Neue Roaming-Verordnung

EU-Roaming: Ab sofort erstmals Maximalpreis für mobiles Internet

Auch Gesprächs- und SMS-Preise sind deutlich günstiger geworden
Kommentare (229)
AAA
Teilen (15)

Neue EU-Roaming-VerordnungRoaming: Innerhalb der EU
ab heute erneut deutlich günstiger
Zum heutigen Tag tritt die neue EU-Roaming-Verordnung in Kraft - und schließt damit nahtlos an die zum 30. Juni ausgelaufene, letzte Stufe der Vorgänger-Verordnung an. Mit der neuen Roaming-Verordnung, die bis zum 30. Juni 2017 gültig ist und zunächst Preisstufen bis Juli 2014 vorgibt, schreibt die EU erstmals maximale Endkunden­preise für mobiles Surfen in der EU vor. Aber auch die Preise für abgehende und im Ausland angenommene Gespräche sowie aus dem EU-Ausland versendete SMS sinken gegenüber den alten Höchstpreisen noch einmal deutlich.

Deutlich günstigere Roaming-Höchstpreise für Telefonie und SMS

Nach dem neuen Euro-Tarif dürfen Roaming-Gespräche, die innerhalb der EU geführt werden, nur noch maximal 34,51 Cent (inklusive deutscher Mehrwertsteuer) pro Minute kosten. Wird ein Gespräch im EU-Ausland angenommen, liegt der Höchstpreis bei 9,52 Cent pro Minute. Aus dem EU-Ausland versendete Kurz­nachrichten dürfen maximal 10,71 Cent kosten.

Mobiles Internet: 1-kB-Takt beim Daten-Roaming

Wie unsere Tabelle zeigt, sind damit vor allem die maximal erlaubten Gesprächspreise noch einmal deutlich reduziert worden. Mobilfunk-Unternehmen dürfen ihren Kunden ab heute zudem nur noch maximal 83,3 Cent pro MB berechnen, wenn der Nutzer das mobile Internet im EU-Ausland in Anspruch nimmt. Hervorzuheben ist dabei die besonders kundenfreundliche 1-kB-Taktung.

Der neue Euro-Tarif im Überblick

Euro-Tarif bis
30.06.2012
seit
01.07.2012
ab
01.07.2013
ab
01.07.2014
Abgehende
Gespräche
41,65 1)
(netto: 35)
34,51 1)
(netto: 29)
28,59 1)
(netto: 24)
22,61 1)
(netto: 19)
Ankommende
Gespräche
13,09 2)
(netto: 11)
9,52 2)
(netto: 8)
8,33 2)
(netto: 7)
5,95 2)
(netto: 5)
SMS 13,09
(netto: 11)
10,71
(netto: 9)
9,52
(netto: 8)
7,14
(netto: 6)
Mobile Daten
(pro MB)
- 83,30
(netto: 70) 3)
53,55
(netto: 45) 3)
23,80
(netto: 20) 3)
Preise in Cent pro Minute bzw. pro SMS.
1) Sekundengenaue Abrechnung nach den ersten 30 Sekunden (30/1).
2) Sekundengenaue Abrechnung ab der ersten Sekunde (1/1).
3) Taktung in 1-kB-Schritten.
Bislang gab es in punkto mobiles Surfen gar keine Preisgrenze, sondern lediglich einen Cut-off-Mechanismus, durch den das mobile Daten-Roaming bei Erreichen eines Betrages von 59,50 Euro (50 Euro plus deutsche Mehrwertsteuer) automatisch beendet wurde - so wurden immerhin Schock­rechnungen im EU-Bereich verhindert.

Ab 1. Juli 2014 darf mobiles Surfen bei Aufenthalt in einem fremden EU-Land sogar nur noch maximal 23,8 Cent pro MB kosten. Für Telefonate sind es 22,61 Cent (abgehend) beziehungsweise knapp 6 Cent (eingehend) und im Falle von SMS sind es gut 7 Cent.

Keine Schockrechnungen mehr: Cut-off-Mechanismus gilt jetzt weltweit

Wichtige Maßnahme gegen Schock­rechnungen von mehreren Tausend Euro (zum Beispiel durch ungewollte Datenübertragung des Smartphones): Der erwähnte Kostenbegrenzungs-Mechanismus beim Daten-Roaming gilt künftig weltweit. Legt der Kunde nicht explizit ein höheres Limit fest, ist damit in allen Ländern der Welt automatisch erst einmal bei 59,50 Euro Schluss. Dieser Betrag stellt aber keinen Kosten-Airbag dar: Der Rechnungsbetrag von knapp 60 Euro kann - je nach Megabyte-Preis des Anbieters, der sehr hoch sein kann! - schon innerhalb kürzester Zeit erreicht sein.

Welchen Roaming-Tarif nutzen Sie?

Falls Sie von den günstigen Konditionen des neuen Euro-Tarifs profitieren möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Euro-Tarif in Ihrem Tarifmodell auch tatsächlich aktiviert ist. Wie im vergangenen Jahr berichtet, hebeln die deutschen Netzbetreiber den Euro-Tarif vielfach aus und stellen Kunden entweder mit Ankündigung oder im schlimmsten Fall - wie seinerzeit der Netzbetreiber o2 - ungefragt und ohne Vorankündigung auf eine eigene Roaming-Option um. Zudem aktivieren viele Netzbetreiber bei Vertragsschluss automatisch ihre eigenen Roaming-Produkte anstelle des Euro-Tarifs.

Roaming-Optionen der Anbieter: Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau

Dabei müssen die Roaming-Optionen der Anbieter für den Kunden nicht zwingend nachteilig sein - allerdings gilt fast immer der Grundsatz, dass Vorteilen in einem Bereich (etwa günstige Surf-Preise) Nachteile bei anderen Nutzungsarten (z.B. Telefonie, SMS) entgegenstehen. Hier sollten Sie genau prüfen, welche Dienste Sie wie intensiv im (EU-) Ausland nutzen möchten und welche Variante sich für Ihr Nutzungsszenario lohnt.

Falls Sie den Euro-Tarif in Anspruch nehmen möchten und dieser bislang nicht bei Ihnen aktiv war, gilt: Nach geltendem Recht muss Sie der Anbieter innerhalb eines Werktages auf den Euro-Tarif umstellen.

Weitere Meldungen zum Thema Roaming

Teilen (15)