Sicherer

Facebook verspricht mehr Sicherheit für WhatsApp

Der IT-Verantwortliche bei Facebook Scott Renfro verspricht gegenüber dem Spiegel, dass WhatsApp sicherer werden und weitgehend eigenständig bleiben soll.
AAA
Teilen

Facebook verspricht, WhatsApp sicherer zu machen.Facebook verspricht, WhatsApp sicherer zu machen. Der Verkauf des beliebten Messengers WhatsApp an Facebook hat weltweit Empörung ausgelöst - zahlreiche Nutzer kündigten an, zu einem anderen Dienst zu wechseln - tatsächlich verzeichneten auch bisher unbekannte Messenger daraufhin nennenswerte Zuwächse. Als Grund für den Wechsel gaben viele an, dass sie Facebook in Sachen Datensicherheit nicht über den Weg trauen. Zwar ist WhatsApp auch zuvor nicht gerade für Datensicherheit bekannt gewesen, die Möglichkeit aber, dass die ausgerechnet die Datenkrake Facebook Zugriff auf persönliche Smartphonedaten bekommt, ist vielen Nutzern unheimlich.

Facebook reagiert nun darauf und kündigte an, WhatsApp sicherer machen zu wollen. Gegenüber dem Spiegel sagte der IT-Verantwortliche bei Facebook Scott Renfro, dass es nun "absolut" zu den Aufgaben des Sicherheitsteams von Facebook gehören würde, die Sicherheitsprobleme von WhatsApp zu lösen. "WhatsApp wird eigenständig bleiben, aber ähnlich wie bei Instagram und anderen Übernahmen werden wir eng zusammenarbeiten, um zu gewährleisten, dass wir sichere Anwendungen bauen", so der Sicherheits-Spezialist. WhatsApp soll dabei wahrscheinlich auch in das sogenannte "White Hat Bounty Programm" aufgenommen werden. Im Rahmen dieses Programms zahlt Facebook Belohnungen an freundlich gesinnte Hacker, wenn sie Sicherheitslücken aufspüren und melden.

Renfro betonte, dass angesichts des NSA-Skandals Sicherheit nun zu den "Top-Prioritäten" des sozialen Netzwerks zählt und spricht dabei von einem "Wettrüsten". Allerdings seien die besten Verschlüsselungslösungen für technisch weniger versierte Anwender nicht geeignet. "Das ist frustrierend und deswegen auch die große Herausforderung für uns: Ein Modell zu finden, wie auch unsere Großeltern absolut sicher kommunizieren können", so Renfro. Wer darauf nicht warten will, findet in unserem Ratgeber zu Smartphone-Messengern zahlreiche Alternativen zu WhatsApp.

Teilen

Mehr zum Thema WhatsApp