Gekündigt

ensercom kündigt allen Kunden mit Vodafone-Verträgen

Betroffen sind die Angebote von absolut SIM, absolut mobil, Yukoono und MoBlack
AAA

Vodafone-ensercom-VertragsendeVodafone und ensercom:
Die Zusammenarbeit wird beendet
Kunden der Mobilfunk-Discount-Marken absolut SIM, absolut mobil, Yukoono oder MoBlack erhielten seit gestern vielfach eine unangenehme Nachricht per E-Mail: In dem Schreiben, das der teltarif.de-Redaktion vorliegt, kündigt der Vertragspartner der Mobilfunk-Tarife, die baden-württembergische ensercom GmbH, den Vertrag außerordentlich zum 31. Oktober dieses Jahres. Grund dafür ist die Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Netzbetreiber Vodafone.

"Hiermit kündigen wir den zwischen der ensercom GmbH und Ihnen bestehenden absolut mobil Mobilfunkvertrag mit der Kundenummer xxxxxxxx und der Rufnummer 0174 / xxxxxxx außerordentlich aus wichtigem Grund zum 31.10.2011. Der wichtige Grund ist die Beendigung des Vertragsverhältnisses mit Vodafone zu diesem Termin. Da der Vertrag in unseren Systemen zu diesem Zeitpunkt gekündigt ist, kann die Rufnummer kostenfrei zu einem anderen Anbieter mitgenommen werden", heißt es in der E-Mail an die Kunden.

Daneben empfiehlt der Anbieter: "Um Ihnen einen schnellen, bequemen und einfachen Wechsel zu einem Vodafone Tarif zu ermöglichen, können Sie unter der kostenfreien Rufnummer 0800-5070507 die Kundenberatung erreichen. (...) Sie erhalten dort Beratung zu dem für Sie richtigen Tarif und können Ihre Rufnummer kostenfrei und reibungslos mitnehmen."

"Außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund"

ensercom beruft sich bei der außerordentlichen Kündigung auf seine AGB. Darin heißt es unter anderem: "Das Recht zur jederzeitigen außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt für ensercom insbesondere vor, wenn der Betreiber des vom Kunden genutzten Mobilfunk-Netzes seine vertraglichen Beziehungen zu ensercom beendet oder den Netzbetrieb einstellt (...)." Allerdings verstößt ensercom mit dem bislang alleinigen Zusenden der Kündigung per E-Mail gegen seine eigenen AGB, in denen es ferner heißt: "Kündigungen des Vertrages über Mobilfunkdienstleistungen sind schriftlich zu erklären."

Wir fragten bei Vodafone und der ensercom GmbH aus Singen nach: Warum wurde die Zusammenarbeit beendet? Und wieso geschieht der Vorgang so plötzlich und mit kurzem Vorlauf für die Kunden?

Erwartungen seitens Vodafone und ensercom wurden nicht erfüllt

Sowohl die Vodafone-Pressestelle als auch ensercom-Geschäftsführer Carsten Becker bestätigen, dass die Zusammenarbeit in beiderseitigem Einvernehmen beendet worden sei. Grund dafür sei im Wesentlichen eine zu geringe Kundenzahl gewesen, die Erwartungen beider Seiten hätten nicht erfüllt werden können. Da der bisherige Vertrag mit Vodafone auslief, habe man gemeinsam mit dem Düsseldorfer Netzbetreiber intensiv über die Zukunftsperspektiven diskutiert, sagte Carsten Becker gegenüber unserer Redaktion. Letztlich habe man sich dann für die Beendigung der Zusammenarbeit entschlossen, da man mit einer vierstelligen Zahl von Kunden einfach zu wenige Verträge gehabt habe.

ensercom: Auch Weiterführen der Altverträge wäre zu teuer gewesen

"Sie müssen irgendwann den Cut machen", so Becker. Man hätte auch die mit Vodafone vereinbarten "Volumenziele nur sehr schwierig" erreichen können. Selbst das reine Weiterführen der Bestandskunden wäre für ensercom zu teuer geworden, sagte der Geschäftsführer. Da eine interne Portierung und Übernahme der Kunden zu den von ensercom realisierten Mobilfunk-Angeboten im Telekom-Netz (beispielsweise MIPTel) zu aufwändig geworden wäre, habe man sich gemeinsam mit Vodafone dazu entschlossen, den Kunden den Wechsel direkt zum Düsseldorfer Netzbetreiber zu empfehlen.

Wechsel zu Vodafone erfolgt über The Phone House

Allerdings: Wer die genannte (kostenfreie) 0800-Nummer anruft, landet nicht direkt bei Vodafone, sondern bei The Phone House, die Original-Vodafone-Verträge anbieten. Diese Konstruktion wurde auf direkten Wunsch von Vodafone so gewählt - warum, wollte das Düsseldorfer Unternehmen auf teltarif-Nachfrage nicht kommentieren. Ex-ensercom-Kunden können indes zu jedem anderen Mobilfunk-Anbieter wechseln, der die eingehende Portierung unterstützt - und das sind nahezu alle Anbieter. Über unseren Mobilfunk-Profilrechner können Sie entsprechende Offerten - je nach individuellem Nutzungsverhalten - einfach ermitteln.