2G

Telefónica testet National Roaming im GSM-Netz

Wir berichten darüber, wo das National Roaming von E-Plus und o2 auch im GSM-Netz funktioniert und wann Telefónica das erweiterte Netzroaming offiziell ankündigen könnte.
Kommentare (145)
AAA
Teilen

Vor rund einem Jahr startete Telefónica mit dem Testbetrieb für National Roaming im UMTS-Netz. Dabei hatten o2-Kunden zunächst im Grenzgebiet zwischen Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz die Möglichkeit, das 3G-Netz von E-Plus mitzunutzen. Im Laufe des Frühjahrs wurde das Netzroaming dann sukzessive bundesweit und auch für E-Plus-Kunden freigeschaltet, die seitdem das UMTS-Netz von o2 mitnutzen können.

Nun testet der nach Kundenzahlen größte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber auch das National Roaming im GSM-Netz. So beobachten Nutzer des Telefon-Treff-Forums im Raum Köln und Gummersbach die Möglichkeit, mit einer SIM-Karte aus dem o2-Netz auch das GSM-Netz von E-Plus zu verwenden und umgekehrt. Diese Beobachtung wurde inzwischen von teltarif.de-Lesern bestätigt.

GSM mit Vertrags- und Prepaidkarten

National Roaming im GSM-NetzNational Roaming im GSM-Netz Das National Roaming im GSM-Netz funktioniert allerdings derzeit nur regional begrenzt. Dafür ist der Dienst sowohl für Vertrags- als auch für Prepaidkunden nutzbar, während vom ersten UMTS-Roaming-Test Anfang vergangenen Jahres nur Besitzer eines Laufzeitvertrags profitieren konnten. Für Prepaidkarten wurde das Netzroaming erst später freigeschaltet, als der Dienst auch offiziell und bundesweit eingeführt wurde.

Auch Besitzer von SIM-Karten von Drillisch können das GSM-Netz von E-Plus mitnutzen. Dabei funktioniert den Beobachtungen zufolge auch die automatische Übergabe von GSM ins UMTS-Netz während eines Gesprächs. Umgekehrt ist das Handover von UMTS ins GSM-Netz bereits seit Aktivierung des 3G-Netzroamings im vergangenen Jahr möglich.

Den Anwenderberichten zufolge ist es nach wie vor nicht möglich, das LTE-Netz der jeweils anderen Telefónica-Marke mitzunutzen. Der Netzbetreiber hat National Roaming im 4G-Netz für Mitte des Jahres angekündigt, nachdem die ursprünglichen Pläne vorsahen, die LTE-Netze von E-Plus und o2 bereits in diesem Jahr zusammenzulegen. GSM-Roaming hatte der Netzbetreiber wiederum ursprünglich nicht angekündigt.

National Roaming im GSM-Netz nicht neu

Ganz neu ist das National Roaming im GSM-Netz allerdings nicht. Als das UMTS-Roaming im Sommer vergangenen Jahres für die Besitzer von simquadrat-Karten aktiviert wurde, war für wenige Tage auch das GSM-Netz von o2 nutzbar. Diese Freischaltung wurde erst im Nachhinein wieder zurückgezogen. Dabei ist das GSM-Roaming durchaus ein Mehrwert für die Kunden, die beispielsweise an Orten, an denen sie sich aufhalten, nur von einer der beiden Telefónica-Marken gut versorgt werden.

Spannend bleibt die Frage, ob und wann die Telefongesellschaft das National Roaming im GSM-Netz auf weitere Regionen ausdehnt. Details könnten auf dem Mobile World Congress (MWC) in der kommenden Woche zu erwarten sein. Im vergangenen Jahr nutzte Telefónica-CEO Thorsten Dirks die Messe in Barcelona, um das bundesweite National Roaming über UMTS offiziell anzukündigen.

Teilen

Mehr zum Thema National Roaming