Preisvergleich

Breitband mit Doppel-Flatrate im Preisvergleich

So viel zahlen Nutzer in der Großstadt, das bleibt Nutzern auf dem Land
AAA

Inzwischen nutzen nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mehr als 23 Millionen oder rund 60 Prozent der deutschen Haushalte einen Breitband-Internet-Anschluss. Für 93 Prozent der Haushalte steht theoretisch ein Zugang mit mindestens 1 MBit/s zur Verfügung. Bis zum Ende des kommenden Jahres sollen flächendeckend Breitband-Zugänge angeboten werden, bis zum Jahr 2014 sogar für 75 Prozent der Haushalte mit Datenempfangsraten von mindestens 50 MBit/s. Dennoch: Bis in das kleinste Dorf werden andere schnelle Internetverbindungen als Breitband via Satellit nicht vordringen, und je nach Wohnort kann die tatsächlich erreichte Bandbreite am Anschluss des Nutzers deutlich unter den beworbenen Maximalwerten liegen.

Die Bundesregierung will den Breitband-Ausbau in Deutschland durch eine Technologie- und Anbietervielfalt erreichen. Schon jetzt können Einsteiger ins Breitband-Internet je nach Wohnort - vor allem in den Ballungszentren - zwischen DSL-, VDSL-, Glasfaser- (FTTx), Kabel-Internet-, Satelliten- und UMTS-Zugängen wählen. Dazu kommt, dass manche Breitband-Anbieter sogenannte Regio-Zuschläge auf den üblichen Monatspreis von den Kunden, die auf dem Land wohnen, verlangen. Wir zeigen an drei Beispielen, welche Zugangsarten wo verfügbar sind und wie teuer sie in Verbindung mit einer Doppel-Flatrate fürs Surfen im Internet und fürs Telefonieren ins deutsche Festnetz sind.

Großstadt München: Große Auswahl, niedrige Preise

Grafik Breitband-Abdeckung in DeutschlandGrafik: Breitband-Anschlüsse In einer Großstadt wie München haben die Nutzer die größte Auswahl unter Zugangstechnologien. Zudem setzen hier die Provider Maßstäbe bei den verfügbaren Bandbreiten: M-net hat in diesem Jahr damit begonnen, ein Glasfasernetz für bis zu 100 MBit/s schnelle Internet-Zugänge auszulegen, die Deutsche Telekom bietet neben ihren herkömmlichen DSL-Komplettpaketen der Call&Surf-Reihe auch VDSL-Anschlüsse auf Basis eines Hybrid-Netzes über Glasfaser und Kupferkabel mit einer Datenrate von bis zu 50 MBit/s an, Kabel Deutschland (KDG) offeriert hier bis zu 32 MBit/s schnelle Kabel-Internet-Zugänge. Und der Mobilfunkbetreiber o2 hat vor kurzem den HSPA+-Testbetrieb mit bis zu 28 MBit/s begonnen.

Kabelgebundene Breitband-Internet-Zugänge mit einer Downstreamrate von bis zu 100 MBit/s via DSL, VDSL, FTTx oder TV-Kabel erhält der Nutzer hier an bestimmten Adressen für Monatspreise bis 50 Euro und ohne größere Einstiegskosten für die Anschluss-Bereitstellung oder den Hardware-Kauf. Eine Zugangstechnologie wie Breitband via Satellit mit ihren hohen Hardware- und Einrichtungskosten für den Kunden stellt daher in Städten wie München keine beachtenswerte Alternative dar.

Die Breitband-Angebote mit Doppel-Flatrate in München

  Max. Bandbreite Monatsfixkosten Einrichtungsentgelt Hardwarekosten
DSL  
HanseNet 16 MBit/s rechnerisch: 22,82 0,00 ab 9,90
VDSL  
Telekom 25 MBit/s 44,95 59,95 ab 96,98
1&1 50 MBit/s 39,99 0,00 ab 9,60
TV-Kabel  
Kabel
Deutschland
6 MBit/s rechnerisch 16,40 24,90 ab 9,95
32 MBit/s rechnerisch: 26,40
FttB  
M-net 25 MBit/s 29,90 0,00 0,00
50 MBit/s 34,80
100 MBit/s 39,70
Mobilfunk  
T-Mobile bis 3,6 MBit/s rechnerisch: 53,23 24,95 ab 4,95
Vodafone bis 3,6 MBit/s rechnerisch: 43,65 0,00 ab 99,95
o2 bis 7,2 MBit/s rechnerisch: 38,25 0,00 47,89
Verfügbarkeitsabfragen für Innenstadtbereich, Angaben ohne Gewähr. Stand: 18. November 2009, Preise in Euro, bei Preisaktionen ggf. rechnerische Monatspreise über die Dauer von zwei Jahren bei Online-Buchung. Hardwarekosten inklusive Versand. In jedem angeführten Anschlusspaket können weitere verbrauchsabhängige Entgelte anfallen.

Monatsgrundkosten bis 50 Euro, DSL 6000 ab 25 Euro pro Monat

Das günstigste Angebot für einen Bewohner in der Münchener Innenstadt kommt von Kabel Deutschland: Im Paket Classic erhält der Kunde für den Monatsgrundpreis von 19,90 Euro einen bis zu 6 MBit/s im Downstream schnellen Breitband-Internet-Anschluss mit Doppel-Flatrate fürs Internetsurfen und Telefonieren ins deutsche Festnetz (Voice-over-Cable mit zwei Telefonleitungen). Das Kabel-Modem sowie bei Online-Bestellung auch einen WLAN-Router stellt KDG Neukunden ohne weitere Kosten zur Verfügung, für die Anschluss-Bereitstellung durch einen Techniker fallen für Neukunden einmalig 19,90 Euro an. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt ein Jahr, zurzeit sparen Neukunden im Rahmen einer Preisaktion in den ersten drei Vertragsmonaten jeweils 7 Euro des monatlichen Paketpreises.

Deutlich teurer sind VDSL-Anschlusspakete: Provider wie 1&1 und HanseNet (Alice) vermarkten in München die VDSL-Zugänge der Telekom unter eigenem Namen und teilweise auch zu günstigeren Konditionen. Bei 1&1 zahlen die Kunden in den 24 Monaten der Mindestvertragslaufzeit 39,99 Euro für den bis zu 50 MBit/s schnellen HomeNet-Anschluss mit Doppel-Flatrate, ISDN-Telefonmerkmalen und Video-on-Demand-Angebot. Den HomeServer - ein Kombi-Gerät aus DSL-Modem, TK-Anlage, WLAN-Router, Netzwerk-Server und Online-Speicher - gibt es für Neukunden zum Versandkostenpreis von 9,60 Euro.

Noch höhere Grundkosten können laut unserer Tabelle für ein Doppel-Flat-Paket eines Mobilfunkbetreibers (Sprach-Flatrate und Notebook-Flat mit UMTS-Surf-Stick) anfallen: Die Kosten für den reinen Handy-Sprach-Tarif in unterschiedlicher Höhe zahlen in der Regel jedoch auch DSL- oder Kabel-Internet-Kunden - fast jeder nutzt inzwischen ein Handy. Nachteil der Daten-Flatrates der Mobilfunker: Häufig ist das Datenvolumen für Übertragungen mit UMTS-Geschwindigkeit auf 5 GB im Monat begrenzt, und Dienste wie VoIP oder Instant Messaging sind laut AGB untersagt.

Auf der folgenden Seite lesen Sie, warum man die sächsische Landeshauptstadt Dresden getrost als Breitband-Entwicklungsgebiet ansehen kann und unter welchen Zugangs-Alternativen die Interessenten hier wählen können.

1 2 3 vorletzte