Wurm-Angriff

Wurm "Koobface" verbreitet sich bei Facebook und MySpace

Mittlerweile gibt es hunderte Varianten des Wurms
Von dpa /
AAA

Der sich unter anderem über die Social-Network-Angebote von Facebook und MySpace verbreitende Virus Koobface mutiert: Allein im Juni hätten Experten mehr als 570 neue Varianten entdeckt, teilt der Anti-Viren-Software-Hersteller Kaspersky Lab in Ingolstadt mit. Ende Juni habe die Zahl der Koobface-Varianten fast 1 000 betragen.

Der Wurm verbreitet sich über Anwender-Konten und deren Freundeslisten. Dazu versendet er den Experten zufolge Kommentare und Nachrichten, die einen Link zu einer gefälschten YouTube-Seite enthalten und Anwender zum Download einer aktuellen Flash-Player-Version auffordern.

Doch statt des neuen Medien-Players wird dabei Koobface auf den Rechner übertragen. Koobface startet von den befallenen Rechnern aus wiederum neue Angriffe. Dabei attackiere Koobface weitere Netzwerk-Seiten wie Hi5, Netlog und Twitter.