Quartalszahlen

All-Net-Flats und Surfdienste bescheren E-Plus Umsatzsteigerung

Durchschnittlicher Vertrags-Umsatz pro Kunde sinkt aber weiter
AAA

E-Plus steigert Mobilfunk-Umsätze um drei ProzentE-Plus steigert Mobilfunk-Umsätze
um drei Prozent
Die E-Plus-Gruppe konnte ihre Um­sätze im Bereich der Mobil­funk­dienst­leistungen im vergangenen Jahr um drei Prozent steigern. Haupt­ver­ant­wort­lich dafür sind die bei den Kunden beliebten mobilen Datendienste. Auch die von er Unter­nehmens­gruppe gestartete Preis­offen­sive im Bereich der All-Net-Flats hat sich positiv auf das Kunden­wachstum ausgewirkt.

Trotz der positiven Gesamt­ent­wicklung hat E-Plus - wie auch andere Mobil­funk­unter­nehmen - mit einem bekannten Problem zu kämpfen: Im letzten Jahr sank der durch­schnitt­liche Umsatz pro Kunde (Average Revenue per User) im ganzen Unter­nehmen um 8,3 Prozent. Betrachtet man nur die Sparte der Postpaid-Verträge, betrug der Rückgang sogar 8,7 Prozent, im Prepaid-Segment gab es keine Veränderung

Durchschnittlicher Umsatz pro Kunde sinkt weiter

Die Anzahl der im E-Plus-Netz aktiven SIM-Karten stieg innerhalb eines Jahres von 21,5 auf 23,5 Millionen. Dies ist ein Wachstum von 9,1 Prozent, für das insbesondere All-Net-Flats und Daten-SIM-Karten verantwortlich sein dürften. Denn allein die Zahl der Vertragskunden stieg von 7,29 auf 7,78 Millionen, was ein Wachstum von 6,7 Prozent bedeutet.

Machten Datendienste bislang rund 35 Prozent des monatlichen Umsatzes eines durchschnittlichen Kunden aus, so stieg dieser Wert seit dem Vorjahresquartal um vier Prozentpunkte auf 39 Prozent. Insgesamt gab jeder Vertragskunde monatlich durchschnittlich 21 Euro aus, im zweiten Quartal 2011 waren es noch 23 Euro gewesen.

Der Gesamtumsatz der E-Plus-Gruppe lag im zweiten Quartal 2012 bei 842 Millionen Euro, im selben Quartal des Vorjahres waren es 803 Millionen Euro gewesen. Diese Steigerung um 4,9 Prozent ist für das Unternehmen deswegen erfreulich, weil der Gesamtumsatz im ersten Quartal 2012 nur 794 Millionen Euro betragen hatte.

"Mit unserem Allnet-Tarifstart haben wir die Tür zu einer neuen Ära im Mobilfunk aufgestoßen und einmal mehr unsere Vorreiterrolle für kundenorientierte Mobilfunkprodukte mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis unterstrichen", sagt E-Plus-CEO Thorsten Dirks. "Die Erfahrungen und Nachfrageentwicklung der ersten 100 Tage nach Vermarktungsstart bestätigen uns in unserem Kurs."

Im Bereich der LTE-Datendienste ist bei E-Plus nach wie vor kein Marktstart in Sicht. Zusammen mit Partnern wie der Technischen Universität Chemnitz, Nokia Siemens Networks und der Mugler AG erforscht E-Plus aktuell am "LTE KundenLab" in Chemnitz die Optimierungsmöglichkeiten von LTE im Hinblick auf die Bedürfnisse der Kunden. In der E-Plus-Unternehmenszentrale erprobt der Netzbetreiber auf 30 000 Quadratmeter Bürofläche den Einsatz von 300 LTE-Indoor-Antennen. Die Funkstationen, die E-Plus seit 2011 aufstellt, sollen bereits auf den neuen Standard vorbereitet sein.

Mehr zum Thema E-Plus