Behördenfunk

Erstes Handfunkgerät für digitalen Polizeifunk zugelassen

TETRA-Digitalfunkgerät TCR1000 soll gut für verdeckte Einsätze sein
Von mit Material von dpa
AAA

Handfunkgerät Motorola TCR1000Handfunkgerät Motorola TCR1000 Für den um mehrere Jahre verzögerten digitalen Polizeifunk ist das erste Hand­funk­gerät zu­ge­lassen worden. Der Her­steller Motorola Solutions erhielt die Zertifi­zierung in Berlin. "Wir sind sehr opti­mistisch, bis Ende des Jahres noch sehr viele Geräte zu zertifi­zieren", sagte ein Sprecher der "Bundes­an­stalt für den Digitalfunk der Behörden und Organi­sationen mit Sicher­heits­auf­gaben" (BDBOS). Im Digitalfunk BOS kommen Endgeräte ver­schiedener Hersteller zum Einsatz. Um die Inter­operabili­tät dieser Endgeräte sicher­zu­stellen, dürfen gemäß BDBOS-Gesetz im Digital­funk BOS nur von der BDBOS zertifizierte [Link auf http://www.bdbos.bund.de/cln_329/nn_421176/DE/Service/Zertifizierung__Endgeraete/zertifizierung__endgeraete__node.html entfernt, da Seite nicht mehr erreichbar] Geräte eingesetzt werden. Bis dahin gilt eine Ausnahme­regelung, wonach Funk­geräte auch ohne Zertifi­zierung genutzt werden dürfen.

Der Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste soll den alten störanfälligen und nicht abhörsicheren Analogfunk ablösen. Zurzeit wird das neue System nach Angaben der Behörde in fünf Bundesländern flächendeckend genutzt.

Handfunkgerät TCR1000 soll gut bei verdeckten Einsätzen nutzbar sein

Das Motorola-Digitalfunkgerät TCR1000 wurde für die Zertifizierung in einem unabhängigen Testlabor geprüft und soll damit nachweislich höchste Standards in den Bereichen Leistungsfähigkeit und Sicherheit erfüllen. Die BDBOS lässt im Rahmen der Zertifizierung unter anderem Eigenschaften wie Verschlüsselung, Frequenzverhalten, Erfüllung der EMV-Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit sowie Funktionen wie Funkübertragung oder Gruppenrufe prüfen. Anlässlich einer Projektbesprechung hat Andreas Gegenfurtner, Vizepräsident der BDBOS, die erste Zertifizierungsurkunde an Peter Damerau, Vertriebsdirektor BOS bei Motorola Solutions, überreicht. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben inzwischen 100 000 TETRA-Digitalfunkgeräte ausgeliefert.

Das TCR1000 ist laut Motorola Solutions "diskret und intuitiv bedienbar" und lässt sich durch seine geringe Größe "bei verdeckten Einsätzen unauffällig unter leichter Kleidung tragen". Für eine besonders hohe Leistungsfähigkeit und maximale Reichweiten soll die für eine Körpertrageweise optimierte Doppel-Dipol-Antenne sorgen. Ebenso verfügt das Motorola TCR1000 über eine Luftschnittstellen-Verschlüsselung und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gemäß den Vorgaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Die Einführung des bundesweiten digitalen Polizeifunks hat sich wiederholt verzögert. Grund dafür waren Unstimmigkeiten zwischen Bund und Ländern sowie technische Probleme. Auch um die Anforderungen für die Zertifizierung hatten Bundestag und Bundesrat gerungen. Ursprünglich sollte der Digitalfunk schon zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 funktionieren. Nun soll das Netz bis Ende 2014 fertig sein. Aktuell seien rund 3 300 von 4 500 Basisstationen gebaut, sagte der Sprecher. 2 400 davon seien bereits in das Netz integriert worden. Bis zu einer halben Million Nutzer sollen das Netz künftig gleichzeitig nutzen können.

Mehr zum Thema BOS-Funk