Tarifvergleich

easybell-Allnet-Flat: Für wen sich eine Festnetz-Komplett-Flat lohnt

Handy-Allnet-Flat oder Festnetz-Pauschale: Was rechnet sich für wen?
AAA

Auch auf dem Mobilfunkmarkt tummeln sich seit geraumer Zeit die Allnet-Flatrates. Schon ab knapp 20 Euro lässt sich beliebig viel mit dem Handy telefonieren und auch eine Datenpauschale ist hier oftmals noch mit drin. Allerdings gibt es diese 20-Euro-Tarife nur in den Netzen von E-Plus und o2, die deutlich hochperformanteren Netze von Telekom und Vodafone kosten zumeist etwa 10 Euro mehr.

Wer schon auf dem Handy eine Allnet-Flatrate nutzt, braucht keine zweite Pauschale beim Festnetz - wenn er alleine lebt. Sobald jedoch Partner und/oder Kinder ohne eine eigene Handy-Flatrate im Haushalt leben, sollte erneut die weiter oben durchgeführte Rechnung in Erinnerung gerufen werden.

Mobile Wenigtelefonierer können mit Handykosten unter 10 Euro auskommen

Ist es unter Umständen sinnvoller, eine Handy-Allnet-Flatrate statt einer Festnetz-Allnet-Flatrate zu buchen? Auch hier muss der Nutzer sich wieder Gedanken über sein Nutzungsverhalten machen. Wer viel unterwegs ist und hier auch viel telefoniert, der ist mit einer Handy-Allnet-Flatrate deutlich besser beraten als mit einer entsprechenden Pauschale im Festnetz. Wer indes eher zu Hause telefoniert und unterwegs nur im "Notfall" zum Handy greift, kann sicherlich deutlich entspannter und gemütlicher zu Hause telefonieren. Die Frage, ob sich eine Handy-Flatrate lohnt oder es lieber ein anderer Discounter-Tarif sein soll, sollte dabei zunächst unabhängig von der Frage geklärt werden, ob diese im Festnetz oder im Mobilfunknetz realisiert werden soll.

Denkt man an Tarife wie Lidl Mobile mit 400 Einheiten pro Monat für Telefonie und SMS sowie 500 MB Datentraffic für 9,95 Euro monatlich, so lohnt sich eine Full-Flat nur für Kunden, die deutlich mehr telefonieren. Wer weniger telefoniert, kann für 4,95 Euro über Amazon einen Tarif von DeutschlandSIM buchen, der 100 Minuten, 100 SMS und 500 MB beinhaltet. Die meisten Telefonkunden dürften damit auskommen und brauchen folglich keine Handy-Flatrate für unterwegs. Was aber in aller Regel benötigt wird, ist ein Internet-Anschluss zu Hause, der in aller Regel ab etwa 25 Euro zu haben ist und zumeist auch eine Flatrate für die Telefonie ins Festnetz inkludiert. Es entstehen also im Fall eines 25-Euro-Doppelflat-Festnetz-Anschlusses zusammen mit einem 10-Euro-Smartphone-Tarif Gesamtkosten von 35 Euro. Wer sich indes zu Hause den easybell-Allnet-Flatrate-Tarif gönnt, zahlt insgesamt knapp 45 Euro. Das ist für ein Rundum-Sorglos-Paket ein sehr fairer Preis, bedenkt man, was derartige Tarife noch vor einiger Zeit gekostet haben.

Allnet-Flat auf dem Handy macht Festnetz-Flatrate nicht immer überflüssig

Zu Hause entspannt überall hin telefonieren: easybell bietet eine Allnet-FlatrateZu Hause entspannt überall hin telefonieren: easybell bietet eine Allnet-Flatrate Wer mobil nicht auf seine Rede-Freiheit verzichten will und eine Flatrate benötigt, zahlt wie bereits erwähnt 20 bis 30 Euro monatlich für dieses Angebot. Hinzu kommen die Kosten für die Kommunikation zu Hause. Hier reicht dann im Falle eines Single-Haushaltes ein reiner Internetzugang, da ja auch zu Hause das Handy mit der Flatrate zum Telefonieren genutzt werden kann. Hier gibt es beispielsweise von Vodafone aber auch abermals von easybell Tarife, die mit einer reinen Internet-Flatrate ins Haus kommen und etwa 20 Euro kosten. Eine Festnetznummer zum Angerufen werden gibt es dennoch. Somit summieren sich die Kommunikationskosten für diesen Nutzungstyp auf 40 Euro (mit E-Netz-Handy-Flatrate) bzw. 50 Euro (mit D-Netz-Flatrate). Dafür bekommt er aber dank der Handy-Allnet-Flatrate auch mehr Leistung als der Wenig-Telefonierer ohne Allnet-Flatrate.

Familien und WGs sollten zu Hause über Flatrates nachdenken. Hier stellt sich die Frage, wie jeder einzelne kommuniziert und ob er eine Flatrate im Mobilfunk benötigt, oder ob eine gemeinsame Flatrate zu Hause genutzt wird. Denkt man jedoch an eine klassische Frauen-WG und möchte einige Klischees bedienen, so würde abends der Kampf ums Festnetztelefon losgehen, damit jede ihre Freundinnen anrufen kann. Auch Kinder telefonieren oft gerne und lange mit ihren Freunden. Ist das der Fall, können zwei Dinge sinnvoll sein: Zum einen kann bei easybell auf zwei Leitungen telefoniert werden - es müsste also ein zweites Telefon installiert werden, damit zwei Personen gleichzeitig die Allnet-Flat nutzen können. Alternativ kann sich jeder im Haushalt eine Flatrate auf dem Handy buchen. Damit ist zwar jeder für sich gesehen flexibler, die Gesamtkosten sind jedoch auch deutlich höher. in einem klassischen Drei-Personen-Haushalt würden alleine durch drei 20-Euro-Handyflatrates schon 60 Euro Kosten anfallen. Dafür kann aber auch jeder jederzeit telefonieren - auch unterwegs.

Fazit: Allnet-Flatrate lohnt sich bei hohem Kommunikationsaufkommen zuhause

Unsere Ansätze zeigen: Die Allnet-Flatrate von easybell lohnt sich vor allem dann, wenn ein vergleichweise hohes Anrufaufkommen in die Mobilfunknetze von zu Hause aus erfolgt. Vor allem WGs und Familien können ihre Kommunikationskosten deutlich senken, wenn sie sich darauf einlassen, andere Handys vor allem von zu Hause aus anzurufen und kein Streit ums Telefon ausbricht. Wem wichtig ist, jederzeit und auch mobil zu telefonieren, der sollte indes eher einen normalen Internet-Tarif buchen und seine Telefon-Flatrate auf dem Handy nutzen.

Wie so oft gilt aber auch hier: Jeder Einzelfall verhält sich anders und unser Ratgeber kann lediglich Ansatzpunkte liefern, ob und was sich lohnen kann. Auch muss sich zeigen, ob easybell diesen Preis langfristig halten und weiter anbieten kann und ob möglicherweise sogar andere Anbieter folgen und vergleichbare Produkte auf den Markt bringen. Dann wäre ein neuer Preiskampf in diesem Marktsegment denkbar.

Mehr zum Thema Flatrate in alle Netze

Weitere Tarifvergleiche im Überblick

erstezurück 1 2