Umsetzung

Erster VoIP-Anbieter schaltet 0180-Nummern ab

dus.net-Kunden müssen ab Juli auf ihre Nummer verzichten
AAA

Im Dezember hat die Bundesnetzagentur beschlossen, dass in Deutschland von den Anbietern geschaltete 0180-Nummern nicht mehr mit zusätzlichen Ziffern verlängert werden und als solche verlängerte Rufnummern nicht mehr an Endkunden weitergegeben werden dürfen. Das betrifft insbesondere Rufnummern, die Anbieter von Internet-Telefonie (VoIP) an ihre Kunden vergeben haben.

Nun teilt dus.net als erster größerer VoIP-Anbieter seinen Kunden mit, dass die zur Verfügung gestellten 018050211xxx- und 018010211xxx-Rufnummern zum 1. Juli abgeschaltet werden. Den Kunden wird geraten, ihre genutzte Rufnummer durch Ortsnetzrufnummern zu ersetzen. Das kann durch eine Portierung einer bestehenden Nummer erfolgen oder aber durch die Bestellung einer neuen Nummer im Kundenbereich. Für eine eingehende Portierung berechnet der VoIP-Anbieter 29,90 Euro - zuzüglich der Kosten, die bei einer abgehenden Portierung beim bisherigen Anbieter anfallen. Eine eigene Festnetznummer kostet bei dus.net einmalig 9,90 Euro sowie eine jährliche Pauschale von 4,90 Euro.

sipgate vergibt in den Regionen, in denen das Unternehmen keine eigenen Ortsnetzrufnummern anbietet, ebenfalls 0180-Nummern, die deutlich länger sind als eigentlich gedacht. Auch diese Nummern sind von der BNetzA-Anordnung betroffen und müssen abgeschaltet werden. sipgate-Sprecher Wilhelm Fuchs betonte auf Anfrage der teltarif.de-Redaktion aber, es werde keine Abschaltung zum 1. Juli geben. Das Unternehmen habe noch mehr Zeit, um nach einer Lösung zu suchen, die auch im Sinne der Kunden sei. Über diese Lösung werde man dann die betreffenden Kunden informieren.