Umstellung

E-Plus: Zwangs-Migration für Kunden bestimmter Alttarife zu BASE

Wer nicht wechseln will, kann seinen Vertrag außerordentlich kündigen
AAA

Der Mobilfunk-Netz­betreiber E-Plus hat damit begonnen, Teile seiner bei der Marke E-Plus geführten Altkunden zur heutigen Kernmarke BASE zu migrieren. Ent­sprechende Infor­mationen hat das Unter­nehmen gegenüber teltarif.de bestätigt.

Zur Wahl: Tarifwechsel in BASE-Tarif oder außerordentliche Kündigung

Betroffen sind den unserer Redaktion vorliegenden Informationen zufolge unter anderem Altkunden mit Time-&-More-Verträgen sowie der E-Plus Zehnsation BASE-SIM"Willkommen bei BASE" heißt es nun auch
für Kunden mancher E-Plus-Tarife
ohne Mindest­umsatz. Wie die Händler­betreuung des Düssel­dorfer Mobil­funkers auf Anfrage eines teltarif.de bekannten Shops mitgeteilt hat, habe man in den vergangenen Tagen rund 7 500 Kunden mit E-Plus-Alttarifen angeschrieben. Diese hätten die Möglichkeit, in ein - je nach individuellem Nutzungs­verhalten - von E-Plus empfohlenes oder sonstiges aktuell vermarktetes BASE-Tarif­modell zu wechseln oder alternativ ein außer­ordentliches Kündigungs­recht in Anspruch zu nehmen.

Bei dem Vorgehen handele es sich nach Aussage des E-Plus-Supports gegenüber dem Händler um einen Test, im Rahmen dessen der Konzern herausfinden wolle, wie viele Kunden einen Tarifwechsel akzeptieren und wie viele von ihrem Kündigungs­recht Gebrauch machen. Danach wolle der Anbieter über seine künftige Strategie beraten.

E-Plus: "Kleinere Migrationswelle" für "Tarife, die heute keinen Sinn mehr machen"

Die E-Plus-Pressestelle hat unterdessen dementiert, dass das Procedere einen Testballon darstelle. "Es ist ganz klar kein Test, sondern eine begrenzte Aktion", sagte E-Plus-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg unserer Redaktion. Es handele sich um "eine kleinere Migrationswelle", die sich ausschließlich auf Tarife beziehe, die für Bestandskunden künftig nicht mehr angeboten - also generell eingestellt - würden. Die Zahl von 7 500 Kunden wollte Schulze-Löwenberg nicht bestätigen.

"Das sind Tarife, die heute keinen Sinn mehr machen", erläutert Schulze-Löwenberg das E-Plus-Vorgehen. Die betroffenen Kunden seien vorab bereits telefonisch mit einem Wechselangebot in einen aktuellen BASE-Tarif kontaktiert worden. Nur diejenigen Nutzer, die auf dieses Angebot nicht eingegangen seien, hätten nun ein entsprechendes Schreiben erhalten.

Vorerst keine weiteren Umstellungen geplant

Welche Tarifmodelle konkret eingestellt werden, konnte E-Plus-Sprecher Schulze-Löwenberg zunächst nicht mitteilen. Immerhin: Zumindest in der nächsten Zeit seien keine weiteren Migrationen geplant - die aktuellen Umstellungen beziehen sich demzufolge ausschließlich auf ausgewählte Alttarife, die künftig aus dem E-Plus-System entfernt werden.

Wie lange diese Aussage Bestand hat, bleibt indes abzuwarten. Nach teltarif.de-Informationen hat E-Plus seine Händler erst vor kurzem aufgefordert, SIM-Karten mit E-Plus-Logo an das Unternehmen zurückzusenden. Bei Bedarf sollen auch E-Plus-Bestands­kunden künftig nur noch BASE-SIMs erhalten.

Weitere Meldungen zum Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus

Weitere Artikel zur E-Plus-Marke BASE