bundesweite Homezone

Erste Erfahrungen mit der Festnetznummer von Base und E-Plus

Festnetz to go für Postpaid-Kunden ab heute verfügbar
Kommentare (345)
AAA

Wie berichtet bieten nach o2, Telekom und Vodafone ab sofort auch E-Plus sowie die Marken Base, Ay Yildiz und myMTVmobile die Festnetznummer auf dem Handy an. Interessierte Kunden haben - unabhängig von ihrem Tarif - die Möglichkeit, das Feature über die Kundenbetreuung zu beauftragen, sofern sie sich für ein festes Vertragsverhältnis entschieden haben und keine Prepaidkarte nutzen. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern bietet E-Plus seinen Kunden eine bundesweite Homezone an. Das heißt, die Nutzer sind auf ihrer Festnetznummer in ganz Deutschland erreichbar, ohne dass hierfür Weiterleitungsgebühren anfallen.

Festnetz to go im TestFestnetz to go im Test Wir haben die Festnetznummer bei zwei Test-Anschlüssen der Redaktion bereits heute früh bestellt. Gegen Mittag waren die Festnetz-Rufnummern aktiv. Sie wurden per SMS mitgeteilt und waren dann auch sofort erreichbar. Leser, die das Festnetz to go, wie sich das neue Feature offiziell nennt, erst im Laufe des Vormittags beauftragen wollten, erhielten dagegen teilweise die Information, die Festnetznummer könne noch nicht geschaltet werden. Die Kunden sollten es morgen erneut versuchen.

Kapazitätsengpässe bei der Freischaltung?

Der Hintergrund für die Ungleichbehandlung ist nicht bekannt. Möglicherweise hat E-Plus Kapazitätsengpässe bei der Aktivierung der Rufnummern, die den Kunden parallel zur jeweiligen Handynummer aufgeschaltet wird. Die Kundenbetreuung gibt an, es könne bis zu 48 Stunden dauern, bis die Festnetznummer aktiviert und per SMS mitgeteilt wird. Offenbar wird die Freischaltung manuell vorgenommen.

Wir haben die Erreichbarkeit der mobilen Festnetznummer aus allen vier deutschen Mobilfunknetzen und aus dem deutschen Festnetz getestet. Dabei haben wir die Nummern sowohl über das Netz der Deutschen Telekom, als auch über verschiedene Call-by-Call-Vorwahlen angewählt und konnten keine Erreichbarkeitsprobleme feststellen. Bei der Anwahl aus dem Telekom-Festnetz klingelte es innerhalb von sechs Sekunden. Zum Vergleich: Auf der zum gleichen Anschluss gehörenden Mobilfunknummer wird der eingehende Anruf nach fünf Sekunden signalisiert.

Bei abgehenden Gesprächen wird wie bisher die Mobilfunknummer angezeigt. Bei ankommenden Verbindungen wird die Rufnummer übermittelt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Anruf auf der Mobilfunk-oder Festnetznummer eingeht. Auch die Weiterleitung einer bestehenden Telekom-Festnetznummer auf die neue E-Plus-Rufnummer klappte im Test problemlos. Zu nennenswerten Verzögerungen beim Verbindungsaufbau kam es durch die Rufumleitung nicht. Die Sprachqualität war bei allen Anrufversuchen sehr gut.

Festnetznummer auch per SMS erreichbar

Auch per SMS ist die E-Plus-Festnetznummer erreichbar. Die eingehende Kurzmitteilung wird jedoch per Sprachnachricht übermittelt. Dabei erhält der Kunde die Möglichkeit, kostenpflichtig auf die Mitteilung zu antworten oder mit dem Absender verbunden zu werden.

Die ersten Eindrücke zur Festnetznummer von E-Plus sind durchweg positiv. Die Schaltung erfolgte in unseren Fällen innerhalb weniger Stunden, die Erreichbarkeit der Rufnummern ist gut und die Sprachqualität ist ebenfalls gut. Killer-Feature gegenüber den vergleichbaren Produkten der Mitbewerber ist die bundesweite Erreichbarkeit ohne Weiterleitungskosten.

Weitere Meldungen zu Produkten von E-Plus