Abgeklemmt

Sky bei Entertain: Ab 25. September ist Schluss

Sky wird Deutsche Telekom nicht weiter mit Signalen beliefern
AAA

Der Streit zwischen der Deutschen Telekom und dem Pay-TV-Sender Sky spitzt sich offenbar zu. Nach Medienberichten hat Sky-Vorstand Mark Williams heute bei einer Bilanzpräsentation das Ende der Ausstrahlung der eigenen Pay-TV-Sender über den bisherigen Partner Deutsche Telekom angekündigt. Telekom-Kunden, die sich für die Entertain-Pakete des Bonner Konzerns interessierten, konnten bis Juni nicht nur die Telekom-eigenen Pay-TV-Pakete und zahlreiche Free-TV-Sender empfangen, sondern auf Wunsch auch Premiere.

Die Kooperation der beiden Unternehmen rührt aus dem Jahr 2006, wo die Telekom erstmals die IPTV-Rechte an der Bundesliga erworben hatte. Premiere war damals im Pay-TV leer ausgegangen, hatte aber von der Deutschen Telekom den Auftrag der Produktion erhalten und konnte so dann auch direkt wieder die Pay-TV-Ausstrahlung übernehmen, nachdem Arena aufgegeben hatte.

Telekom: Verhandlungen nicht abgebrochen

Mit Beginn dieser Saison hatte die Telekom abermals die IPTV-Rechte erworben, sich aber vom Partner Premiere/Sky getrennt, weil man den Kunden ein Alleinstellungsmerkmal bieten wollte und auf anderen redaktionellen Inhalt setzen wollte. Zwischen den ehemaligen Partner entbrannte daraufhin ein Streit. Berichten zufolge wollte Sky seine Pay-TV-Pakete nur im Ganzen an den Wholesale-Partner Telekom weitergeben, da diese aber mit Liga total! ein eigenes Bundesliga-Programm haben, wollte man Sky Bundesliga nicht übernehmen.

Eigentlich sollte aus Sicht von Sky schon Anfang Juli Schluss sein mit der Ausstrahlung bei Entertain, die Telekom erwirkte aber eine Einstweilige Verfügung. Ob die Telekom noch eine Abwendung der offenbar regulären Kündigung erwirken kann, ist unklar. Ein Telekom-Sprecher erklärte gegenüber teltarif, die Verhandlungen seien nicht abgebrochen, sondern liefen weiter. Folglich gibt es auch noch keine Aussagen dazu, wie mit bestehenden Sky-Abonnenten bei Entertain umgegangen wird.

Theoretisch müssten Entertain-Sky-Kunden sich, um weiterhin alle Sender empfangen zu können, doch wieder für eine Satelliten-Schüssel oder einen Kabelanschluss entscheiden, was den eigentlichen Gedanken von IPTV ad absurdum führen würde. Umgekehrt könnte aber auch Sky weitere Kunden verlieren. Dass IPTV für Sky keine große Rolle spielt, hatte erst vergangene Woche Sport-Vorstand Carsten Schmidt im Gespräch mit teltarif.de deutlich gemacht.

Artikel zum Fußball-Bundesliga-Angebot "Liga total"