Jahreszahlen

E-Plus-Jahresbilanz 2012: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Düsseldorfer Netzbetreiber beklagt steigenden Preisdruck im Markt
Kommentare (121)
AAA

Der Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus hat heute seine Geschäfts­zahlen für das Jahr 2012 vorgelegt. Der Gesamt­umsatz des Düsseldorfer Unternehmens stieg auf 3,4 Milliarden Euro (plus 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr), die Kundenzahl (definiert nach Zahl aktiver SIM-Karten) lag Ende 2012 bei 23,4 Millionen (plus 3 Prozent). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank indes um 4,7 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro.

Der Umsatz aus Mobilfunk-Dienstleistungen - von E-Plus als "Service-Umsatz" bezeichnet - lag bei 3,15 Milliarden Euro (plus 1,6 Prozent). Den Rückgang des EBITDA begründet das Unternehmen mit dem "Anschub der Allnet-Flat-Tarife" und der "Neupositionierung der Marke BASE" sowie "dem Einfluss eines wachsenden Preisdrucks".

80 Prozent aller verkauften Endgeräte sind Smartphones

E-Plus-ZentraleDie E-Plus-Zentrale in Düsseldorf Indes hat E-Plus im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge so viele Smartphones verkauft wie noch nie zuvor. Über 80 Prozent aller verkauften Endgeräte seien Smartphones gewesen. Der Umsatz aus "Non-Voice-Services" - von E-Plus als Umsätze aus SMS und mobilem Internet definiert - mache inzwischen einen Anteil von 40 Prozent aller Kundenumsätze aus.

Durchschnitts-Umsatz pro Kunden lag 2012 bei 11 Euro pro Monat

Der durchschnittliche Monatsumsatz (ARPU) eines Vertragskunden betrug im vergangenen Jahr 21 Euro. 2011 waren es noch 23 Euro. Im Prepaid-Bereich blieb der ARPU mit 6 Euro pro Kunde konstant. Im Durchschnitt aller Kunden lag der ARPU im Jahr 2012 bei 11 Euro (2011: 12 Euro).

Bei der Angabe der Gesamt­kundenzahl hat E-Plus nach eigenen Angaben mehr als eine Million inaktive SIM-Karten bei seinen diversen Marken ausgebucht. Dies erklärt den Rückgang der Kundenzahl gegenüber den Vorquartalen (im dritten Quartal 2012 waren es noch 23,99 Millionen Kunden).

E-Plus: Ausbau des Datennetzes geht weiter

E-Plus Chef Thorsten Dirks kündigte an, den Ausbau des Datennetzes auch weiterhin fortzusetzen. "Mit unseren schnellen Fortschritten im Datennetzausbau, den neuen Allnet-Flat-Angeboten und der neuen Positionierung der Marke BASE haben wir 2012 ein gutes Fundament gelegt. 2013 wollen wir mit zusätzlichen Investitionen unseren Umsatz und Marktanteil steigern", sagte Dirks.

Wie von teltarif.de bereits vorab berichtet, will E-Plus in diesem Jahr als letzter deutscher Mobilfunk-Netzbetreiber mit LTE starten. Dies bestätigt das Unternehmen nun auch in seiner heutigen Presse-Information: "Mit dieser Grundlage im Datennetz (...) hat die E-Plus-Gruppe die notwendige Flexibilität für einen LTE-Einsatz 2013 bzw. 2014", heißt es. Im vergangenen Jahr habe E-Plus die Kapazität seines Datennetzes "um fast 300 Prozent zum Vorjahr erhöht".

Weitere Meldungen zum Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus