Social Network

"Sponsored Stories": Facebook muss Vermarktung einschränken

Zudem können ab sofort Kommentare nachträglich geändert werden
Von mit Material von dpa
AAA

Facebook steht vor neuen Schwierigkeiten bei der Werbevermarktung. Nutzer können künftig verhindern, dass sie sich in "Sponsored Stories" als unbezahlte Werbebotschafter wiederfinden, wenn sie beispielsweise ein Produkt oder Unternehmen erwähnen. Das hat das Online-Netzwerk in einem Vergleich zugesagt, mit dem es eine Sammelklage vor einem Gericht in Kalifornien beilegt. Zudem muss Facebook den Nutzern künftig deutlich mitteilen, dass es bestimmte Äußerungen vermarktet. Da die "Sponsored Stories" als wirksames Werbeinstrument gelten, könnte die Einigung zu empfindlichen Einbußen beim Umsatz führen.

Änderungen bei FacebookÄnderungen bei Facebook Mit dem Anfang 2011 eingeführten Instrument können Unternehmen im Rahmen von Werbekampagnen bestimmte Facebook-Einträge von Nutzern hervorheben - hauptsächlich wenn diese bei einer Marke oder einem Produkt auf die "Gefällt-mir"-Schaltfläche klicken. Die Einblendung mit Name und Foto des Mitglieds bekommen die jeweiligen Facebook-Freunde prominent - unter anderem auf der rechten Seite des Bildschirm in einer Leiste - angezeigt. Das Unternehmen muss nun in seinen Nutzungsbedingungen auf die Funktion hinweisen und nicht näher beschriebene Mechanismen zur Kontrolle der "Sponsored Stories" bieten.

Umsetzung in maximal sechs Monaten zwingend

Facebook trägt die Anwaltskosten der Kläger bis zu einer Höhe von zehn Millionen Dollar und spendet weitere zehn Millionen Dollar an nicht-kommerzielle Organisationen. Das Unternehmen hat für die Umsetzung des Vergleichs sechs Monate Zeit.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte persönliche Empfehlungen von Freunden - wie sie mit den gesponsorten Anzeigen gegegen werden - einmal als "heiligen Gral der Werbung" bezeichnet. Die Einigung erschwert somit die Vermarktung der großen Reichweite des Sozialen Netzwerks.

Kommentare können geändert werden

Unterdessen bietet Facebook seit heute seinen Nutzern die Möglichkeit, einmal abgegebene Kommentare zu Beiträgen auf der Plattform nachträglich zu editieren. So können nun Schreibfehler oder andere Dinge korrigiert werden, ohne einen Kommentar löschen und komplett neu tätigen zu müssen. Allerdings ist es durch die sogenannte "Editing history", also eine Ansicht der verschiedenen "Versionen" eines Kommentars, möglich, die Änderungen nachzuvollziehen. So ganz verschwinden also Tippfehler oder andere ungeliebte Aussagen dann doch nicht.

Mehr zum Thema Facebook