mobicroco

Dell Inspiron Duo im ersten Unboxing

AAA

Dell Inspiron Duo hands On Netbook Tablet Netvertivle Touchschreen HD-Display Intel Atom N550 Preis Das Dell Inspiron Duo, ein neuartiges Convertible, sollte bereits in Deutschland auf dem Markt sein, wurde aber leider auf den Januar verschoben. Offenbar sind aber schon die ersten Testgeräte unterwegs, denn unser Kollege Johannes von NewGadgets konnte jetzt schon ein Exemplar des Insprion Duo in Empfang nehmen.

Beim Unboxing des offensichtlich noch nicht in der finalen Verpackung steckenden Dell Inspiron Duo kommt neben dem Convertible selbst nur ein Netzteil, eine kurze Anleitung sowie eine Recovery-DVD zum Vorschein. Um letztere auch nutzen zu können, ist aber natürlich ein externes Laufwerk nötig, das das Inspiron Duo ja keines mitbringt.

Windows-Lizenz unter Verschluss

Am Gerät selbst zeigen sich keinerlei neuen Features im Vergleich zu dem Exemplar, das wir uns vor Kurzem bereits einmal im Hands-On anschauen durften. Leider hat Dell dem Inspiron Duo auch nicht nachträglich noch einen VGA- oder HDMI-Port spendiert, so dass sich kein externes Display anschließen lässt. Auch einen Kartenleser sucht man hier vergeblich. Die restlichen Schnittstellen - nur zwei USB-Ports und eine Buchse für ein Netzwerkkabel - verstecken sich hinter Klappen, was für eine schlichte und runde Optik sorgt. Auf der Unterseite findet sich eine Klappe, die auf den ersten Blick aussieht wie der Zugang zum Akku - ist es aber nicht, denn der ist fest verbaut. Unter der Abdeckung befindet sich je nach Modell ein Slot für eine SIM-Karte, um auch unterwegs das Internet nutzen zu können, sowie die Windows-Lizenz. Gerade letzteres ist praktisch, denn wenn der Lizenzaufkleber ungeschützt auf der Unterseite eines Netbooks angebracht ist, verabschiedet sich der Lizenzkey durch Abrieb meist sehr flott. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Dell Inspiron Duo, das mit einem Intel Atom N550 ausgestattet ist, im Test und im Alltag schlagen kann. Die ersten Erfahrungsberichte aus den Vereinigten Staaten von Amerika waren eher ernüchternd. Bei dem vergleichsweise hohen Preis von wohl 579 Euro sollte das Dell Inspiron Duo besser gut sein, um nicht zum Reinfall zu werden.