CeBIT-Pressekonferenz

René Obermann: Deutsche Telekom wird künftig zur "Telco Plus"

Sämtliche Hotlines der Festnetz- & Mobilfunk-Sparte werden kostenfrei
Aus Hannover berichtet
AAA
Teilen

Zukunft der Telekom gehe von Telco zu Telco PlusZukunft der Telekom gehe von Telco zu Telco Plus Der (Noch-) Telekom-Vorstands­vorsitzende René Obermann hat auf der CeBIT in Hannover den künftigen Kurs seines Unternehmens abgesteckt. Die Zukunft der Deutschen Telekom gehe "von Telco zu Telco Plus". Die Telekom wolle künftig "erste Wahl für vernetztes Leben und Arbeiten sein", sagte Obermann.

Dabei werde man auch in Zukunft die qualitativ besten Netze und Lösungen bieten, versprach der Telekom-Chef. Der Konzern werde von 2013 bis 2015 weltweit fast 30 Milliarden Euro "in beste Netze, IT und Produkte" weltweit investieren. "Ohne ein leistungsfähiges Netz wird es keine neuen, innovativen Dienste und Partnerschaften geben. (...) Wir haben das beste Netz und bekommen das immer wieder bestätigt."

Technologie-Mix im Fokus - LTE-Ausbau geht weiter

Mit einem Technologie-Mix aus Mobilfunk, Festnetz und WLAN werde die Telekom auch künftig in der Lage sein, die immer größer werdenden Datenströme zu managen. Bis zum Jahr 2016 werde man rund 86 Prozent der deutschen Bevölkerung mit LTE versorgen, schon heute habe man 699 000 LTE-fähige Endgeräte im Telekom-Mobilfunknetz laufen - "deutlich mehr als unsere Wettbewerber", betont Obermann.

Kundenfreundliche Neuerung am Rande: Unter dem Stichwort "Kunden begeistern" macht die Telekom ab 15. März sämtliche Hotlines bei ihrer Festnetz- und Mobilfunk-Sparte kostenfrei.

Joyn ab sofort für alle Telekom-Kunden verfügbar

Ab sofort können zudem alle Telekom-Kunden den SMS-Nachfolger Joyn nutzen, wie (teltarif.de berichtete). Auf einen großen Launch des Dienstes hat die Deutsche Telekom heute verzichtet - wohl auch, weil der Start von Joyn mehrfach verschoben worden war. "Wir haben den neuen Branchenstandard in den vergangenen Wochen intensiv getestet, um unseren Kunden das beste Nutzungs­erlebnis zu bieten."

Obermann legt besonderen Wert auf die Feststellung: "Joyn hatte und hat für uns Priorität. Mit Joyn schaffen wir eine neue Form der Kommunikation, die höchsten Qualitäts- und Sicherheits­ansprüchen genügt. Und ich bin überzeugt, wir werden als Branche mit dem neuen Dienst erfolgreich sein." teltarif.de wird Joyn der Telekom morgen einem ausführlichen Test unterziehen.

Mehr als 30 000 Spotify-Kunden bei der Telekom

Zur im Oktober vergangenen Jahres gestarteten Kooperation mit dem Musik-Streaming-Anbieter Spotify gab Obermann heute eine erste Zahl bekannt: Bislang habe man mehr als 30 000 Kunden für den Dienst gewinnen können.

Obermann: Wollen Kooperation bei VDSL-Vectoring

René Obermann äußerte sich auch zum Reizthema VDSL-Vectoring - hier laufen die Wettbewerber des Ex-Monopolisten Sturm gegen die Pläne der Telekom und befürchten vor allem eine Remonopolisierung. Zuletzt warf eifel.net der Telekom sogar vor, "massiv zu lügen und zu betrügen".

Der Telekom-CEO schlug heute jedoch versöhnliche Töne an: "Wir haben ausdrücklich kein Interesse an der Remonopolisierung des Netzes", sagte Obermann. Man stehe für "einen offenen Netzzugang" und wolle die Voraussetzungen für ein flächendeckendes Hochgeschwindig­keitsnetz in Deutschland "gemeinsam mit den Wettbewerbern und der Aufsichtsbehörde schaffen". Obermann: "Wir werben für unseren Vorschlag, den Weg für Vectoring zu öffnen."

Teilen

Weitere News von der CeBIT 2013

Weitere Meldungen zur Deutschen Telekom