Anbieterforum
Forum: endesha
Thread:

Endesha - Odyssee ins Nirgendwo

Threads: erster Threadvorheriger Thread 121 22 2325 nächster Threadletzter Thread Thread-Index
  • 19.04.2011 16:02
    5x geändert, zuletzt am 19.04.2011 16:35
    spaghettimonster schreibt
    Ich möchte hier mal von meinem vergeblichen Versuch berichten bei Endesha einen Avego-VoIP-Account zu bestellen.

    Zuerst hatte ich eine Tariffrage, die vom Endesha-Vorstand persönlich mit selten erlebter Impertinenz abgewiegelt wurde: Tariffragen würden grundsätzlich nicht beantwortet. Huch?

    Nach einigem Überlegen habe ich mich dann trotzdem angemeldet. Es kam ein Einzeiler zurück, wegen fehlender Daten könne die Bestellung nicht bearbeitet werden. Weitere Details kommen nicht. Da kennt man sich ja aus.

    Ich also Endesha hinterhertelefoniert, was denn da los sei: Endesha sagt, sie braucht eine funktionierende Festnetznummer zum Zurückrufen, um zwecks Zuteilung einer Festnetznummer zu prüfen, ob ich auch hier wohne. Eine solche Kontrolle hätte die Bundesnetzagentur angeordnet. Aber ich will ja gerade erst eine Rufnummer beantragen, sage ich. Außerdem könnte ich ja auch die Nummer einer anrufbaren Telefonzelle angeben. Was soll denn diese Schildbürgerei, dass man zur Zuteilung einer Festnetznummer eine Festnetznummer braucht? Ja, das sei ja ganz ungewöhnlich, dass jemand eine Endesha-Nummer als Erst-Ortsrufnummer beantrage. Ich sage, dann soll Endesha die Adresse halt per Brief verifizieren, wie es andere Anbieter auch machen. Nein, das gehe nicht wegen des Portos. Ich sage, dann übernehme ich halt das Porto. Nein, gehe auch nicht, der Verwaltungsaufwand sei zu hoch. Ich sage, dann übernehme ich den halt auch. Nein, das sei im Tarif so nicht vorgesehen. Ich versuche ruhig zu bleiben und frage, wer hier eigentlich die Tarife macht, der Kunde oder Endesha. Ja, Endesha. Ich sage, ich kann Endesha ja zum Adressnachweis meinen Mietvertrag o.ä. schicken. Nein, das sei nicht üblich. Endesha gesteht, man verstehe auch gar nicht, wie die anderen VoIP-Anbieter diese Adressverifikation machten. Ich sage, dass mir Sipgate früher einen Brief geschickt hätte. Nein, das könne ja gar nicht sein, das könne unmöglich rentablel sein. Ich sage, dann soll Endesha mir in Gottes Namen halt eine 032-Nummer zuweisen, die ortsunabhängig genutzt werden kann, wie es andere VoIP-Anbieter auch machen. Ja, das stimme schon, aber die hätten sie nicht im Angebot. Zwischendurch unterstellt mir Endesha frech, ich hätte offenbar gar keinen Ortsbezug, obwohl es ja wohl Endesha ist, die die ganze Zeit alle meine Angebote ausschlägt. Zum Schluss heißt es, man werde jetzt die ganz große Ausnahme für mich machen und mir doch einen Brief zur Freischaltung zuschicken. Wir verfahren also wie besprochen. Na endlich. Oder?

    Ja... die ganze Situation sei ja wirtschaftlich nicht unproblematisch. Es sei ungeheuerlich, wie viele passive Kunden Endeshas grundgebührenfreien VoIP-Tarif buchten, nur um an eine Festnetznummer zu kommen, weil eine Festnetznummer Endesha laufende Kosten verursache. Ich sage, das tut mir Leid, aber das können die Kunden ja aber nicht riechen, was für Endesha rentabel ist, die Tarifgestaltung ist nicht Sache der Kunden; Endesha will mir ja nicht mal eine Auskunft über die für mich geltenden Endpreise erteilen. Ich sage, wenn der Tarif für Endesha unrentabel ist, soll Endesha eben rentable Tarife anbieten. Endesha fragt plötzlich, warum ich eigentlich nicht den Tarif V-Basic mit 1,99 EUR Einrichtungsgebühr gebucht hätte. Ich sage, den habe ich vorher nicht gesehen, von mir aus nehme ich aber auch den. Das ist dem Herrn aber auch nicht recht, denn genau genommen sei das auch nicht kostendeckend. Es stehe ja immerhin auf der Tarifseite des kostelosen Tarifs, dass eine rein passive Nutzung nicht erwünscht sei. Ich schaue schnell nach - auf der Seite steht nichts dergleichen. Ah, stimmt, der Hinweis sei offenbar vom Kollegen entfernt worden, aber irgendwann früher habe das mal dagestanden.

    Dann schwadroniert der Herr noch weiter, dass Endesha womöglich in Zukunft die Einführung einer Grundgebühr oder eines Mindestumsatzes plane, ob ich denn damit einverstanden wäre. Wie hoch soll er denn sein? Ja, das stünde noch nicht fest. Tja, da kann ich leider auch nicht sagen, ob ich einverstanden bin. Gut, Endesha schickt mir dann eine Mail, wenn die Preiserhöhung ansteht, dann könnte ich es ja entscheiden.

    Aber es gebe ja irgendwie auch Bedenken, sinniert Endesha weiter, unregelmäßige Nutzer durch Fixkosten zu vertreiben. Ich sage, dann solle man halt einen Mindestumsatz pro Jahr einführen. Oh, gute Idee, darauf sei hier noch gar keiner gekommen. Das werde man auf der nächsten Versammlung vorschlagen. Um nicht noch eine Stunde fruchtlos am Telefon zu verbringen, verkneife ich mir die Frage, mit wem sich diese 1-Mann-Veranstaltung eigentlich versammeln will, sowie einen Hinweis darauf, dass es nach § 95 TKG verboten ist, Daten abzufragen, die zur Vertragserfüllung nicht erforderlich sind (wie Telefonnummern, nur weil Endesha 55 c Porto ausgeben will, was die BNetzA so mit Sicherheit nicht angeordnet hat, wie Endesha an einer Stelle auch zugegeben hat), sowie nach § 43a TKG verboten ist, Preise nicht anzugeben. Sonst ist er noch beleidigt und bockt erst recht. Schlussendlich soll es dann also laufen wie besprochen. Ja.

    Nein: Der Herr fragt noch, ob ich denn sicher sei, dass ich auch abgehend telefonieren wolle. Ich sage, dass ich durchaus abgehend telefoniere, so es denn eines schönen Tages zur Freischaltung des VoIP-Accounts kommen sollte. Ich frage, ob Endesha im Gegenzug eigentlich sicher ist, dass sie auch VoIP-Accounts verkaufen will und noch hinreichend liquide ist, wenn sie schon mit dem Porto überfordert ist. Ja, gut, wenn ich abgehend telefoniere, ist alles ok. Also alles wie besprochen? Ja. Ok, danke, tschüss.

    Nun warte ich seit etwa einer Woche, und es kommt nach der ganzen Odyssee - nichts. Die versteckte Kamera kommt auch nicht.

    Ich frage: Geht's eigentlich noch unfähiger? Kann man eigentlich noch schlechter verkaufen als Endesha? Kann man Endesha eigentlich noch Zurechnungsfähigkeit unterstellen?
  • 27.04.2011 05:11
    pd antwortet auf spaghettimonster
    Dieser Beitrag bedarf eines Kommentars:

    1: Die Anmeldung von Benutzern schlägt fehl, wenn falsche Daten angegeben wurden und die Adressprüfung negativ verläuft. In einem solchen Fall erhält der Kunde, der bei der Bestellung ausdrücklich auf die Notwendigkeit korrekter Angaben hingewiesen wurde, keine Freischaltung des VoIP Accounts, logischerweise auch keine Nachricht über die erfolgte Freischaltung. Dass die Angabe inhaltlich korrekter Daten eine Voraussetzung für ein Vertragsverhältnis darstellt, sollte selbstverständlich sein.

    2. Fehlgeschlagene Adressprüfung + fehlende Ortsnetznummer sind ein Ausschlußkriterium.

    3. 95% aller Bestellungen lassen sich problemfrei abwickeln, da zu jedem Breitbandanschluss (ein solcher ist Voraussetzung für eine sinnvolle VoIP Nutzung) mindestens eine Ortsnetznummer gehört. In der Regel sind die Anschlussinhaber darüber auch erreichbar. Es gibt keinen Grund, die zugeteilte Ortsnetznummer nicht zur Verifikation des Anschlussinhabers heranziehen zu wollen, es sei denn, diese ist mit dem angegebenen Ort nicht identisch.

    4. Bedenken der Bundesnetzagentur hinsichtlich des Missbrauchs von Ortsnetznummern können wir angesichts der Erfahrungen mit manchen Kunden durchaus nachvollziehen.

  • 07.06.2011 08:31
    mikiscom antwortet auf pd
    Heißt das jetzt wer den Anschluss NUR für DSL haben will, nicht zum Telefonieren und aktuell GAR KEINEN FESTNETZ-Anschluss hat, bekommt gar keinen Endesha-Tarif?
  • 07.06.2011 08:45
    pd antwortet auf mikiscom
    Nein, wer weder einen DSL noch einen Kabelanschluss hat, kann bei uns den Tarif Avego surf-n-phone classic buchen, bestehend aus DSL Anschluss+Flatrate­+Telefonanschluss. Da keine Mindestabnahme für diesen Tarif existiert, kann der Tarif auch rein zum Surfen nutzen, ohne eine einzige Telefonminute zu generieren.
    Das Posting bezog sich auf die Voice Only Tarife, die setzen gerade einen DSL oder Kabelnetzanschluss voraus und bei diesen Anschlüssen ist immer auch eine Telefonnummer inkludiert. Darauf hatte ich in meinem Statement hingewiesen.

    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Heißt das jetzt wer den Anschluss NUR für DSL haben will, nicht
    > zum Telefonieren und aktuell GAR KEINEN FESTNETZ-Anschluss hat,
    > bekommt gar keinen Endesha-Tarif?
  • 07.06.2011 09:44
    mikiscom antwortet auf pd
    Danke für den schnellen Hinweis. Ich war vorhin auf der Avego-Seite und hatte den Eindruck, dass der Avego surf-n-phone classic extrem kundenfreundlich ist, u. A. 1 Monat Laufzeit und Support auf normaler Festnetznummer ist heutzutage schon fast wie ein Sechser im Lotto. Da vermute ich wegen der Seltenheit solcher Angebote halt immer einen Haken an der Sache.

    Heißt jetzt "weder einen DSL noch einen Kabelanschluss" also auch kein "normales" Analog-Telefon? Zur Zeit hab ich ausschließlich Handy / UMTS.



    Benutzer pd schrieb:
    > Nein, wer weder einen DSL noch einen Kabelanschluss hat, kann
    > bei uns den Tarif Avego surf-n-phone classic buchen, bestehend
    > aus DSL Anschluss+Flatrate­+Telefonanschluss. Da keine
    > Mindestabnahme für diesen Tarif existiert, kann der Tarif auch
    > rein zum Surfen nutzen, ohne eine einzige Telefonminute zu
    > generieren.
    > Das Posting bezog sich auf die Voice Only Tarife, die setzen
    > gerade einen DSL oder Kabelnetzanschluss voraus und bei diesen
    > Anschlüssen ist immer auch eine Telefonnummer inkludiert.
    > Darauf hatte ich in meinem Statement hingewiesen.
    >
    > Benutzer mikiscom schrieb:
    > > Heißt das jetzt wer den Anschluss NUR für DSL haben will, nicht
    > > zum Telefonieren und aktuell GAR KEINEN FESTNETZ-Anschluss hat,
    > > bekommt gar keinen Endesha-Tarif?
  • 07.06.2011 10:05
    pd antwortet auf mikiscom
    Genau das heisst es, Sie geben im Bestellformular nur die Ortsvorwahl Ihres Wohnorts und dann einfach 2222 für die Rufnummer ein, dann auf der Folgeseite "Neuanschluss" und bekommen von uns den Anschluss samt neuer Telefonnummer geschaltet, die Sie nutzen können, aber nicht müssen.

    PS.: Wir sind seit 2002 auf dem Markt und haben schon immer eine regionale Supportnummer ohne zusätzliche Kosten für den Kunden, da wir der Meinung sind, dass ein Kunde mit Problemen nicht auch noch zusätzlich zahlen soll.


    Benutzer mikiscom schrieb:
    > Danke für den schnellen Hinweis. Ich war vorhin auf der
    > Avego-Seite und hatte den Eindruck, dass der Avego surf-n-phone
    > classic extrem kundenfreundlich ist, u. A. 1 Monat Laufzeit und
    > Support auf normaler Festnetznummer ist heutzutage schon fast
    > wie ein Sechser im Lotto. Da vermute ich wegen der Seltenheit
    > solcher Angebote halt immer einen Haken an der Sache.
    >
    > Heißt jetzt "weder einen DSL noch einen Kabelanschluss" also
    > auch kein "normales" Analog-Telefon? Zur Zeit hab ich
    > ausschließlich Handy / UMTS.
  • 02.08.2011 12:37
    JoRi antwortet auf spaghettimonster
    Benutzer spaghettimonster schrieb:
    > Ich frage: Geht's eigentlich noch unfähiger? Kann man
    > eigentlich noch schlechter verkaufen als Endesha? Kann man
    > Endesha eigentlich noch Zurechnungsfähigkeit unterstellen?

    Vielleicht läuft da eine Studie zur Leidensfähigkeit von Deutschen Telekommunikationskunden.

    Mal ehrlich, warum tust du dir das an. Die Preise von endesha sind nicht berauschend. Die Ortsrufnummer kann auch nicht so hohe Kosten verursachen. Bei easybell bekommst du die z.B. die eigene Ortsrufnummer ungefragt und kostenlos beim VOIP 010010 Tarif hinterher geworfen, "weil es so einfacher ist", und das bei halb so hohen Minutenkosten wie bei endesha. Bei sipgate ist die Ortsrufnummer auch kostenlos, dort musst du allerdings 10 Euro Vorkasse leisten.

    Dein Bericht war aber auf jeden Fall sehr erhellend.

    Jori
  • 30.11.2012 11:08
    Telly antwortet auf nicetry
    Benutzer nicetry schrieb:
    > Made my evening, toll geschrieben, sehr unterhaltsam. :)

    Diesen Bericht habe ich wie die meisten solcher Art nicht gelesen. Meist enthalten sie nur abgeladenen Frust.

    Danke also für Deinen Kommentar. Habe mir daraufhin den alten Beitrag durchgelesen und stimme Dir zu: Er ist sehr gut geschrieben. So gut, dass ich ihn sogar meinem Partner vorgelesen habe. Wir haben uns köstlich amüsiert.

    Telly