Gesperrt

E-Plus sperrt erneut Callthrough-Einwahlnummern

Unternehmen begründet Maßnahme mit Netzüberlastung
Kommentare (331)
AAA
Teilen

E-Plus hat in den letzten Tagen erneut Einwahlnummern von Calling-Cards gesperrt. Diese Anbieter realisieren besonders günstige Telefongespräche per Callthrough und benutzen hierfür oft Festnetz-Einwahlnummern, die von Kunden mit Festnetz-Flatrate kostenfrei angewählt werden können. Der Düsseldorfer Mobilfunker hatte bereits im Februar von Chatlines und Callthrough-Diensten genutzte Festnetz-Nummern gesperrt und war damit bereits zum zweiten Mal dem Beispiel von o2 gefolgt.

Betroffen sind aktuell beispielsweise Düsseldorfer und Berliner Einwahlnummern des Anbieters Betamax. Werden diese oder andere gesperrte Festnetz-Nummern aus dem E-Plus-Netz angerufen, erhält man lediglich die Ansage: "Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist aus dem E-Plus-Netz nicht erreichbar".

E-Plus: Missbräuchliche Dauertelefonie überlastet das Netz

E-Plus-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg erklärte auf Anfrage von teltarif.de, "bedauerlicherweise" gebe es Nutzer, "die unsere für den normalen Kunden entwickelten Produkte missbrauchen. So muss E-Plus zunehmend feststellen, dass mit Nummern im Ortsnetzbereich (...) vermeintliche 'Dienste' in rechtswidriger Weise angeboten werden, zu denen 24 Stunden am Tag künstlich Dauertelefonie erzeugt wird."

Die Dauernutzung führe indes auch zu technischen Problemen, so Schulze-Löwenberg: "Diese missbräuchliche Dauertelefonie führt unter anderem zu Problemen in der Netzinfrastruktur - nicht nur bei der E-Plus-Gruppe. Daher sieht man sich bei E-Plus gezwungen, bestimmte Rufnummern wie die von Ihnen genannten, die Überlastungen im Netz verursachten, zu sperren."

Teilen