Anbieterforum
  • 15.10.2012 16:50
    Polarfuchs schreibt

    Congstar Prepaid

    ich habe seit einigen Jahren eine Prepaidkarte von Congstar. In letzter Zeit habe ich das Handy weniger genutzt. Als ich vor zwei Wochen das Handy eingeschaltet habe, fand es kein Netz. Ich habe das als technische Störung bei Congstar gemeldet, worauf man mir antwortete, daß mein Handyvertrag von Congstar gekündigt wurde. ( Im Internet wird der Vertrag immer noch als Aktiv geführt; ein Kündigungsgrund wurde nicht angegeben )
    Die Abschaltung erfolgte klammheimlich; ich habe weder eine Vorwarnung und noch eine schriftliche Kündigung bekommen.
    Auf der Prepaidkarte waren noch über 12 Euro Guthaben und die Rücküberweisung, auf das bei Congstar bekannte Konto, mußte ich sogar noch extra beantragen.
    Über das Handy liefen die smsTAN meiner Banken und ich habe jetzt eine Menge Aufwand die Dinge neu zu regeln.
    Ich kann jeden nur vor dieser Firma mit den merkwürdigen Geschäftsgebaren warnen.
  • 15.10.2012 17:58
    ElaHü antwortet auf Polarfuchs
    Benutzer Polarfuchs schrieb:
    > ich habe seit einigen Jahren eine Prepaidkarte von Congstar. In
    > letzter Zeit habe ich das Handy weniger genutzt. Als ich vor
    > zwei Wochen das Handy eingeschaltet habe, fand es kein Netz.
    > Ich habe das als technische Störung bei Congstar gemeldet,
    > worauf man mir antwortete, daß mein Handyvertrag von Congstar
    > gekündigt wurde. ( Im Internet wird der Vertrag immer noch als
    > Aktiv geführt; ein Kündigungsgrund wurde nicht angegeben )
    Ein Kündigungsgrund muss nicht angegeben werden. Du hast die AGB akzeptiert, die besagen, dass beide Vertragsparteien ohne Angabe von Gründen kündigen dürfen
    > Die Abschaltung erfolgte klammheimlich; ich habe weder eine
    > Vorwarnung und noch eine schriftliche Kündigung bekommen.
    Bei Congstar kommt eine Vorwarnung per SMS. Hattest du dein Handy zum Zeitpunkt des SMS- Versandes 48 Stunden oder länger ausgeschaltet, wird diese SMS nicht mehr zugestellt.
    Die SMS enthielt eine Aufladeforderung. Wenn man dieser nicht nachkommt wird gekündigt. Schriftlich per Post kündigt Congstar nie
    > Auf der Prepaidkarte waren noch über 12 Euro Guthaben und die
    > Rücküberweisung, auf das bei Congstar bekannte Konto, mußte ich
    > sogar noch extra beantragen.
    Auch das ist normal. Ich kenne keinen Anbieter, der Restguthaben ohne Anforderung zurückzahlt
    > Ich kann jeden nur vor dieser Firma mit den merkwürdigen
    > Geschäftsgebaren warnen.
    Die Kündigungsandrohung per SMS finde ich auch fragwürdig, weil es häufig vorkommt, dass Kunden sie nicht erhalten. Ebenso fragwürdig finde ich, dass Congstar nicht kommuniziert, welche Ausladerhythmen sie erwarten (inoffiziell soll es eine Aufladung alle 15 Monaten sein)
    Ansonsten gibt es aber fast keine Anbieter, die nicht in irgendeiner Form eine regelmäßige Nutzung und/ oder Aufladung erwarten.
  • 15.10.2012 18:11
    Mobilfunk-Experte antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:

    > Die Kündigungsandrohung per SMS finde ich auch
    > fragwürdig, weil es häufig vorkommt, dass Kunden
    > sie nicht erhalten.

    Im Kundenportal kann man eine Kontaktrufnummer angeben. Eigentlich würde ich erwarten, dass die "Kündigungsandrohung" dorthin geht (und nicht unbedingt auf die Congstar-Nummer). Andere Mitteilungen habe ich auf der Kontaktrufnummer jedenfalls schon bekommen.
  • 15.10.2012 18:49
    ElaHü antwortet auf Mobilfunk-Experte
    Davon habe ich noch nie gehört. Schon seit 2 oder 3 Jahren wird Congstar der Vorschlag gemacht, sie könnten doch die Aufladeaufforderung auch per Email schicken (an Kunden die das möchten und ihre Email- Adresse hinterlegen) Nichts passiert.

  • 15.10.2012 19:06
    Mobilfunk-Experte antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:

    > Schon seit 2 oder 3 Jahren wird Congstar der Vorschlag
    > gemacht, sie könnten doch die Aufladeaufforderung
    > auch per Email schicken [...]

    Gute Idee, aber das wäre nochmal etwas anderes.

    Ich rede von Mitteilungen per SMS. Wer in den Kontaktdaten eine Mobilrufnummer hinterlegt hat, müsste die SMS auf *dieser* Nummer bekommen, und das muss ja nicht unbedingt die Congstar-Rufnummer sein.
  • 15.10.2012 21:33
    einmal geändert am 15.10.2012 21:34
    Nobert T antwortet auf ElaHü
    Seit dem 01.07.2012 gelten auch bei Congstar die neuen Roaminggebühren für die Zone 1 Europa.
    Steht auch auf der Website und wurde auch per SMS und Mail mitgeteilt.
    Noch immer halten sich Vorurteile hartnäckig bzw.Ihr lest Eure Benachrichtigungen nicht. Alle Informationen bekommt Ihr auch über den "Mein Congstar" Account.
    Das gleiche gilt auch für die Deaktivierung der Simkarte. Ich verstehe einfach nicht das die Unterlagen nicht gelesen werden. Ich weiß wann meine Karte egal ob Prepaid oder Postpaid aktiviert wurde und weiß wie lange mein Gültigkeitszeitraum ist. Somit weiß ich auch wann wieder aufzuladen ist und wann eine Karte ganz abgeschaltet wird. Nix passiert ohne Vorwarnung. Die Aussage ist schlicht falsch. Habe ich mein Handy aber Wochen/Monatelang ausgeschaltet in der Schublade liegen und vergesse die Termine , dann habt Ihr halt Pech gehabt. Eigenes Verschulden und nicht das des Anbieters.
    Sorry das muss mal in aller Klarheit gesagt werden. Auch wenn sich hier immer wieder ständig Beschwert wird in den meisten Fällen ist man selber Schuld. Da neheme ich mich nicht aus. Ist mir auch schon passiert, ich habe aber daraus gelernt und meine Termine im Überblick
  • 15.10.2012 21:43
    lagoon antwortet auf Nobert T
    Wäre schön, wenn bei congstar alles so klar und einfach geregelt wäre. Ich habe da Erfahrung mit mehreren SIM-Karten im Verwandten- und Bekanntenkreis. Die Deaktivierung erfolgte zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten, war teilweise reversibel, teilweise nicht (völlig unnachvollziehbar), die Restguthabenauszahlung in den jeweiligen Fällen mehr als nervig (mehrfaches Nachfragen beim Service, Wartezeit von Monaten).

    Andere Anbieter sind da wesentlich transparenter. Für congstar sollten aber definitiv die gesetzlichen Regelungen gelten. Die sehen eine Kündigung selbstverständlich vor, die jedoch genauso selbstverständlich wirksam zugestellt werden muss ...
  • 15.10.2012 22:31
    einmal geändert am 15.10.2012 22:36
    Telly antwortet auf Nobert T
    > Ich
    > verstehe einfach nicht das die Unterlagen nicht gelesen werden.
    > Ich weiß wann meine Karte egal ob Prepaid oder Postpaid
    > aktiviert wurde und weiß wie lange mein Gültigkeitszeitraum
    > ist. Somit weiß ich auch wann wieder aufzuladen ist und wann
    > eine Karte ganz abgeschaltet wird.

    Wann wurde Deine Congstar-Karte aktiviert? Wielange ist der Gültigkeitszeitraum? In meinen Unterlagen, auf der Homepage und bei prepaidwiki gibt es dazu - entgegen Deiner Behauptung - keine klaren und für jeden Kunden gleiche Angaben.

    > Habe ich mein
    > Handy aber Wochen/Monatelang ausgeschaltet in der Schublade
    > liegen und vergesse die Termine , dann habt Ihr halt Pech
    > gehabt. Eigenes Verschulden und nicht das des Anbieters.
    > Sorry das muss mal in aller Klarheit gesagt werden.

    Wenn Congstar alles klar kommunizieren würde, würde ich Dir auch vollkommen Recht geben. Ich habe mir die Congstar Tagesflat Internet (99 Cent) geholt. Natürlich habe ich diese Karte nicht regelmäßig auf SMS-Empfang. Meine SMS-Mitteilungen, die ich selbst abschicke, stehen auf Gültigkeit "Maximum" und nicht - wie offenbar bei den Congstar-Benachrichtigungsmails auf 48 h.

    Ich verstehe Congstar einfach nicht. Auf der einen Seite Kunden teuer zu akquirieren und auf der anderen Seite die Kunden so ziehen zu lassen.

    Aber vielleicht bekomme ich ja jetzt von Dir die eindeutigen Infos. Meine Karte wurde im Februar 2012 aktiviert. Wann muss ich nachladen? Und wo steht das?

    Telly
  • 16.10.2012 10:50
    Mobilfunk-Experte antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > Ich habe mir die Congstar Tagesflat Internet (99 Cent)
    > geholt. Natürlich habe ich diese Karte nicht regelmäßig
    > auf SMS-Empfang.

    Das ist bei mir genauso. Trotzdem bekomme ich SMS-Mitteilungen von Congstar, weil ich ihnen eine andere Mobilrufnummer als Kontaktnummer angegeben habe.
  • 16.10.2012 12:43
    Telly antwortet auf Mobilfunk-Experte
    > Das ist bei mir genauso. Trotzdem bekomme ich SMS-Mitteilungen
    > von Congstar, weil ich ihnen eine andere Mobilrufnummer als
    > Kontaktnummer angegeben habe.

    Danke! Hab die Kontaktnummer jetzt mal auf mein "normales" Handy geändert.

    Was hast Du denn schon so für SMS bekommen? Wie lange hat man beispielsweise Zeit, sich ne Aufladekarte zu besorgen, wenn die SMS kommt?

    Telly
  • 16.10.2012 12:45
    Mobilfunk-Experte antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > > Trotzdem bekomme ich SMS-Mitteilungen von Congstar,
    > > weil ich ihnen eine andere Mobilrufnummer als
    > > Kontaktnummer angegeben habe.
    >
    > Was hast Du denn schon so für SMS bekommen?

    Bis jetzt nur Bestätigungen über gebuchte Datenpakete.

    > Wie lange hat man beispielsweise Zeit, sich ne
    > Aufladekarte zu besorgen, wenn die SMS kommt?

    Dazu kann ich leider nichts sagen.
  • 16.10.2012 12:51
    Telly antwortet auf Mobilfunk-Experte
    > > Was hast Du denn schon so für SMS bekommen?
    >
    > Bis jetzt nur Bestätigungen über gebuchte Datenpakete.

    Achso. Ich dachte, Du nutzt nur die 99-Cent-Flatrate. Also nutzt Du die Karte auch für andere Sachen und lädst sowieso regelmäßig auf?

    > > Wie lange hat man beispielsweise Zeit, sich ne
    > > Aufladekarte zu besorgen, wenn die SMS kommt?
    >
    > Dazu kann ich leider nichts sagen.

    Das ist so willkürlich, wie Congstar das regelt. Habe gerade nochmal nachgesehen bzw. "Sophie" gefragt... da kommt als Antwort einfach nur:

    Wie oft muss ich aufladen
    Antwort:

    congstar Prepaidkarten sind unbegrenzt gültig. Wir behalten uns jedoch das Recht vor, ungenutzte Karten zu deaktivieren. In diesem Fall benachrichtigen wir Dich rechtzeitig per SMS. Bei Fragen wende Dich bitte an unseren Kundenservice.


    Grrr. Was heißt schon "ungenutzt". Ich hasse solche nichtssagenden Antworten. Eine USSD-Code Abfrage mit Gültigkeitszeitraum wäre mir viel lieber.

    Telly
  • 16.10.2012 13:07
    ElaHü antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Habe gerade
    > nochmal nachgesehen bzw. "Sophie" gefragt... da kommt als
    > Antwort einfach nur:
    >
    > Wie oft muss ich aufladen
    > Antwort:
    >
    > congstar Prepaidkarten sind unbegrenzt gültig. Wir behalten uns
    > jedoch das Recht vor, ungenutzte Karten zu deaktivieren. In
    > diesem Fall benachrichtigen wir Dich rechtzeitig per SMS. Bei
    > Fragen wende Dich bitte an unseren Kundenservice.

    Der Kundenservice hilft da aber auch nicht weiter. Ich habe die gleiche Antwort auf meine Email- Anfrage von denen bekommen.
  • 16.10.2012 13:11
    Telly antwortet auf ElaHü
    > Der Kundenservice hilft da aber auch nicht weiter. Ich habe die
    > gleiche Antwort auf meine Email- Anfrage von denen bekommen.

    Das ging mir im Februar genauso. Damals gabs noch einen Chat. Haben die den mitlerweile abgeschafft?

    Telly
  • 16.10.2012 13:22
    Mobilfunk-Experte antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:

    > Also nutzt Du die Karte auch für andere Sachen und
    > lädst sowieso regelmäßig auf?

    Ich nutze die Karte nur sporadisch ein paarmal im Jahr. Aufladen tue ich vielleicht einmal im Jahr.

    > Das ist so willkürlich, wie Congstar das regelt.
    >
    > "congstar Prepaidkarten sind unbegrenzt gültig.
    > Wir behalten uns jedoch das Recht vor, ungenutzte
    > Karten zu deaktivieren. [...]"
    >
    > Grrr. Was heißt schon "ungenutzt". Ich hasse solche
    > nichtssagenden Antworten. Eine USSD-Code Abfrage mit
    > Gültigkeitszeitraum wäre mir viel lieber.

    Das stimmt schon. Eine nachvollziehbare Regel wäre natürlich viel kundenfreundlicher.

    Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man auch eine andere Mobilrufnummer hinterlegen kann, und dass zumindest Hoffnung besteht, dass Congstar die auch bei einer Kündigung für SMS benutzt.

    Falls die Kündigung selbst dennoch per SMS an die Congstar-Nummer ginge (obwohl man eine andere Kontaktrufnummer angegeben hat), dürfte sie rechtlich wohl unwirksam sein. Allerdings wird einem das im Ernstfall praktisch nicht viel nützen.
  • 16.10.2012 13:27
    Telly antwortet auf Mobilfunk-Experte
    > Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man auch eine andere
    > Mobilrufnummer hinterlegen kann,

    Ja danke dafür. Darüber hatte ich mir im Februar keine Gedanken gemacht. Hatte die Congstar-Nummer eingegeben, weil ich mit meinen Daten gerne sparsam bin.

    > und dass zumindest Hoffnung
    > besteht, dass Congstar die auch bei einer Kündigung für SMS
    > benutzt.

    Wäre schön, wenn hier jemand aus eigener Erfahrung was dazu sagen kann. Nur zu.

    Telly
  • 16.10.2012 14:47
    ElaHü antwortet auf Telly
    Ich habe jetzt das erste Mal gehört, dass man auch andere Telefonnummern als Kontakt hinterlegen kann. Im Congstar- Forum wurde das meines Wissens nach nie erwähnt. Wenn man diese andere Nummer auch für die SMS im Falle der Kündigung nehmen könnte, dann hätte ich das bei meinem Surfstick genutzt. Jetzt ist es zu spät.
  • 16.10.2012 08:32
    ElaHü antwortet auf Nobert T
    Benutzer Nobert T schrieb:
    >
    > Das gleiche gilt auch für die Deaktivierung der Simkarte. Ich
    > verstehe einfach nicht das die Unterlagen nicht gelesen
    > werden.
    > Ich weiß wann meine Karte egal ob Prepaid oder Postpaid
    > aktiviert wurde und weiß wie lange mein Gültigkeitszeitraum
    > ist.

    Wo bitte steht es in den Bedingungen, in welchen Abständen ich eine Congstar- Karte aufladen muss?
    Wenn das irgendwo, z.B. in den AGB stehen sollte, dann muss das ganz neu sein. Selbst im Congstar- Forum oder wenn man per Email nachgefragt hat, bekam man keinen konkreten Gültigkeitszeitraum genannt.
    Ich hatte einen Congstar- Surfstick. Den habe ich nur gelegentlich und nur im Sommer Halbjahr benutzt. Kannst du mir verraten, wie man da eine SMS mit der Aufladeaufforderung erhält (außer man schaut wirklich jeden 2. Tag nach, ob eine SMS gekommen ist). Bei Deaktivierung kann man noch nicht mal eine Surfstickkarte einzeln nachkaufen. Deswegen habe ich letztendlich den Anbieter gewechselt.
  • 16.10.2012 09:26
    Nobert T antwortet auf ElaHü
    genau so ist es . Entweder kontrollieren oder sich vorher informieren oder gleich einen anderen Anbieter wählen, das wird aber ähnliches passieren. Abgesehn davon hat man nach dem 12 monatigen Gültigkeitsfenster noch genau 1 Monat Zeit wieder aufzuladen. Also muss man nicht täglich oder alle 2 Tage prüfen.
    Es bleibt wie es ist, hier liegt eigenes Verschulden vor.

  • 16.10.2012 11:37
    einmal geändert am 16.10.2012 11:43
    ElaHü antwortet auf Nobert T
    Benutzer Nobert T schrieb:
    > Abgesehn davon hat man nach dem 12
    > monatigen Gültigkeitsfenster noch genau 1 Monat Zeit wieder
    > aufzuladen. Also muss man nicht täglich oder alle 2 Tage
    > prüfen.
    > Es bleibt wie es ist, hier liegt eigenes Verschulden vor.

    Nennst du bitte die Quelle, wo bei Congstar irgendetwas von 12 monatigen Gültigkeitsfenster steht.
    Ich kann eine derartige Information nicht finden. Wenn dem Kunden nicht mitgeteilt wird, dass er alle 12 Monate aufladen soll (vorausgesetzt dass das überhaupt stimmt), dann kann er nicht selber darauf achten, rechtzeitig wieder aufzuladen. Und dann ist er auch nicht selber Schuld daran, wenn seine Karte wegen zu langer Nichtaufladung deaktiviert wird.
  • 16.10.2012 15:54
    Robophone antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:
    > Benutzer Nobert T schrieb:
    > > Abgesehn davon hat man nach dem 12
    > > monatigen Gültigkeitsfenster noch genau 1 Monat Zeit wieder
    > > aufzuladen. Also muss man nicht täglich oder alle 2 Tage
    > > prüfen.
    > > Es bleibt wie es ist, hier liegt eigenes Verschulden vor.
    >
    > Nennst du bitte die Quelle, wo bei Congstar irgendetwas von 12
    > monatigen Gültigkeitsfenster steht.
    > Ich kann eine derartige Information nicht finden. Wenn dem
    > Kunden nicht mitgeteilt wird, dass er alle 12 Monate aufladen
    > soll (vorausgesetzt dass das überhaupt stimmt), dann kann er
    > nicht selber darauf achten, rechtzeitig wieder aufzuladen. Und
    > dann ist er auch nicht selber Schuld daran, wenn seine Karte
    > wegen zu langer Nichtaufladung deaktiviert wird.


    Vor einem Jahr hat Teltarif bei Congstar nachgefragt, wann denn die Karte bei Nichtaufladung deaktiviert wird. Die Service-Mitarbeiterin hat geantwortet, dass nach ca.15 Monaten seit der letzten Aufladung deaktiviert wird, falls nicht nachgeladen wird.

    D.h dem Constar ist es egal, obv regelmässig telefoniert wird, oder nicht, sie werden nach 15 Monaten zur weiteren Aufladung auffordern oder die Karte abschalten und Geld, was auf der Karte geblieben ist, verreinnahmen, das es sich um ein auf Gewinn ausgerichtetes Telefonunternehmen und kein Wohlfahrtsverein im staatlichen Dienste sei.

    Wenn man Glück hat, dann wird man nicht nach 15, sondern nach 24 Monaten aufgefordert aufzuladen, wenn man 2 oder 3 mal im Jahr aufgeladen hatte.

    Denn das ist logisch. Jede Aufladung verschiebt das theoretische Aufladefenster um ein Jahr.

    Wenn man 1 mal in 9 Monaten auflädt, dürfte sich der Congstar überhaupt nicht mit seiner Erinnerungs-SMS melden und belästigen.

    Aber dafür musste man ständig telefonieren oder smsen oder Daten verbrauchen, um keine zu hohen Beträge auf dem Sparbbuch-Sim zu sammeln.

    Von daher eignet sich Congstar für Wenigtelefonierer nicht.

    Eigentlich hätte Congstar sich so werben müssen:

    "Wer wenig telefonieren möchte, geht lieber zum Fonic/Lidl, wer viel telefonieren möchte und das beste Mobilfunknetz in Deutschland will, geht zum Congstar".
  • 16.10.2012 17:42
    ElaHü antwortet auf Robophone
    Benutzer Robophone schrieb:
    > Vor einem Jahr hat Teltarif bei Congstar nachgefragt, wann denn
    > die Karte bei Nichtaufladung deaktiviert wird. Die
    > Service-Mitarbeiterin hat geantwortet, dass nach ca.15 Monaten
    > seit der letzten Aufladung deaktiviert wird, falls nicht
    > nachgeladen wird.

    Ja, das ist mir bekannt. Ich habe daraufhin bei Congstar angefragt, ob sie mir diese Aussage schriftlich bestätigen oder mir die Email- Adresse dieser Congstar- Sprecherin mitteilen, damit sie mir das bestätigt. Das ist natürlich nicht passiert. Das heißt, wirklich festlegen will sich Congstar nicht.

    Diese Information, dass man ca alle 15 Monate aufladen haben auch nur solche Kunden, die sich intensiv informieren, z.B. hier auf Teltarif. Alle anderen wissen gar nichts oder gehen davon aus, dass ´Congstar unendlich lange aktiv bleibt.
  • 16.10.2012 18:12
    Telly antwortet auf ElaHü
    > Diese Information, dass man ca alle 15 Monate aufladen haben
    > auch nur solche Kunden, die sich intensiv informieren, z.B.
    > hier auf Teltarif. Alle anderen wissen gar nichts oder gehen
    > davon aus, dass ´Congstar unendlich lange aktiv bleibt.

    Ja wenn denn ein zwei Leute hier bestätigen könnten, dass diese Kündigungs-SMS an die in den "Kundendaten" unter "Meine Daten" erfolgte Handy-Nummer erfolgt, dann wäre mir ja schon sehr weitergeholfen.

    Telly
  • 16.10.2012 20:00
    ElaHü antwortet auf Telly
    Da kann ich dir nur empfehlen: Frag im Congstar- Forum nach. Dort sind wahrscheinlich mehr Congstar- Kunden als hier und vielleicht antwortet dir ja auch ein Congstar- Mitarbeitet (andere Möglichkeit: frage im Congstar- Chat nach)
  • 16.10.2012 20:09
    3x geändert, zuletzt am 16.10.2012 21:13
    Telly antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:
    > Da kann ich dir nur empfehlen: Frag im Congstar- Forum nach.

    MMh. Wäre eine Idee. Bisher hatte ich auf dieses Forum keine Lust.

    > (andere Möglichkeit: frage im Congstar- Chat nach)

    Den fand ich heute Mittag leider nicht mehr. Wie finde ich den genau?

    Edit: Hab ihn gefunden. Im Forum gibts oben ne Sprechblase dafür.

    Und wer will, kann sich den Chat gerne mal durchlesen:

    ...............­..........­...............

    Telly (20:26):
    Meine Karte ist seit Februar 2012 aktiv und ich nutze sie nur sporadisch für die 99 cent Internet Tagesflat. Daher würde ich eine Kündigungs-SMS nicht empfangen. Wie oft muss ich wieviel aufladen, um die Karte aktiv zu halten?

    Congstar (20:26):
    Guten Tag Telly, mein Name ist Congstar.

    Telly (20:26):
    hallo l.

    Congstar (20:27):
    Wenn Sie eine Prepaidkarte haben, empfehlen wir, die SIMkarte alle 6 Monate mit 15 Euro aufzuladen.

    Telly (20:28):
    Dann sammelt sich leider zuviel Guthaben an. Warum ist das nicht genau geregelt. "Empfehlungen" sind doch keine Regeln.

    Congstar (20:30):
    Dann ist das nicht der richtige Tarif für Sie. Wenn Sie z.B. in den 9 Cent tarif flex wechseln würden, haben Sie keine Aufladungen, keine Grundgebühr, keinen Mindestumsatz und haben alle Konditionen der Prepaidkarte.

    Telly (20:31):
    Ist das ein Postpaid-Produkt? Gibts dort auch die 99 Cent Internet-Tagesflat (200 MB/Monat)

    Congstar (20:32):
    Hier finden Sie alle Informationen zum 9 Cent tarif flex: https://www.congstar.de/9cent/

    Telly (20:32):
    Danke. Eine schnelle Antwort auf die Frage sollte aber doch möglich sein.

    Congstar (20:35):
    Wenn Sie auf den Link klicken können Sie sehen. dass die tagesflat für JEDEN Tarif bei uns gebucht werden kann!

    Telly (20:36):
    Ich hatte mich damit mal beschäftigt. Und mich verwirren die 99 Cent und 2,49 Euro Tagesflat. Oder gibts die 2,49 Euro nicht mehr? Wann kann man welche dazubuchen?

    Congstar (20:38):
    Sie können jederzeit Optionen hinzubuchen außer in einer Tarifumstellung. Die 0,99 Euro gelten für 9 cent Tarif, Prepaidkarte und congstar Freunde Flat

    Telly (20:38):
    Ok.

    Telly (20:39):
    Also brauche ich schlussendlich nur von Prepaid auf Postpaid zu ändern?

    Congstar (20:40):
    Nicht Postpaid generell, sondern in Ihrem speziellen Fall auf den 9 Cent tarif flex. Alle anderen Tarife sind NICHT mit der Prepaidkarte vergleichbar!

    Telly (20:41):
    Aber dann könnte ich die Karte über Jahre ohne Nutzung und ohne Kosten für die gelegendliche Nutzung vorhalten?

    Congstar (20:42):
    Ja genau! Alles, was sich ändern würde ist, dass Sie eine monatliche Recnung bekommen. Und dort nur das aufgelistet ist, was Sie wirklich effektiv verbraucht haben.

    Congstar (20:43):
    Aber ich muss Sie noch darauf hinweisen, dass das Post-ident Verfahren durchgeführt werden muss! Wissen Sie, was damit gemeint ist?

    Telly (20:43):
    Ok. Ich habe kein Problem mit Postpaid. Außer in diesem Fall, dass ich eine Rufumleitung ins Ausland gesetzt habe. Prepaid schützt mich da vor einer Horrorrechnung.

    Telly (20:44):
    Post-Ident kenne ich.

    Congstar (20:45):
    Wunderbar. Dann können Sie den tarifwechsel einfach in Ihrem meincongstar Bereich durchführen. Der Wechsel dauert dann 14 Tage, danach sind Optionen wieder zubuchbar.

    Telly (20:46):
    Ich lese öfters in Foren, dass es Probleme mit dem Zu- und Abbuchen von Optionen gibt. Was sagen Sie dazu?

    Congstar (20:47):
    Am besten buchen Sie Optionen immer im Chat zu- und ab! Hier können wir dann genau das Datum beeinflussen.

    Congstar (20:50):
    Kann ich sonst noch etwas für Sie tun? Ansonsten hoffe ich geholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

    Telly (20:50):
    Bevor ich mich verabschiede: Bitte geben Sie - auch wenn Sie es vielleicht schon mehrfach gemacht haben - immer wieder weiter, dass die Kunden im Prepaid-Bereich genaue Angaben über die Nutzbarkeit der Karte haben wollen. Könnte man ja gleich als USSD-Code-Abfrage ermöglichen. Dann wäre langfristig klar, wann der Kunde wieder aufladen muss. Geben Sie auch weiter, dass das Angebot, über den Chat zu gehen, gut gemeint ist. Das aber auch gleich im Webinterface funktionieren sollte.

    Congstar (20:51):
    Das gebe ich gerne an die Kollegen intern weiter!

    Telly (20:51):
    Danke - ich bitte drum

    Telly (20:52):
    Kostet in meinem Fall die Umstellung etwas und wird mein Guthaben dann auf den Postpaidrechnungen verrechnet?

    Congstar (20:52):
    Die Umstellung ist selbstverständlich kostenlos und das restguthaben wird Ihnen auf der 1. Monatsrechnung gutgeschrieben!

    Telly (20:53):
    Was ja dauern kann - bis ich die Tagesflat nutze :-)

    Congstar (20:53):
    Anders ist das soweit ich weiß technisch nicht möglich.

    Telly (20:53):
    Ist dann wieder die blöde Mailbox automatisch aktiv? Muss ich RUL neu setzen?

    Congstar (20:54):
    Soweit ich weiß, werden die Basiseinstellungen, die Sie getätigt haben einfach übernommen.

    Telly (20:55):
    Von anderen Anbietern kenne ich das leider anders. Wäre schön, wenns bei Ihnen so wäre.

    Congstar (20:56):
    Ich kann das leider nicht beeinflussen!

    Telly (20:57):
    Danke bis hierhin... Ich werde mir das ganze mal durch den Kopf gehen lassen. Schönen Feierabend wünsche ich.

    Congstar (20:58):
    Keine Ursache, bitte schließen Sie den Chat über den roten Button rechts unten, danach würde ich mich sehr über eine Bewertung von Ihnen freuen.
    Chat wurde durch Operator beendet.

    Ein Bewertungsfenster oder so ging übrigens nicht auf. :-(

    Was sagt Ihr? Sind die Angaben sachlich korrekt? Ich weiß nicht, ob der Postpaidvertrag noch Fußangeln für mich bereithält. Sind Euch welche bekannt?

    Ansonsten überlege ich mir das ganze mal wie gesagt.

    Telly
  • 17.10.2012 03:40
    Robophone antwortet auf Telly
    Telly du hast Talent zum Schriftsteller.

    Schreibe unbedingt ein Buch und du wirst berühmt.

    Du bringst so lebhaft die Dialoge der Romanfiguren Telly und Congstar so lebhaft und facettenreich rüber, dass die Leser Interesse an der Geschichte und weiteren Folgen entwickeln.

    Nun zu deiner Frage nach unseren Eindrücken.

    In der Tat hattest du einen sehr erfahrenen und auf den richtigen und professionellen Umgang mit Kundschaft geschulten/gedrillten Mitarbeiter gestossen. Respekt!

    Was den Postpaidtarif angeht, so ist es zwar vorteilhaft gegenüber dem Prepaid, da gleiche Konditionen und kein Aufladezwang, aber so sicher ist man bei monatlichen Rechnung und Abbuchung vom Bankkonto auch beim Congstar nicht.

    Ein Restrisiko bleibt immer, dass ab und zu doch was Falsches abgebucht wird und durch Reklamation beseitigt werden sollte.

    Dann ist es fraglich, ob beim Postpaid Auslandspreise in die Festnetze bei 9 Cent/minute bleiben. Ich glaube nicht.

    Möglicherweise hat er schon an dieser Stelle den Kunden bewusst nicht darauf hingewiesen, um den "dicken Fisch" in die Falle zu locken.

    Dann glaube ich nicht, dass diese "Weiterleitung der Probleme" an höheres Managment tatsächlich stattfinden wird, bzw was bewirken wird, falls er doch weiterleiten wird, da es ein Geburtsfehler beim Congstar ist.

    Sie wollen immer nur telefonisch, chatmässig oder ducrh Loginbereich Optionen buchen und abbestellen, ohne, dass der Kunde was selbst bewirken kann.

    Es soll denach eine psychologische Abhängigkeit des Individuums von dem Unternehmen geschaffen und sozusagen genetisch weitergeerbt werden (Kunde als Sklave, der mit Bevormundung einverstanden ist!).

    Die werden ihr System in keinster Weise ändern. Finanziell kostet es was und ist marketing-psychologisch kontraproduktiv aus der Congstarsicht.

    Als indirekten Beweis für diese Theorie scjau dir die Leistungsbeschreibung von Easytel. Easytel ist ein Ableger von Congstar.

    Als unabhängige Vermittlungsfirma könnte sie die Plattform von congstar umändern und eine Möglichkeit der Buchung der Optionen über dem Kontomanager IT-unabhängig schaffen.

    Easytel möchte es aber auch nicht und führt die congstarsche Praxis fort. Nur telefonisch oder im Loginbereich können dort Optionen gebucht werden.

    Der einzige Unterschied zu Congstar ist die abschaltbare Mailbox bei Easytel im Telekomnetz.Congstar bietet die Abschaltung nicht an.

    ich würde an deiner Stelle keine illusorischen Hoffnungen machen, dass die da was an ihrer Praxis ändern werden.

    Die einzige Lösung ist ein Konkurrent im D1-Netz mit besseren Konditionen als Congstar ind Möglichkeit, die Optionen unabhängig vom Kundenservice zu buchen.

    Aber so, wie es aussieht, blockiert sowohl Telekom. als auch Congstar den Eintritt eines solchen konkurrenten auf den deutschen Markt, um keine Gewinneinbussen zu erleiden.

    Denn ansonsten würden beide den Gewinn mit diesem Konkurrenten teilen müssen und würden sich eventuell nie aus der Verlustzone retten können.
  • 17.10.2012 08:43
    ElaHü antwortet auf Telly
    Benutzer Telly schrieb:
    > Was sagt Ihr? Sind die Angaben sachlich korrekt? Ich weiß
    > nicht, ob der Postpaidvertrag noch Fußangeln für mich
    > bereithält. Sind Euch welche bekannt?

    Wenn du in den 9 Cent- Postpaidtarif wechselst, dann solltest du die Variante mit 24 Monaten laufzeit nehmen. Der 9- Cent- Tarif ohne Mindestlaufzeit kann von Congstar auch ohne Angabe von Gründen kurzfristig gekündigt werden. Allerdings weiß ich nicht, auf welche Art Congstar da kündigt. Bei einer 24 Monaten Mindestlaufzeit kann du den Tarif sicher mindestens 24 Monate nutzen. Ich habe gelegentlich aber auch schon von Wenignutzern gehört, dass Congstar diesen zum Ender der Mindestlaufzeit kündigt.

    PS: Noch etwas zur Unterscheidung 0,99 € und 2,49€ Tagesflat: Die Tagesflat für 2,49€ gibt es nur bei speziellen Prepaidkarten mit Surfstick- Bundle. Diese Tagesflat ist für das Surfen am PC/ Laptop gedacht und hat pro Tag 500 MB Surfvolumen. Auf die anderen Tarife kannst du diese Tagesflat für 2,49 € nicht buchen.
  • 19.10.2012 14:35
    Mobilfunk-Experte antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:

    > Wenn du in den 9 Cent- Postpaidtarif wechselst,
    > dann solltest du die Variante mit 24 Monaten
    > laufzeit nehmen. Der 9- Cent- Tarif ohne
    > Mindestlaufzeit kann von Congstar auch ohne
    > Angabe von Gründen kurzfristig gekündigt werden.

    Bei einem Neuvertrag würde man außerdem nur 9,99 Euro Bereitstellungsgebühr zahlen - statt 25,00 Euro bei der "flex"-Variante. Bei einem Tarifwechsel scheint die allerdings sowieso nicht anzufallen.

    > Allerdings weiß ich nicht, auf welche Art
    > Congstar da kündigt.

    Laut AGB geht das nur schriftlich. Eine Kündigung per SMS ist in den Postpaid-AGB nicht vorgesehen.
  • 16.10.2012 10:52
    Mobilfunk-Experte antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:

    > Ich hatte einen Congstar- Surfstick. Den habe ich
    > nur gelegentlich und nur im Sommer Halbjahr benutzt.
    > Kannst du mir verraten, wie man da eine SMS mit der
    > Aufladeaufforderung erhält [...]

    Man hinterlegt in den Kontaktdaten die Rufnummer seines "normalen" Mobiltelefons, das man regelmäßig benutzt.
  • 22.10.2012 13:28
    zimac antwortet auf Mobilfunk-Experte
    Benutzer Mobilfunk-Experte schrieb:

    > Man hinterlegt in den Kontaktdaten die Rufnummer seines
    > "normalen" Mobiltelefons, das man regelmäßig benutzt.

    Das hilft leider nicht. Ich habe in meinem Congstar-Konto einen 9cent-Postpaid-Tarif, der täglich aktiv ist und ein paar Prepaid-SIMs, die nur gelegentlich benutzt werden. Darunter auch die meiner Frau. In meinen Kundendaten ist natürlich die Postpaid-Nummer angegeben.

    Die Kündigungsankündigung kam als SMS auf dem Handy meiner Frau an. Die werden also alle an die zugehörige Karte geschickt. Informationen zu Tarifumstellungen kommen hingegen auf der im Kundenkonto angegebenen Mobilnummer an.

    Ziemlich blöde Regelung. Zumindest eine parallele Email könnte man doch wohl erwarten dürfen.
  • 22.10.2012 13:35
    Mobilfunk-Experte antwortet auf zimac
    Benutzer zimac schrieb:

    > Benutzer Mobilfunk-Experte schrieb:
    >
    > > Man hinterlegt in den Kontaktdaten die Rufnummer
    > > seines "normalen" Mobiltelefons, das man
    > > regelmäßig benutzt.
    >
    > Das hilft leider nicht. Ich habe [...] einen
    > 9cent-Postpaid-Tarif [...] In meinen Kundendaten
    > ist natürlich die Postpaid-Nummer angegeben.
    >
    > Die Kündigungsankündigung kam als SMS auf dem
    > Handy meiner Frau an. Die werden also alle an
    > die zugehörige Karte geschickt.

    Mist. Rechtlich dürfte die Kündigung dann sogar unwirksam sein, wenn man sie deswegen nicht mitbekommt. Aber praktisch hilft einem das auch nicht viel weiter.
  • 20.12.2012 06:14
    Beobachter7 antwortet auf Nobert T
    Benutzer Nobert T schrieb:
    > Seit dem 01.07.2012 gelten auch bei Congstar die neuen
    > Roaminggebühren für die Zone 1 Europa.
    > Steht auch auf der Website und wurde auch per SMS und Mail
    > mitgeteilt.

    Das hat mit dem Thema dieses Strangs nichts zu tun.

    > Ich weiß wann meine Karte egal ob Prepaid oder Postpaid
    > aktiviert wurde

    toll. Das weiß nicht jeder.

    > und weiß wie lange mein Gültigkeitszeitraum ist.

    Diese Information kriegt man bei Congstar leider nie. Das zu "wissen" setzt hellseherische Fähigkeiten voraus.

    > Somit weiß ich auch wann wieder aufzuladen ist und wann
    > eine Karte ganz abgeschaltet wird.

    Nicht bei Congstar. Wenn ich hingegen bei Nettokom (Blau) mit *100# den Kontostand abfrage, wird mir auch mitgeteilt, bis wann die Karte aktiv ist[*1]. Bei Congstar erfährt man nur den Kontostand.

    > Nix passiert ohne Vorwarnung. Die Aussage ist schlicht falsch.

    Die Aussage, daß nichts ohne Vorwarnung geschieht?

    Das Problem ist halt, daß die Vorwarnung nicht sicher zugestellt wird. Eine SMS verfällt nach relativ kurzer Zeit.

    > Habe ich mein Handy aber Wochen/Monatelang ausgeschaltet
    > in der Schublade liegen und vergesse die Termine ,
    > dann habt Ihr halt Pech gehabt.
    > Eigenes Verschulden und nicht das des Anbieters.

    Sorry, es muß aber mal in aller Klarheit gesagt werden, daß gerade Prepaid-Verträge ja oft gerade deswegen gewählt werden, weil man nicht ständig am Netz sein will, und das Handy nur für Notfälle, auf Reisen oder sonstwie nutzen will.

    Und dann passiert es eben, daß das Handy gerade dann nicht funktioniert, wenn man es am dringendsten braucht. Ich hab solche Fälle in meinem Bekanntenkreis mehrfach erlebt.

    Congstar sollte solche Aufladeaufforderungen mit Abschaltwarnung per eMail schicken, und nicht nur per SMS. Dann könnte auch jemand diese Warnung erhalten, der das Handy seinem Opa geschenkt hat und das Handy selbst nicht im Zugriff hat.



    --------
    Anmerkung [*1] zu Nettokom:
    Ich habe außer Congstar auch eine Nettokom-SIM-Karte, schalte das Handy damit aber nur seltenst ein. Ich brauche das nur als Ersatzverbindung, falls Congstar/D1 mal nicht erreichbar sein sollte. Ich hab es jetzt grad mal wieder eingeschaltet -- Nettokom meldete dann "SIM-Karte inaktiv". Man muß dann das Handy erstmal wieder aus- und dann einschalten, dann wird die SIM-Karte als aktiv akzeptiert. Nach Senden von *100# antwortet Nettokom (Blau) nicht nur mit dem Guthaben, sondern gibt auch die Information "SIM-Karte aktiv bis 17-07-2013". Solche Infos kriegt man bei Congstar nie.
  • 20.12.2012 06:54
    einmal geändert am 20.12.2012 09:24
    Telly antwortet auf Beobachter7
    > > Habe ich mein Handy aber Wochen/Monatelang ausgeschaltet
    > > in der Schublade liegen und vergesse die Termine ,
    > > dann habt Ihr halt Pech gehabt.

    Termine vergessen kann man bei Congstar nicht, weil es keine klaren Termine gibt.

    Und gerade Congstar hat die Internet-Tagesflat. Natürlich ist hier das Gerät nur an, wenn ich auch damit surfen will.

    > > Eigenes Verschulden und nicht das des Anbieters.

    > Congstar sollte solche Aufladeaufforderungen mit
    > Abschaltwarnung per eMail schicken, und nicht nur per SMS.

    So ist es!

    Telly
  • 15.10.2012 21:35
    lagoon antwortet auf Polarfuchs
    Eine Kündigung per SMS dürfte juristisch sehr fragwürdig sein, auch wenn das die AGB so vorsehen und diese bei Vertragsschluss akzeptiert worden sind. Dieses "schnellebige" Medium dürfte die Erfordernis hinreichend sicherer Zustellung der Kündigung nicht erfüllen. Denn wer eine bestimmte Zeit (ggf. nur 48 h) nicht ins Netz eingebucht ist, kann die Nachricht u.U. gar nicht empfangen haben. Aber wo kein Kläger ist ... und was wäre der Streitwert?
  • 16.10.2012 10:46
    Mobilfunk-Experte antwortet auf lagoon
    Benutzer lagoon schrieb:

    > Eine Kündigung per SMS dürfte juristisch sehr
    > fragwürdig sein, auch wenn das die AGB so vorsehen
    > und diese bei Vertragsschluss akzeptiert worden
    > sind. Dieses "schnellebige" Medium dürfte die
    > Erfordernis hinreichend sicherer Zustellung der
    > Kündigung nicht erfüllen.

    Woraus leitest du dieses Erfordernis ab - noch dazu in so starkem Maß, dass es die AGB-Klausel unwirksam machen könnte?