Lesegerät

"Leichtester E-Book-Reader der Welt": Sony PRS-T1 im Test

Lesegerät auf Android-Basis mit WLAN und Touchscreen weiß zu überzeugen
AAA

Das japanische Unternehmen Sony ist einer der Vorreiter in Sachen E-Book-Reader. Nach einer Reihe von innovativen Geräten - darunter u.a. der erste mit einem e-Ink-Display ausgestattete Reader - stellte Sony im September 2011 mit dem PRS-T1 sein aktuellstes Lesegerät vor. Obwohl die E-Book-Reader von Sony immer durch ihre Funktionen und Technik überzeugen konnten, war der Preis der Geräte mit meist weit über 200 Euro für viele Leser zu teuer. Bei dem PRS-T1 – auch einfach nur Reader WiFi genannt - hat das Unternehmen sich den immer günstiger werdenden Preisen angepasst: Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von "nur noch" 149 Euro ist der PRS-T1 um einiges günstiger als die ehemalige Produktlinie aus Pocket Edition und Touch Edition.

Leichtester E-Book Reader der Welt: Sony PRS-T1 im TestSonys Reader: Alt und Neu im Vergleich
Weitere Bilder mit Klick aufs Bild
Trotz der geringeren Kosten bringt der Sony-Reader einige neue Features mit, die den Vorgängermodellen fehlen. Wir haben uns das neueste Lesegerät der Japaner einmal genauer angeschaut und verraten, wie der E-Book-Reader im Test abgeschnitten hat.

Der Sony PRS-T1 im Detail

Sony nennt den PRS-T1 den "leichtesten E-Book Reader der Welt". Das Gewicht resultiert vor allem daraus, dass das Gehäuse im Gegensatz zu denen der Vorgänger vollständig aus Kunststoff gefertigt worden ist. Gerade einmal 168 Gramm wiegt der 110 mal 173 mal 8,9 Millimeter große E-Book-Reader und damit nochmal zwei Gramm weniger als der Kindle 4 von Amazon. Die Verarbeitung des Reader WiFi ist gut, wenn auch nicht mit der Wertigkeit der bei den älteren Modellen verwendeten Alu-Applikationen zu vergleichen.

Leichtester E-Book Reader der Welt: Sony PRS-T1 im TestDie Tasten des PRS-T1 Das 6 Zoll große Gerät verfügt über einen Touchscreen, über den sich der Reader nahezu vollständig bedienen lässt. Auch ein Stylus für Notizen und punktgenaue Markierungen liegt dem PRS-T1 bei. Das Display selbst ist in hochglänzendem Kunststoff gefasst, was zwar zu Beginn sehr schön aussieht, im Alltag aufgrund von Fingerabdrücken und starken Spiegelungen aber wenig Spaß macht. Die Rückseite des Readers ist gummiert, wodurch er gut und sicher in der Hand liegt.

Trotz des Touchscreen bring der Sony-Reader einige haptische Tasten mit - fünf von ihnen direkt unter dem Display. Von links nach rechts angeordnet findet der Nutzer zwei Tasten zum vor- und zurückblättern im Text, einen Home-Button, eine Zurück-Taste sowie einen Menü-Knopf. An der untersten Kante des Lesegerätes wurde der Reset-Knopf, ein microUSB-Anschluss eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse sowie der Power-Knopf angebracht. Rückseitig befindet sich zudem ein abgedeckter microSD-Speicherkartenslot, mit dem sich der 2 GB große interne Speicher um bis zu 32 GB erweitern lässt.

Umfangreiche Funktionen

Der Leistungsumfang des PRS-T1 kann sich durchaus sehen lassen. So können Nutzer das Gerät nicht nur zum Lesen von E-Books nutzen, sondern auch zum Musik hören und für die Darstellung von Bildern. Des Weiteren bringt der Reader WiFi - wie auch seine Vorgänger - die PDF-Anzeige mit, für die die Sony-Reader bekannt sind. Neu beim PRS-T1 ist auch das integrierte WLAN-n-Modul, das direkten Zugriff auf das Internet und den Reader Store bietet, der hierzulande allerdings erst im Frühling starten soll.

Die Ersteinrichtung des PRS-T1 ist schnell erledigt: Nach der Angabe der Sprache und des Landes sowie der Einstellung der Uhrzeit und des Datums, präsentiert sich der Homescreen. Dieser ist in zwei Seiten unterteilt, wobei als erste Position auf der Hauptseite das zuletzt gelesene Buch zu sehen ist. Direkt darunter werden die neu hinzugefügten E-Books gelistet und Kurzlinks zu weiteren Büchern, Periodika (Zeitschriften), Sammlungen sowie zum Reader Store angezeigt. Auf der zweiten Seite finden Leser weitere Links, beispielsweise zum Browser und zu Google Books, sowie Wörterbücher und gelangen zu den Notiz- und Handschrift-Eingaben sowie zu dem Musik-Player, Bildbetrachter und zu den Einstellungen.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, wie die Inhalte auf das Lesegerät kommen und wie der Reader beim Lesen abgeschnitten hat.

1 2 3 vorletzte