Studie

Tablet kann Notebook nicht ersetzen

Verbraucher zwischen 30 und Mitte 40 kaufen Tablets
AAA
Teilen (6)

Tablets können Notebooks nicht ersetzenTablets können Notebooks nicht ersetzen Das Tablet wurde lange als Gefahr für das Notebook gesehen. Obwohl die Anzahl Tablets in deutschen Haushalten stark zugenommen hat, können sie die klassischen Notebooks nicht ersetzen. "Die Ausstattung deutscher Haushalte mit Tablets hat im Lauf des Jahres 2012 um ganze 21 Prozentpunkte zugenommen - die Gründe dafür liegen vor allem in sinkenden Preisen sowie neuen, attraktiven Hardware-Angeboten in diesem Segment", erklärt Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte.

Wie die Deloitte-Studie weiter zeigt, schätzen Nutzer an Tablets vor allem das Design und seine Bedieneigenschaften. Für den stärksten Absatz an Tablets sorgen demnach Kunden zwischen 30 und 40 Jahren. Von ihnen besitzen 36 Prozent ein solches Gerät.

In der Altersklasse zwischen 14 und 23 Jahren besitzen 32 Prozent ein Tablet, zwischen 24 und 29 Jahren sind es 34 Prozent. Auch wenn ein Drittel der ersten Altersgruppe ein Gerät besitzt, wird generell das Notebook bevorzugt. 87 Prozent der jungen Nutzer bevorzugen ihr Laptop. Über alle Besitzer gesehen liegt der Anteil derer, die das Notebook präferieren, bei immer noch 79 Prozent.

Interessant ist der Vergleich zwischen Notebook und Smartphone - hier gibt es fast keine Unterschiede. Der Laptop liegt mit 57 Prozent altersübergreifend vorn, die restlichen Nutzer sehen das Smartphone als das wichtigste Gerät an. Im Gegensatz dazu sehen die Präferenzen zwischen Smartphone und Tablet dagegen schon deutlich anders aus. In der Altersgruppe zwischen 14 und 23 Jahren bevorzugen ganze 86 Prozent ihr Smartphone - weil man mit diesem Gerät telefonieren kann. Das mag einer der Gründe sein, warum Samsung und Asus Kombinationen aus beiden Geräteklassen auf den Markt bringen. Denn auch altersübergreifend sieht es nicht anders aus, hier ziehen 74 Prozent ihr Telefon dem Tablet vor.

Teilen (6)

Aktuelle Tablets

Mehr zum Thema Studie