Telekom-Kampagne

Neue Telekom-Banner: "Mal wieder keinen Empfang? o2 can't do."

Telekom springt auf den "Wir-sind-Einzelfall"-Zug auf und lockt frustrierte o2-Kunden
Kommentare (213)
AAA
Teilen

Telekom-WerbebannerDer erste und zweite Slide des Telekom-Werbebanners
(alle Slides per Klick auf die Großbildansicht)
Die Deutsche Telekom springt auf den "Wir-sind-Einzelfall"-Zug auf und versucht derzeit mit verschiedenen Werbebannern, frustrierte o2-Kunden zum Wechsel ins eigene Mobilfunk-Netz zu locken. Dabei verwendet die Telekom mehr als prägnante Slogans - die faktisch allerdings nicht ganz korrekt sind.

Harte Worte seitens der Telekom

"Liebe o2-Kunden, mal wieder keinen Empfang? o2 can't do. Die Telekom kann. Und Sie können auch, wenn Sie jetzt ins beste Netz wechseln", heißt es auf einem der beiden teltarif.de vorliegenden Werbebanner. Der Text des anderen schlägt in dieselbe Kerbe: "Lieber o2-Kunde, was nützt Ihnen ein günstiger Tarif, wenn Sie keinen Empfang haben? Bei uns bekommen Sie beides: Günstige Smartphone-Tarife, Empfang inklusive. Wechseln Sie jetzt ins beste Netz."

Auf was die Telekom mit ihren Slogans abzielt, ist nach der medialen Bericht­erstattung über punktuelle Netz­überlastungs-Probleme bei o2 sowie das Eingeständnis des Münchener Mobilfunkers leicht nachvollziehbar. "Kein Empfang" trifft den Sachverhalt dabei aber nicht wirklich - denn in der Regel haben betroffene o2-Kunden zwar Empfang, können über das Netz aber dennoch keine oder nur sehr langsam mobile Daten übertragen. Alternativ haben o2-Nutzer - wie berichtet - teils auch Probleme bei der Telefonie, beispielsweise in punkto Rufaufbau oder durch abbrechende Gespräche. Die Nennung "Kein Netz" betraf nur 2489 von 7691 Einträgen auf dem "Wir-sind-Einzelfall"-Blog.

Telekom platziert Werbebanner auch direkt bei "Wir sind Einzelfall"

Telekom-WerbebannerDas Telekom-Werbebanner
bei "Wir sind Einzelfall"
Pikant am Rande: Auch direkt auf der Meldeplattform des Berliner Entwicklers Matthias Bauer läuft ein leicht modifiziertes Telekom-Werbebanner mit dem Text: "Für enttäuschte o2-Kunden und wir-sind-einzelfall.de-User! Wechseln Sie jetzt ins beste Netz."

Bauer selbst erklärte auf Anfrage von teltarif.de, die Telekom habe vor gut einer Woche angefragt, ob sie auf der "Wir-sind-Einzelfall-"Website Werbung schalten könne. Bauer willigte ein und verkaufte den Werbeplatz - unter der Bedingung, dass "die Werbung den Leuten etwas bringen muss". Das Banner sei dann maßgeschneidert, von ihm selbst aber nicht gesondert abgenommen worden. Als käuflich betrachtet sich der Berliner Entwickler deshalb nicht - schließlich würde er nützliche Werbung anderer Netzbetreiber ebenfalls akzeptieren.

Telekom-WerbebannerDer Slogan
des zweiten Telekom-Werbebanners
(alle Slides in der Großbildansicht)
Wir haben uns mit den beiden Mobilfunk-Netzbetreibern in Verbindung gesetzt und wollten einerseits wissen, wie o2 die Telekom-Kampagne beurteilt und gegebenenfalls juristisch gegen das Bonner Unternehmen vorgehen will. Andererseits interessierte uns natürlich auch, warum die Telekom in ihrer Werbung derart massiv gegen die deutsche Telefónica-Marke keilt.

o2 verweigert jeden Kommentar

Der angegriffene Anbieter o2 weigerte sich, ein Statement zu der Thematik abzugeben. Die Telekom-Werbung sei zwar bekannt, aber: "Wir werden uns zu der Angelegenheit nicht äußern." Auch unsere Frage, ob die Rechtsabteilung des Münchener Unternehmens bereits in die Sache eingeschaltet wurde, wollte man uns nicht beantworten.

Telekom: Zugespitzte Werbung mit "Augenzwinkern"

Bei der Telekom indes gibt man sich - naturgemäß - deutlich gelassener. "Mit einem Augenzwinkern verweisen wir", so Sprecher Dirk Wende, "auf die durch die Stiftung Warentest, Chip und connect verliehenen Preise zur Qualität unseres Mobilfunknetzes". Und weiter: "Auch in der Vergangenheit haben wir, andere Unternehmen unserer Branche sowie Unternehmen in anderen Branchen, zugespitzte Werbung sehen können. Am Ende des Tages entscheidet ohnehin der Kunde, welche Angebote er annimmt."

Der Kommentar von teltarif-Redakteur Marc Kessler
teltarif-Redakteur Marc Kessler Abzuwarten bleibt, ob o2 diese Form der Telekom-Werbung nicht als zu sehr auf die Spitze getrieben betrachten wird. Denn die Slogans der Telekom sind starker Tobak - und durch die faktisch nicht ganz korrekten Aussagen durchaus angreifbar. Mit einem "Augenzwinkern" wird man das Thema in München wohl kaum zur Seite legen - wir werden die Angelegenheit auf jeden Fall weiterverfolgen.

Mehr zum Thema o2-Netzprobleme

Weitere Meldungen zum Mobilfunk-Netzbetreiber o2

Weitere Artikel zur Telekom-Mobilfunksparte

Teilen