Umstellung

BASE- und E-Plus-Kunden werden zu o2 migriert

E-Plus- und BASE-Kunden werden in den kommenden Monaten zu o2-Kunden. Was bedeutet die Umstellung für die Kunden und was passiert mit der Marke BASE?
AAA
Teilen (167)

Kunden der Marken E-Plus und BASE werden zu o2-KundenKunden der Marken E-Plus und BASE werden zu o2-Kunden Telefónica Deutschland wird noch in diesem Jahr seine Kunden in den Marken E-Plus und BASE auf o2 umstellen. Die Marke E-Plus wird aufgegeben, BASE soll in einem anderen Umfeld weiter genutzt werden. Das gab der Anbieter heute offiziell bekannt. Die Überführung der Kunden der beiden Marken der E-Plus-Gruppe zu o2 wird schrittweise in den kommenden Monaten erfolgen.

Veränderungen an den Tarifkonditionen und an der Vertragslaufzeit soll es durch die Umstellung auf o2 nicht geben, verspricht Telefónica: "Alle Kunden beider Marken erhalten nach der Umstellung auf o2 gleiche Leistungen zum gleichen Preis wie in ihrem bisherigen BASE- und E-Plus-Tarif." Es gebe für Telefónica jedoch nur noch eine Marke im Premium-Segment. o2 sei die starke Premium-Marke, heißt es von Telefónica-Deutschland-Vorstand Markus Haas. "Da die Tarif- und Servicestrukturen denen von BASE und E-Plus sehr ähnlich sind, haben wir beschlossen unsere Markenwelt und die entsprechenden technischen Plattformen deutlich zu vereinfachen." Für Telefónica bedeutet das mittelfristig auch eine Ersparnis, da man nur noch eine Plattform betreuen muss.

Kunden werden eine Woche vorher informiert

Kunden, bei denen die Umstellung ansteht, sollen etwa eine Woche vorher einen Brief von ihrem Anbieter bekommen. Hinzu kommen ein Hinweis per E-Mail sowie eine SMS mit dem Umstellungstermin. Der ist für den Kunden wichtig, falls er Fragen an seinen Anbieter hat. Denn mit der Umstellung ist der o2-Kundenservice für den Kunden zuständig, was auch die Nutzung der o2-App oder das Kundenportal betrifft. Auch kann der Kunde ab dem Umstellungstag die Service-Einrichtungen von o2 nutzen, etwa die o2 Gurus oder das Kundenbonusprogramm o2 More.

Nichts geändert wird an der SIM-Karte und dem Netz. Hier soll der Kunde nichts von der Umstellung bemerken. Seine Karte ist weiterhin im E-Plus-Netz geschaltet, wenn es um die Nutzung von GSM und LTE geht, gleichzeitig nutzt er per National Roaming das HSPA-Netz von o2 dort, wo E-Plus keine gute Netzqualität bietet. Perspektivisch sollen die Netze jedoch komplett zusammengelegt werden. Ab Mitte des Jahres soll es auch ein gemeinsames LTE-Netz geben.

Die Umstellung der bisherigen E-Plus- und BASE-Kunden auf o2 wird nicht in einem Schritt, sondern nach und nach im Laufe des Jahres erfolgen. Nach welchem Prinzip die Kunden und ihre Umstellungstermine ausgewählt werden, verrät Telefónica nicht und verweist auf die Umstellungsankündigung für jeden einzelnen Kunden per Post.

E-Plus- und BASE-Tarife werden nicht mehr vermarktet

Im Rahmen der Umstellung werden die bisherigen BASE- und E-Plus-Tarife eingestellt. Die Rolle des BASE-Online-Portals bleibt dabei unverändert. Neukunden erhalten dort ab sofort Aktionsangebote auf Basis der o2-Blue-Tarife. Zukünftig will Telefónica die Marke BASE weiter online nutzen. Geplant sei eine grundlegende Neupositionierung als reine Online-Marke zu einem späteren Zeitpunkt, wie es heißt. Für die weiteren Marken ergeben sich derzeit keine Änderungen, teilte Telefónica weiter mit. Das betrifft vor allem die Discounter-Marken wie etwa simyo, Aldi Talk und Ortel Mobile. "Telefónica Deutschland verfolgt weiterhin eine fokussierte Mehrmarkenstrategie", heißt es.

Bereits im Januar hatte Telefónica einige hundert Kunden von E-Plus zu o2 migriert. Diese Kunden hatten offenbar spezielle Tarife, bei denen die Umstellung etwas komplizierter war. Gleichzeitig war die Umstellung offenbar auch ein Testballon für Telefónica, was den Umstellungsprozess angeht.

Weitere Details zu der Umstellung der Kunden von E-Plus und BASE auf die Marke o2 haben wir in einer weiteren Meldung zusammengestellt.

Teilen (167)

Mehr zum Thema E-Plus-Übernahme