Rechtssichere E-Mail

Ausprobiert: De-Mail-Identifizierung bei Telekom und GMX im Test (Update)

Identitätsfeststellung zuhause und in der Filiale im Selbstversuch
AAA

Der rechtssichere Maildienst De-Mail macht Fortschritte: Seit der IFA führen Telekom, GMX und Web.de bei registrierten Interessenten die gesetzlich vorgeschriebene Nutzeridentifikation durch. teltarif.de hat das Verfahren bei GMX und der Telekom getestet.

Nachdem erste Nutzer sich bereits vor zwei Jahren eine Adresse für den De-Mail-Service reservieren lassen konnten, brauchte der Gesetzgeber für die Umsetzung der Idee eines rechtssicheren, möglichst papierfreien Maildienstes noch etwas Zeit. Nach der Ratifizierung des De-Mail-Gesetzes begann zuerst die Akkreditierung der Diensteanbieter. Doch auch nach der jetzt begonnenen Nutzeridentifikation können nicht sofort alle De-Mail-Anwender ihr Postfach nutzen.

GMX kommt ins Wohnzimmer: Identifizierung zuhause

De-Mail bei GMXDe-Mail bei GMX Im Gespräch mit teltarif.de hat 1&1-Vorstand für GMX und Web.de, Jan Oetjen, nicht nur die Preisstruktur des Dienstes erläutert, sondern auch die Nutzeridentifikation beim Anwender zuhause, die von der Firma ID 8 durchgeführt wird. Ein teltarif.de-Redakteur hat das Verfahren im Selbstversuch ausprobiert.

Am Freitag beantragten wir eine nicht vorregistrierte De-Mail-Adresse bei GMX und erhielten prompt die Bestätigung mit einer "Sendungsnummer". Dabei war die Eingabe einer Telefonnummer zwingend notwendig. Uns wurde mitgeteilt, dass wir nun einen Anruf für eine Terminvereinbarung erhalten würden. Bei Problemen kann sich der GMX-Kunde im übrigen auch selbst telefonisch an das Unternehmen wenden - bei Terminfragen steht die Telefonnummer 01803-744323 (9 Cent aus dem Festnetz, bis zu 42 Cent aus den Mobilfunknetzen) zur Verfügung. Allgemeine Fragen zu De-Mail beantwortet das GMX-Team unter 0721-9609800. Die Einrichtung einer Servicenummer im Festnetz ist für GMX ungewöhnlich, da das Unternehmen für Privatkunden sonst größtenteils nur über 0900-Nummern erreichbar ist.

Schon am Samstag rief uns ID 8 vormittags erstmals wegen eines Termins an, doch wir waren nicht erreichbar und ID 8 hinterließ keine Nachricht. Die übertragene Rufnummer konnten wir über die Rückwärtssuche des Telefonbuchs problemlos identifizieren - es handelte sich um die Nummer der ID-8-Filiale in Düsseldorf. Der nächste Anruf kam am darauffolgenden Montag - wieder mit sichtbarer Nummer - und wir gingen ran. Der freundliche Mitarbeiter erklärte uns das Prozedere und bot uns an, die Identifizierung an einer von uns vorgegebenen frei wählbaren Adresse in Deutschland durchzuführen. Wir entschieden uns für die Identifizierung zuhause und der Berater teilte uns einen Termin zwei Tage später im Slot zwischen 8:00 und 10:00 Uhr zu.

Am vereinbarten Mittwoch stand der Bote um 08:30 Uhr mit allen notwendigen Papieren, aber ohne Kugelschreiber vor der Haustür. Wir mussten ihm also erst einmal ein Schreibgerät leihen, woraufhin er das persönliche Formular ausfüllte und alle bereits mitgeteilten Daten mit dem Personalausweis abglich. Auch die Richtigkeit der privaten Handynummer ließ er sich bestätigen.

Zum Schluss mussten wir nicht nur das persönliche Formular unterschreiben, sondern auch seine Liste an abzuarbeitenden Ident-Vorgängen. Auf dieser Liste waren etwa 6-8 weitere Personen aufgeführt, die der Bote im Rahmen seiner Tour zu besuchen hatte. Während der Unterschrift konnten wir alle Namen und Postadressen der restlichen De-Mail-Teilnehmer problemlos lesen. Dieses nicht gerade datenschutzfreundliche Verfahren war vor der Einführung elektronischer Geräte auch bei Paketdiensten Standard. Eine Bestätigung für die Identifizierung erhielten wir nicht - diese solle elektronisch per E-Mail erfolgen.

Doch auch wenn diese Bestätigung kommt, muss sich der Nutzer weiter gedulden: GMX hat die Akkreditierung für den De-Mail-Dienst noch nicht erhalten und darf daher die bereits vorbereiteten Postfächer noch nicht freischalten. Dies wird wohl erst im Herbst passieren.

Auf der folgenden Seite erläutern wir den Identifizierungsvorgang in der Telekom-Filiale und ziehen ein erstes Fazit zu den aktuell angebotenen Verfahren.

Update 13.09.: GMX lässt nach teltarif.de-Bericht Liste anonymisieren

Heute erreichte uns zum Thema der Tour-Liste mit öffentlich einsehbaren Daten folgende Stellungnahme von GMX:

"ID8 hat uns in diesem Zusammenhang über folgende Änderung im Ident-Prozess informiert:
'Wir haben die Rollkarte über die Anforderungen des Datenschutzes hinaus für die Zukunft entpersonifiziert. Es werden auf diesem Dokument nur noch die Sendungsnummer und die Adresse ausgedruckt. Die Empfängernamen werden auf der Rollkarte nicht mehr verzeichnet.'"

Falls Sie als teltarif.de-Leser nach dieser Änderung noch Unregelmäßigkeiten feststellen sollten, wären wir über eine kurze Mitteilung dankbar. Ende des Updates.

1 2 vorletzte