Anbieterforum
Forum: Vodafone
Bundesweite Störungen im Vodafone-Netz behoben (Update)
Thread:

Umzug = Neuer, teurer Vertrag?

Threads: erster Threadvorheriger Thread 1615 616 617661 nächster Threadletzter Thread Thread-Index
  • 07.04.2012 00:58
    trainer schreibt
    Hallo zusammen,
    ich habe folgendes Problem:
    Zum 01.05.12 ziehe ich um, bin Vodafone-Kunde DSL & Telefonie und habe einen Vertrag mit Rabatt und bezahle 24,90/Monat für DSL 16.000, keine Telefonie-Flat. Vodafone habe ich mit dem Umzug beauftragt, an der Hotline sagte man mir, kein Problem...Konditionen bleiben gleich, aber ich müsste mich wieder für 2 Jahre neu verpflichten, da ein Umzug ja sooo teuer ist.
    Ich bestätigte... wobei diese Vorgehensweise meines Wissens nach gesetzlich nicht korrekt ist. Mehrfach hatte ich dann um schriftliche Preisbestätigung gebeten...diese Info kam bis dato nicht an. Mehrfach hatte ich das Schreiben bei der Hotline angemahnt, und bei jedem dieser Telefonate nannte man mir andere Preise (zwischen 21,90, 24,90 und 29,90). Beim vorletzten Telefonat sagte man mir wieder mal verbindlich zu, der heutige Preise bleibe bei einem Umzug selbstverständlich bestehen, ich solle mir trotz diverser anderer Aussagen keine Gedanken machen.
    Nun hat mich Vodafone gestern aus heiterem Himmel angerufen (damit hatte ich nicht mehr gerechnet) und teilte mir mit, selbstverständlich erhalte ich meinen Rabatt NICHT mehr, sondern muss mich für 2 Jahre neu ohne meinen bisherigen Rabatt verpflichten. Alternativ müsse ich meinen laufenden Vertrag ohne Umzug weiter bezahlen, d.h. das Geld ist weg und ich kann nicht mehr telefonieren, da mein Anschluß ja an meinem alten Wohnort sein wird. Das kann doch wohl nicht wahr sein!!!
    Ich habe darauf hin meinen Umzugsauftrag widerrufen und meinen Vertrag mit der Vodafone mit sofortiger Wirkung gekündigt.
    Es kann nicht sein, dass man bei einem Umzug einen neuen Vertrag für 2 Jahre abschließen MUSS und dabei noch zu höheren Konditionen...andernfalls sei bis normalen Vertragsende eben die monatliche Gebühr zu zahlen, auch wenn man keinen Anschluß mehr hat. Dies ist doch rechtlich nicht i.O. und reine Erpressung!!!

    Ich denke, ich werde mir einen Anwalt nehmen müssen, was Vodafone macht ist absolute Erpressung und gesetzlich nicht korrekt.

    Hat jemand ebenfalls solche Erfahrungen machen müssen????

    Viele Grüße...
  • 07.04.2012 10:07
    Chaossalto antwortet auf tatort
    Ja, ja - es ist ne Menge faul in diesem, eurem Lande (auch bei Gerichten!). Da bleibt mensch nur die Möglichkeit erstmal in den sauren Apfel zu beissen, falls es nicht "besondere" Gründe gibt, warum mensch ein anderes Urteil ersteiten könnte, dann sofort zu kündigen und, in diesem Fall, Vodafone auf die Abschußliste zu setzen. So hab ich es vor ~12 Jahren mit Versatel gemacht....und ich hab schon ein paar Mitmenschen zur Versatelkündigung überzeugen können......;-))))
  • 07.04.2012 12:36
    trainer antwortet auf Chaossalto
    Vielen Dank für das Feedback!
    In meinen Fall ist es aber etwas anders gelagert.
    Vodafone kann die Leistungen analog meines jetzigen Vertrages erbringen. Auch hatte ich nie vor zu kündigen, sondern war bis dato zufrieden mit Vodafone. Auch die neue Vertragslaufzeit von 2 Jahren wäre ja für mich i.O. gewesen. Aber den jetzigen Vertrag (16.000 DSL ohne Festnetz für 24,90) aufzulösen und mir als einzige Alternative einen neuen Vertrag mit 16.000 ohne Festnetz für 29,90 anzubieten ist nicht i.O.. Dies ist teurer als der Normalpreis und selbst, wenn es der Normalpreis wäre, kann ich doch (techn. Möglichkeiten vorausgesetzt) erwarten, meine heutigen Konditionen/Preise durch eine Vertragsverlängerung aufgrund Umzug zumindest beihalten zu dürfen.
    Alternativvorschlag der Vodafone war ja: Kündigen, einen neuen Anbieter beauftragen und die Restvertragslaufzeit der Vodafone zu überweisen! Also ca. 1 - 1,5 Jahre = 12-18 x 24,90 = ca. 448,-- € zu überweisen und damit wäre die Sache erledigt. Oder eben 24 Monate * 5,-- = 120,-- Mehrkosten für gleiche Leistung analog meines heutigen Vertrages.
    Und dies kann nicht korrekt und rechtlich i.O. sein.
  • 07.04.2012 14:35
    tatort antwortet auf trainer
    Das Urteil passt schon. Es besagt nämlich nichts anderes, als dass ein Umzug innerhalb der Vertragslaufzeit das Problem des Kunden und nicht das des Anbieters ist. Ich weiß gar nicht, was du von Vodafone willst. Sie wären doch bereit, am alten Standort den Vertrag zu den vereinbarten Konditionen zu erfüllen. Am neuen Wohnort schließt du einen neuen Vertrag ab. Es handelt sich nicht um die Fortsetzung des bestehenden Vertrages. Sei froh, dass Vodafone dich überhaupt daraus entlassen wollte. Wenn ich richtig informiert bin, erhebt die Telekom 25% der noch verbleibenden Grundgebühr, wenn man am neuen Wohnort keinen Telekom- Anschluss mehr beaufragt. Selbstverständlich beginnt auch dort die Vertragslaufzeit von vorne.
  • 07.04.2012 15:45
    trainer antwortet auf tatort
    Benutzer tatort schrieb:
    Zitat: "Am neuen Wohnort schließt du einen neuen Vertrag ab.
    > Es handelt sich nicht um die Fortsetzung des bestehenden
    > Vertrages."

    Deine Betrachtung stimmt meiner Meinung nach nicht so, Vodafone argumentiert:

    Wir lassen dich aus dem alten Vertrag nur, wenn du diesen ausbezahlst, auch wenn wir dir die Leistung wissentlich nicht geben können, da du umgezogen bist. Unser Angebot für den (dadurch erzwungenen) Neuvertrag aufgrund Wohnortwechsel ist aber 5,--€ teurer als unser Normalpreis lt. Vodafone-Homepage...aber du kannst dir ja überlegen, was für dich billiger ist (24x 5,-- oder 18x 24,95)...

    Meine Auffassung:
    Entweder hört der alte Vertrag auf und es kommt ein neuer Vertrag (von mir aus 24 Monate Laufzeit) zu gleichen oder eben aktuellen Konditionen zustande...oder der alte Vertrag läuft zu alten Konditionen am neuen Wohnort weiter. Aber einen Aufschlag über den Normalpreis hinaus zu nehmen...?

    Aber nun das positive:
    Vodafone hat gerade das ganze "Mißverständnis" in´s rechte Licht gerückt..die Kollegin vom letzten Telefonat hat da wohl angeblich was durcheinander gebracht.
    "Selbstverständlich" telefoniere ich nach Umzug nicht teurer!
    Auch ist die schriftliche Bestätigung gerade gekommen:
    Mein neuer (alter) Preis nach Umzug und Neuvertrag beläuft sich weiterhin auf 24,95 mit 16.000er DSL und Telefonflat, analog der aktuellen Werbung.

    Aber es kann natürlich gut sein, dass morgen wieder ein Vodafone-Mitarbeiter anruft und das ganze wieder revidiert... Wie ja nun schon bereits mehrfach passiert.

    Aber vielleicht ist jetzt mal Ruhe im Karton und alles klappt, wie es klappen sollte und mir schon beim 1. Telefonat vor 2 Wochen zugesagt wurde (nämlich den heutigen Stand).

  • 07.04.2012 13:01
    myselfme antwortet auf trainer
    Auch wenn der Vergleich - zugegebener Maßen - ein wenig hinkt:

    Wenn Du ein Auto finanzierst und dann den Lappen verlierst, endet dann der Kredit ? Mit anderen Worten, ein Vertrag ist immer eine mindestens zweiseitige Willenserklärung aus der ein Einzelner nicht einfach aussteigen kann, nur weil es in seiner Situation Veränderungen gegeben hat.
    Ist beim Arbeitgeber, bei der Miete und selbst der Ehe auch nicht anders.

    Ob sich Vodafone nun aber clever verhält, dies ist ein anderes Problem. Okay, der Rabatt mag entfallen, weil Du in ein Gebiet verziehst wo VF keine eigene (Arcor-) Technik nutzt und Miete an die DTAG zahlen muss - ein Agreement bzgl Vertragslaufzeit oder Einmal-Subvention sollte man Dir aber anbieten können.
    Ich würd da mal an den Vorstand schreiben (auch wenn es keiner von denen lesen wird) und um Klärung BITTEN. Angesichts Deiner augenscheinlich langen Zusammenarbeit mit VF solltest Du eine harmonischere Lösung angeboten bekommen.
    Aber wie gesagt, juristisch wird da wohl weniger zu machen sein; oder aber Du brauchst einen langen Atem und viel Geld für Vorschüsse an Anwalt und Gericht.

    Meine Erfahrung mit Kunden am Telefon ist jedenfalls: Desto lauter der Kunde, desto mehr er droht und schreit, desto weniger mag man ihm helfen.
    Nein,die Energie helfen zu wollen fließt eher in Kunden die fragen, bitten und Kompromissbereitschaft zeigen. Und einen kleinen Spielraum oder einen großen Tipp hat eigentlich jeder Servicemitarbeiter. Für nette und freundliche Kunden (alle anderen können sich ja nach ihrer Aussage eh selbst helfen).

    Versuchs mal....