mobicroco

EeePC Facts: Der Flash-Speicher

Von
AAA
Teilen

In unregelmäßigen Abständen werden im Rahmen der Serie EeePC Facts bis zum Rollout Ende Januar die Hardware-Komponenten des EeePC vorgestellt. Auf den hier beschriebenen Prozessor folgt nun der Flash-Speicher - "die große Unbekannte" im EeePC.
Flash-Speicher in USB-Stick (Wikipedia) Das im EeePC werkelnde Speichermedium ist eines der ersten Modelle seiner Art: Erst seit 2006 wird Flash-Speicher auch für Festplatten genutzt. Zuvor standen dem vor allem hohe Fertigungskosten im Wege: Ein Gigabyte Flash-Speicher kostet trotz eines massiven Preisverfalls in den letzten Jahren immer noch 20x-50x mehr als ein Gigabyte Speicherplatz auf einer konventionellen Festplatte.

Speicherchips fanden bislang auf dem Massenmarkt insbesondere in USB-Sticks, Digitalkameras und MP3-Playern Anwendung. Schon Mitte der 90er begann mit Speicherkarten für Digitalkameras der Siegeszug des Flash-Speichers. Entscheidend hierfür waren seine hervorragende Schocktoleranz, geringe Wärmeentwicklung, niedriger Stromverbrauch, Lautlosigkeit sowie eine im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten etwa 10x kürzere Zugriffszeit. Hinzu kommt die kompakte Bauform von Speicherchips - besonders wichtig bei Ultramobilem wie USB-Sticks.

All diese Vorteile kommen auch dem EeePC zugute, der das vorinstallierte Xandros Linux dank Solid State Drive (so die Bezeichnung für die Nutzung von Flash-Speicher als Festplatte) in rasanten 30 Sekunden lädt. Auch XP ist schnell gebootet, Programme laden zügig. In Kinderhänden ist der EeePC weit weniger gefährdet als Laptops mit magnetischen Festplatten, deren komplizierte Feinmotorik schon bei Stürzen aus geringer Höhe irreparablen Schaden nehmen kann.
Auf der anderen Seite teilt der EeePC aber auch die Nachteile des Flash-Speichers mit MP3-Playern & Co. Da wären zuerst einmal die hohen Kosten, deretwegen der EeePC mit einer nicht mehr zeitgemäßen 4 Gbyte SSD von Hynis (in einigen 4Gs werkelt auch ein Intel-Modell, während der 8G von Samsung bestückt wird) daher kommt. Auch ist die Zahl der Schreibvorgänge elektrisch auf rd. 100.000 begrenzt. Anschließend kann zwar immer noch vom Speicher gelesen werden - es gehen also keine Daten verloren -, jedoch "vergisst" der EeePC irgendwann Geschriebenes sofort wieder.

Nichts desto trotz gilt der Solid State Drive vielen Experten als Technik der Zukunft. Schon im kommenden Jahr sollen 50% aller Laptops mit Flash-Speicher ausgeliefert werden. Hersteller wie Fujitsu haben sich im ultrakompakten 1,8"-Segment schon jetzt von magnetischen Festplatten verabschiedet und konzentrieren sich in der Entwicklung voll auf SSDs.

In Vergleichstests hat Flash-Speicher schon heute in vielen Bereichen die Nase vorne. Einzig der Preis steht einer breiten Nutzung - noch - im Weg: Das vom Tecchannel geprüfte Samsung-Laufwerk mit 32 Gbyte Speicher etwa kostet mehr als ein ganzer EeePC.

Ein Promotionvideo vom Weltmarktführer Samsung (über 45% Marktanteil, u.a. Zulieferer von Apple) veranschaulicht zum Abschluss noch einmal sehr schön die Vorteile eines SSD im Verleich zu einer HDD.

Teilen