Änderung

Facebook ändert Adressbücher seiner Nutzer (Update)

Alte E-Mail-Adressen offenbar durch @facebook.com ersetzt
AAA

Die Möglichkeit, Kontakte mit Facebook zu synchronisieren, kann zu unerwünschten Nebenwirkungen führen.Die Möglichkeit, Kontakte mit Facebook zu synchronisieren, kann unerwünschte Nebenwirkungen haben. Bereits vor einigen Tagen geriet das Netzwerk Facebook in die Schlagzeilen, da es in den Profilseiten ungefragt die E-Mail-Adressen umgestellt hatte. teltari.de berichtete auch darüber, wie diese Änderung rückgängig gemacht werden kann. Nun tauchen Berichte im Internet auf, die Änderung habe weitere Nebenwirkungen.

Das Online-Magazin CNET berichtet, Nutzer hätten die Erfahrung gemacht, dass in ihren Adressbüchern E-Mail-Adressen von Kontakten ausgetauscht wurden. Dabei habe die Facebook-App vorhandene E-Mail-Adressen durch die - schon länger eingeführte und zuletzt prominent ins Gespräch gebrachte - @facebook.com-Adresse ersetzt.

Das Magazin berichtet, dabei sei auch die Standard-E-Mail-Adresse verändert worden, so dass auch berufliche E-Mails verschollen seien. Gegenüber CNET sagt Facebook zu diesem Vorgang, dass E-Mails oft in den "Sonstige"-Ordner abgelegt würden. Es handele sich daher eher um eine Nutzer-Verwirrung als um einen Fehler Facebooks. Zu den geänderten E-Mail-Adressen selbst wollte sich die Sprecherin gegenüber Cnet jedoch nicht äußern.

Betroffene Geräte und Systeme

Aktuell ist ungewiss, unter welchen Umständen die Änderungen durchgeführt wurden. Klar ist, dass Nutzer der Facebook-App mindestens die Funktion aktiviert haben müssen, die dafür sorgt, dass die eigenen Kontakte mit Facebook synchronisiert werden. Allein dies scheint jedoch nicht auszureichen. Auf einem Android-Handy in der Redaktion kam es nicht zu den Adressen-Überschreibungen obwohl eine Synchronisierung manuell ausgelöst wurde - auf diesem Gerät werden jedoch auch keine Facebook-Daten in der Kontaktanwendung angezeigt. Möglicherweise könnte auch die verstärkte Facebook-Integration in iOS 6 betroffen sein.

Offenbar betrifft das Synchronisierungsproblem nur eine eingeschränkte Zahl an Geräten. In neueren Versionen der Android-Plattform ist es einer App nicht mehr möglich, Kontaktdaten zu überschreiben, sondern nur noch zu ergänzen. Mit dieser Sicherheitsmaßnahme wären dann Änderungen wie diese hier nicht möglich bzw. nicht so schädlich. Insgesamt scheint Facebook zu versuchen, seinen eigenen Nachrichtendienst stärker zu bewerben. Die unpopuläre Änderung letzte Woche hat dazu geführt, dass in vielen Profilen weiterhin eine @facebook.com-Adresse eingetragen ist.

Facebook scheint mittlerweile ein genügendes Selbstbewusstsein zu haben, solche Aktionen durchzuführen, ohne seine Nutzer um Erlaubnis zu fragen. Wer von den hier beschriebenen Änderungen betroffen ist, hat aktuell keine andere Wahl, als sein gesamtes Adressbuch nach fehlerhaften Einträgen zu durchforsten und diese zu korrigieren. Zur Zeit kann daher nur empfohlen werden, die eventuell aktivierte Synchronisierung auszuschalten.

Update: Austausch der E-Mail-Adresse soll ein Fehler gewesen sein

Mittlerweile hat sich Facebook gegenüber dem Tech-Blog The Verge geäußert. Demnach habe es sich bei diesem Vorfall um einen technischen Fehler gehandelt und nicht um einen absichtlichen Vorgang. Ein Fehler habe dazu geführt, dass bestimmte Geräte die letzte geänderte E-Mail-Adresse eines Nutzers von Facebook-Servern geladen habe. Dies sei meist die @facebook.com-Adresse. In Facebook-Profilen soll weiterhin die @facebook.com-Adresse stehen, außer Nutzer ändern diese explizit. Facebook unterscheidet die primäre E-Mail-Adresse und die im Profil angezeigte.

Mehr zum Thema Facebook