Anbieterforum
  • 04.02.2013 19:24
    ElaHü schreibt

    Congstar zahlt Restguthaben nicht aus

    Meine beiden Söhne haben am 18.11.2012 ihre Congstar Prepaidkarten gekündigt. Mit der Kündigung haben sie die Auszahlung des Restguthabens beantragt und eine Bankverbindung mitgeteilt. Es kam eine Kündigungsbestätigung und die Karten konnte letztmalig am 29.11.12 genutzt werden.
    Seitdem konnte kein Zahlungseingang von Congstar festgestellt werden, bei beiden Betroffenen nicht.

    Ich finde es ist schon eine Frechheit, dass Congstar nicht auszahlt, bevor 42 Tage vergangen sind. Begründet wird das von Congstar, dass man ja noch 1 Monat nach Vertragsende eine Rufnummernmitnahme beantragen könnte. Meine Söhne Congstar von vornherein mitgeteilt, dass sie eine Portierung nicht wünschen.

    Nach den 6 Wochen zahlt aber Congstar immer noch nicht aus. Bei meinen Söhnen sind nun 9 Wochen vergangen. Mein Eindruck: Congstar spekuliert darauf, dass die Kunden ihr Restguthaben vergessen und nicht nachhaken.
  • 06.02.2013 19:40
    5_JellyBean antwortet auf ElaHü
    Genau so ist es.

    Ich habe 12 Wochen und viele Email benötigt mein Geld zu bekommen.

    Viele werden wohl aufgeben. Das rechnet sich. Da sollte Wallraff mal hingehen. Da tun sich Abgründe auf.
  • 06.02.2013 19:46
    Wiewaldi antwortet auf 5_JellyBean
    Benutzer 5_JellyBean schrieb:
    > Genau so ist es.
    >
    > Ich habe 12 Wochen und viele Email benötigt mein Geld zu
    > bekommen.
    >
    > Viele werden wohl aufgeben. Das rechnet sich. Da sollte
    > Wallraff mal hingehen. Da tun sich Abgründe auf.
    ^^^^^^^^
    Oder DU vielleicht? Warum eigentlich nicht?
  • 06.02.2013 19:57
    5_JellyBean antwortet auf Wiewaldi
    Benutzer Wiewaldi schrieb:
    > Benutzer 5_JellyBean schrieb:
    > > Genau so ist es.
    > >
    > > Ich habe 12 Wochen und viele Email benötigt mein Geld zu
    > > bekommen.
    > >
    > > Viele werden wohl aufgeben. Das rechnet sich. Da sollte
    > > Wallraff mal hingehen. Da tun sich Abgründe auf.
    > ^^^^^^^^
    > Oder DU vielleicht? Warum eigentlich nicht?

    Als Congstar-Sklave Emails löschen.
    Das geht wahrscheinlich nach dem Zufallsprinzip. Nur jede 10te kommt durch. Also oft schreiben erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit.

  • 04.06.2013 10:51
    Sportmuffel antwortet auf ElaHü
    Habe selbige Erfahrung gemacht.
    Habe vor 4 Monaten meine Rufnummer zu Vodafone portiert, und hatte noch knapp 29 Euro danach auf dem Konto.

    Seitdem stellt sich Congstar stur.
  • 17.06.2013 07:41
    tscharli777 antwortet auf Sportmuffel
    King-Cong-Star ist ohnehin der letzte Betrügerverein. Diese Waldaffen schaffen es ja nicht einmal, eine Prepaid- Guthabenabfrage korrekt zu beantworten (hier wird permanent ein zu niedriger Betrag angezeigt, um den Kunden zu vorschnellem Nachladen zu zwingen). Wenn man versucht, irgendeinen Service zu kontaktieren, könnte man genauso gut den Brückenpfeiler einer Autobahnbrücke auffordern, ein Stück nach rechts zu rutschen - der würde schneller reagieren.
  • 24.06.2013 20:06
    AufDenPunktGebracht antwortet auf ElaHü
    Tipp:

    Seinen privaten EMails / seinem Account kann man ja
    einen(Phantasie)Namen voran setzen.
    (z.B. bei GMail)

    Bei mir hatte ich "an den Leiter Kundenverarsche" voran gesetzt
    und ca. 10 Mails mit identischem Inhalt an die Düsseldorfer
    Ignoranten von Congstar geschickt - und siehe, es hatte geholfen.
    Plötzlich wurde zumindest nicht mit Formbrief-Textbausteine
    geantwortet sondern explizit meine ausgesprochene Kündigung
    bestätigt.