Digital Radio

Zahlreiche neue Hörfunksender via DAB+

Fünf Bewerber in Baden-Württemberg, NDR und hr vor Neustart
Kommentare (1270)
AAA

Zahlreiche neue Hörfunksender via DAB+Will künftig in ganz Baden-Württemberg senden: Schwarzwaldradio Ein recht ordentliches Interesse am terrestrischen Digitalradio gibt es in Baden-Württemberg. Vier private Radioveranstalter haben fristgerecht ihre Bewerbungen für die Verbreitung von insgesamt fünf Angeboten über DAB+ bei der Landesanstalt für Kommunikation (LfK) eingereicht. Ausgeschrieben waren je nach benötigtem Kapazitätsvolumen drei bis vier Programmplätze für private Veranstalter.

Der Jugendsender bigFM will - wie schon in Rheinland-Pfalz - seine bisher nur als Internetradio ausgestrahlte internationale DJ-Welle "big FM Worldbeats" auch im "Ländle" ausstrahlen. Die drei großen Bereichssender Radio Regenbogen, Radio 7 und Antenne 1 haben sich um zwei neue digitale Hörfunkwellen beworben: "LiveRadio", ein 24-Stunden-Programm, das live sowie in Vor- und Nachberichterstattung von Events in Baden-Württemberg berichten will sowie "Arena", eine rockorienierte Welle mit der Übertragung und Berichterstattung von und über Sportevents aus Baden-Württemberg.

Die aus Nordrhein-Westfalen stammende Natus Media GmbH will Baden-Württemberg als ersten Standort eines bundesweiten Netzes für den türkischsprachigen Sender "Radyo-Türk" nutzen. Schließlich will das bisher nur lokal in der Orten aussendende Schwarzwaldradio künftig in ganz Baden-Württemberg senden.

Nach den bisherigen Vorgaben der LfK würde einer bis zwei Sender leer ausgehen. Tests des Veranstalters Regiocast während der Fußballübertragungen von 90elf im bundesweiten Multiplex haben aber gezeigt, dass im DAB+-Modus schon ab Datenraten von 48 kBit/s eine noch akzeptable Audioqualität möglich sein kann. Einigen sich die Bewerber untereinander, könnten die zur Verfügung stehenden 288 kBit/s also unter allen fünf Antragstellern (pro Sender wären 57,6 kBit/s möglich) aufgeteilt werden.

LfK-Präsident Thomas Langheinrich zeigt sich in jedem Fall mit der Resonanz zufrieden. "Die Bewerbungen lassen mit durchgehend neuen und innovativen Konzepten eine neue Vielfalt beim Digitalradio im Südwesten erwarten. Das ist eine wichtige Voraussetzung für einen möglichen Erfolg von DAB+. Nur ein Programmangebot, das sich mit zusätzlichen Radiosendern vom herkömmlichen UKW abhebe und den Hörer einen Mehrwert biete, habe im Markt eine Chance", so der LfK-Präsident. Der Sendestart der neuen Privatradios soll im April 2012 erfolgen.

NDR will neues musikjournalistisches Radio starten

Schon am kommenden Dienstag, 22. November, startet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) die Ausstrahlung seiner Radioprogramme über DAB+. Der NDR Hörfunk wird aus diesem Anlass ein neugestaltetes Musikprogramm anbieten, das Titel und Künstler abseits des Mainstreams und in zahlreichen musikjournalistischen Sendungen Hintergründe und Entwicklungen zu Rock- und Popmusik liefert. Auch NDR Traffic, Verkehrsfunkinformationen rund um die Uhr, wird wieder zu hören sein.

NDR Musik Plus, NDR Traffic und NDR Info Spezial mit Liveübertragungen von bedeutenden Sportereignissen sowie Parlamentsdebatten sind Programme, die das Angebot für die Hörer in Norddeutschland erweitern. Darüber hinaus werden die über UKW ausgestrahlten Radioprogramme NDR 2, NDR Kultur, NDR Info, N-JOY sowie im jeweiligen Bundesland das NDR 1 Landesprogramm über den neuen digitalen Standard mit programmbegleitenden Zusatzdiensten verbreitet.

Die NDR-Radioprogramme werden zunächst in den Ballungsräumen Hannover, Hamburg, Kiel und Schwerin sowie in der Lüneburger Heide (Sender Visselhövede) und im Großraum Delmenhorst Bremen (Sender Steinkimmen) zu empfangen sein.

hr startet am 1. Dezember via DAB+

Erste Tests im Modus DAB+ gab es in der vergangenen Woche auch vom Hessischen Rundfunk (hr). Der öffentlich-rechtliche Sender will am 1. Dezember seine schon von UKW bekannten Sender hr1, hr2, hr3, hr4, hr-info sowie You FM über drei Sendeanlagen im Rhein-Main-Gebiet digital aufschalten. Im Vergleich zum NDR verzichtet der hr zunächst auf eine neue, exklusiv via DAB+ verbreitete Welle, die laut Rundfunkstaatsvertrag durchaus möglich wäre.

Mehr zum Thema DAB+