Drillisch-Telekom-Streit

Drillisch schlägt mit Strafanzeige gegen Telekom zurück

Kurseinbrüche führen zu Strafanzeige wegen Verdacht auf Marktmanipulation
Von mit Material von dpa
Kommentare (320)
AAA

Drillisch schlägt zurück und zeigt die Telekom anDrillisch schlägt zurück und zeigt die Telekom an Der Streit zwischen der Deutschen Telekom und dem Mobilfunkanbieter Drillisch um Provisionsbetrug geht weiter. Drillisch hat nun wegen des Anfangsverdachts auf Marktmanipulation Strafanzeige gegen Telekom-Vorstand Manfred Balz gestellt und machte das heute in einer Pflichtmitteilung bekannt. Balz hatte Drillisch am 7. November öffentlich Provisionsbetrug vorgeworfen und die Verträge mit Drillisch fristlos gekündigt. Die Telekom forderte die Rückzahlung von Provisionen von rund 1,3 Millionen Euro.

Die Drillisch-Aktie war daraufhin zwischenzeitlich um 60 Prozent abgesackt. Zwei Tage später kündigte Drillisch an, eigene Aktien im Volumen von vier Prozent des Kapitals zurückzukaufen.

Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt soll den Fall bearbeiten

Die Staatsanwaltschaft Hanau bestätigte den Eingang der Klage. Die Anzeige sei von dort an die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt weitergeleitet worden, sagte ein Sprecher. In Frankfurt wurde der Eingang zunächst nicht bestätigt.

Die Telekom hält nach Angaben eines Sprechers an ihrem Betrugsvorwurf ungeachtet des Gegenvorwurfs fest. Sie hatte Anfang November mitgeteilt, im August sei festgestellt worden, dass der Vertriebspartner seit Februar 2011 mehrere zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert habe, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zugrunde lägen. Auf diese Weise habe Drillisch die Telekom um Provisionen betrogen. Die Telekom verlange deshalb Provisionszahlungen in einstelliger Millionenhöhe zurück.

Die Drillisch-Tochter Simply hatte mehrere Tausend SIM-Karten an ein Unternehmen verkauft, das diese Karten ausschließlich für Textnachrichten verwendet. Der Streit dreht sich offenbar darum, ob für jede einzelne SIM-Karte Provisionen anfallen oder lediglich für einen Kunden nur einmal. Über die Höhe der unter Mobilfunkfirmen üblichen Provisionen gibt es unterschiedliche Aussagen: Die Spanne soll von etwa 20 Euro für einen Prepaid-Kunden bis zu 400 Euro bei einem Mobilfunkvertrag reichen. Verlässliche Zahlen geben die Firmen allerdings nicht offiziell bekannt.

Drillisch hat mittlerweile alle Angebote im Telekom-Netz gestoppt

Nach den Betrugsvorwüfen seitens der Deutschen Telekom war für Drillisch-Kunden die Situation zuerst völlig unklar gewesen. Mittlerweile hat Drillisch allerdings alle Angebote im Telekom-Netz gestoppt - seither können Neukunden keine Drillisch-Produkte mehr für das Telekom-Netz bestellen. Drillisch-Ableger simply hat mittlerweile damit begonnen, "attraktive Geschäftskunden" auf einen anderen Netzpartner zu übertragen. Vereinbarte Leistungen für private Bestandskunden sollen aber weiterhin im Telekom-Netz erbracht werden.

Mehr zum Thema Drillisch Telecom