliner S-Bahn völlig runtergewirtschaftet sind? Der Bürger wäre dreifach betrogen: mit einer wertlosen Aktie, einem schlechten Bahnsystem und immer höheren Preisen.

    Und noch ein letzter Punkt: Wieso kauft die Bahn im Ausland Bahngesellschaften auf? Wozu, woher hat sie das Geld und wieso steckt sie es nicht in ihre Kernaufgabe - dem zuverlässigen Bahnbetrieb in Deutschland?

    Ich komme immer mehr zu der These, dass BWL-Absolventen besser arbeitslos sein sollten, als "tätig". Diese Klientel richtet Deutschland zu Grunde, Hauptsache die Boni stimmen.
  • 04.01.2011 16:09
    norigo antwortet auf matthias.maetsch
    Wünsch dir mal die Deutsche Reichsbahn zurück so ein dummer Vergleich, vergleich mal Bruttonationaleinkommen in der DDR mit dem heute in der BRD. Ich würde gerne auch wieder 10 Pfennig für eine Kugel Eis bezahlen. Und wenn die das zu teuer ist mit der Bahn fahre doch mit dem Auto die A9 runter oder nimm den Interconnex .

    http://www.youtube.com/watch?v=GxXstJFCutw
    http://www.interconnex.com