Zusammenschaltung

o2 testet National Roaming mit E-Plus

Telefónica will in einer bestimmten Region und zunächst nur für drei Monate das National Roaming zwischen o2 und E-Plus testen. Kunden von o2 können sich dafür als Testkunden bei ihrem Anbieter melden, um auch das E-Plus-Netz nutzen zu können.
Kommentare (737)
AAA

o2 testet National Roaming mit E-Pluso2 testet National Roaming mit E-Plus Telefónica beginnt in der Praxis mit der Zusammenschaltung seiner beiden Netze o2 und E-Plus. Dazu will der Anbieter einen ersten Test zum National Roaming mit Testkunden durchführen, wie der Anbieter selbst inzwischen bekannt gab. Dabei handelt es sich zunächst jedoch nur um einen zeitlich und regional begrenzten Test, der sich an o2-Kunden richtet, die in Teilen Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz das UMTS-Netz von E-Plus als Ergänzung zum o2-Netz mitnutzen sollen. Das funktioniert nur nach einer Registrierung bei o2 als Testkunde.

Begrenzte Zahl Testkunden

Nach Angaben von o2 bezieht sich der Test auf den "weiteren Umkreis der Orte Gummersbach, Siegen und Altenkirchen". Hier soll ab Mitte dieses Monats und für maximal drei Monate das National Roaming - von o2 als Netzroaming bezeichnet - getestet werden. Eine "begrenzte Zahl" o2-Kunden aus dem Testgebiet erhalte demnach die Möglichkeit, das UMTS-Netz von E-Plus in diesem Gebiet zu nutzen.

Für die Region hat sich Telefónica offenbar entschieden, weil das o2-Netz hier nicht besonders ausgeprägt zu sein scheint. Man habe bei o2 und E-Plus "rund um Altenkirchen unterschiedlich leistungsstarke Netze" und erwarte dort entsprechend große Vorteile für die Tester.

LTE-Netz wird nicht zum Test freigegeben

Das Netzroaming betrifft ausdrücklich nicht die Nutzung des E-Plus-LTE-Netzes. Nur für das UMTS-Netz von E-Plus werde es eine Freigabe geben, teilte der Anbieter mit. Für die Testkunden wird die Nutzung des Netzes durch eine veränderte Netzanzeige sichtbar. In ihrem Display soll die Netzanzeige "o2.de+" zu sehen sein. Die Kunden sollten sonst innerhalb des Testgebietes abseits der verbesserten Surfgeschwindigkeit keine Unterschiede bemerken, so Telefónica. Lediglich, wenn sie das Gebiet verlassen, seien sie für einige Sekunden nicht erreichbar. In dieser Zeit wechselt das Handy dann offenbar wieder zurück in das eigentliche o2-Netz. National Roaming ist für o2 kein Neuland. In der Startphase gab es bereits ein solches Abkommen mit T-Mobile, das jedoch Ende 2009 eingestellt wurde.

Alle Details zur Fusion von E-Plus und o2 haben wir in zahlreichen Meldungen zusammengestellt. Nach dem Verkauf von yourphone an Drillisch ist dieser Netztest der nächste für die Kunden spürbare Schritt der Fusion. Der Chef von Telefónica Deutschland, Thorsten Dirks, hatte davon unlängst mehr versprochen.

Weitere Informationen zu dem Feldtest haben wir in einer weiteren Meldung zusammengestellt.

Mehr zum Thema E-Plus-Übernahme