Quartalszahlen

Deutsche Telekom: Über 500 000 neue Mobilfunk-Vertragskunden

Konzern mit Zahlen für drittes Quartal - rote Zahlen durch US-Geschäft
Von mit Material von dpa
AAA

Die Deutsche Telekom ist durch Abschreibungen auf das US-Geschäft im dritten Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Von dem Sondereffekt abgesehen bescherte aber unter anderem das starke Heimatgeschäft dem DAX-Konzern solide Zahlen. Der Umsatz blieb mit 14,7 Milliarden Euro in etwa konstant, teilte die Telekom heute mit.

Der operative Gewinn verringerte sich leicht von 4,9 Milliarden auf 4,77 Milliarden Euro. Telekom-QuartalszahlenDie Telekom hat die Zahlen
für das dritte Quartal 2012 vorgelegt
Unterm Strich schlug wegen der Abschreibungen auf das US-Geschäft im Rahmen der Übernahme von MetroPCS ein Verlust von 6,9 Milliarden Euro zu Buche, nach plus 1,07 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

"Wir haben im vollen Bewusstsein der buchhalterischen Konsequenzen eine zukunftsweisende Entscheidung für unser US-Geschäft getroffen", sagte Telekom-Chef René Obermann. "Wer jetzt nur auf das tiefrote Konzernergebnis schaut, übersieht, dass unser operatives Geschäft voll auf Kurs ist. Anders als viele Wettbewerber bieten wir Verlässlichkeit."

Deutlich mehr Mobilfunk-Vertragskunden gewonnen

In Deutschland brummt das Telekom-Geschäft allerdings vor allem im Mobilfunk. Hier gewann die Telekom im vergangenen Quartal 555 000 Vertragskunden hinzu; davon entfielen 171 000 auf die Marken Telekom und die Discount-Tochter congstar, die restlichen Vertragsschlüsse wurden über Service-Provider erzielt. Insgesamt führte die Telekom zum 30. September damit 35,99 Millionen Mobilfunk-Teilnehmer - 19,13 Millionen Vertragskunden und 16,86 Millionen Prepaid-Kunden.

Weniger Festnetz-Anschlüsse, nur geringe Zuwächse im Breitband-Bereich

Im Festnetz-Segment verliert die Telekom weiterhin klassische Festnetz-Anschlüsse. Hier waren es zum Ende des dritten Quartals nur noch 22,62 Millionen Anschlüsse, ein Minus von gut 280 000  Anschlüssen im Vergleich zum Vorquartal. Im Breitband-Bereich führt die Telekom derzeit 12,42 Millionen (V)DSL-Anschlüsse (plus 10 000) - davon nutzen 805 000 Kunden einen besonders schnellen VDSL-Anschluss und 1,9 Millionen Kunden einen Triple-Play-Anschluss der Entertain-Reihe (plus 70 000).

Die Zahlen im europäischen und US-Geschäft

Im europäischen Geschäft ging der Umsatz um 5,7 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro zurück. Das EBITDA reduzierte sich auf 1,3 Milliarden Euro. Das US-Geschäft (T-Mobile USA) verzeichnete ebenso einen Umsatzrückgang um fast 6 Prozent; der Umsatz betrug hier 4,9 Milliarden Dollar. Das EBITDA verringerte sich deutlich auf 1,2 Milliarden Euro (minus 14,2 Prozent) - dies nach Angaben der Telekom vor allem durch höhere Ausgaben für Werbung.

Weitere Meldungen zur Deutschen Telekom