Analogabschultung via Satellit

Analogabschaltung: Letzte Chance zur Umrüstung auf Digital-TV

Keine Lieferengpässe bei digitalem Empfangsequipment
Kommentare (877)
AAA

Letzte Chance zur Umrüstung auf Digital-TVKeine Lieferengpässe bei digitalen Satellitenreceivern: Schnäppchen bei Amazon Wer seine alte analoge Satellitenanlage noch immer nicht auf Digitalempfang umgerüstet hat, muss sich beeilen: Dieses Wochenende und der kommende Montag, 30. April, sind die letzten Möglichkeiten die bestehende Anlage rechtzeitig aufzurüsten. Obwohl die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender seit Monaten auf die Analogabschaltung auf dem Satelliten Astra in der Nacht zum 1. Mai hinweisen, haben noch längst nicht alle Bundesbürger den alten analogen Satellitenreceiver durch digitales Empfangsequipment ausgetauscht.

Vor allem in den Wohnungen älterer Mitbürger, aber auch in Hotels oder über Mehrteilnehmeranlagen wird oft immer noch analog geschaut, wie teltarif.de bei Stichproben feststellte. Besonders ältere Bewohner sind mit der Umrüstung offenbar überfordert, beziehungsweise verstehen gar nicht, was dort überhaupt in der Nacht zum 1. Mai geschieht. Haben Sie ältere Nachbarn oder Verwandte, sollten Sie zur Hilfe eilen und nachprüfen, ob sie schon digital fernsehen. Wir von teltarif.de haben bereits die Möglichkeiten zur Digitalumrüstung aufgezählt, aber auch darauf hingewiesen was zu tun ist, wenn Sie das Fernsehen über eine Mehrteilnehnmeranlage beziehen.

Auch online noch rechtzeitiger Kauf möglich

Der Fach- und Onlinehandel hat sich offenbar sehr gut auf den Verkaufsboom eingestellt: Befürchtete Lieferengpässe an Digitalreceivern scheint es auch unmittelbar vor der Analogabschaltung nicht zu geben. Die Regale in Super- und Medien-Märkten sind gut gefüllt, und auch online sind DVB-S- oder DVB-T-Receiver nach wie vor problemlos erhältlich. Vor allem Online-Shops haben ihre Preise bereits kräftig reduziert: In einigen Fällen verkaufen Anbieter digitale Satelliten-Receiver, die vor kurzem noch über 80 Euro kosteten, nun zu Preisen unter 30 Euro. Wer erst an diesem Wochenende feststellt, dass er sein Equipment noch umrüsten muss, kann zum Beispiel bei der Online-Plattform Amazon den kostenpflichtigen "Morning-Express" hinzu buchen. Damit wird der Empfänger noch rechtzeitig vor dem 1. Mai geliefert.

In Einzelfällen gibt es jedoch Wartezeiten, falls Kunden die Umrüstung nicht selbt, sondern durch Fachhändler vornehmen lassen wollen. Hier sind die Termine zum Teil bis weit nach dem 1. Mai ausgebucht, außerdem erfuhren wir von vereinzelten Lieferschwierigkeiten bei Multischaltern, sollte es sich um eine Mehrteilnehmeranlage handeln. Damit der Fernseher am 1. Mai nicht schwarz bleibt, haben wir einen Notfallplan aufgestellt und in diesem Artikel beschrieben, welche kurzfristigen Alternativen es zum Sat-Empfang gibt.

Mieter müssen Umrüstung zum größten Teil selbst zahlen

Der Deutsche Mieterbund macht im übrigen darauf aufmerksam, dass Mieter für die eigenen Fernsehgeräte und Satelliten-Anlagen verantwortlich sind und die Kosten der Umrüstung selbst tragen müssen. Vermieter müssen nur aktiv werden, wenn die Signale über eine Gemeinschaftsanlage ins Haus kommen. In einigen Fällen müssen Haus- und Wohnungsbesitzer neue Satellitenanlagen installieren und veraltete Kabel austauschen. Strittig sei laut Mieterbund, ob das so entstandene größere Programmangebot als Modernisierung gilt. In diesem Fall müssten sich auch die Mieter an den Kosten beteiligen.

Erwartungsgemäß hat die Analogabschaltung via Satellit zu einem Absatz-Boom bei Digitalempfängern geführt. In Summe wurden laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Deutschland in den ersten drei Monaten 2012 2,62 Millionen Empfangseinheiten für digitales Satellitenfernsehen gekauft. Das entspricht einem Wachstum von fast 80 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (1. Quartal 2011: 1,47 Mio.).

Mehr zum Thema Fernsehen