4G

LTE-Netzabdeckungskarte von E-Plus jetzt online verfügbar

Die GSM Association informiert auf ihrer Webseite ab sofort über den LTE-Netzausbau von E-Plus. Wir informieren darüber, wo Sie die Netz­abdeckungs­karte finden und wo die bisherigen Schwerpunkte bei LTE-Ausbau von E-Plus liegen.
Kommentare (100)
AAA
Teilen (56)

LTE bei E-Plus seit zwei Monaten verfügbarLTE bei E-Plus seit zwei Monaten verfügbar Seit zwei Monaten bietet E-Plus mobile Datendienste über LTE an. Dabei haben zunächst bis Ende Juni sogar alle Prepaid- und Vertragskunden, die im E-Plus-Netz telefonieren, die Möglichkeit, den schnellen mobilen Internet-Zugang uneingeschränkt zu nutzen. Zum Netzausbau hat E-Plus bislang nur eingeschränkte Informationen veröffentlicht. So hatte das Unternehmen beispielsweise erwähnt, LTE sei zum Start unter anderem in Berlin, Leipzig und Nürnberg verfügbar. Zudem gebe es Pläne für einen Ausbau in weiteren Ballungsräumen im Laufe des Jahres.

Tests der teltarif.de-Redaktion zeigten unterdessen, dass der Düsseldorfer Telekommunikationsanbieter sein 4G-Netz neben Großstädten auch in ländlichen Regionen ausbaut. So konnten wir in Teilen der Pfalz über LTE von E-Plus den mobilen Internet-Zugang nutzen. Dabei erreichten wir Datenübertragungsraten von knapp 50 MBit/s. Während eines ersten Tests in Berlin kamen wir sogar auf mehr als 67 MBit/s im Downstream.

Auf der E-Plus-Webseite gibt es nach wie vor keine separate LTE-Netzabdeckungskarte. Inzwischen steht aber eine Alternative bereit. Die GSM Association hält auf ihrer Homepage Informationen zu nahezu allen Mobilfunk-Netzbetreibern weltweit bereit. Dazu gehören neben schriftlichen Details auch Netzabdeckungskarten. Dabei wird auch zwischen den verschiedenen Netztechnologien unterschieden. So findet sich bei den Daten zu E-Plus nun auch eine Karte, die die Abdeckung des LTE-Netzes im Bereich von 1 800 MHz zeigt.

Ausbau-Schwerpunkt im Südwesten Deutschlands erkennbar

Netzabdeckungskarte für LTE 1800Netzabdeckungskarte für LTE 1800 Die Karte zeigt, dass ein Schwerpunkt des bisherigen Netzausbaus im Südwesten Deutschlands zu finden ist. So gibt es vor allem in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordbayern zahlreiche LTE-Inseln. Im Osten Deutschlands werden neben Berlin und Leipzig vor allem die Regionen um Rostock und Greifswald abgedeckt, während der Norden Deutschlands noch komplett fehlt.

Ganz aktuell ist das Material allerdings nicht. So wurde von Nutzern beispielsweise auch in Jena schon das LTE-Netz von E-Plus beobachtet. Im Raum Nürnberg reicht die 4G-Abdeckung deutlich weiter als auf der Karte ausgewiesen. Immerhin bietet sich mit dem Material aber eine Orientierungsmöglichkeit dazu, wo E-Plus-Kunden mit dem schnellen mobilen Internet-Zugang rechnen können, der vor allem als Ergänzung zu GSM/GPRS und UMTS/HSPA gesehen wird.

Teilen (56)

Weitere Artikel zu LTE